Schlagwort-Archive: essbares Geschenk

Heiße Schokolade am Stiel – einfach selber machen

Eine heiße Schokolade ist einfach die perfekte Begleitung: ob man nun durchgefroren an einem Berliner Januarnachmittag nach Hause kommt und sich durchglühen will oder einfach nur etwas entspannen und eine süße Auszeit genießen will.

Geschenk aus der Küche: Trinkschokolade am Stiel selber machen

Die Trinkschokolade am Stiel ist selbst für Unerfahrene ganz einfach herzustellen. Der Vorteil gegenüber gekauften Produkten ist hierbei ganz klar: a) Man hat mehr Schokolade (und mehr Schokolade ist ja immer was Gutes 😉 ) und b) man weiß was drin ist. Keine zigtausend seltsamen Zusätze oder versteckten Milchzuckerlis können sich hier im Kleingedruckten tummeln.

Vielleicht wundert ihr euch über die Fotos und habt dieses Rezept von mir schon mal vor (Wow... 7 Jahren!) woanders gelesen. Dank Nachfrage einer Leserin veröffentliche ich den Artikel in überarbeiteter Form hier nochmal neu. 🙂

Rezept zum Selbermachen von Trinkschokolade

Trinkschokolade als selbstgemachtes Geschenk

Gerade wenn man lieben Freunden eine Freude machen will, lohnt es sich, etwas Zeit in der Küche für die Herstellung von liebevoll selbstgemachten Geschenken aus der Küche zu investieren.
In herzförmige Eiswürfelformen gegossen ist die Trinkschokolade zum Beispiel auch ein schönes Geschenk zum Valentinstag. (Jahaaaa! Lamentiert hier bitte nicht über den Sinn oder Unsinn dieses Tages. In unserer Welt ist eh zu wenig Liebe. Ein wenig mehr und ein Feiern dessen kann nicht schaden. Blumenhändler hin oder her.) Wer nicht den Umweg über portionierte Stücke gehen will, kann seinen Kakao im Topf auch einfach direkt nach meinem Rezept für Trinkschokolade im Aztec-Style ausprobieren. Wer mehr auf Kakaopulver zum Einrühren steht, wird bei meinem anderen Kakaorezept fündig. Auch dies ergibt - gefüllt in ein schönes Glas - ein sehr hübsches selbstgemachtes kulinarisches Geschenk.

Rezept für Trinkschokolade am Stiel Trinkschokolade am Stiel DIY

Tipp: Besonders edel sieht die Schokolade am Stiel natürlich aus, wenn nicht nur Schaschlikspieße darin stecken darin stecken, sondern breitere Eishölzer oder vielleicht sogar leichte Einweg-Kaffeelöffel* aus Holz, die in die geschmolzene Schokolade gesteckt und später hübsch einzeln verpackt in Cellophanfolie oder in einem großen Einmachglas  so verschenkt werden. Sozusagen Schokolade am Löffel - perfekt, um den Kakao direkt damit umzurühren.

Ich achte bei diesem Rezept nicht auf das genaue Temperieren der Schokolade - das heißt, sie kann nach ein paar Stunden so einen gräulichen Reif bekommen. Sie ist dann nicht schlecht geworden, sondern schmeckt genauso gut, kristallisiert nur etwas aus. Wer sich die Zeit nehmen will es optisch perfekt zu machen, findet bei Neles Pralinenwahnsinn eine Anleitung zum Temperieren von Schokolade.

Rezept für Schokolade am Stiel

200 g Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre
Mark einer 1/2 Vanilleschote oder 1/8 TL Vanillepulver
1/2 TL gemahlener Ceylon-Zimt
2 gehäufte EL Puderzucker
Variante: Die Hälfte des Puderzuckers durch Orientzucker ersetzen

Equipment: Pralinenformen* oder Eiswürfelformen aus Silikon, Schaschlikspieße, Holzspatel* oder Einweg-Kaffeelöffel aus Holz*, Brettchen

Zubereitung der Trinkschokolade am Stiel
(Für circa 15-17 Stück)

