Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Shermins Orientzucker – schnelles Topping fürs Porridge

Ihr Lieben, aus zuckersüßen Gründen komme ich ja derzeit kaum an den Rechner beziehungsweise zum Bloggen. Meine gute Kamera staubt derzeit auch eher ungenutzt vor sich hin, genau wie diverse Rezepte und Fotos, die “nur noch mal eben” fertig bearbeitet oder niedergetippt werden wollen. (Ich glaube ja inzwischen fest daran, dass der Weg zum Untergang mit so Sprüchen wie “Jaaa.. ich mache nur mal eben noch Xyz fertig!” gepflastert ist. Wahrscheinlich hören das die irre giggelnden Nornen, schnappen sich den Würfelbecher und knoten dann je nach Ergebnis noch ein paar spannenden Dinge in deinen Tag.. Aber gut, zurück zum eigentlichen Artikelsinn. Ich merke schon, längere Blogabstinenz fördert bei mir seltsam faselnde Gedankengänge. Da müsst ihr jetzt durch. 😉 Worauf ich euch eigentlich inhaltlich vorbereiten wollte: Es gibt keine superschnieken Fotos, sondern nur Handybilder, in einer kleinen babyfreien Pause schnell geschnappschusst, kurz bevor ich wolfshungrig alles nicht sehr dekorativ umgerührt und vernichtet habe.)

Shermins Orientzucker - Aromazucker als Topping

Aromazucker – Geschenk aus der Küche

Also gibt es ein kleines, simples Rezept von mir, das ich eh seit Jahren schon immer mal auch hier vorstellen wollte. Aber irgendwie… passte es nie. Oder es kam etwas dazwischen. Ihr kennt das. Dabei habe ich das Rezept schon vor einer gefühlten Ewigkeit ausgetüftelt, bevor der Markt mit (meiner bescheidenen Meinung nach vollkommen überteuerten) Versionen davon geflutet wurde. Meinen orientalisch angehauchten Aromazucker habe ich immer im Küchenschrank stehen – perfekt, um ihn über den Haferbrei, auf etwas Keksteig oder in den Tee oder Kaffee zu streuen. Schnell zusammengemischt und in ein schönes Glas verpackt macht er sich auch wunderbar als kleines essbares Mitbringsel und Geschenk aus der Küche.

healthy breakfastbowl: Haferbrei mit Erdbeeren, Blaubeeren, Butter und Aromazucker

Topping für Haferbrei/Porridge/Oatmeal

Porridge esse ich zwar seit meiner Kindheit zum Frühstück, aber momentan liegt es total im Trend. Wer als bärtiger Hipster mit ansatzweise Kocherfahrung noch keine Burgerbude in Friedrichshain oder London aufgemacht hat, der hat wahrscheinlich eine kleines Startup mit cool klingenden Namen gegründet und verkauft Instantporridge im 100%-biologisch abbaubaren Bambusbecher oder bei Vollmond von Jungfrauen zusammengerührte Oatmeal-Toppings mit erlesen zusammengestellten Superfoods.
Egal wie man es jetzt nennt, und ob man (mir stellen sich dabei ja die Nackenhaare auf) seine “Oats” (Ich liebe  Anglizismen, aber die Dinger heißen Haferflocken, verdammt!) als Haferbrei – Mama sagte früher noch gerne Haferschleim -, Porridge oder Oatmeal bezeichnet, bevor man hungrig darüber herfällt und bei Instagram brav mit #healthybreakfast markiert: Pur isst man den Morgenbrei dann doch eher selten. Die meisten garnieren ihn noch mit frischen Früchten, getrockneten Beeren, Joghurt, Erdnussbutter, Schokoladenchips, gekauften Toppings, Gewürzen (Zimt und frische Orangen, mit einem Hauch Butter sind zum Beispiel Favorit von mir), Bacon (ich mache vor Nichts halt) und und und.. Ihr seht, Haferbrei ist sehr variantenreich und schmeckt auch herzhaft sehr gut. Probiert doch mal Haferbrei mit einem ..äh… Topping aus Schnittlauch, Butter, einem Hauch Feta und einem Spiegelei. Und vergesst den Bacon nicht. Gebratene Chorizo wäre auch eine gute Idee. (Verdammt. Ich sollte ganz schnell eine hippe Porridge-Budge aufmachen, bevor mir jemand die Idee klaut. Dazu serviere ich dann Bone Broth und handgerösteten und -gefilterten Kaffee aus einer winzigen Kooperative eines fast ausgestorbenen indigenen Stammes im Amazonasbecken. Ich brauche einen Bart.)

