Lesehunger I. – Zusammenfassung des kulinarisch-bibliophilen Dauerevents

Ich weile ja derzeit nicht in Berlin, deswegen dauerte es jetzt doch ein ganzes Weilchen, um die Zeit und Muße zu finden, endlich die Zusammenfassung vom ersten Lesehunger-Dauerevent zu tippseln. Wegen meiner relativ spontanen Abwesenheit habe ich es zudem leider nicht geschafft, selbst einen Beitrag einzureichen – aber ich denke mal, das ihr mir beides nicht übel nehmen werdet.

Lesehunger! Ein bibliophil-kulinarische Blogevent Im Grunde brauche ich mir da auch gar keine Sorgen machen, denn ihr Belesenen habt ganz viele tolle literarische Sachen umgesetzt oder direkt Rezepte aus spannenden Werken neugierig nachgekocht und schürt so weiter den Lesehunger. Einige von euch waren sogar so inspiriert, dass sie mehr als einen Beitrag eingereicht haben. Das ist doch wahre Hingabe an die Literatur! Chapeau! ;) Die ersten Beiträge für den zweiten Lesehunger (Stichtag ist der 31.12.2013) sind auch schon wieder eingegangen.

 Lesehunger-1ab Der erste Beitrag kommt diesmal von Friederike, die sich mit ihren wunderhübschen Parmesanschmetterlingen mit Oliven einem Märchen des österreichischen Autors Folke Tegetthoff über Liebe und Wandlungen und vor allem Vertrauen widmet. Das Liebesmärchen stammt aus dem Band “Alles Liebe!“*.
 Lesehunger-2ab Daniela erinnert sich ihres Lieblingsbuches “Der Ritter in der rostenden Rüstung”* von Robert Fisher und kocht direkt ein ganzes Menü mit Mittelaltergulasch und Zwetschgen-Kaktusfeigen-Kompott mit Eis und Hypocras. Auch hier handelt es sich um ein Märchen für Erwachsene, das sich sehr witzig und doch nachdenklich um selbsterwählte Gefängnisse und Selbsterkenntnis herum entspinnt.
 Lesehunger-3ab Jetzt wird es wirklich klassisch: Für ihren zweiten Beitrag bedient sich Friederike diesmal bei einer Fabel des griechischen Dichters Äsop und setzt “Der Fuchs und die Trauben” als Rezept für Trauben-Curd um. Gut, dass sie an ihre Trauben gelangt ist, sonst wäre einem ja diese tolle Rezeptidee entgangen
 Lesehunger-4ab Bei Ninive gibt es einen köstlichen Matjessalat mit Melone und mit dem Buch “Joséphine“* von Sandra Gulland äußerst spannende Einblicke in das Leben einer äußerst interessanten historischen Frauenfigur. Natürlich ist mit Josephine aka Rose oder Yeyette – die zeitweilige Kaiserin und Gattin von Napoleon – gemeint.
 Lesehunger-5ab Und auch Ninive bereichert den Lesehunger ein zweites Mal. Kürzlich hat sie mal wieder den Roman “Alles Glück kommt nie“* (über einen Pariser Architekten, den die Nachricht vom Tod seiner ersten großen Liebe sein Leben überdenken lässt) von Anna Gavalda aus dem Regal gezogen und daraufhin diesen wundervollen Schokoladenkuchen als Soulfood gebacken.
 Lesehunger-6ab Und dann gibt es noch was ganz Geniales von der Gourmandise. Die hat sich nämlich buchsüchtelig des absoluten Agenten-Klassikers “Es muss nicht immer Kaviar sein“* von Johannes Mario Simmel angenommen und serviert eine wortgetreu nachgekochte “Ente chinesisch” und ein Dessert namens “Götterspeise”. Das hat nix mit Wackelpudding zu tun – ich kenne etwas Ähnliches als “Errötendes Mädchen”. ;)
 Lesehunger-7ab Ulrike widmet sich mit Palets Breton (französischen Butterkeksen) dem französischen Krimischmöker “Bretonische Verhältnisse” von Jean-Luc Bannalec und empfiehlt das Buch über den genießerischen Pariser Kommissar Georges Dupin, den es in die bretonische Provinz verschlägt, als guten Lesetoff für die langen Winterabende.
 Lesehunger-8ab Zum Abschluss darf ich noch Friederikes dritten (!) Beitrag zum ersten Lesehunger vorstellen. Diese nimmt sich nämlich mit “Himmlische Träume“* den dritten Band der Chocolat-Reihe um Vianne Rocher (Ja… der war mir irgendwie auch entgangen) vor und bäckt leckere Pfirsichtascherl mit weißer Schokolade.