  • Die Schokolade in grobe Stücke brechen und im Wasserbad bei mäßiger Hitze unter Rühren einschmelzen.
  • Damit keine Zuckerklümpchen entstehen, den Puderzucker in die geschmolzene Schokolade hineinsieben und zusammen mit dem Zimt unterrühren.
  • Die Vanilleschote halbieren, mit einem Messer das Mark herauskratzen und ebenfalls sorgfältig mit der Schokoladenmasse für die Trinkschokolade vermischen.
  • Mit einem Esslöffel die flüssige Schokolade in die Pralinenform geben und erkalten lassen. Bei Raumtemperatur kann dies ein Weilchen dauern. Ungeduldigen hilft der Kühlschrank oder das Eisfach (allerdings wirklich nur für 5 Minuten, sonst wird die Schokolade zu hart) weiter.
  • Sobald die Schokolade anzieht und fester wird, die Schaschlikspieße, Eisstiele oder Holzlöffelchen in die Mitte jeden Stückes setzen, die Trinkschokolade endgültig aushärten lassen und dann aus den Formen lösen.
  • Zum Trinken dann einfach eine Schokolade am Stiel in einen Becher mit heißer Milch geben und mit dem Holzstäbchen umrühren, bis sich alles aufgelöst hat.

Wie macht man Trinkschokolade am Stiel

Aromatisierte heiße Schokolade mit Vanille, Zimt, Chili, Tonkabohnen....

Natürlich kann man die Schokolade nicht nur mit Vanille aromatisieren. Auch andere Gewürze sorgen dafür, dass der Kakao zu einem köstlichen Geschmackserlebnis wird: Zimt, ein Hauch Chilipulver, eine Prise Tonkabohne, gemahlener Kardamom, etwas im Mörser zermahlener Instantkaffee, geriebene Orangen- oder Zitronenschale, ein Tröpfchen aromatisiertes Backöl (Orange, Vanille, Rum, Zitrone...) passen ebenfalls wunderbar in den Kakao. Und warum nicht direkt noch ein paar Mini-Marshmallows unterrühren oder oben in die anziehene Schokolade drücken? Auch bei der Schokoladensorte kann man natürlich frei wählen und frei zwischen weißer Schokolade, Vollmilchschokolade und Zartbitterschokolade  wählen. Wer es besonders hübsch möchte, kann die verschiedenen Sorten in Schichten in die Silikonform geben.

Noch mehr Rezepte für und mit Schokolade und Kakao gefällig?

Ebenfalls absoluter Schocoholic? Natürlich schmeckt die edle Kakaofrucht nicht nur in flüssiger Form, sondern auch als Gebäck ganz besonders. Wenn einem das Schokoladen-Craving überfällt und besonders schnell gehen soll oder überraschend Gäste einfallen, hilft euch mein Rezept für blitzschnellen Mikrowellenkuchen weiter. Hier findet ihr sogar drei verschiedene Varianten, die vegane Version ohne Ei ist sogar tauglich fürs Büro. Hat man mehr Zeit übrig, dann lohnt sich wirklich, mal einen Rotweinkuchen zu backen. Mit seinem hohen Anteil an Zartbitterschokoladenstücken und etwas echtem Kakao ist der zimtige Kuchen jede Sünde wert und passt gerade auch schön in die noch kältere Jahreszeit.  Wer mehr auf pure Schokolade in Kombination mit Mandeln steht -  dem empfehle ich mein Rezept für selbstgemachte Mandelsplitter, das auch sehr schön zum Verschenken geeignet ist.

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.

Für Salz-Junkies: Rezept für Bacon-Chipotle-Salz

Es gibt so ein paar Lebensmittel, mit denen wird alles besser: Schokolade, Butter und eben.... Bacon. (Ha, ich sage nur Double-Chocolate-Espresso-Bacon-Muffins!)

Selbstgemachte Gewürzmischung: Baconsalz mit Chipotle

Die Idee eines mit Bacon aromatisierten Salzes preschte schon vor über einem Jahr in den Weiten des Internets an mir vorbei. Der Geburtstag einer lieben Freundin im Juli, die sich "Bacon: Das große Speck-Kochbuch"* gewünscht hatte, war ein guter Anlass die Idee endlich in die Tat umzusetzen, um ihr das Gewürzsalz zusammen mit dem Buch zu schenken.

