Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Blog-Event “food & glas”: Mango-Chutney an Tilapia-Filet und Bananen in Tempura

Chaosqueen hat im Kochblog "1 x umrühren bitte" zu einem Blog-Event aufgerufen und da ich jetzt endlich ein eigenes Foodblog besitze folge ich  natürlich bereitwillig und hab mich beeilt mir was Leckeres auszudenken.

Heute hatte ich die Erleuchtung, bis zuletzt war ich mir absolut nicht sicher ob es klappt.  "Mango-Chutney an Tilapia-Filet und Bananen in Tempura" -  beides unerprobte Kopfgeburten. Trotz meiner Skepsis ist das Chutney allerdings absolut geil (man entschuldige mir an dieser Stelle dieses Wort, aber es ist einfach nur treffend)  im Geschmack geworden.  Wunderbar süßsauerscharfaromatisch, mir hat sich entzückt die Kopfhaut gekräuselt. Den Fisch kannte ich noch gar nicht,  der Aufdruck auf der TK-Packung sah aber eingiermaßen fest und Asia-Backfisch-geeignet aus. Die Packung verkündete die Herkunft aus Vietnam - fand ich jetzt doppelt passent. Wikipedia erklärt mir jetzt nachträglich, dass wir da scheinbar Buntbarsch gegessen haben.

Ich hab die Bananen und Fischstücke in fertigem Tempura und neutralem Öl ausgebacken. Tempura habe ich zum ersten Mal probiert. Die Stücke sanken leider gerne zu Boden und klebten erstmal ne Runde dort im siedenden Öl fest.  Etwas nervend und wirklich goldbraun ist auch nix geworden (Gibte s da vielleicht einen absoluten Tempura-Trick, der mir noch völlig unbekannt ist? Weiß jemand Rat?). Gescmacklich war es allerdings wirklich superlecker. Außen knusprig und innen perfekt gegarter, saftiger Fisch.  Die Bananen hatten richtig Biss und das Zusammenspiel aus dem fruchtig-scharfen Chutney, frittiertem Tilapia und Banane war perfekt. Wirklich. Echt.

Zutaten für selbstgekoches Mango-Chutney

2 kleine Mangos

1 kleines Glas Blutorangensaft

3 EL Honig

1 Knoblauchzehe

1 1/2 TL Curry Madras

1 gehäufer TL selbstgemacher Honig-Rosmarin-Senf

Chili, Salz, Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung des Chutneys

  • Mangos schälen, in Stückchen schneiden und zusammen mit dem Saft in einen kleinen Topf geben.
  • Knoblauch schälen, fein hacken und - ebenso wie den Honig, Senf und Gewürze - zu den Früchten geben.
  • Alles unter rühren kochen, bis der Saft einreduziert und die Fruchtstücke gar sind.
  • In eine Schale füllen, beiseite stellen und abkühlen lassen.

Fisch & Banane in Tempura

250 g Tilapia-Filet

3 kleine feste gelb-grüne Bananen

Instant-Tempura-Mehl

Zubereitung

Ich gestehe es, beim Tempura habe ich zu Fertigzeugs gegriffen. Aber auch nur, weil ich in der Kürze der Zeit (5 Minuten vorm Einkaufen) auf die Schnelle kein überzeugendes Rezept gefunden habe. Das Tempuramehl nach Packungsanweisung mit Eiswasser anrühren. Den aufgetauten Fisch und die (natürlich geschälte ;-)) Banane in mundgerechte Stücke schneiden, in den Teig tauchen und in Öl frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Zusammen mit dem Chutney als Dip - zum Beispiel als Asia-Fingerfood im Glas - servieren. :

chutney

Ja ich weiß, das Bild ist net wirklich toll geworden. Dafür hat mein Gemahl sein eigens für ihn von meinen zarten Händen graviertes Whisky-Glas als Model gespendet. 😉 Eigentlich mag ich Fotografien mit Blitz gar nicht, aber das Chutney sah im normalen Küchenlicht so gräulich totgekocht aus. Dafür wirken die Tempura-Teilchen da aber besser. Hier nochmal die andere Bildversion:

chutney2

Edit 21.03.09:  Ich hab jetzt nochmal etwas an dem Bild rumgeschraubt, so dass es nicht mehr ganz so grauenerregend aussieht und der Realität näher kommt. Hier also die 3. Bildvariante:

chutney2_bearb

Rezept für wahnsinnig leckere Spaghetti mit Steinpilzen, roten Zwiebeln und Schwein – sanft ertränkt in Rotwein

