Schlagwort-Archive: Fischsalat

Salat vom Bismarckhering – Shermin Arif bittet zu Tisch ;-)

Ihr lieben, goldigen Menschen,

letztens habe ich einen amüsanten Vormittag verbracht. Nein, nicht was Ihr jetzt denkt... tss... Ich bin bei Nutriculinary auf einen Artikel zu Clemens Wilmenrod gestoßen, den Film habe ich ja leider verpasst... Jedenfalls war dort eine von den beiden einzigen erhaltenen Fernsehausstrahlungen verlinkt.  Clemens Wilmenrod kochte also für mich innerhalb von 15 Minuten Heringssalat auf bretonische Art. Unter leisen Lachanfällen konnte ich beobachten, wie diese absolut tyyyypische lokale Speise der autochtonen Bevölkerung mit so einheimischen Zutaten wie Bananen und Heinz-Ketchup entstand. 😉

Wie der Bismarck auf den Hering kam

Anlässlich dieses Gerichtes mag ich auch noch auf das neue Buch von Petra Foede - die auch das äußerst lesenswerte Blog "Kaffeeklatsch" (bei der Verlinkung fällt mir gerade mit einem breiten Grinsen auf, dass sie gerade das Clemens Wimenrodsche arabische Reiterfleisch am Kragen hat...) betreibt - verweisen. "Wie der Bismarck auf den Hering kam. Kulinarische Legenden" - liest sich sehr nett und ich schulde ihr auch schon seit einiger Zeit noch einen Artikel hierzu. Krankheitsbedingt bin ich leider nicht dazu gekommen bisher. Ewige Schande über mich... Aber ich finde das Büchlein ist für das kochende Volk sicher ein nettes Weihnachtsgeschenk, deswegen hier die kurze Anmerkung.

Hering und Pellkartoffeln ... mh...

Der Erfinder des Toast-Hawaii war jedenfalls äußerst inspirierend, meine verehrte Feinschmeckergemeinde, was jetzt dazu führte, dass ich aus einem zu viel gekauftem Glas Bismarckheringe einen (nichtbretonischen) Fischsalat zauberte. Als Beilage gab es bei uns dazu Pellkartöffelchen.

Rezept für Bismarckhering-Salat

250 g Bismarckhering (1 Glas)
200 g Joghurt
50 g Sahne
1 großer Boskopapfel
2 mittelgroße scharfe Zwiebelchen
4 Kirschtomaten
einige Senfgurken nach persönlichem Geschmack
2 TL mittelscharfer Senf
1 TL Tamarinden-Chutney (alternativ 1 TL säuerliches Ketchup)
1 TL Kräutersalz
1 TL Honig
1/2 TL frisch gestoßener bunter Pfeffer

Zubereitung Fischsalat mit Bismarckhering

  • Gewürze, Joghurt und Sahne in einer Schüssel zur Sauce anrühren.
  • Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden, Kirschtomaten waschen und achteln, in die Sauce werfen.
  • Den Bismarckhering abtropfen lassen und in kleine Würfelchen schnibbeln. Gehäutet habe ich die Dinger jetzt nicht, die Haut war so zart, die essen wir eh immer mit. Fischstücke unter die Sauce heben.
  • Den Boskop schälen und - wie die  Senfgurken - fein würfeln und mit dem Fisch in der Joghurt-Marinade paaren.
  • Schüssel abdecken und im Kühlschrank mindestens noch ein Stündchen durchziehen lassen.

Bismarckhering-Salat-Fazit

Sehr lecker & schön fruchtig, als Beilage gab es bei uns dazu Pellkartoffeln - da kann man sich so richtig schön kindlich-matschig austoben. 😉 Wenn ich ganz ehrlich bin, Banane à la Wilmenrod kann ich mir ja auch drinne vorstellen. Ich bin ein Fan von der Kombination salzig & fruchtig. Für den Fall, dass ich endlich mein Rezept fürs Tamarinden-Chutney wiederfinde, wird das natürlich noch nachgereicht. Ich durchkrame schon pflichtschuldigst meine Rezept-Notizbücher.

Rezept für Häckerle – frischer Matjes-Salat

Ja ich weiß, es ist noch keine Saison für "echten" Matjes - deswegen musste ich heute beim täglichen Fang der Naturalien zu "Matjes nach nordischer Art" greifen. Da sind die Heringsfilets dann zusätzlich noch in Pflanzenöl eingelegt. Mit Küste und fangfrisch haben wir es in Berlin Friedrichshain nun mal eher nicht so. (Und ich fürchte die Spree ist da auch kein adäquater Ersatz als Heringsfanggebiet...)

Der (einfache und schnelle) Heringssalat war aber dennoch äußert lecker zu knusprig-frischen Roggenbrötchen. Ich hab ihn so gemacht, wie ich Häckerle von meiner Mama her kenne, die aus Sachsen stammt. Ich habe allerdings keinen blassen Schimmer inwieweit das jetzt wirklich typisch sächsische Küche ist. Wahrscheinlich ist es einfach deutsche Hausmannskost?
Die einzige Änderung von mir ist die Zugabe von Pfeffer und einem Apfel. Ich mag es halt fruchtig und geschmacklich harmoniert das leicht säuerliche sehr gut mit dem Matjes und die Süße passte gut zur Zwiebel. Apfel und Zwiebel sind ja sowieso ein bekanntes Dream-Team der Küchenlandschaft.

Rezept für Häckerle

200g Matjes
3-4 hartgekochte Eier
1 rote Zwiebel
1 säuerlicher Apfel
1/2 TL grob gestoßener/frisch gemahlener bunter Pfeffer

Zubereitung Matjessalat

  • Matjesfilets mit Küchenkrepp trocken tupfen und weitestgehend vom Öl befreien.
  • Die Fischfilets in schmale Streifen schneiden,  fein würfeln und in eine Schale geben.
  • Mit dem geschälten und entkernten Apfel, der Zwiebel und den hartgekochten Eiern genauso verfahren.
  • Pfeffer darüber streuen und alles gut vermischen. Das war es schon. Also mehr Schneidarbeit als Kochkunst. 😉

Ein schlichtes, aber sehr bodenständiges und gutes Gericht. Zusammen mit frischem dunklen Brot oder Brötchen und vielleicht etwas Butter aufessen. Pellkartoffeln passen bestimmt auch toll dazu.

Liebe Grüße

Shermin