Produkttest / Sponsored Posts / Werbung

Knabberkram: Scharfe Blätterteigschneckchen mit Harissa

Ich weiß nicht, ob das auch bei euch in der Familie oder dem Freundeskreis zu trifft, aber bei mir ist es so, dass es mindestens immer einen Menschen gibt, der lieber was Herzhaftes knuspert anstatt zu nem Stück Kuchen zu greifen.

Rezept für Blätterteigschnecken mit Harissa

Unvorstellbar? Gar nicht mal so sehr. Selbst ich Schokoholic greife beim Kaffeetrinken gerne nach was Salzigem, um nicht der Versüßung anheim zu fallen. (Bin ja auch schon süß genug, wa?) Und wenn die Familie zum Kaffee zusammenkommt, weiß ich, dass ich meinem Schwiegervater mit unsüßem Knabberzeug eher einen Gefallen tue, als mit nem Lemon Meringue Pie. 😉 Also halte ich immer was kleines Selbstgemachtes für ihn bereit.

Fingerfood: Rezept für Blätterteigschnecken mit HarissaFingerfood: Rezept für Blätterteigschnecken mit Harissa

Fingerfood: Blätterteiggebäck zum Wegknabbern

Wie zum Beispiel diese leckeren Blätterteigschnecken mit Käse, Schinken, Tomatenmark, Thymian und Harissa. Da ich hier auf gekauften Blätterteig zurückgreife, sind sie wirklich schnell gebacken - nicht zu aufwändig aber dennoch selbstgemacht. Blätterteiggebäck ist jetzt zwar nicht gerade ein diätisches Lebensmittel (als ob es das hier auf dem Blog mit Absicht gäbe...), aber es steht ja auch nicht täglich auf dem Ernährungsplan. Die Harissa-Schnecken machen sich auch gut als Partygebäck, essbares Mitbringsel oder eben als netter Knabberkram für einen Abend mit Freunden und nem netten Craftbeer. Die kleinen Gebäckstücke eigenen sich bestimmt auch für Kinder / Kindergeburtstage - dann natürlich ohne Harissa.

Was ist eigentlich Harissa?

Harissa* ist eine scharfe Würzpaste, die ursprünglich aus dem Maghreb stammt (Tunesien, Marocco, Libyen, Algerien) und dort in der täglichen Küche fast überall Verwendung findet. Quasi sowas wie das arabische "Maggi" - nur dass es sich hier um eine aromatische und sehr scharfe Paste aus zerriebenen Chilischoten, Knoblauch und Koriandersaat handelt, nicht um eine braune Würzsauce. Aber vielleicht hilft ja dieser grobe Vergleich. In Deutschland sind in orientalischen Lebensmittelgeschäften meist auch Tuben mit dieser Gewürzpaste aus Tunesien erhältlich. Wer nicht an Harissa herankommt, kann im Notfall auch einfach ein wenig Chilipulver zum Würzen des Tomatenmarks nehmen. Zusätzliches Salz ist nicht notwendig, Schinken und Käse sind herzhaft genug. Wer jetzt neugierig ist, kann ja auch noch mein Rezept für Batata Harra (arabische Ofenkartoffeln) mit Harissa ausprobieren.

Fingerfood: Rezept für Blätterteigschnecken mit Harissa

Rezept für scharfe Blätterteigschnecken mit Harissa

1 Paket TK Blätterteig (6 Platten)
6 Scheiben milder Schnittkäse (zum Beispiel Gouda)
6 große Scheiben Prosciutto oder ein anderer roher, dünn aufgeschnittener Schinken
3 EL (gehäuft) Tomatenmark
1 TL (gehäuft) Harissa*
getrockneter oder frischer Thymian

Zubereitung

  • Den Blätterteig nach Packungsanweisung auftauen lassen.
  • In einem Schälchen das Tomatenmarkt gründlich mit der Harissa vermischen
  • Ist der Blätterteig aufgetaut, bestreicht man jede Teigplatte dünn mit der scharfen Tomatenpaste. Das geht mit einem einfachen Buttermesser als Hilfsmittel sehr gut.
  • Hierauf jetzt jeweils eine Schinkenscheibe legen. Die Länge und Breite des Schinkens sollte der Größe der Blätterteigplatte entsprechen. Ist dies nicht der Fall, kann man natürlich auch zwei oder mehr Scheiben nebeneinander legen.
  • Großzügig den gewaschenen, abgezupften frischen Thymian oder getrocknete Blättchen über den Schinken streuen.
  • Die Käsescheiben auflegen. Sie müssen nicht die volle Länge des Teiges bedecken, sollten aber in der Breite nicht über den Rand ragen.
  • Mit sanftem Druck den Blätterteig nun samt Füllung von der schmalen Seite her aufrollen.
  • Die Teigrollen mit einem scharfen Messer in circa 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 175° (Umluft) ungefähr 20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Harissa Food Label [Werbung**]