Porridge mit verschiedenen Toppings

Um nach diesem Ausflug in die Welt des herzhaften Porridges noch die Kurve zu kriegen: Die meisten vertilgen ihren Haferbrei am liebsten süß, und der von mir gepriesene Aromazucker eignet sich – tadaa, wer hätte das gedacht – erstaunlicherweise hervorragend auch dafür. Also los, ran an den Küchenschrank. Und nicht vergessen: Im Kaffee ist er auch lecker!

Geschenk aus der Küche: Rezept fürShermins Orientzucker

Rezept für Shermins Orientzucker

200 g Zucker
3/4 TL gemahlener Kardamom
1/2 TL Ceylon Zimt
2 1/2 TL echtes Kakaopulver

Zubereitung

  • Zucker und Gewürze in einer Schale gründlich miteinander vermischen.
  • Fertig. In einem fest verschlossenen Glas trocken und kühl aufbewahren.

Variation: Rohrzucker statt weißem Haushaltszucker für eine malzig-karamellige Note.

Merken

Print Friendly

#12von12 im Mai – Fotos, Baby!

Nach über einem Monat gibt es mal wieder ein paar Worte von mir im Blog. So langsam, langsam finden wir uns nämlich ein in dieses irgendwie gleiche und doch vollkommen neue und andere Leben. Wovon ich eigentlich rede? Ein Blick auf meine #12von12 (12 Bilder, chronologisch aufgenommen am 12. eines jeden Monats) verraten euch mehr. Die Aktion läuft über “Draußen nur Kännchen“, wo ihr noch viele weitere Links findet, um eure Nase via Fotos neugierig in den Alltag von noch viel mehr Menschen zu stecken. 🙂

Die Fotos sind alle auch auf meinem Instagram-Account zu sehen, wo es klitzekleine Ausschnitte aus meinem Alltag zu sehen gibt.

#12v12

1. Stubenwagen, ein Schlafplatz vom Kind. (Womit dann auch meine momentane Blogabwesenheit erklärt ist. <3) Wobei die Bäuche von Menschen als kuschelige Schlafgelegenheit natürlich unangefochten den ersten Platz einnehmen. 😉

2. Muttermilch abpumpen. Das Kind schläft währenddessen = Lesezeit für mich. 😊

3. Frisch geschenkt bekommenes Fühl-Knister-Quietsch-Fummel-Schnuffeltuch. Auch im Bild: Die tolle Designer-Babydecke von Lotta, die sie nach einer Abwandlung ihres Musters für das Tuch “Friendly neighbourhood spider shawl” für uns gestrickt hat.

4. Hände endlich mal wieder in Erde stecken und die Stangenbohnen “Cranberry Flieder” mit Erde Bekanntschaft schließen lassen.

5. Mein geliebter Flieder. Vor 10 Jahren als halbtote Minipflanze gerettet & aufgepäppelt.

6. Anzuchttöpfchen aus Klopapierrollen für die mexikanischen Minigurken gebastelt. Upcycling! Und hier gibt es ein schnell zusammengetipptes Tutorial für die Anzuchttöpfe.  Wahrscheinlich ist das Ausäen total zu spät, aber ich habe es wegen der Schwangerschaft und Geburt nicht geschafft und probiere es einfach. Andere Dinge waren und sind einfach gerade wichtiger und brennender. Btw. falls jemand noch Tomatenpflanzen übrig hat und diese spenden will.. Bin auch da nicht zum Aussäen gekommen.

7. Das Upcycling der Klopapierrollen zu Anzuchttöpfchen klappt echt hervorragend.

8. Kurze, kohlenhydratreiche Pause nach dem Balkonaufräumem vorhin. Bin total müde nach all der Frischluft. 😉

9. Bestandteile des werdenden Abendessens: Gehackte Zwiebeln, gestampfte Koriandersaat – gebraten in Butter – für Rishta bi Adds (ein arabisches Gericht mit Nudeln und Linsen). Als Beilage gibt es einen schnellen Salat.

10. Linsen für das Abendessen (Belugalinsen und gelbe Orientlinsen)

11. Fertiges Dinner: Rishta bi Adds – samt gerösteten Butterzwiebeln.

12. Schreiattacke. Jetzt kuscheln mit Mama. Gute Nacht. (Hoffentlich.)

Ihr Lieben, wir lesen uns dann hoffentlich bald wieder. 🙂

Shermin

Print Friendly

Kleine Blogpause

Blogpause im magischen Kessel / Foodblog

Ihr Lieben,

ihr habt es ja schon gemerkt, dass es in den letzten Wochen hier sehr ruhig war. Eine Menge Rezepte liegen in der Schublade, auch schon mit Fotos, die müssen sich aber aus Gründen noch etwas gedulden. 🙂 Also steckt die Nase in die wunderbare Frühlingsluft, genießt die Sonne, kocht und backt köstliche Dinge und drückt uns mal einfach die Daumen für die nächsten Tage und Wochen, schickt ein paar gute Gedanken, dass alles gut geht – das würde mich freuen.

