Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Rezept für (meine) weltbeste(n) Vanillekipferl

An Vanillekipferln scheiden sich ja bekanntlich die Geister.  Mit Eigelb. Komplett ohne Ei. Gewälzt in Zucker. Oder Puderzucker. Mit Mandeln. Nur mit Haselnüssen… Ihr seht was ich meine: Kriege können entstehen, Freundschaften zerbrechen und ganze Völker sich an der Zubereitungsart dieses mürb-buttrigen Weihnachtsgebäcks entzweien (das ich übrigens ganz ketzerisch als Vanilletaler auch mal außerhalb der Saison backe…).

Rezept für weltbeste Vanillekipferl #weihnachtskekseWie das immer so ist, ist jeder davon überzeugt, im Besitz des einzig wahren Rezepts zu sein. Ich vertrete ja die Theorie des Leben-und-Leben-lassen und knabbere großmütig auch Vanillekipferl, die nach einem anderen Rezepte-Dogma entstanden sind. 😉 Und heute teile ich meine persönliche Wahrheit.. äh… mein weltbestes Vanillekipferlrezept mit euch. (Mit Eigelb. Nur mit Mandeln. Gewälzt in Vanillezucker. Ha!)

Rezept für (meine) weltbeste(n) Vanillekipferl #kekse #magischerKesselEssbare Weihnachtsgeschenke & Christbaumschmuck zum Knabbern

Mein persönlicher Tipp: Aus dem Teig für die Vanillekipferl lassen sich nicht nur Kipferl formen, sondern – wie schon erwähnt  – auch Taler (ich mache kleine Kugeln, setze sie aufs Blech und drücke sie dann vorsichtig flach). Diese sind nicht so bruchanfällig wie die Kipferl und lassen sich schön verpackt dann auch wunderbar als gebackenes Weihnachtsgeschenk aus der Küche verschicken. (Hier lang geht es zu meiner Übersicht über Geschenke aus der Küche)
Wer seinen Tannenbaum ganz klassisch mit essbarem Baumschmuck versehen will, für den ist der Kipferlteig ebenfalls geeignet. Mit etwas Übung lässt sich der geschmeidige, weiche Teig in die Form von Ringen, Herzen und sogar Brezeln bringen, die man fertiggebacken dann mit schönem Geschenkband an den Weihnachtsbaum binden kann (dann aber den Vanillezucker vorher gut abschütteln!). Und wer selbst nicht formen will, kann sich ja so ein Vanillekipferlblech* holen – allerdings habe ich die bisher nur aus der sicheren Ferne beäugt.

Eine Prise Küchenmagie beim Backen von VanillekipferlnRezept für buttrig-mürbe Vanillekipferl #magischerKesselÜbriggebliebens  Eiweiß & Weihnachtsplätzchen

Und was passiert mit dem übrigen Eiweiß? Das gebe ich in ein Glas und friere es für die spätere Verwendung ein (Baisermasse funktioniert damit beispielsweise tadellos) oder verwende es für Kokosmakronen, Zimtsterne und anderes Weihnachtsgebäck. Überhaupt andere Weihnachtskekse – ich empfehle an dieser Stelle noch mein Grundrezept für Mürbeteigplätzchen (damit kann man sogar Kirchenfensterkekse machen) und meine Rezepte für Engelsaugen, Honig-Anis-Printen, Berliner Brot, Früchtebrot oder Christstollen.

Nachtrag: Dieses (inzwischen leicht abgewandelte) Rezept stammt ursprünglich aus Roland Gööcks “Backen mit Lust und Liebe“* (baugleich mit “Roland Gööcks großes Backbuch“*) – ein Backbuch aus den 1970ern, mit dem ich Backen gelernt und in dem ich als Kind gerne geschmökert habe. Mehr Infos auch in den Kommentaren.