Im Rahmen der Grünen Woche hier in Berlin war ich im Januar zu einem Event im Kochhaus (An dieser Stelle: Wirklich supernette Servicekräfte. Danke für den schönen Abend!) eingeladen. Wir kamen an diesem Abend zum Kochen zusammen, um über das "Food Quality Label Tunisia" informiert zu werden. Unter diesem Namen haben sich sieben Herstellerfirmen zusammengeschlossen, die sich selbst verpflichten nach traditionellem Rezept (5 Zutaten: Chilis, Knoblauchpaste, Koriandersaat, Kümmel & Salz) und mit besonderer Nachvollziehbarkeit und Transparenz in der Produktion zu arbeiten. Ein Zwischending aus Produktschutz (sehr zum tunesischen Leidwesen produzieren nämlich inzwischen auch europäische Firmen harissaartige Würzsaucen mit einer ellenlangen Zutatenliste), dem Drängen auf den europäischen Markt (wodurch die Qualität einheitlicher und der Hygienestandard gehobener sein muss) und Sicherung und Stabilisierung von an Arbeitsstellen. Die beteiligten Hersteller waren auch mit Mitarbeiter/innen vor Ort und man kam rund ums Kochen und Essen etwas ins Gespräch. Unter Anleitung des Kochs (dessen Name ich leider verdrängt habe - leider gab es nur Platzkärtchen und keine Namensschildchen zum Anpinnen..) zauberten wir ein wunderbares Mehrgangmenü. Besonders überrascht hat mich hierbei das Dessert. Das etwas zu saure Himbeerzeug habe ich nicht weiter beachtet, aber das Schokoladenmousse mit Harissa war tatsächlich göttlich. Und dabei hasse, hasse, hasse ich sonst Schokolade in Verbindung mit Chili. Viele Hersteller gehen da geschmacklich schlicht brachial vor - aber hier kam es als runde Note, mehr als sanfte Ahnung, zum Schluss zur Geltung, nachdem die Schokolade auf der Zunge zergangen war. Ich bin ja immer bereit, mich kulinarischen Belehrungen zu beugen und kleine Offenbarungen hinzunehmen, hier ist es mal wieder geschehen.

Kochen mit Harissa

Und für die Neugierigen folgen hier noch ein ein paar Fotos von mir beim Kochen. Hauptsächlich Bilder, auf denen ich äußerst finster und wenig dekorativ auf Lebensmittel starre. Nein, die armen Dinger haben mir nichts getan - auch wenn das Schälen der gerösteten Paprika einem mittelschweren Massaker glich. So gucke ich einfach, wenn ich mich konzentriere. 😉 Und wer genau hin schaut, findet auch Franziska von Dynamite Cakes, die mit mir zusammen beim Event war. Sie war auch so nett, das Foto von mir, der aufgespießten Garnele in Zwiebelkeimlingstroh und meiner Augenbraue zu machen und mir zur Verfügung zu stellen, welches sich in der oberen Bildcollage zusammen mit meinen Instagram-Schnappschüssen des Abends tummelt.

*Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.
** Werbung. Ich kennzeichne diesen Part meines Artikel, weil wir dort zum Essen geladen waren. Geld ist keines geflossen, meine Meinung bleibt davon auch unberührt.

Merken

Merken

Lipton sagt “Willkommen!” [Werbung]

Und was sagt mehr "Willkommen!" als ein einladendes "Hey, schön, dass du hier bist. Möchtest du nen Tee? Nimm dir ne Tasse und setz' dich zu uns!". Schon komisch.. geht es einem nicht gut, muss man sich in Geduld üben - ein Tässchen Tee wärmt von Innen. Selbst Sheldon bietet laut seinem Freundesprotokoll in emotionalen Notsituationen als probates Ersthilfemittel ein Heißgetränk an. 😉

Die ganze Welt in einem Haus...