Auf ganz bald

Eure Shermin

Print Friendly

Ruths Kochbuch: Erinnerungen & Rezepte aus der aschkenasischen Küche

Da ich momentan aus gewichtigen und schönen Gründen etwas mein geliebtes Foodblog vernachlässigen muss, serviere ich euch mal wieder eine – für das Blog teils ergänzte – Rezension, zu einem Kochbuch die ich in diesem Jahr für den Printbereich verfasst habe. Es geht um die jüdische Küche, aber vor allem um Erinnerungen. Sehe ich die derzeitige Situation in unserem Land, die brennenden Flüchtlingsheime, das verlorene Vertrauen in staatliche Institutionen durch den tiefbraunen Filz der dort haltlos wuchert, die Gier, den Hass auf andere Menschen, dann wird mir das Herz eng. Wie kann man schon vergessen haben, was genau dieses Verhalten vor gerade einem Menschenleben verursacht hat? Der Mensch ist des Menschen Wolf. Irgendwann sollten wir doch endlich mal dazu lernen…

Ruths Kochbuch / Gerstenberg Verlag

Ruths Kochbuch: Erinnerungen & Rezepte

Ruths Kochbuch* von Ruth Melcer und Ellen Presser lädt nicht nur dazu ein, neugierig die Nase in die Welt der aschkenasischen (osteuropäisch-jüdischen) Küche zu stecken und traditionelle Rezepte zu erforschen – es ist so viel mehr: Nicht nur ein simples Kochbuch, sondern vor allem ein Erinnerungsbuch. Wir alle wissen ja, wie sehr Essen mit Emotionen und Erinnerungen verknüpft sein kann. Ein Krümelchen Kuchen, ein bestimmter Duft,  der uns in die Nase steigt, und schon sind wir geistig in einem anderen Jahrzehnt und sitzen vielleicht neben Menschen, die längst nicht mehr körperlich bei uns sind.
Ruth schrieb dieses Buch zusammen mit Ellen Presser eigentlich als Familiengeschenk zur Bar Mitzwah ihrer Enkel, um etwas Greifbares zu schaffen, denn zeitgleich mit dem Gedenken an ihre Familie ist es ein Buch, das den Leser/innen viel über die jüdische Kultur und deren (Essens-)Bräuche beibringt. Damals und auch noch heute aktuell.

Ruth – die selbst als berufstätige junge Mutter im München der 1960er zunächst eigentlich wenig Begeisterung zum Kochen ausbrachte – beginnt ihre Erzählung mit ihren kochverliebten polnischen Ahninnen und mit ihrer eigenen Geburt. Das erste, heißgeliebte Enkelkind, das von Eltern, Tanten, und Großeltern in einer gutsituierten jüdischen Familie verwöhnt wird und später in der harten Realität des Konzentrationslagers Auschwitz/Birkenau landet – und überlebt. Wie durch ein Wunder finden die traumatisierten Überlebenden der Familie nach dem Krieg zunächst im polnischen Dorf wieder zueinander, wandern nach einem Pogrom 1946 aber nach Deutschland aus.

Die Familiengeschichten und Berichte sind mit den wenigen, sehr persönlichen noch erhaltenen Fotografien der Familie illustriert – beispielsweise mit dem etwas verschwommenen Foto mit dem blondlockigen, lachendem Kindergesicht, Ruths kleinem Bruder Mirek, der mit sechs Jahren im Konzentrationslager der Mutter entrissen und zusammen mit anderen Kindern ermordet wurde. Authentische Schwarzweißfotografien ergänzen die Zeitberichte. Optisch ist das Kochbuch schön aufgemacht, der Stil des Covers setzt sich konsequent im Innern fort, ist allerdings fast etwas überladen. Schade ist, dass den Fotografien der Gerichte wenig bis kaum Raum geschenkt wird. Oft sind die Speisen nur relativ klein oder stark optisch verfremdet abgebildet.