Achtung! Hüftgold-Warnung!

steinpilzspaghetti

Sieht so vielleicht nicht gerade rasend schön aus, ist aber gerade eines meiner Lieblingsgerichte und zum Drin wälzen lecker.  Wie schon einleitend deutlich gemacht, gebe ich ich hier eine kleine Hüftgoldwarnung raus. Das Rezept ist für ca. 4 Personen ausgelegt. Gab es am gestrigen Abend bei uns zu essen.

Benötigte Zutaten fürs Nudelgericht

500 g Spaghetti (Tagliatelle hätte ich gerne dafür genommen, hab sie aber nicht bekommen)

500 g Schweinefilet

150 g Steinpilze (Ich bekenne: frische gehen über mein Budget.  Mit einem Pilz lässt sich keine Steinpilz-Sauce machen. Ich habe letztens TK-Steinpilze bei Netto entdeckt (300 g für 3,30 Euro) und war von dem Aroma doch angenehm überrascht.)

4 große rote Zwiebeln

1 - 2 Knoblauchzehen (je nach Intensität und persönlichem Geschmack)

1 Glas trockener Rotwein

1/2 Becher Cremefine (ja, das Zeug ist mein persönliches Alibi 😉 - alternativ: Sahne)

2 Kugeln Mozzarella

Rosmarin, frischer gemörserter Pfeffer, Paprikapulver, Salz

Olivenöl

Zubereitung der Steinpilzsauce:

  • Das Fleisch in ca. 1 cm große Würfel schneiden und in einer tiefen Pfanne scharf in etwas Olivenöl anbraten.
  • Die Zwiebeln schälen und längs achteln, die großen Zwiebelstücke zusammen mit dem Fleisch anbraten.
  • Erst den Knoblauch und dann kurz danach die  Pilze dazu geben. Mit dem Rotwein ablöschen und durchgaren.
  • Würzen und evtl. noch etwas Wasser hinzufügen, damit genug Flüssigkeit vorhanden ist und alles von Sauce umgeben ist. Das Cremefine unterrühren.
  • Die Nudeln währenddessen wie gewohnt kochen und den Mozarella in kleine Würfelchen schneiden.
  • Die Sauce auf niedrigste Stufe stellen, kurz bevor die Nudeln fertig sind, den Mozarella in die Sauce geben und durchziehen lassen.
  • Die abgegossenen Nudeln in die Pfanne geben und sofort unter die Sauce mit dem Käse heben.  Schnell servieren, bevor der Mozarella abkühlt und zu Gummi mutiert.

Rezept für Trifle à la Shermin

Trifle Bei meinem Streifzügen durch das Netz und diverse Kochbücher ist mir letztes Jahr der/die/das (?) Trifle begegnet - ein absolut geniales Schicht-Dessert.

Für manche mag das typische englische Dessert etwas piefig 50er-Jahre- mäßig klingen,  aber wie wir alle wissen sind die Fifties ja wieder voll im Trend und für uns (und diverse Trifle-infizierte Freunde) ist es inzwischen fester Bestandteil diverser Parties geworden. Eine große Schüssel lässt sich vor allem supergut und entspannt am Vortag zubereiten.