Bacon-Salz / Gewürzmischung mit Frühstücksspeck

Gewürzsalz mit Bacon

Also habe ich bei gut 35° meinen Herd angeworfen und todesmutig Bacon darin ausgebraten (und mich quasi in der Küche gleich mit), gemörsert und mit Salz und einem Hauch gemahlenen Chipotle - das sind geräucherte Jalapeños aus Mexiko - gemischt. Inzwischen haben wir das Bacon-Chipotle-Salz auch getestet, nochmal etwas nachgewürzt und festgestellt, dass es wirklich genial-leckere Ergänzung zu gekochten, weichen Eiern und anderen Eierspeisen ist. Der Test mit Salatsaucen steht noch an, ich stelle es mir wirklich nett bei einem leichten Sommersalat vor - aber auch gut in einer Nudelsauce. Die geräucherten Jalapeños sind wirklich nur ganz sanft im Hintergrund zu erahnen, ich hätte ja noch ein wenig mehr hineingetan, aber der Liebste fand es so perfekt.  Aber das ist ja das Schöne am Selbermachen: Ihr könnt je nach persönlicher Vorliebe noch etwas mehr Schärfe oder Bacon in dem Bacon-Salz versenken. 🙂
Das aromatisierte Salz - das sehr schön auch als carnivores Topping, vegan oder vegetarisch ist dieser Beitrag halt wirklich nicht, für Gemüseplatten oder Mozarella geeignet ist, schenkt einen leichten Geschmack nach gebratenem Speck ohne die totale Bacon-Keule auszufahren.

Bacon-Chipotle-Salz

Also: Für Salz-Junkies wie mich, eine wirklich sehr nette Ergänzung und Spielerei. Auch ein schönes kulinarisches Geschenk aus der Küche. (Wer es lieber kräuteriger mag, dem möchte ich stattdessen mein Kräutersalz ans Herz legen.) Momentan lagere ich das Bacon-Salz in einem Schraubglas im Kühlschrank. Rein theoretisch sollte der gebratene Schinken von den Salzmengen konserviert genug sein - ich habe bei der Wärme aber etwas Bedenken, dass er eventuell ranzig wird.

Rezept für Bacon-Chipotle-Salz

400 g feines Meersalz
200 g Baconstreifen
1 TL Chipotle* (gemahlen)
1 TL Pfefferkörner (bei mir: 2/4 schwarze, je 1/4 grüne & rote Körner Pfefferkörner, fein mahlen)

Zubereitung

  • Baconstreifen nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben.
  • Bei 175° (Umluft, vorgeheizt) auf mittlerer Schiene für 10-15 Minuten kross ausbacken. Aufpassen! Die Grenze zwischen "schön knusprig" und "noch schwach an Bacon erinnernde Holzkohle" ist wirklich schmal.
  • Den knusprig ausgelassenen Bacon auf Küchenkrepp setzen, abtupfen (dabei zerbricht schon einiges), abkühlen lassen und im Mörser (ich habe dafür so einen Granitmörser* genutzt, der mir auch sonst in der Küche gute Dienste leistet) und zerstampfen und zerreiben. Gibt man schon etwas von dem Meersalz dazu, hilft dies beim Zerkleinern von störrischen Stückchen.
  • Den kleingeriebenen Bacon, den frisch gemahlenen oder ebenfalls zerstampften Pfeffer, Chipotle und Meersalz in einer größeren Schüssel miteinander vermischen und in gut schließbare Gläser füllen.

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine Vergütung.

Gehört zum Weihnachtsterror einfach dazu: Mein geliebtes Rezept für Stollen

*Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Afiliate-Links zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Beteiligung.

Ganz ehrlich? Ich bin wirklich kein Fan von Rosinen. Und Stollen habe ich früher gehasst. Auch als mein Vater sich selbst am Stollenbacken versuchte und eine über die gesamte Breite des Bleches fließende, im Anschluss furztrockene Masse produzierte, die man auch als Ersatz für Ziegelsteine hätte nutzen können, überzeugte mich das nicht wirklich. (Ebenfalls liebevoll unvergessen übrigens sein Versuch, zu meinem achten Geburtstag Kroketten zu machen - aber das ist ne andere Story. ;)) Der Liebste isst allerdings für sein Leben gerne Stollen. Und so war ich jedes Weihnachtsfest dazu verdammt, dieses widerliche gekaufte Fertigzeugs in meiner Wohnung zu beherbergen.