*Affliate-Link zu Amazon

Anzeige:
Print Friendly

Happy Halloween: Ungebackener Kürbis-Käsekuchen [No-Bake Pumpkin Cheesecake]

Kurz vor Halloween reiche ich euch noch ein schönes und recht simples Dessert herein, mit dem ihr euch die am Wochenende anstehenden Partys versüßen könnt.

kürbiskäsekuchen-bsDas Kürbis nicht nur salzig, feurig, scharf und herrlich pikant kann, sondern sich auch zu süßen, cremigen und dessertgleichen Dingen verarbeiten lässt, ist ja schon eine Erkenntnis für sich. Jetzt habe ich das Allroundtalent mal mit Quark und Kekskrümeln zu Käsekuchen werden lassen. Mal ganz was anderes. Ungebacken, herbstlich-winterlich, aber doch kühl, cremig und erfrischend.

Kürbis als süßes Dessert? Perfekt für Herbstzeit & Halloween

Optisch habe ich mich an diesem No-bake Pumpkin Cheesecake orientiert, aber wegen Nichtgefallen der Inhaltsstoffe ein eigenes Rezept entworfen. Bei der zweiten Version habe ich dann den Kürbiskäsekuchen mal in einer Springform ausprobiert, um zu sehen, ob die Mengen  hinkommen. Klappte sehr gut. Beides ist sicherlich eine Bereicherung für die Speisekarte während der Herbstzeit aber auch ein schönes Dessert bei einer Einladung, ein nettes kulinarisches Mitbringsel zu einer Feier oder macht sich ganz simpel sehr schön auf dem Dessertbuffet bei einer Halloweenparty.

OLYMPUS DIGITAL CAMERApumpkin-cheesecake-bsNo-bake-Cheesecake im Glas

Bei der in Gläser gefüllten Version habe ich jetzt acht Stück draus gemacht. Greift man zu etwas kleineren Gläsern, kann man das bestimmt auch auf 10 ausreizen. Meine Portionen waren relativ groß und dieses Käsekuchendessert im Glas ist dank Quark und stärkehaltigem Kürbis ja schon etwas üppig. Bei den Keksen kann man sich auch greifen, was man am liebsten mag. Ich finde etwas kernigere Hafer- und/oder Vollkornkekse halt als Gegengewicht zur Kürbiscreme sehr schön, habe aber letztens einen Teil mit Kokosbutterkeksen ersetzen müssen. Passte auch.

Bei Kürbis in süß läuft ja durch diese Familie ein Graben. Mir schmeckt er so hervorragend: frisch, leicht, kühl, cremig – das Ganze in unerwarteter Kombination mit dem buttrigen Keksboden, wärmendem Zimt und anderen herbstlich-erhitzenden Gewürzen und einem nicht zu intensiven Kürbisgeschmack. Der Liebste kann sich damit nicht so recht anfreunden – dieselbe Geschichte wie schon beim Pumpkin Pie mit Walnüssen. Wahrscheinlich ist es wirklich so: Entweder liebt man Kürbis in süß oder straft ihn mit mildem Abscheu. ;)

Pumpkin-Cheesecake-collage-sRezept für ungebackenen Kürbis-Käsekuchen
(8 Portionen in Gläsern oder große Springform)

Für den Boden:
200 g Vollkorn-(Hafer-)Kekse
90 g Butter

Füllung:
500 g Kürbispürree (Kürbisfleisch mit etwas Wasser gar dämpfen und dann pürieren)
500 g (Mager-)Quark
150 g Zucker
100 g Sahne
10 Blatt Gelatine
3 TL Pumpkin Pie Spice