Rezept für Trifle

(Zutaten für eine große Schüssel)

500 ml Milch
1 Tüte Vanillepudding
1 Tüte roten Tortenguss
1 Becher Sahne
1 Paket Schokoladenraspel (zartbitter)
1 große Banane
Dosenfrüchte (z. B. Glas Sauerkirschen, Ananas in Stückchen, Mandarinen, Pfirsiche) oder frische Früchte
Löffelbiskuits

Flüssigkeit zum Tränken der Biskuits:  Hier kann wild mit dem gemischt werden was vorhanden ist. Rotwein mit etwas Rum und Puderzucker, purer süßer Sherry, Portwein oder zum Beispiel auch reiner Fruchtsaft.

Zubereitung des Trifle

  • Mit einem großen Messer  jeweils 3-4 Löffelbiskuits auf einmal in grobe Stücke schneiden. Den Boden der Schüssel damit gut bedecken, gerne etwas mehr. Die Biskuits nun mit etwas Rotwein verrührt mit Fruchtsaft oder ähnlichen Dingen benetzen und umrühren,  so dass alle etwas angefeuchtet sind.
  • Die Banane schälen und in Scheiben schneiden. Diese um den Rand der Schüssel herum legen (ohne besonderen Grund, sieht bei einer klaren Glasschüssel einfach hübscher aus :-)). Die Dosenfrüchte abgießen, im Falle von Scheiben und großen Pfirsichstücken klein schnibbeln und über die Biskuits geben.
  • Mit dem aufgefangenen  Sirup der Früchte den Tortenguss nach Packungsanweisung aufkochen. Brav dabei rühren, dann braucht der Fruchtsirup auch nicht wie angegeben mit Wasser verdünnt werden. Schmeckt besser. (Ich find Tortenguss  sonst relativ eklig, aber auf diese Weise richtig lecker.)
  • Den fertigen und heißen Tortenguss sorgfältig über die Früchte geben, er sollte möglichst bis zu den Biskuits in der Schicht darunter gelangen und alle Fruchtstücke überziehen.
  • Den Vanillepudding nach Packungsanleitung zubereiten und als nächste Schicht in die Schüssel geben. Die Schüssel mit dem Trifle kann jetzt schon in den Kühlschrank und dort bis zum nächsten Tag durchziehen und vor sich hin schlummern.
  • Vor der Feier in Ruhe die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen, als letzte Schicht sorgfätlig auf dem Pudding glatt streichen, mit den Schokoladenraspeln bestreuen und evtl. noch hübsch mit ein paar Früchten / einem Zweig Minze garnieren.

 

Selbstgemachte Trinkschokolade Aztec Choc Deluxe

testSchon mal daran gedacht Trinkschokolade selbst zu machen und seiner Liebsten oder seinem Liebsten diesen schokoladigen Göttertrunk darzureichen?

Die Herstellung von einem köstlichen Kakao abseits von zuckerreichen Kakaopülverchen & Co. ist tatsächlich einfacher als man vielleicht denken könnte. Und außerdem ist selbstgekochte Trinkschokolade nicht nur eine sehr schöne, sondern durchaus auch eine romantische Geste -gerade wenn man in der kalten Jahreszeit verfröstelt in die heimatlichen Gefilde stolpert. Kakao wärmt wunderbar von innen und schmeckt einfach nur lecker.

Die einfachen Zutaten wie etwas Milch, Zartbitterschokolade, Gewürze und Zucker hat eigentlich jeder im heimischen Kühlschrank oder Küchenschrank herumliegen. Das Kakao-Rezept "Aztec Choc Deluxe" ist auch perfekt, für sich am Wochenende zu Hause eingigelnde Schokoholics und harmoniert hervorragend mit ausgiebigem Vergraben zwischen Sofakissen und einem guten Buch oder Film.  Versprochen.

Rezept für selbstgemachte Trinkschokolade „Aztec Choc Deluxe“

(Zutaten für 2 Personen)

500 ml Milch
60g Zartbitterschokolade
1-2 El Zucker (Bei Bedarf zum Nachsüßen)
Gewürze: 1 Prise Chili, Mark einer Vanilleschote, gerne auch 1 Prise Zimt (Letzteres ist gänzlich unauthentisch aber in der Kombination mit der Schokolade äußerst lecker))

Zubereitung der Trinkschokolade

  • Die Milch in einem (Milch-)Topf unter rühren langsam erwärmen.
  • Die in grobe Stücke gebrochene Schokolade hinein geben und darin schmelzen.
  • Die Gewürze hinzufügen geben, kurz ziehen lassen und die heiße Schokolade in zwei Becher geben. Direkt servieren und genießen.