Ja, na klar. Die fast 150 Jahre alte Marke Lipton ist Teil eines großen Konzerns. Werbung beeinflusst und prägt uns jeden Tag in unserer Gesellschaft, auch wenn wir sie vielleicht nur am Rande wahrnehmen. Gerade in der momentan aufgeheizten Stimmung in Deutschland, die mir persönlich ahnungsvolle Schauer (und das meine ich garantiert nicht positiv) über den Rücken jagt, empfinde ich es als schön gesetztes Zeichen, darauf hinzuweisen wie divers, bunt und dadurch wunderbar und wertvoll unsere Welt doch ist.  Wenn man darüber nachdenkt: Ist es im Grunde nicht auch faszinierend, dass eine Tasse heiß aufgebrühter Blätter quasi fast auf dem gesamten Planeten ein universelles Willkommensritual ist?

Werft mal einen Blick in das gesponsorte Video, ich bin momentan aus Gründen etwas auf der emotionalen Schiene und mich hat es angesprochen. 😉 Hier kommen Cis-Männer, -Frauen, LSBTTIQs, PoC, White Dudes, Alte und Junge zusammen. Natürlich ist es auch wieder eine Reduzierung & Verallgemeinerung, alle Gruppierungen kann man in so einer kleinen Schnittmenge leider nicht repräsentativ darstellen. Aber der Grundgedanke von Regisseur Todd Selby, dass Alter, Geschlecht, sexuelle Ausrichtung, Aussehen, Religion oder Herkunft im Grunde unerheblich sind und wir alle mit gleichem Recht im selben Haus leben (sollten..), ist eine treffende Metapher und rückt Verhältnismäßigkeiten ein wenig zurecht.

Also: Einfach mal innere wie äußere Türen aufstoßen, öfter auf die Gemeinsamkeiten blicken, nicht auf das was uns trennt, und mit einer Tasse Tee neugierig und offen "Willkommen!" sagen.

Gesponsort von Lipton

Lemon Posset mit Mini-Kiwis [Werbung]

Als ich letztens gefragt wurde*, ob ich Lust hätte die NERGI®-Kiwibeeren zu probieren und darüber zu schreiben, habe ich gerne zugesagt. Ich hatte in Kochbüchern schon von dieser Mini-Kiwi gelesen, sie aber selbst noch nicht aus der Nähe zu Gesicht bekommen. Inzwischen kann man diese Beerenfrucht, die man direkt als Snack mit Schale vernaschen kann, aber problemlos in Supermärkten und sogar Discountern kaufen (gestern sogar erst frisch gesichtet).

Rezept für Lemon Posset - mit Mini-Kiwis Mini-Kiwi? Was ist das genau?

Die kleinen (und wirklich leckeren, nicht ganz so säuerlichen) Früchte stammen von der Kletterpflanze Actindia arguta (scharfzahniger Strahlengriffel), eine schon seit Ewigkeiten bekannte Pflanze, die manche sicherlich auch hierzulande in ihren Gärten haben. Aber: die Mini-Kiwis sind sehr empfindlich. Seit ein paar Jahren gibt es eine (nicht gentechnisch veränderte!) Neuzüchtung, deren Früchte länger haltbar und damit für den Vertrieb geeignet sind.

NERGI_VERGER2NERGI_PRODUCTIONDiese Sorten werden seit rund zwei Jahren unter dem Markennamen von NERGI® vertrieben. Auch die Pflanzen selbst sind recht genügsam, benötigen nur wenig Dünger und Platz - die Mini-Kiwis wachsen in traubenartigen Strukturen an Lianen - und sind damit günstig für einen nachhaltigen, umweltfreundlichen Anbau. Anbaugebiete sind Frankreich, Portugal und Italien, die Erntezeit liegt zwischen August und September. Wer es genauer wissen, will, kann sich hier noch tiefer einlesen.