Wie bäckt man (die weltbesten ;)) Vanillekipferl? #PlätzchenrezeptRezept für Vanillekipferl
60-75 Stück (circa 2,5 Bleche)

300 g Mehl
250 g Butter
125 g Zucker
125 g geriebene Mandeln
3 Eigelb (M)
1/8 TL gemahlene Vanilleschote* / Mark 1/2 Vanilleschote / 1 Tütchen Vanillezucker
Vanillezucker zum darin wälzen (also für die Kipferl, nicht für euch ;))

Zubereitung

  • Der Teig kann problemlos auch in einer Küchenmaschine gemacht werden, aber ich knete ihn lieber von Hand. Zum einen bemerke ich beim Kneten, ob sich alles richtig verbindet, zum anderen hat er am Ende eine bessere Konsistenz. Aber das ist meine persönliche Macke. 😉
  • Mehl auf die Arbeeitsfläche geben, in der Mitte eine Vertiefung machen (so Vulkankegel-mäßig) und Zucker, gemahlene Vanille oder Vanillezucker und das Eigelb hineingeben.
  • Mit einem Finger das Eigelb mit dem Zucker und etwas von dem Mehl zu einem dicken, breiigen Vorteig verrühren.
  • Nun die gestückelte Butter und die Mandeln darauf geben und mit den Händen nach und nach zu einem glatten, festen und gleichmäßigen Teig verkneten.
  • Den Teig für die Vanillekipferl 30-40 Minuten ruhen lassen. (Zeit für etwas Küchenmagie: Ich zeichne immer ein Herz in diesen wunderbar goldenen, buttrigen Teig.)
  • Teig nochmals kurz durchkneten und aus dem Teig kleine Kipferl (oder Taler, Herzen, Brezeln…) formen und auf mit Backpapier bezogene Bleche geben. Bitte auf Abstand achten, die Kipferl laufen noch etwas auseinander.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 175° (Umluft) für 10-12 Minuten backen bis sie gelb bis goldbraun (das sind die leckersten) sind.
  • Blech aus dem Ofen nehmen und die Vanillekipferl noch heiß mit dem Vanillezucker bestreuen. Auskühlen lassen – dadurch werden sie stabiler – und erst dann vom Blech nehmen und in Keksdosen lagern.

*Afiliate-Link zu Amazon

Print Friendly

#7Tage7Dinge – KW 46/2015 – Blick auf die Angst

Es ist schon ein paar Wochen her, dass ich Zeit hatte, um meine getanen Dinge der letzten 7 Tage gedanklich zu ordnen und herzuzeigen. #7Tage7Dinge habe ich Anfang des Jahres ins Leben gerufen, um mir meine eigene Leistung, Kreativität und aller möglicher Dinge meines Alltags bewusster zu werden. Wie immer nehme ich hierfür hauptsächlich Fotos/Schnappschüsse, die ich bei Instagram einstelle.
Wer gerne teilnehmen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, wenn ihr mir Bescheid gebt, pinne ich eure 7 Dinge dann auch auf das Pinterest Board dazu.

#7Tage7Dinge Kalenderwoche 46/2015 vom magischen KesselKalenderwoche 46/2015

Vorab noch ein paar Worte zur vergangenen Woche… Ich habe ein zusätzliches, achtes Quadrat in schwarz hinzugefügt. Für all die Menschen, die derzeit unter Krieg und Terror leiden, davor flüchten oder sogar dafür ermordet werden. Besonders die grauenhaften Anschläge in Paris haben dies vielen wieder ins Gedächtnis gerufen.
Es ist ein Einbruch in “unsere” Lebenswelt und erscheint deshalb so unglaublich bedrohlich. Ohne das Leid, die grausam und viel zu früh gestohlenen Leben mindern zu wollen – genau dieses Grauen erleben andere Menschen auf diesem Planeten tagtäglich.

Ja, ich habe Angst. Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber und dies führt – ein einfacher Blick auf unsere Geschichte reicht dafür – immer zu schlechten Entscheidungen, was mir fast noch mehr Angst macht. Lasst euch euer Leben, eure Freude, euer Lachen, eure Freiheit – vor allem aber eure Menschlichkeit trotz dieser all zu verständlichen Angst nicht nehmen. Lasst nicht andere dafür büßen, die selbst nur Schutz vor Terror suchen und auch ein Recht auf Leben auf dieser kleinen blauen Kugel im Weltall haben. Wer helfen will, es gibt seit kurzem Friedrichshain hilft – die Facebook-Seite der Organistation ist (im Gegensatz zu Webseite und Twitteraccount) immer recht aktuell und betreut seit kurzem auch eine Notunterkunft hier im Kiez.