Tipp: Wem das noch nicht hüftgoldig genug ist - noch cremiger und reichhaltiger wird die Trinkschokolade wenn man einen Teil der Milch durch etwas Sahne ersetzt.

Schottisches Shortbread

Schottisches Shortbread ist ja eine typische Spezialität (sagt der Name ja schon ;-)) aus Schottland, die wohl auch jeder Tourist kennt, der sich auch nur einen halben Tag dort aufhält.  Mir begegnete Shortbread auch zum ersten Mal bewusst während unserer Abschlussfahrt im Jahr 1997 nach Schottland. Ganz die begeisterte Touristin kaufte ich als Reise-Mitbringsel eine große Dose "Walker`s Shortbread" für die Daheimgebliebenen. Danach war ich  zwar dem schottischen National-Gebäck verfallen, wäre allerdings nie auf die Idee gekommen, dass sich diese leckeren Teilchen (die ja sogar einen heidnischen Hintergrund besitzen) so superleicht und einfach selbst backen lassen.

Rezept für ShortbreadShortbread selber backen

Inzwischen quittiere ich gekauftes Shortbread fast nur noch mit einer hochgezogenen Augenbraue.  Selbstgebackenes ist a) einfach viel zu simpel und schnell zu machen, als dass die (teilweise exorbitant hohen Preise) zu rechtfertigen sind und schmeckt b) sehr viel besser (butteriger, knuspriger und nicht nur nach kaltem Fett). Vor allem ist es - hübsch eingepackt oder in einer ausgefallenen Dose / Schachtel auch ein tolles Geschenk und Mitbringsel für anglophile Freunde und Bekannte.

Baking Shortbread

Rezept für schottisches Shortbread

125 g weiche Butter
40 g Zucker
25 g Puderzucker
225 g Mehl
1 gute Prise Meersalz
Einige Spritzer Orangenöl oder frische Orangenzesten
1-2 Päckchen Vanillezucker (oder etwas gemahlene Vanilleschote, vermischt mit Zucker)

Zubereitung des Shortbreads

  • Eine Springform - oder, wenn man "Fingers", also Shortbread in rechteckigen schmalen Streifen möchte, eine kleine, rechteckige Auflaufform - ausbuttern.
  • In einer Backschüssel Butter, Zucker und Puderzucker schaumig rühren. Orangenöl dazu geben.
  • Mehl und Salz dazu geben und einarbeiten.
  • Wer die Fertigkeit besitzt sollte den Teig jetzt – auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche – ausrollen (evtl. mit Kühlung dazwischen, es ist ja ein bröselgefährdeter Mürbeteig) und dann vorsichtig in die Form heben.
  • Wer die einfachere (aber genauso praktikable) Variante vorzieht, gibt den Teig nach etwas Ruhezeit im Kühlschrank in die ausgebutterte Form und rollt ihn (mit einem kleinen Handroller oder mit einem zylindrischen Gegenstand wie z.B. einem stabilen Glas) vorsichtig in der Form aus. Der Teig muss ca. 1- 1,5 cm dick sein.
  • Jetzt mit Gabelzinken ein Streifenmuster in den Rand eindrücken, danach noch mehrfach mit der Gabel in den Teig einstechen, das ergibt das typische Shortbread-Muster.
  • Ab in den Backofen bei vorgeheizten 160° und Umluft ca. 15-20 Minuten goldgelb bis hellbraun backen.
  • Das fantastisch duftende Gebäck noch heiß in der Form in "Fingers" (1,5 * 5 cm lange Stücke) oder “Sonnenstrahlen” schneiden und sofort mit dem Vanillezucker bestreuen.
  • Beim gierigen (und unvermeidlichen) Naschen nicht den Mund verbrennen!