Zubereitung

  • Kekse ganz fein zermahlen oder zerschlagen und in eine Schale geben. Ich habe sie dafür etappenweise mit einem meiner Mörser Bekanntschaft schließen lassen, das hat hervorragend funktioniert. In einen Gefrierbeutel geben und dann mit einem Nudelholz walzen/zertrümmern geht aber auch.
  • Butter schmelzen, über die Keksbrösel geben und gründlich untermischen.
  • Keks-Buter-Masse nun entweder auf acht Gläser aufteilen, sanft andrücken und als Boden glätten oder den Boden einer Springform mit Backpapier belegen, den Ring darum schließen, die Masse für den Keksboden darauf geben und mit einem Löffel gleichmäßig verteilen und glätten.
  • Die Backform/die Gläser für circa eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Butter wieder aushärten kann und so ein stabiler Tortenboden entsteht.
  • Die Gelatine nach Packungsanleitung in Wasser einweichen.
  • Den Zucker in das noch warme Kürbispürree einrühren, so dass er sich auflöst. Durch den Zucker wird das Kürbispürree auch etwas flüssiger.
  • Mit einem Schneebesen Quark, Sahne und Kürbiskuchengewürz einarbeiten.
  • Die ausgedrückte Gelatine nach Packungsanweisung erwärmen und auflösen, esslöffelweise Kürbismasse dazu geben und einarbeiten, schließlich den Rest untermischen.
  • Bei einer Springform: Die Kürbiskäsekuchenfüllung einfach auf den erstarrten Boden in der Springform füllen und für zwei Stunden im Kühlschrank fest werden lassen, bevor man den Kuchen anschneidet.
  • Bei Portionsgläsern: Die Kürbismasse in einer Schüssel in den Kühlschrank stellen,  bis sie etwas anzieht und die Konsistenz einer dicken Creme hat, die stabil genug zum Spritzen ist. Vorsicht: Kontrollieren! Mit einem Löffel glatt rühren, in einen Spritzbeutel füllen und dekorativ in die vorbereiteten Gläser spritzen. Gläser zurück in den Kühlschrank stellen, bis der Käsekuchen fest genug ist.
Print Friendly

Review: Berlin Food Night 2013

Gestern war ich bei der Berlin Food Night, Thema: “Junk Food”. Die Kommunikation im Vorfeld war wirklich supernett und locker, auch wenn man sich etwas geheimnisvoll gab. Nettes Essen, bekannte und unbekannte Gesichter sehen. Neue Konzepte kennenlernen. Netzwerken. Klingt doch nett?

BerlinFoodNight-sAber irgendwie kam es dann doch etwas anders. Ich hatte es schon sanft geahnt, als ich versuchte mehr über die Location herauszubekommen. Alt Stralau 4,  die alte Teppichfabrik. Als wir ankamen war mein erster Eindruck der von Menschen. Vielen Menschen. Die Schlange vor der Akkreditierung schrumpfte aber schnell dahin. Die Servicekräfte  (teils im Stewardessen-Look, da Lufthansa mit Sponsor war) waren durch die Bank weg sehr freundlich und machten einen hervorragenden Job. Kurz darauf fanden wir uns in einer alten Fabrikhalle wieder.  Stylisch mit abblätternder Farbe. Dunkel mit roten und gelben Lichtinseln. Am Rand platziert ein paar gestapelte Holzpaletten mit Polstern, seltene Sitzplätze. Dazu Techno.

Der Rest: Hunderte von Menschen in betont lässigen schwarzen Klamotten, die sich an Champagner- und Weißweingläser klammerten, sich angeregt unterhielten oder verzweifelt versuchten bekannte Gesichter zu entdecken. Man feierte ein wenig sich selbst. Oder die Vorstellung von sich selbst. Euphorisch, mit vielen Menschen, die gewichtig mit den Köpfen nickten und sagten: “Ja! Ja! Genau das ist die Zukunft!!”, während vorne Männer Reden hielten und mit der Technik kollidierten. Zwischendrin ab und an ein Mensch mit einem Bauchladen, der Fingerfood herumreichte. Da viel zu wenig Essen da war, kann ich nur über den ersten Gang urteilen: Mini-Nürnberger mit Senfdip im trockenen Brötchen. Schmeckte so, wie es klingt. Nichts, was mich von den Socken gehauen hat.

Berlin Food Night

Ob aus dem Konzept der Berlin Food Weekend/Week, die folgen soll, was wird: Ich weiß nicht. Ich glaub das kann wirklich schick werden. Das was ich trotz mangelhafter Technik, und zu vielen Leuten von den Plänen für 2014 und 2015 verstehen konnte, klang echt nett.

Und ja. Wir müssen besser essen. Mehr auf  Zutaten achten. Vielleicht nicht unbedingt Bio, aber gut produziert. Auch Wege, die erst nach und nach zu mir finden. Viel auch geldbedingt. Dieses Gewissen muss  man sich zum Teil nämlich auch erstmal leisten können. Von der Bereitschaft andere Wege einzuschlagen, ganz abgesehen. Und ich bin sicherlich keine absolute Musterschülerin.

Aber wenn ich in den Nachrichten höre, wie viele tausend Schweine allein im letzten Jahr wegen Arbeitspfusch lebendig in die Brühanlagen kamen, dann legt das Schnitzel in meiner Kehle bei dieser Vorstellung den Rückwärtsgang ein. Das Thema rennt bei mir offene Türen ein.

Gutes Essen bedeutet für mich allerdings auch Nahrungsmittel abseits von seltsamen Konservierungs-, Aroma- und sonstigen Zusatzstoffen. Zum Abschied gab es einen Goodie Bag. Da wir weit vor den Massen aufbrachen bekamen wir den noch. Inhalt: Ein Laib Brot vom Lieblingsbiobäcker, Pralinen von Lufthansa/Hachez (mit allerlei Milchproduktpülverchen drin) und die für Berlin wohl etwas klischeebehaftete obligatorische Currysauce, deren Zutatenliste dank Ketchup und Cola mich allerdings erschauern ließ. Das kann jeder am eigenen Herd besser und zusatzstoffärmer zusammenrühren und fällt – ebenso wie die Pralinen – für mich nicht unter nachhaltige oder bewusste Ernährung und Kochen.

Zur Abrundung noch ein paar Tweets des gestrigen Abends:


Fassen wir zusammen…

Pro: Nette Leute wiedergetroffen. Dank Peggy von Multikulinarisches auch andere neue Leute kennengelernt. Zum Beispiel Micha von Glut & Späne, (Nen lieben Gruß die Straße hier entlang. ;) Hoffentlich schaffe ich es endlich mal, bei euch einzukaufen.), die Köpfe (sogar samt Baby) hinter Berliner Honig (das honiggewordene Heiligtum auf dem Frühstückstisch des Liebsten), Hendrick Haase und Valentina.

Kontra: Ich stand drei Stunden lang hungrig und ohne Sitzmöglichkeit in einer Location herum, die eher für eine Vernissage oder einen Rave geeignet gewesen wäre. Produkte, die mich im Gesamtkonzept nicht überzeugten. Mentales Stolpern über den Begriff “Junk Food”. Größtes K.O.-Kriteriuem: Eine Food Night ohne ausreichend Food.

Fazit: Durchwachsen. Hat Potential, viele Kohle steckt dahinter, manchmal treibt das ja Kinderkrankheiten aus. Aber das Konzept des Abends war – bei aller hineingesteckter Liebe – undurchdacht. Das fängt bei zu vielen Menschen an und hört bei Produkten auf, die ich – aufgrund der verwendeten Inhaltsstoffe – nicht als gutes Essen bezeichnen würde. Ich bleibe gespannt.

Print Friendly

Rechtzeitig zur Saison: Pumpkin Pie Spice [Kürbiskuchengewürz]

Pumpkin Pie Spice. Wer hat sich nicht schon öfter beim Lesen von US-amerikanischen Rezepten gefragt, was das eigentlich ist? In den USA ist es eine beliebte und typische Gewürzmischung, die natürlich gerade in der Herbst- und Kürbiszeit aktuell ist. Und wie der Name es schon sagt – zu Kürbiskuchen/Pumpkin Pie, ist sie besonders passend.

pumpkin-pie-spice-bs

Aber auch in Getränken findet sich die Kombination inzwischen wieder. Ich sage nur “Pumpkin Spice Latte”, der bei einer großen Kaffeekette saisonal erhältlich ist und Berichten zufolge immer heiß ersehnt wird. Hierzulande geht bei vielen der erste Gedanke beim Probieren meist in Richtung Weihnachtsgewürze. Finde ich ein wenig schade. Ich koche gerne mit warmen bis feurigen Gewürzen wie Zimt,  Ingwer oder auch Piment, das ich in den letzten Jahren in mein Herz geschlossen habe. Und ich nutze diese Gewürze eben auch auch außerhalb der Weihnachtszeit und natürlich durchaus auch für herzhafte Gerichte. Meine Tomatensauce kriegt für die endgültige geschmackliche Harmonie zum Beispiel immer etwas Zimt ab.

kürbiskuchengewürz-bsDas Kürbiskuchengewürze oder Pumpkin Pie Spice gibt es als spezielle Gewürzmischung in tausendundeiner Varianten in den USA käuflich zu erwerben. Aber natürlich kann man hier auch sehr gut selbst Hand anlegen und eine eigene Rezeptmischung entwickeln. Gesagt, getan – nach etwas Herumgrübeln und ausprobieren, präsentiere ich euch also meine Version vom Pumpkin Pie Spice. Mir gefällt es so sehr gut – als gestern recht spontan ein Kamerateam in meiner Küche stand und mich interviewte, habe ich direkt mal meine Gewürzmischung bei der Zimtkruste für meine Pumpkin Snickerdoodles (Kürbiskekse) ausprobiert, passte hervorragend.

Aber wie immer könnt ihr natürlich auch dieses Rezept nach euren eigenen Bedürfnissen modifizieren und geliebte oder ungeliebte Anteile erhöhen und verringern. Statt der traditionell in vielen Rezepten vorkommenden Muskatnuss (mag ich persönlich aufgrund ihrer Dominanz halt eher ungern) habe ich beispielsweise Macis verwendet. Muskatblüte ist milder, aber hat eben auch sein eigenes Aroma und ist mir einfach sympathischer.

piment-allspice-bsRezept für Pumpkin Pie Spice

4 Tl Ceylon-Zimt (gemahlen)
1 TL Ingwer (gemahlen, getrocknet)
3/4 TL  Piment (Allspice, gemahlen oder im Mörser frisch zerstoßen)
1/2 TL Macis (gemahlen)
5 Nelken (im Mörser frisch zerstoßen)
1/8 Tl gemahlene Vanilleschote (optional)

Zubereitung

  • Alle Zutaten wie angegeben zerkleinern, in eine Schüssel geben, miteinander vermengen und bei leckeren Dingen verwenden. Passt nicht nur zu Kürbis.
  • Die Gewürzmischung in ein Schraubglas füllen und gut verschlossen aufbewahren.
Print Friendly

Der Trend geht ja zum Zweit-Foodblog….

… deswegen möchte ich Euch ganz kurz mein neues Foodblog namens “Lesehunger” ans Herz legen. Zum Monatsanfang habe ich es neu gestartet und greife da die Idee auf, ess- und trinkbare Dinge aus Büchern und anderen Literaturstücken in echte Rezepte umzusetzen. Quasi von der Seite auf den Teller.

 
Sansas Zitronenküchlein [GoT]

Sansas Zitronenküchlein [GoT]

 
Whiskytrüffel [Chocolat]

Whiskytrüffel [Chocolat]

Das Blog ist nicht mit dem Dauerevent Lesehunger zu verwechseln, welches weiterhin seine Heimat hier auf dem magischen Kessel hat. Ich hoffe einfach mal, dass es da nicht zu großen Verwechslungen kommt, auch wenn die Idee zu dem eigenständigen Blog hier ihren Anfang nahm. Es hier als eine Kategorie zu verarbeiten und die Idee vielleicht untergehen zu lassen, hätte ich einfach zu schade gefunden. Ich  bin gespannt, in welche Richtung es sich entwickeln wird. Meiner Erfahrung nach haben Blogs ja manchmal die Tendenz, einen eigenen Willen zu entwickeln und ihre eigenen Wege zu finden. ;) Es wäre schön, wenn ihr mich hierbei begleitet und meine kulinarischen Interpretationen gedruckter Werke auch eure Fantasie beflügeln.

Print Friendly