Ein kleines, simples schwarzes Quadrat, für all diese vielen fast unbestimmbaren Gefühle: unglaubliche (Zukunfts-)Angst, Trauer, Widerspenstigkeit, Trotz, Liebe, Mitgefühl… Allumfassend in unserem Alltag und unseren Leben. Und da ist er wieder… der Alltag. Nicht negativ, sondern das was uns ausmacht und was wir nicht von Angst und Terror nehmen lassen dürfen. Das heißt nicht, dass ich den Kopf in den Sand stecke oder alles Negative verdränge. Aber ich weigere mich, mein Leben komplett von Angst fremdbestimmen zu lassen und die kleinen, schönen Dinge unseres reichen Lebens nicht mehr zu sehen. Deswegen meine 7 Ding für diese 7 Tage.

  • Der letzte Sonntag kam, der Herzmensch erwähnte St. Martin und wir entschieden uns nicht eine Gans, sondern quasi eine St.Martins-Ente mit köstlicher Honig-Zimt-Glasur zu machen. Dazu natürlich Klöße und Rotkohl wie bei Mama.
  • Ja, ja ich weiß – ich tapse bei Foodtrends gerne mal ein wenig hinterher (oder bin so früh dran, dass es keiner mitbekommt ;)). Das ist vielleicht meinem klitzekleinen Widerwillen gegen den Mainstream geschuldet. Diese Woche habe ich jedenfalls meinen ersten Green Smoothie ausprobiert und muss ganz erstaunt zugeben, dass er total lecker war. Hmpf! (Feldsalat – Banane – Sonnenblumenöl – Eiswasser)
  • Momentan gibt es bei mir vermehrt Porridge und gerne in süß und mit etwas Bacon. Hier zusätzlich noch mit selbstgemachtem Cashew-Dattel-Pesto getoppt. Bei Instagram könnt ihr unter dem Hashtag #DailyPorridge mehr von meinem Frühstück sehen. 😉
  • Diese Woche gab es aus Gründen viel Vitaminreiches. Unter anderem einen meiner liebsten Herbstsalate: Fenchel, Apfel, Orange & Walnüsse.
  • Dann war ja St. Martin, mit nur einem Tag Verspätung kam von Mama ein Päckchen mit zwei Weckmännern vom Bäcker im alten Zuhause. Nomnom!
  • Wenn’s mal schnell gehen muss: Croque Baguette mit gekochtem Hühnchen, Ananas und massenweise zerlaufenem Käse und Cocktailsauce. Ein paar Blätter Feldsalat haben wir als Alibi untergebracht. 😉 Eine Erinnerung an die geile Baguettebude neben der UGH Essen, wo wir in meiner Studienzeit immer monströse Baguettes “Nizza” in genau dieser Zusammensetzung verspachtelt haben.
  • Comfort Food. Den verregneten Sonntagmorgen habe ich alleine in der Küche verbracht und meditativ einen monströsen Stapel Pancakes hergestellt. Anbacken gegen böse Dinge und traurige Gedanken. Vielleicht dumm, aber trotzdem.
Print Friendly

Lieblingstasse: For Bat Days

Nein, das ist kein Tippfehler in der Überschrift. Diese Lieblingstasse kommt nämlich mit Fledermausflügeln aus dem Tassenregal entgegengeflattert.

Fledermaustasse / Batwing Mug Und nach gefühlten Jahrzehnten, die ich euch einen neuen Lieblingstassenartikel schulde, passt diese mit Batwings versehene Tasse – abgesehen von dem fledermausgeflügelten Superhelden – einfach hervorragend in die Zeit vor Halloween. Eine liebe Freundin hatte mir die Tasse aus den USA mitgebracht (freudiges Kreischen beim Paketauspacken inklusive und die Sicherung der Fledermausflügeltasse vor dem Zugriff des Liebsten.. Jaha! So brutal ist das in einem tassensammelndem Haushalt!). Nachdem allerdings auch sofort gierige Blicke aus dem Freundeskreis darauf geworfen wurden, habe ich mich umgesehen, ob der “Bat Mug“* auch hierzulande zu bekommen ist und habe das hübsche Teilchen dann auch direkt weiterverschenkt.

Die korrekte Benutzung der Fledermaus(tasse)

Und nein, so unhandlich ist sie gar nicht zum daraus Trinken. Entweder fasst man beherzt rechts und links an beide Batwings und führt das koffeinhaltige Heißgetränk der Wahl so an den Mund oder findet den richtigen Griff, um mit einer Hand einen der stabilen Flügel zu packen. Eigentlich gar nicht so schwer. (Himmel, das liest sich irgendwie halb wie eine Anleitung zur Schlachtung à la Ozzy Osbourne “Und dann drehen Sie die Heavy-Metal-Mucke lauter, packen beide Flügel an den Haltepunkten, führen die Fledermaus zum Mund und beißen ihr den Ko..” ..Äh…vielleicht lassen wird das lieber. Sonst taucht gleich noch Claudi666 mit einer Hamsterblutvergiftung auf. ;))

Totenkopflöffel - Kaffeelöffel mit Totenkopf & Tasse mit FledermausflügelnHalloweeeeeen ist nah!

Genau. Sehr nah. Und ich habe seit Wochen so einen schicken Totenkopfzuckerlöffel* virtuell angegeiert und mich dann letztens so lange selbst überredet, bis ich ihn mir endlich doch gegönnt habe. Zucker in den Kaffee oder Tee nehme ich zwar eigentlich so gut wie nie – aber der Löffel im Teepott oder Kaffeebecher zum Umrühren muss auf jeden Fall immer sein. Und ich finde so rein stilistisch sind Flattertasse und Totenkopflöffel einfach hervorragend zusammen. Nicht?
Falls ihr übrigens noch auf der Suche nach herzhaften und süßen Halloween-Rezepten und natürlich auch Halloween-Bastelanleitungen seid, ich habe vor kurzem eine Übersicht über meine Halloween-Artikel erstellt. So lässt sich einfach übersichtlicher stöbern.

Liebe Grüße – und natürlich guten Durst und immer einen gut gefüllten Tassenschrank –

Shermin

*Afiliate-Link zu Amazon

Print Friendly

Apfelgelee mit Whisky – Es gibt was auf die Bemme!

Fröstelnd sitze ich an meinem Schreibtisch und kuschle  mich an meine warme Tasse mit Tee. Es ist unleugbar: Es herbstelt gar sehr. Und gleichzeitig steigen natürlich im Foodblog die Suchanfragen für Apfel- und Quittenrezepte. Mein erster Apfellikör in diesem Jahr ist übrigens schon fast ausgetrunken und der Mirabellenlikör wartet darauf, endlich abgeseiht und verfeinert zu werden.

Erntezeit: Rezept für Apfelgelee mit WhiskyTapse ich in die Küche, um meinen Teepott aufzufüllen, empfängt mich dort der Duft von von der Handmaid gemundraubten Apfel- und Birnenquitten, die demnächst zu Quittenlikör und anderen Köstlichkeiten transformiert werden sollen.

Früchte, Marmeladen & Gelees mit Whisky

Überhaupt.. die Kombination Alkohol und Früchten begeistert ja recht viele. Die Saison für Brombeeren ist in diesem Jahr zwar vorbei, aber ich mag euch dennoch nochmal mein Rezept für Brombeerlikör mit Whisky ans Herz legen. Äpfel und Whisky sind auch so ein gefühlter Klassiker, weswegen ich beim diesjährigen Einkochen der guten Bio-Äpfel aus dem Schrebergarten einer lieben Nachbarin auch genau hierzu gegriffen habe.
Den Apfelsaft habe ich wieder aus ausgekochten Bio-Apfelschalen, also den Resten der Apfelmusproduktion, hergestellt. Hier geht es zur Anleitung in meinem Projekt Komplettverwertung Einkochen.

Erntezeit: Rezept für Apfelgelee mit WhiskyDas Ergebnis variiert natürlich je nach Apfelsorte, meine Kornäpfel waren erstaunlich duftig und aromatisch. (Nicht irritieren lassen, der ungesüßte Saft schmeckt natürlich erstmal etwas flach). Da ich noch wunderbaren, sehr herben und säuerlich-fruchtigen Bio-Apfelsaft aus Südtirol da hatte, habe ich die Saftmenge damit ein wenig ergänzt. Man kann also auch gut mit gekauften Säften arbeiten, dann aber bitte keinen supersüßen Discounter-Apfelsaft wählen, sondern eine sehr herbe, unsüßere Variante. Das Gelee ist so schon süß genug.
Mit dem Whisky war ich recht vorsichtig. (Es ist ja Apfelgelee mit Whisky und nicht Whiskygelee mit Apfel. ;)) Er ist eben eine zarte Note, die als wahrnehmbares aber nicht zu dominantes Aroma im Hintergrund schwebt. Je nach verwendeter Sorte und geschmacklicher Intensität können da gerne noch 10-30 g ergänzt werden. Tastet euch vielleicht ran, Gelee kann ja durchaus zwischendurch abgeschmeckt werden. Der Hauch verwendeter Zimt ist genau das – ein kaum wahrnehmbarer Hauch, der sich einfügt.

Rezept für Apfel-Whisky-Gelee #einkochenRezept für Apfelgelee mit Whisky

1000 ml Apfelsaft (ausgekocht aus Schalen oder gekaufter Apfelsaft (nicht zu süß!))
30 g Whisky
1/8 TL Ceylon-Zimt
550 g Gelierzucker 2:1
Saft 1/2 Zitrone

Benötigtes Equipment: Ausgekochte Schraubgläser, Kelle, Einfülltrichter*, feuchtes Küchenhandtuch

Zubereitung

  • Alle Zutaten in einen Topf geben und bei starker Hitze und unter stetem Rühren aufkochen.
  • Mindestens drei Minuten lang kochen lassen, der Gelierzucker sollte wirklich gelöst sein. Bei Bedarf den sich bildenden Schaum abschöpfen.
  • Das fertige Gelee noch heißt mit einer Kelle und durch einen Marmeladentrichter (so bleibt der Rand der Gläser schön sauber) in die ausgekochten Schraubgläser füllen.
  • Direkt verschließen und umgedreht für ein paar Minuten auf ein feuchtes Tuch stellen. (Wer möchte, dass das Gelee länger haltbar ist, kann die verschlossenen Gläser nochmals zusätzlich einkochen.)

*Affiliate-Link zu Amazon

Print Friendly

Tarte au Chocolat – aus dem Vorratsschrank

Ihr Lieben, eigentlich sollte jetzt hier das nächste Apfelrezept (Apfelgelee mit Whisky.. mh…) stehen oder das nächste Rezept für selbstgemachten Süßkram zu Halloween (Schimmelecken! Freut euch drauf!). Aber.. mich hat pünktlich vorm Wochenende ein wunderschöner Infekt erlegt, was die noch unfertigen Artikel noch etwas länger unfertig herumliegen lässt.

Schokoladenkuchen mal anders: Rezept für französische Tarte au Chocolat
Kuchen mit Zutaten aus der Vorratskammer

Schatzsuche im Vorratsschrank – Dauerevent Dafür habe ich in einem Anfall von “Schokolade!!” eine schnelle Tarte au Chocolat gebacken und kann euch damit leicht benebelt vom Sofa aus zufaseln.
Und kennt ihr das wenn man krank ist? So diese kurzen, verführerischen Hochphasen dazwischen, wo man mit fiebrig-glänzenden Äuglein denkt, es ginge einem jetzt wieder voll-doll-supi-dupi gut? Jaha…! Einer solchen trügerischen Phase und meinen Überredungskünsten gegenüber dem Herzmenschen haben wir diese Version dieses wunderbar einfachen und simplen französischen Kuchens zu verdanken.

Nachdem ich leicht bedröhnt stundenlang am Rezept herumgrübelte und feilte und alle Argumente nix brachten, setzt der Liebste hoffnungsvoll auf  “Wir haben ja eh nicht genug mehr genug Zartbitterschokolade für sowas im Haus.”, um mich von meinen Plänen abzubringen. Es war Feiertag und alle Geschäfte geschlossen. “Stimmt ja gar nicht!” röchelte ich siegessicher und durchkramte die Vorratskammer und halb geheimen Schokoladenbunker.