Stollen selber backen - mein erprobtes Rezept

2007 packte mich dann der Rappel, doch mal selbst Stollen zu backen. Gesagt, getan. Und nachdem der Gatte den richtigen Stollen probiert hatte, war er auch nicht mehr bereit, darauf zu verzichten. Und irgendwie hat es sich dann im Laufe der Jahre etabliert, dass Freunde, Familie und auch Arbeitskollegen selbstgebackenen (Mini-)Stollen zu Weihnachten bekommen. Im Laufe der Zeit haben wir Rezept, Backweise und Technik für uns perfektioniert. Und jetzt esse auch ich gerne Stollen. Sogar mit Rosinen drin. Aber nur, wenn er selbstgebacken ist.

Gute Zutaten für einen guten selbstgebackenen Stollen

Aufgrund der besseren Qualität der Zutaten empfehle ich Nachbäckern/innen dringend, bitte nicht Citronat, Orangeat und Zitronenschale und die anderen Gewürze aus dem Discounter/Supermarkt zu verwenden, sondern - wenn möglich - gute Bioprodukte (oder qualitativ vergleichbare andere Ware - zumindest die bis vor einigen Jahren von mir gedankenlos genutzten Produkte im Discounter enthalten hauptsächlich Derivate, aromatisierte Füllstoffe und seltsames E-Hundertirgenwaszeug) zu kaufen. Es ist zwar teurer, aber lohnt sich geschmacklich einfach wirklich.

Und bitte nicht wundern, in diesem Artikel sind neue Fotos vom diesjährigen Backen mit älteren Bildern gemischt. Ein Bild vom Anschnitt gibt es selbstverständlich auch noch nicht - der Stollen muss ja noch ein paar Wochen liegen.

Rezept für selbstgebackenen Stollen

1 kg Weizenmehl
½ l Milch
450 g Butter
200 g Zucker
100 g Hefe (frisch)
500 g Sultaninen*
180 g Mandelstifte
150 g getrocknete Aprikosen
150 g gehacktes Zitronat* (Bio)
100 g gehacktes Orangeat* (Bio)
¾ TL gemahlene Zitronenschale (Bioware, getrocknet - alternativ 1 TL frischer Abrieb)
½ TL ungemahlene Kardamomsaat* (Kardamom dann frisch im Mörser stampfen)
½ Tl Macis* (gemahlen)
eine große Prise Meersalz (fein)

Zum Bestreichen nach dem Backen des Stollens

1 - 1 ½ Stück Butter à 250 g
2 - 3 Pakete Puderzucker à 250 g
1 Paket Vanillezucker

Zubereitung des Stollens

  • Das Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Etwa 100 ml von der Milch leicht erwärmen, 1 TL Zucker darin auflösen, Hefe zerbröckeln und mit der Milch verrühren. Die Hefemilch in die Mulde geben und mit etwas Mehl zu einem Vorteig vermischen. Die Schüssel mit einem Küchenhandtuch bedecken und an einem warmen Ort 40-50 Minuten gehen lassen.
  • Den Vorteig auf ein Backbrett oder eine Arbeitsfläche geben und mit der zimmerwarmen weichen Butter, dem Zucker, den Gewürzen, der Zitronenschale und der restlichen Milch zu einem Teig verkneten.
  • Sultaninen, Mandelstifte, Orangeat, Citronat und kleine in Stückchen geschnittenen Aprikosen in einer großen Schale miteinander gleichmäßig vermischen und nach und nach unter den Teig arbeiten.
  • Den Teig zu einem großen Ball formen und abgedeckt für 40 Minuten gehen lassen. Nochmals gründlich durchkneten und wiederholt für 40 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Wie formt man einen Stollen?

  • Jetzt kann man die Stollen formen. Die Menge reicht für zwei wirklich große Butterstollen à 1,5 Kg, circa 10 kleinere Stollen oder über gut 40 Mini-Stollen. Wie auf den Bildern zu sehen, wird der Stollen geformt indem er auf einem Backbrett (meist löst sich die Stollenmasse sehr gut und man muss die Fläche nicht bemehlen) zu einem ovalen dicken Stück flachgedrückt wird, dann wird der Teig in der Mitte gefaltet und zusammengeklappt. Mit beiden Händen formt man nun in der Mitte einen Wulst und legt den Stollen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech.

