Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Osterrezepte aus dem Archiv

Ich sitze hier so abendlich und grübel gerade über das Familienessen zu Ostern nach… Wie auch schon in den Jahren zuvor, werden wir uns zum Osterbrunch treffen. Meine liebe Schwiegermama legt mir zwar stets nahe, mir nicht zu viel Mühe zu machen, aber da ich Freude daran habe, neue  Rezepte zu recherchieren und auszuprobieren, stößt sie da immer etwas auf taube Öhrchen bei mir. 😉

Ostergrüße Ranunkel und Osterei

Während alle anderen ihre Ostermenüs wahrscheinlich schon seit Wochen fest stehen haben, hänge ich nach einem langen Tag etwas angemüdet auf dem Sofa und werfe mir mit dem Herzmenschen gedanklich Bälle zum Osterbrunch zu. (Der Ablauf in gekürzter Version: “Was hältst du denn von der Idee? Ist das machbar? Sinnvoll? Overkill? Und was haben wir eigentlich Leckeres in den Vorjahren gemacht? Oh… stimmt! Das Rezept ist ja im Foodblog für die Nachwelt festgehalten! Boar… jetzt hab ich Hunger! Ich durchstöber mal die Vorratskammer, eigentlich könnte ich ja mal eben noch Hefeschnecken backen, wir haben es ja erst 23.00 Uhr….. oder – wait – Baklava-Muffins!”)
Jedenfalls, in den Tiefen dieses Foodblogs und den inzwischen doch ziemlich zahlreichen Rezepten tummeln sich viele Dinge, die sich für einen Osterbrunch oder zum schönen Kaffeetrinken eignen. Viele sind aber so tief vergraben, dass man schon gezielt danach suchen müsste, um sie zu finden. Deswegen hier ein kleiner Archivüberblick. Und wer noch etwas zum Füllen des Osterkörbchens sucht, wird bei der Liste mit den Geschenken aus der Küche fündig.

Rezeptideen fürs Osteressen

Osteressentaugliche Rezepte

Liebe Grüße & Euch schöne und verfressene Feiertage 😉

Shermin

Print Friendly

7 Tage – 7 Dinge – Kalenderwoche 13/2015

Jahaaaa…! Ich eile ja schon herbei mit meinen 7 Dingen und reiche meinen getanen Kram nach. Ich bin nämlich zwei Tage zu spät dran – aber da das meine eigene Aktion ist, drücke ich mal herrschaftlich ein Auge zu. 😉
(7 Tage – 7 Dinge ist eine Aktion von mir, um sich getane Sachen in einer Woche selbst bewusster zu machen. Für genauere Infos und wie du mitmachen kannst, klick einfach auf den Link. Inzwischen haben übrigens einige Leute teilgenommen, ich sammle alle mir bekannten Dinge auf einem speziellen Pinterest-Board dafür. Schaut doch mal rein. :))

7 Tage - 7 Dinge KW13

  • Ich hatte Dinosaurier beim Essen zu Besuch. Ich liebe meinen Dino-Sandwichausstecher* einfach. Ich nutze ihn nicht oft, aber wenn die sich auf meinem Teller tummeln, dann macht das einfach gute Laune. (Und nö, mit Mitte 30 ist frau da garantiert  noch nicht zu alt für. *klammert sich an ihre Hello-Kitty-Tasse* :))
  • Ich habe duftenden Himbeer-Vanille-Likör gemacht und ihn verschenkt (sogar mit selbstgemachtem Tonschildchen dran).
  • Dann haben wir auf dem Sonnenbalkon zu dritt die partielle Sonnenfinsternis bewundert. Zufällig habe ich drei Tage davor bei einem Optiker in Berlin-Lichtenberg tatsächlich noch eine Brille bekommen, ohne dafür meine linke Niere verkaufen zu müssen. War sehr cool. (Für die Interessierten, auf den Nägeln befindet sich Lack von Sally Hansen, der glitzerige Lack ist Strawberry Shields*
  • Ein paar Ohrringe (die ich seit fast 20 Jahren habe) mal wieder hervorgekramt, glücklich getragen und dann prompt einen davon verloren, aber glücklicherweise am nächsten Tag tatsächlich wiedergefunden!
  • Leckeres Essen gekocht – hier ein Salat mit einem schlichten aber genialen Dressing (Zitronensaft, Olivenöl, Pfeffer und selbstgemachtes Zitronensalz).
  • Kaffee getrunken und gequatscht, mit ganz lieben Menschen. Danke! <3
  • Und dann habe ich noch etwas sehr Spezielles gekocht, im Gedenken an den genialen Terry Pratchett gab es Ratte am Spieß für mein bibliophiles Dauerevent “Lesehungrig“. Da die Rattenfängergilge aus Ankh Morpok nicht zu mir liefert, musste ich leider, leider auf Rindfleisch zurückgreifen. Ähem.. 😉 Das Rezept wird es hoffentlich im Laufe der Woche dann auf meinem Zweitfoodblog Lesehunger geben.

Mehr zu sehen gibt es wie immer auf meinem Instagramaccount.

*Afiliate-Link zu Amazon
Print Friendly

Herrlich frisch: Zitronensalz

Mitlesenden Menschen wird bestimmt schon das eine oder andere Mal meine innige Liebe zu Zitrusfrüchten aufgefallen sein… Früher (und auch heute auch noch ab und an) habe ich mir sogar Zitronensaft auf’s Brot geträufelt.

Zitronensalz - ein duftendes Geschenk aus der Küche Verwende ich (Bio-)Zitronen oder Orangen, wandert die ungenutzte Schale der Früchte bei mir in einem kleinen Gläschen in den Tiefkühler – um dann beim Kochen ganz schnell zur Hand zu sein und mir Kuchen, Kekse, Dressings, Marinaden, Pestos, Salate oder sonstiges zu verschönern.

Bio-ZitronenFrisch geriebene ZitronenschaleIch habe es bestimmt schon zig Mal erwähnt, aber einfache Dinge, die toll funktionieren, begeistern mich und bringen mich zu einer Art… mh.. bewundernden Staunen? Ich skeptische Seele bin davon dann immer eine Zeit lang richtig davon beseelt.  (Wehe jemand lacht jetzt.)

Genau so ist es mit diesem schönen Gewürzsalz. Irgendwann war mein Zitronenzestenvorrat im Tiefkühlschrank gefüllt, das Zitronenöl zog gerade frisch – und ich hatte diese duftenden Zitronenschalen übrig. Als bekennender Salzjunky war der gedankliche Schritt zum reinen und wundervoll duftenden Zitronensalz da mehr als naheliegend. Ich bin sicherlich nicht die Erste, die die Idee hatte, Zitronenabrieb in ein Glas mit schönem Salz werfen. Aber das hindert mich natürlich nicht daran, eines meiner Lieblingssalze mit euch zu teilen. 😉

Frisch geriebene ZitronenzestenRezept für ZitronensalzMeersalz mit Zitronenabrieb

Selbstgemachte Gewürzsalze

Das Zitronensalz ist nicht nur eine Bereicherung für die eigene Küche, sondern eignet sich auch sehr schön als Geschenk oder kleine Aufmerksamkeit für liebe Menschen, die selbst gerne kochen. Kleiner Tipp: Mit Orangenschale lässt sich auch ein wunderbares Orangensalz herstellen, das bestimmt toll in Salaten ist. Andere Salzrezepte gibt es im magischen Kessel natürlich auch noch: Shermins Kräutersalz No.1, selbstgemachtes Bärlauchsalz (aus getrocknetem Bärlauch) und Bacon-Chipotle-Salz.

Rezept für Zitronensalz / recipe for lemon zest salt

Rezept für Zitronensalz

100 g Meersalz (fein)
1-2 Bio-Zitronen = 1 1/4 TL frisch geriebene Zitronenschale

Equipment: Micoplanereibe/Zestenreißer/Universalschäler, Schraubglas, Küchenwaage, evtl. Löffelmaß*

Zubereitung

  • Die Biozitronen kurz heiß abspülen, abtrocknen und mit einer feinen Reibe – ich nehme dafür eine günstigere Version solch einer Microplanereibe*, das funktioniert super – die Zitronenzesten herunterschälen. Alternativ kann man auch einen sehr guten Sparschäler/Universalschäler* nehmen und die Zitronenschale nachher feinhacken. Aber vorsicht: Nur die gelbe Haut abschälen, auf keinen Fall die weiße Schichte darunter mit abschälen, die schmeckt nämlich nur bitter.
  • Das abgewogene Meersalz in ein Schraubglas geben, die frisch geriebenen Zitronenzesten hinterherwerfen, Deckel sorgfältig schließen und alles kräftig durchschütteln. (Shake it, Baby! (Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen.)) Das Salz duftet jetzt schon unglaublich zitronig, klumpt durch die Feuchtigkeit der Zitronenschale leicht zusammen, ist aber direkt verwendbar. Das Zitronenaroma durchsetzt jetzt so richtig schön euer Meersalz.
  • Jeden Tag das Glas sorgfältig schütteln, damit das Salz nicht zu einem kompakten Klumpen zusammenbäckt, und den Deckel öffnen, damit überschüssige Feuchtigkeit austreten kann. Dies so lange wiederholen, bis das Zitronensalz bröselig bleibt und nicht mehr so stark zusammenklumpt (feines Meersalz ist ja sowieso etwas hygrophil),  die Zitronenschale sieht dann getrocknet aus. Dauer je nach erwischter Zitrone und pi-mal-Daumen: 4-7 Tage.
 *Affiliate-Link zu Amazon
Print Friendly

7 Tage – 7 Dinge – Kalenderwoche 12/2015

Für alle die sich gerade fragen: “Watt is’n datt hier? Und warum tut die komische Frau das?” bitte hier entlang zum Ursprungsbeitrag von “7 Tage – 7 Dinge“.

7 Tage - 7 Dinge - Kalenderwoche 12/2015

Diesmal bin ich einen Tag später dran und ich merke, dass es mir wirklich, wirklich schwer fällt, mich an getane Dinge zu erinnern. Dann wiederum kommt alles streckenweise auf einen Haufen und ich kann mich kaum entscheiden, was hier rein darf und soll. Aber dafür ist diese Fingerübung ja da. :)

  • Getöpfert: Blütenstecker und Spindelwirtel abgeholt, neue Wirtel mit Hamsa-Hand auf Bestellung für eine liebe Freundin gefertigt. Beim Ansehen eben bemerkt, dass ich das Auge vergessen habe. Mal sehen, was ich da mit Glasur retten kann.
  • In verschiedenen Läden und zu verschiedenen Zeitpunkten Pflanzen gekauft und mich daran erfreut: Verschiedenes für draußen, geliebte Ranunkeln und Narzissen als Schnittblumen für drinnen.
  • Einen kleinen Anfall von Anglophilie durchlebt und selbst Fish & Chips gemacht. Sogar richtig mit Bierteig für den Backfisch. War tatsächlich eine Premiere. Als Beilage zu dem Semi-Fastfood gab es eine große Schale knackigen Salat und selbstgemachte Mayonnaise (ohne Ei), mit ein paar Kapern zu einer halbherzigen Sauce Tatar aufgemotzt. in tiefen Gedanken an Schottland kurz bedauert, dass ich keine gefrorenen Marsbars zur Hand hatte. 😉
  • Frühlingsanfang heißt mehr Pflanz- und Gartenzeit. Das gekaufte Grünzeug will schließlich in den Boden – logisch. Ich habe den Bromknöterich (Eine heiße Liebesaffäre zwischen Brombeere, Knöterich – samt leidenschaftlicher Erdrosselungsversuche an einer unschuldig zwischen ihnen stehenden Forsythie…) im Minischattengarten bezwungen, Lemon Drop Chilis ausgesät (im Minigewächshaus in der Wohnung – hoffe die werden was), im sonnigeren Teil des Innenhofs ein paar Frühlingsblumen, Bodendecker und ein Tränendes Herz gepflanzt und die Pflanzen im Winterquartier des Treppenhauses besucht.
  • Schön gefrühstückt (wenn auch nicht ganz so, wie geplant… ;))
  • Glitzerfingernägel lackiert. (Ich bin manchmal so simpel zu erfreuen.)
  • Gestrickt: Gelangweilt weiter an dem Lappen in krausrechts herumgestrickt (der Blick zwischendrin auf die Glitzernägel half) und den Tubularity wirklich fertig gemacht.
Print Friendly

Zuckersüß: Mandelkaramell mit Zimt

Karamell! Ob süß, oder salzig – ich liebe das Zeug einfach. Bei herzhaften Gerichten ist Karamellisiertes oft gerade die besondere Note. Pur, als Süßigkeit mit Mandeln oder anderen Nüssen ist Karamell auch einfach verführerisch. (Hey, es ist Zucker! Drogen, für’s Hirn.)

Geschenk aus der Küche: Rezept für Mandel-Karamell mit Zimt

Manchmal (na gut, …oft ;)) habe ich Phasen, in denen ich mich an bestimmten Lebensmitteln oder Zubereitungsarten festbeiße. Vor knapp 10 Jahren hatte ich meinen letzten Karamelltick und habe alle möglichen Anleitungen zum Kochen von Karamell verschlungen, um selbst Süßigkeiten bzw. Bonbons herstellen zu können. Damals allerdings irgendwie immer mit Sahne drin. Dabei braucht es die gar nicht. Und in meiner damaligen Unkenntnis war ich immer halb verzweifelt, weil das Ergebnis überhaupt nicht so war, wie ich es wollte.

Selbstgemachtes Mandelkrokant

Karamell – rein pflanzlich naschen

Dabei ist es so supersimpel. Denn reines Karamell (also das harte, glasartige Zeugs, nicht dieses weiche, trübe) benötigt gar keine tierischen Produkte. Es braucht nur sich selbst, Zucker, und ist damit schon immer eine wunderbare vegane Nascherei.  Natürlich könnte man das zuckrige Zeug auch so vertilgen, aber mit nur zwei weiteren Zutaten (Mandeln und etwas Zimt), wird’s richtig gut. Da keinerlei Getreide darin vorkommt, ist es natürlich auch glutenfrei. Dank nicht vorhandenen Milchprodukten laktosefrei. Perfekt, um bei mir lieben Gästen vorgesetzt zu werden. Ich erfreue mich bei sowas fast kindlich daran, dass ein so simples Rezept von Natur aus für so viele Menschen und ihre unterschiedlichen Bedürfnisse passend ist. (Bei gekauften Sachen muss man ja immer erst eine ellenlange Zutatenliste abgleichen…)

Riegel mit karamellisierten Mandeln
Selbstgemachte Süßigkeit: Karamellisierte Mandeln

Mandelkaramell – Geschenk aus der Küche

Das selbstgemachte Karamell – verfeinert mit Mandeln und Zimt – ist natürlich auch ebenso perfekt, um als kulinarisches Geschenk weiter in die Welt getragen zu werden. Und wer keine Mandeln und keinen Zimt mag: Wie in fast allen meiner Rezepte kann man hier natürlich wunderbar improvisieren und stattdessen zu gehackten Haselnüssen, Walnüssen, Erdnüssen, Sesam, Kardamom, Koriander oder beispielsweise auch Meersalz oder Vanille greifen. (Vanille und Karamell sind ja sowieso ein schönes Paar.) Wichtig ist nur, dass Nuss- oder Mandelstücke nicht zu groß sein sollten, da sich das Karamell sonst schlecht ausstreichen lässt. (Für euch diverse Male mit Mandelstiften getestet.)

Die drei Zutaten: Zucker, was Nussiges und eventuell etwas Zimt hat fast jeder im Haus und schon ist was selbstgemachtes Süßes aus nur drei (!) Zutaten entstanden. Das neutrale Sonnenblumenöl, das ich nutze, damit es nicht so klebt, könnte man noch als vierte zählen. Noch ein Denkanstoß zum Verschenken: In lange Stücke geschnitten und nach dem Erkalten in Schokolade gedippt, ist das Karamell sogar noch eine Nummer verboten-sündiger. 😉

Wie macht man Karamell?

Rezept für Mandelkaramell

200 g gehackte Mandeln
200 – 250 g Zucker
1/4 TL Ceylon-Zimt (gemahlen)
Sonnenblumenöl

Equipment: Backpinsel, Pizzaschneider*, Esslöffel aus Metall, große metallene Auflaufform oder Blech

Zubereitung

  • Die Mandeln in einer kleinen Pfanne ohne Fett unter stetem Rühren rösten, bis sie hell- bis goldbraun sind. In eine Schale geben und beiseite stellen.
  • Die Pfanne auswischen und den Zucker hineingeben. Bei mittlerer Hitze langsam schmelzen lassen. Dabei immer wieder rühren, damit nicht ein Teil des Karamells verbrennt und bitter wird, während ein Teil noch kristallin ist. (Achtung: Bitte beim Hantieren mit flüssigem Zucker ganz besonders vorsichtig arbeiten!)
  • Wenn der Zucker komplett geschmolzen und honigfarben karamellisisert ist, den Zimt rasch unterrühren und dann schnell die noch warmen Mandeln unterziehen, bis alle von Karamell bedeckt sind.
  • Die Masse in eine dünn mit Sonnenblumenöl ausgepinselte Metallform geben und mit der beölten Rückseite eines großen Metalllöffels rasch glatt ausstreichen. Zwischendurch das Öl auf dem Löffel erneuern, er bleibt sonst kleben.
  • Das Karamell kann nur geschnitten werden, so lange es noch warm und geschmeidig ist. (Danach hilft nur noch ein Hammer und ein Splitterschutz. ;)) Mit einem Pizzaschneider das Mandelkaramell schnell in Rechtecke (Bonbons) zuschneiden, so lange es noch weich ist.
  • Das Mandelkaramell erkalten lassen und dann in die vorgezeichneten Stücke brechen.
*Affiliate-Link zu Amazon
Print Friendly