Verdammt! Fast hatte er Recht. Aus verschiedenen Quellen kratzte ich dann aber tatsächlich noch genau die benötigten 200 g Zartbitterschoki zusammen, die ich für den Guss haben wollte und griff mir ein Päckchen H-Sahne vom Vorratsregal. Was den Kuchen als perfektes Objekt für Magentratzerls Dauerevent “Schatzsuche im Vorratsschrank” klassifiziert.
Und als besonderen Bonus habe ich sogar noch die seit Monaten hinten im Kühlschrank wohnende britische Orangenmarmelade einbauen können. Auf Brot ist sie nicht ganz mein Fall, aber hier, in Kombination mit dem süßen, buttrigen Mürbeteig und der sahnigen, dunklen Schokolade schmeckt sie als sanft fruchtig-herb-aromatische Zwischenschicht einfach genial.
Die Grundzutaten zur Tarte au Chocolat finden sich wirklich fast in jedem Vorratsschrank bzw. Kühlschrank: Mehl, Zucker, Butter, Zartbitterschokolade, Sahne und Marmelade – wobei letztere Zutat optional ist. Der Kuchen muss auch nicht ewig backen. Nur dem Boden wird diese Aufmerksamkeit zuteil, Der Guss wird erhitzt, dann auf den Kuchen gegossen und darf dann abkühlen.

Passend zum Schatzsuche im Vorratsschrank gibt es bei mir auch nur schnelle, grisselige Schnappschüsse mit dem Handy, die ich auf Instagram hochgeschossen hatte, und keine Bilder von der guten Kamera. Zu müde, zu fertig. Und wie zu sehen, war ich auch noch zu ungeduldig (und hungrig) und der Guss ist noch nicht ganz fest gewesen (aber dennoch so unglaublich lecker ;)). Aber nun ab zum Rezept.

Französischer Schokoladenkuchen: Tarte au ChocolatRezept für Tarte au Chocolat
(für eine klassische Tarte-Form von ca. 28 cm Durchmesser)

Teig (Grundrezept süßer Mürbteigboden)
200 g Mehl
100 g Butter (kalt, in Stückchen)
70 g Puderzucker
2,5 EL Eiswasser (35ml)

Füllung
2-3 EL Orangenmarmelade*
200 g Sahne
200 g Zartbitterschokolade
1/8 TL gemahlene Vanilleschote

Zubereitung

  • Die Zutaten des Teig zügig in einer Küchenmaschine miteinander verkneten. Der Teig ist erst krümelig, wird beim weiteren Kneten dann aber wie leicht feuchte Knetmasse, die sich gut vom Schüsselrand löst.
  • Den Teig abdecken und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Teig nochmals kurz in Form bringen und zwischen zwei Schichten Backpapier zu einem Kreis ausrollen, der etwas größer als die Tarteform ist.
  • Den Teig in die Form geben (wer keine beschichtete Tarteform* nutzt, sollte sie vorher ausbuttern), am Rand sanft zurecht drücken und dann im vorgeheizten Ofen bei 200° (Umluft) für 15 Minuten blind backen. (Wer das nicht kennt: Backpapier auf den Teig legen und mit Hülsenfrüchten beschweren, damit er keine Blasen bildet.)
  • Die Marmelade glatt rühren, den goldbraun gebackenen Boden aus dem Ofen nehmen und direkt damit bestreichen (ging mir einem Löffel besser als mit einem Pinsel).
  • Während der Boden etwas runterkühlt, die Sahne mit der Vanille aufkochen, Hitze reduzieren und die in Stücke gebrochene Schokolade hinzu geben und unter Rühren vorsichtig schmelzen lassen und vollständig lösen lassen.
  • Den Guss auf den vorbereiteten Boden geben. Abkühlen lassen und dann zum weiteren Festwerden für ein paar Stunden in den Kühlschrank geben.

*Affiliate-Link zu Amazon

Print Friendly