Rezept für die genialsten Kokosmakronen ever & desaströse Beth-Fladen

Ich habe es endlich geschafft! Nach Jahren erfolgloser Backversuche mit mäßigem Ergebnis habe ich heute endlich was zusammengerührt was geschmacklich einfach nur genial ist. Ich habe endlich Kokosmakronen-Mojo. Und das Geheimnis ist (meines Erachtens) das Mehl, welches ich diesmal hinzugefügt habe und der Rum, den ich diesmal weggelassen habe. Das Rezept ist supersimpel und halt einfach… genial. :-)

Die Makronen lassen sicher super in Kombination mit Vanillekipferln backen, wo ja nur Eigelb hinein wandert.

Kokosmakronen1

Rezept für Kokosmakronen

3 Eiweiß
175 g Kokosraspel
150 g Puderzucker
40 g Mehl
1/2 TL Vanillepulver
1 Prise Salz


Zubereitung Kokosmakronen

  • Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
  • Puderzucker mit Mehl und Vanillepulver vermischen. Nach und nach unter den Eischnee heben.
  • Mit dem Mixer nun nach und nach die Kokosraspel unterheben.
  • Mit zwei Teelöffeln Häufchen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 150° circa 20-30 Minuten backen bis die Kokosmakronen bräunen.
  • Auskühlen lassen und in Blechdosen sichern. Wer mag, kann die Makronen noch mit Schokolade überziehen.

Kokosmakronen


Bethmännchen-Desaster

Tja… Die Dinger sind ja eigentlich ganz simpel zu backen. Letztes Jahr habe ich meine beste Freundin damit zu Weihnachten erfreut und die Teilchen waren einfach perfekt. Dieses Jahr wollte ich ihr wieder welche schicken. Werd ich nun wohl nicht, denn die Backgötter haben mein Marzipan verflucht oder so… Nachdem ich jetzt Kokosmakronen-Magie habe, sind die Bethmännchen eher zu Beth-Fladen mutiert. Die Masse ist einfach total flüssig gewesen. Ich habe dann Mehl (das da eigentlich nicht rein gehört) und geriebene Mandeln (die da auch nicht rein gehören) reingekippt, nachdem ich die Möglichkeit, die Masse aufs Blech zu gießen, ausgeschlossen hatte. Dadurch wurden die Dinger zwar fester, aber hatten dennoch extreme Fließtendenzen… Schmecken tun sie nicht schlecht.. haben allerdings eher etwas von Marzipan-Biskuit und sind meilenweit von dem entfernt was ich eigentlich produzieren wollte. Keine Ahnung was da schief gegangen ist. *grummel* Ich ärger mich jedenfalls gerade vor mich hin und lege das Mäntelchen des Schweigens über das Rezept…

Bethmaennchen

Print Friendly

6 Antworten

  1. Petra

    hmm, das mit den Bethmännchen ist merkwürdig. Ich habe ja vor kurzem auch welche gemacht, da war die Masse ziemlich zäh und fest. Marzipan alleine kann eigentlich kaum flüssig werden, also nehme ich mal an, du hast irgendeine Flüssigkeit dazugegeben? Das einzig Flüssige bei meinem Rezept war ein Eiweiß, das bindet ja zusätzlich. Ansonsten etwas Mehl und geriebene Mandeln (in meinem Rezept stand das so). Aber immerhin schmecken deine auch, da hast du sie ja nicht umsonst gemacht

  2. Shermin

    Hallo Petra,

    ja ich hab echt keine Ahnung was da schief gegangen ist… Laut Rezept kamen neben Puderzucker 2 Eiweiß auf 200 g Marzipan hinein und 50 g Speisestärke. 2 EL Sherry hab ich noch dazu gegeben. Nachdem es so flüssig war kamen noch 75 g geriebene Mandeln und ca. 100 g Mehl dazu.
    Ich bin echt irrritiert – ich mache ja auch selbst Aprikosenkonfekt mit Marzipan, das vom Rezept her durchaus ähnlich ist – da hatte ich noch nie so ein Desaster.
    Ich vermute langsam, dass ich im letzten Jahr das Eiweiß hab unter den Tisch fallen lassen und sie deswegen so lecker waren….*grübel*

  3. Petra

    Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass es am Sherry lag 😉 Eiweiß ist ja eigentlich sehr zähflüssig. Ich hatte ein Eiweiß auf 150 g Marzipan und keine Speisestärke. Beim Backen funktioniert das Rezept ja oft schon nicht mehr, wenn man es nur minimal abwandelt.

  4. Llynnya O'Falcon

    Hallöchen, Shermin!
    In meinem Rezept müssen die fertig geformten Bethmännchen eine Nacht lang trocknen. Evtl. genau aus dem Grund, dass sie sonst verlaufen … Ich halte mich einfach nur dran. ^^

    Vielleicht lag es an der Konsistenz vom Marzipan? Da kommt bei mir nur Puderzucker, Rosenwasser und sonst nichts rein.
    Könnte aber vielleicht auch an der Backmethode liegen. Vielleicht hast du zu heiß gebacken? Oder Ober-/Unterhitze statt Umluft oder umgekehrt?
    So viele Variablen. 😉

    Liebste Grüße!

  5. Ute

    Mein seit Jahren erprobtes Rezept für Bethmännchen beinhaltet 400 g Marzipan, 100 g Puderzucker (ich runde immer etwas ab, damit es nicht zu süß wird), 100 g gemahlene Mandeln und 2 EL Rosenwasser. Der Teig ist immer sehr fest und klebrig (am Ende kann ich mir noch ca. 1/2 Bethmännchen aus den Handflächen kratzen). Eiweiß nehme ich nur zum Überpinseln.
    Aber Hauptsache ist doch, daß sie schmecken, oder? ;o)

  6. Shermin

    Hallo Llynnya, schön dich auch mal außerhalb twodays zu lesen. :-)
    Die Marzipanmasse war einige Stunden im Kühlschrank, aber die war so flüssig, dass auch ne Nacht nix gebracht hätte. Das Zeug hätte ich wirklich aufs Blech gießen können.

    @Petra Also laut Rezept kam kein Mehl rein, und ich hab sooo viel nachgekippt, dass es die zwei Löffelchen Sherry eigentlich hätte ausgleichen müssen. Ich hab wirklich den Verdacht, dass ich letztes Jahr das Eiweiß aus Faulheit einfach weggelassen habe und die deswegen funktionierten.

    @Ute DAS klingt genau so, wie ich es in Erinnerung hatte. Also nächstes Jahr dann wieder eifrei. :-)

Einen Kommentar schreiben