Rezepte für Mini-Kiwis

Ich bin niemand der einfach so Dinge belobhudelt und natürlich wollte ich nicht einfach nur ein Produkt vorstellen, das mich schlicht neugierig gemacht hat und mir gefällt, sondern auch damit kochen. In dem Kochbuch "Beeren und kleine Früchte"** war ich schon im letzten Jahr über das wunderbare traditionelle englische Dessert Lemon Posset gestolpert, hier in einer Variante mit pürierten Kiwi-Berrys. Nachdem ich mich hier und da eingelesen hatte und mal wieder im Guardian eine spannende Zusammenfassung dazu las, habe ich das Rezept noch etwas abgewandelt.

Einfach & genial: Britisches Dessert Lemon Posset mit Babykiwis #zitronenpudding #lemonpossetRezept für englischen Zitronenpudding / Lemon Posset mit Mini-KiwisWer keine Kiwi-Beeren zur Hand hat: dieses simple, aber geniale Dessert funktioniert natürlich auch so. Aber probiert es aus, die Säure der Zitrone, die Süße und das fruchtige Aroma der Beerenfrüchte harmonieren wirklich unglaublich gut miteinander. Es hat was von löffelbarem Lemon Curd, gekreuzt mit zartem Zitronenpudding - trotz Sahne ist es ein ganz leichtes, in der Konsistenz richtig seidiges sommerliches Dessert. Meine Gäste und ich haben fast die Schälchen ausgeschleckt. 😉 Noch mehr Rezepte und auch die Nährwertangaben zu den kleinen fruchtigen Geschmacksbömbchen findet ihr auf der Seite von NERGI®. Aber nun ab zum Rezept.

Britisches Dessert: Lemon Posset mit Kiwibeeren

Lemon Posset mit Mini-Kiwis
(ergibt 6-8 Portionen)

400 g Sahne
125 g Zucker
100 g frisch gepresster Zitronensaft, ohne Fruchtfleisch/durch ein Sieb gefiltert (~ 2 Zitronen)
100 g Kiwibeeren (optional)
1/2 TL frisch geriebene Zitronenschale

Beilagen: Shortbread, ein paar Mini-Kiwis als Dekoration

Zubereitung

  • Kiwibeeren waschen, direkt im Ganzen pürieren und Beiseite stellen.
  • Schlagsahne, Zitronenabrieb und Zucker in einem Topf erhitzen und unter Rühren aufkochen. Der Zucker sollte aufgelöst sein. 1 Minute simmern lassen.
  • Die Sahne vom Herd nehmen (wer das Mundgefühl nicht mag, sollte jetzt die Sahne durch ein Sieb geben, um die Zitronenschale rauszufiltern) und den Zitronensaft und das Kiwibeeren-Püree mit einem Schneebesen unterrühren.
  • Die noch flüssige Masse in Schälchen füllen, abkühlen lassen und dann für mindestens 3 Stunden (wenn abgedeckt mit Folie auch problemlos bis zum nächsten Abend) im Kühlschrank durchkühlen lassen. Die Masse wird wie von Zauberhand fest.
  • Dazu werden wohl traditionell buttrige Kekse wie Shortbread gereicht.
Sponsored by BuzzParadise
* Dieser Artikel ist Werbung, ein sogenannter Sponsored Post.
** Affiliate-Link zu Amazon

Werbung: yumtamtam – ein neuer Kochkanal auf Youtube

Yum-...bittewhat?  Eigentlich ist es ganz simpel, nur ein bissel Denglisch. yumtamtam - der Name eines neuen Kochchannels auf Youtube - setzt sich aus dem englischen "yummy" (= lecker) und "Tamtam" zusammen und bedeutet eigentlich: Leckeres Futter - aber eben ganz ohne großes Tamtam und riesigen Wirbel.

Yumtamtam
Kochkanäle gibt es ja inzwischen einige auf Youtube, mitsamt einigen ziemlich coolen kulinarischen Skurilitäten (wer da etwas abtauchen möchte, dem sei zum Beispiel auch noch der Black Metal Vegan Chef ans dunkle Herzchen gelegt, der seine Rezepte ins Mikro growlt - oder der Vegan Zombie, der mit veganen Rezepten gegen die Zombiekalypse anbrutzelt. Dazu gibt's übrigens auch ein Kochbuch.)  Dass solche Online-Shows der herkömmlichen TV-Landschaft mit den ewig gleichen am Herd herumstehenden old white Dudes, problemlos den Rang ablaufen, geht inzwischen einigen Medienmacher/innen auf.