Rezepte aus der aschkenasischen (jüdisch-osteuropäischen) Küche

Nicht alle Rezepte und Zutaten sagen einem vielleicht auch zu… (Das Rezept im Buch wird im Leben nicht gegen die Hamantaschen einer lieben Freundin von mir ankommen. Oft erinnern mich die Zutatenlisten auch an Familienrezepte bei uns, geboren aus Dingen, die es damals einfach gab und die normal waren. Zum Beispiel Margarine im Kuchen oder Vanillinzucker. Zutaten, die ich aus meiner Perspektive des relativen Luxus von heute meist lieber durch Butter und echte Vanille ersetze. Aber auch bei uns existiert “DAS” eine Familienkuchenrezept, das irgendwie nur echt mit nem Würfel Margarine ist. ;))
Aber Ruth hat ja eben auch nicht den Anspruch ein universelles jüdisches Kochbuch zu schreiben, es ist ihr persönliches Familienkochbuch. Ein Sud aus Überlieferungen, Erfahrungen und persönlichen Vorlieben, gewürzt mit ihren Gedanken und Geschichten.
Serviert wird eine bodenständige und nicht zu verzierte polnische Küche mit vielen Fleisch- und Krautgerichten, ein Kapitel widmet sich mit seinen Rezepten auch ausschließlich dem Pessachfest. Kasche (Buchweizengrütze), Latkes (Kartoffelpuffer), Blini (Eierkuchen), Sauerkraut, Borschtsch, Gefilte Fisch, Krupnik (Graupensuppe), Kreplach (Teigtaschen für die Suppe), Matzeknödel, Tscholent (Eintopfgericht), Charosset (süßes Fruchtmus), Challah (Hefebrot), Hamantaschen (süßes Gebäck) und viele schöne Kuchenrezepte sind nur einige der reichhaltigen Rezepte, die einem hier neben den Geschichten und Anekdoten begegnen.

Nur ein steinernes Herz bleibt wohl von Ruths Familiengeschichte während und nach der Nazizeit gänzlich unberührt. Es ist mehr als eine bloße Rezeptsammlung, es ist ein Erinnerungsbuch. Und im Angesicht von ungezählten Kindern, die heutzutage wieder sterben, Menschen in Sammellagern, Bomben, verhungernden Menschen, brennenden Flüchtlingsheimen und Zäunen die geplant werden, um “uns” von “denen” zu unterscheiden, macht dieses Buch auch nochmal bewusst, wie gefährlich und beängstigend der Weg ist, auf den sich unser Land zum Teil wieder begeben hat.
Ein bittersüßes Buch. Zum Weinen, zum Freuen, zum Genießen, vor allem aber: zum Leben. Lechaim!

Ruths Kochbuch*
Gerstenberg, 2015
ISBN: 978-3836920957
160 Seiten, 19,95 Euro

*Afiliate-Link zu Amazon

Print Friendly

Lipton sagt “Willkommen!” [Werbung]

Und was sagt mehr “Willkommen!” als ein einladendes “Hey, schön, dass du hier bist. Möchtest du nen Tee? Nimm dir ne Tasse und setz’ dich zu uns!”. Schon komisch.. geht es einem nicht gut, muss man sich in Geduld üben – ein Tässchen Tee wärmt von Innen. Selbst Sheldon bietet laut seinem Freundesprotokoll in emotionalen Notsituationen als probates Ersthilfemittel ein Heißgetränk an. 😉

Die ganze Welt in einem Haus…

Ja, na klar. Die fast 150 Jahre alte Marke Lipton ist Teil eines großen Konzerns. Werbung beeinflusst und prägt uns jeden Tag in unserer Gesellschaft, auch wenn wir sie vielleicht nur am Rande wahrnehmen. Gerade in der momentan aufgeheizten Stimmung in Deutschland, die mir persönlich ahnungsvolle Schauer (und das meine ich garantiert nicht positiv) über den Rücken jagt, empfinde ich es als schön gesetztes Zeichen, darauf hinzuweisen wie divers, bunt und dadurch wunderbar und wertvoll unsere Welt doch ist.  Wenn man darüber nachdenkt: Ist es im Grunde nicht auch faszinierend, dass eine Tasse heiß aufgebrühter Blätter quasi fast auf dem gesamten Planeten ein universelles Willkommensritual ist?

Werft mal einen Blick in das gesponsorte Video, ich bin momentan aus Gründen etwas auf der emotionalen Schiene und mich hat es angesprochen. 😉 Hier kommen Cis-Männer, -Frauen, LSBTTIQs, PoC, White Dudes, Alte und Junge zusammen. Natürlich ist es auch wieder eine Reduzierung & Verallgemeinerung, alle Gruppierungen kann man in so einer kleinen Schnittmenge leider nicht repräsentativ darstellen. Aber der Grundgedanke von Regisseur Todd Selby, dass Alter, Geschlecht, sexuelle Ausrichtung, Aussehen, Religion oder Herkunft im Grunde unerheblich sind und wir alle mit gleichem Recht im selben Haus leben (sollten..), ist eine treffende Metapher und rückt Verhältnismäßigkeiten ein wenig zurecht.

Also: Einfach mal innere wie äußere Türen aufstoßen, öfter auf die Gemeinsamkeiten blicken, nicht auf das was uns trennt, und mit einer Tasse Tee neugierig und offen “Willkommen!” sagen.

Gesponsort von Lipton

Print Friendly