  • Backzeit, Umluftofen 180°: Große Stollen 60-70 Minuten. Kleinere Stollen circa 30-35 Minuten. Ministollen 15-20 Minuten.
    Man muss dabei auch ein wenig auf seine Nase und seine Augen vertrauen. Der Stollen sollte oben goldbraun sein. Es lohnt sich, zwischendurch mal zu sehen, ob das Weihnachtsgebäck zu viel Hitze von unten bekommen hat, Stollen bekommen gerne mal schwarze Füßchen.
    Ich übernehme für die Backzeit keine Gewähr. Ihr wisst ja, mein Ofen ist etwas speziell... 😉 Wenn er vorzeitig bräunt, mit etwas Alufolie abdecken.
  • Nach dem Backen werden die Stollen noch heiß mit flüssiger Butter getränkt und mit Puderzucker ummantelt. Hier hat es sich für mich bewährt, die Stollen erst mit einem Backpinsel obenrum mit der geschmolzenen Butter einzustreichen, mit zwei Gabeln zu wendenden und dann die Rückseite einzupinseln.

Tipp: Große Stollen mit Hilfe unterliegenden Backpapiers anheben und herumwälzen.

  • In einer Schale Puderzucker mit Vanillezucker vermischen. Die Zuckermischung dann mit einem Löffel durch ein feines Sieb hindurchpassieren und so die Rückseite des buttergetränkten Stollens gründlich bedecken. Stollen umdrehen und mit der Oberseite ebenso verfahren.
  • Die Stollen komplett auskühlen lassen und dann fest und mehrlagig in Frischhaltefolie wickeln und einige Zeit an einem kühlen, trockenen Ort lagern.  Je länger dieses Weihnachtsgebäck Zeit hat, um zu ruhen, desto besser und leckerer das Ergebnis.

Tipp: Größere Stollen sind etwas bruchgefährdet, deswegen umhülle ich ein stabiles Stück Pappe mit Alufolie, schneide mit einem scharfen Messer das unter dem Stollen liegende Backpapier zurecht und ziehe sie damit dann auf die Unterlage.

Stollen-Fazit

Es ist zwar echt aufwändig (ich backe meist die zwei- bis dreifache Menge), aber es lohnt sich einfach. Stellt euch einfach vor, wie ihr ekstatisch eure Zähne in das erste Stück selbstgebackenen Stollen schlagt und euch - statt des muffig- trockenen Fertighefegebäcks, das man nur mit viel Kaffee heruntergespült bekommt - der Geschmack von Butter, Zucker, Karamellaromen, Trockenfrüchten, Mandelstückchen, herrlich klebrig-kandierten Zeugs und eine sanfte Ahnung von Kardamom entgegenstürmt...
Durch die langen Gehzeiten sollte man sich etwas Zeit für das Backen nehmen. Und ja... ich weiß. Eigentlich wird Stollen schon Anfang November gebacken. Aber das kriege ich zeitmäßig leider nie wirklich hin. Meine Bestmarke war bisher Ende November und meist liege ich mit Anfang Dezember gut in der Zeit. Das tut dem Stollen allerdings keinen Abbruch. Zwei Wochen sollte er mindestens liegen. Drei Wochen sind perfekt. Den ersten kleinen Stollen knuspern wir meist schon total willensschwach nach einer Woche an. Zum Testen halt.... 😉

Marzipanstollen

Dieses Jahr habe ich für eine Freundin auf Bestellung meinen ersten Marzipanstollen gebacken. Natürlich auch mit (zum ersten Mal) selbstgemachtem Marzipan. Hierfür einfach beim Einschlagen des Stollen eine dicke Wurst Marzipanrohmasse in der entstehenden Falte einschlagen. Darauf achten, dass sie wirklich gut mit Teig abgedichtet ist und ganz  normal backen. Wie er schmeckt? Keine Ahnung. Noch muss er ja ruhen und vor sich hin träumen, bevor er dann verschenkt wird. Ich werde mir aber genauestens berichten lassen.

Merken