Vor ein paar Wochen wurde jetzt also yumtamtam gelauncht. Dahinter steht Edeka, so weit ersichtlich halten sie sich mit Product Placement aber wirklich wohltuend zurück. Im Vordergrund stehen die drei Moderator/innen Felicitas Then (Fernsehköchin & Foodbloggerin), Melissa Lee (japanlastige Berliner Designerin & Youtuberin - ick sach nur Kawaii, Sushi-Kuschelkissen & rosa Einhörnchen) und Felix Denzer (bärtiger Student, der ganz nebenbei unter dem Namen "Fewjar" zusammen mit seinem Bruder ziemlich nette Musik macht).

Kochkanal YumtamtamYumtamtam

Um es mal so altbacken zu sagen: Das Zielpublikum liegt eher im jüngeren Segment. Gezeigt wird hier, dass man bei akutem Hunger eben nicht zum ollen Käsebrot, Lieferdienst oder zur gelbroten Tüte mit seltsamen Zusatzstoffen greifen muss, sondern selbst zum Kochlöffel greifen kann. Die Rezepte  sind schnell, lecker, cool aber angenehm bodenständig und nicht total abgedreht. Nebenbei gibt es auch Folgen mit Wissenswertem/Lifehacks/Challenges/Experimenten zu Lebensmitteln, Tipps zur Resteverwertung und den einen oder anderen intelligenten Spruch. Die Kameraführung sorgt bei mir zwar stellenweise zu sanfter Seekrankheit und die erste Folge ist zum Einstieg arg gescriptet und kostet ein klitzekleines Bissel von der Glaubwürdigkeit & Authentizität, die gewollt sind, aber ich verbuche das mal unter Kinderkrankheiten, die sich auswachsen werden. Ich denke, die Show  hat wegen ihrer Vielseitigkeit, den durchaus sympathischen Moderator/innen und ihrer Art echtes Potential und versucht auch die Nutzer/innen aktiv einzubinden. Mal sehen, wie sich das alles entwickeln wird. Ich phantasiere derweil dann mal von einem netten Eiscreme-Sandwich - gut, dass es heute in Berlin nicht ganz so warm ist. 😉

- Werbung / Sponsored Post -

Herrlich herbstlich: Apfel-Crème Brûlée

Der Liebste meinte bei der Durchsicht meiner im Blog eingestellten Rezepte letztens, dass die Süßspeisen deutlich überwiegen. Ich behaupte ja frech das Gegenteil (okay... die Schokoladenrezepte... ähem.. ich verweigere die Aussage), füge aber heute eine der süßen Rezeptliste eine wunderschöne Rezeptvariante hinzu: Crème brûlée mit Bratapfel

Apfel-Crème Brûlée mit Bratapfel und knackiger Karamellkruste.

Natürlich kann ich euch ebenso meine Rezepversion des normalen Klassikers Crème Brûlée anbieten.

Wie es zu dieser apfeligen Variante kommt? Mitte September war ich zu einem Abend eingeladen, auf dem vom zuständigen Dachverband Produkte aus Südtirol* vorgestellt wurden. Das Ganze war zwar als Workshop angekündigt, entpuppte sich dann aber als Veranstaltung mit langem Stehempfang, Reden & Imagefilm. Etwas sehr anstrengend und auslaugend, als Berliner Foodbloggerin fühlte ich mich zusätzlich auch etwas allein auf weiter Flur. (Und dann lehnte ich auch noch den Alkohol ab und stürzte den Sommelier in eine Stunden andauernde Sinnkrise. Jedes Mal, wenn der arme Mann mit seinen Flaschen in meine Nähe kam, schüttelte er fassungslos den Kopf und murmelte entsetzt vor sich hin.)

Apfel-Crème Brûlée

Die anschließende Präsentation der vier traditionellen Produktgruppen (Brot, Speck, Obst/Wein, Käse - falls ihr jemals die Chance habt die Käsesorte "Lagrein" zu probieren: Bitte zugreifen. Mein neuer Lieblingskäse mit Rotwein- und Knoblaucharomen) war allerdings sehr liebevoll und engagiert gemacht. Zum Teil eben durch Produzenten selbst, da merkt man halt das Herzblut, das drin steckt. Das anschließende Menü, zubereitet von dem südtiroler Koch Anton Dalvai (mit dem ja eigentlich gekocht werden sollte...) war dann auch wirklich gut: Riesentortellini mit Käse und Speck, Gerstenrisotto mit Apfel- und Käsewürfeln und zum Dessert ein Dreierlei aus Apfelstrudel (der mich ziemlich unterwältigte), Gewürztraminereis (das fand der Liebste hinreißend) und eben ein Gläschen mit Apfel-Crème Brûlée (göttlich), dazu Espresso. Anton Dalvai machte zum Abschluss auch noch sehr sympathisch eine Runde bei den Gästen ("Wer will  noch Eis?"). Eine Chance, die ich nutzte, um ihn zu der Crème Brûlée auszuquetschen. Bereitwillig gab er Auskunft: Dampf beim Garen (kann ich ja nicht mit dienen, aber ein Wasserband ließ er auch gelten), Bratapfel in der Grundmasse und viele Eigelb wären das Geheimnis.

Köstliches Dessert mit Karamellkruste: Crème Brûlée

Meinen Versuche habe ich mit vier Eigelb gemacht. Das Ergebnis kam dem Vorbild schon sehr nahe. Die Konsistenz bei mir war sehr soft und locker-cremig. Ich meine, die beim Event war etwas fester und die Körnigkeit des Apfels (lag vielleicht an der Sorte), kam nicht so sehr heraus. Wer mag, kann ja noch ein bis zwei mehr Eigelb in der Creme versenken. Was ich an dieser Version des traditionellen Desserts besonders toll finde: Die Vanille sinkt nicht zu Boden und sammelt sich  dort als schwärzlicher Satz. Durch die von Anfang an etwas festere Konsistenz bleibt der Custard komplett von feinen Vanillepünktchen durchzogen.

How to make Apple Crème Brûlée

Rezept für Crème brûlée mit Bratapfel

~ 7 - 8 Portionen

2-3 süßsäuerliche, mittelgroße Bio-Äpfel (bei mir Boskop, ergab genau 250 g Bratapfelmasse - alternativ habe ich auch schon gutes Apfelmus genutzt)
100 ml Milch
200 ml Sahne
100 g Zucker
4 Eigelb
etwas Butter
Mark einer Vanilleschote
Puderzucker zum Karamellisieren

Zusätzlich benötigt:
Gasbrenner/Flambierer*
ofenfeste Schälchen
feines Sieb für Puderzucker

Zubereitung

  • Den Ofen auf 175° vorheizen. Die Äpfel waschen, das Kerngehäuse ausstechen, Butterflöckchen auf und im Innern der Äpfel verteilen.
  • Die Äpfel in eine ofenfeste Form setzen und für circa 30 Minuten backen, bis sie richtig weich und mürbe sind. (Das ist ein wenig von Apfelsorte und -größe abhängig.) Meine sind erstaunlicherweise förmlich auseinanderfrittiert. Im Innern noch etwas fest, aber gar. Außen total weich.
  • Milch, Sahne, das ausgekratzte Mark der Vanilleschote und den Zucker in einen Topf geben und nur sanft erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  • Die ausgekühlten Äpfel aufschneiden und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herausschaben. 250 g hiervon mit einem Pürierstab in die Vanillemilch einarbeiten. Rasch arbeiten, darauf achten, dass die Masse nicht aufschäumt. (Das schmeckt so allein als apfelige Dessertsauce schon total toll.)
  • Das Eigelb miteinander verrühren zu der abgekühlten Vanille-Apfelmasse geben und mit einem Saucenschneebesen untermischen. Die Masse sollte dabei nicht schaumig werden.
  • Die Masse für die Apfelcrème brûlée in ofenfeste Förmchen* füllen und im heißen Wasserbad (ich stelle die Formen in eine tiefe Auflaufform und gieße mit sehr heißem Wasser bis circa 2/3 der Höhe an) bei 150° Umluft circa 45 Minuten stocken lassen.
  • Danach abkühlen lassen, und aus dem Wasserbad nehmen. Wer eine richtig kühle Creme möchte, kann die Schälchen in die Kühlung stellen.
  • Erst kurz vor dem Servieren die einzelnen Schalen mit Puderzucker bestäuben (ich streiche ihn immer mit einem Teelöffel durch ein feines Teesieb - wie an den Puderzuckerringen rundherum sichtbar, stäubt es ein wenig weitflächiger) und dann mit dem Gasbrenner karamellisieren.

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine Vergütung.

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: