Schlagwort-Archive: Grundrezept

Basisrezept für eine einfache vegane/vegetarische Nudelsauce

Durch einen gemeinsamen Kochabend via Videocall diese Woche, kam ich spontan auf die Idee, dass ihr hier vielleicht auch Interesse an diesem simplen aber guten und variablen Rezept für eine gemüselastige Tomatensauce habt.

Rezept für eine einfache, gute Basis-Nudelsaucr (vegetarisch/vegan)

Eine Tomatensauce - viele Varianten

Ich schmeiße meine Nudelsauce eigentlich immer so pi-mal-Daumen zusammen, habe mir für unsere kleine Kochgruppe aber letztens mal die Mühe gemacht, das was ich da immer so in den magischen Kessel schmeiße, mal schriftlich festzuhalten. Natürlich ist das keine super hohe Kochkunst und viele von euch kochen ihre Tomatensaucen für Pasta wahrscheinlich ähnlich. Aber dennoch - für manche ist es vielleicht interessant (und wenn nicht für die, dann ist das hier für meinen Mann spannend, der kocht nämlich meine Rezepte vom Foodblog nach - ich scherze schon immer, dass die dann "Kai-proofed" sind 😅).

Die Tomatensauce lässt sich super variieren: Ihr mögt keine Auberginen? Gut, dann nehmt halt Pilze! Die sind auch doof? Dann halt Möhren. Oder Zucchini, kleine Brokkoli-Stückchen, Paprika, TK-Erbsen oder TK-Blattspinat - ihr seht schon, ihr könnte da wirklich kreativ sein. (Wobei ich persönlich ja finde, dass Auberginen sehr an Essbarkeit gewinnen, wenn man sie nackig macht und so lange brät, bis sie cremig-weich sind.)
Ich mag auch gerne ein wenig Rotwein in meiner Sauce, das gibt mehr Tiefe, kann aber auch einfach weggelassen werden, dann nehmt zum Ablöschen einfach 100 g Wasser. Ein Schuss Sahne oder Hafersahne am Ende rundet alles ein wenig ab - ist aber auch kein Muss. Ich würde aber wirklich empfehlen, etwas Zucker oder Honig in den Topf zu werfen. Hierbei muss man aber wirklich abschmecken, denn je nach verwendeten Tomatenkonserven kann 1 TL Zucker schon grenzwertig sein, weil die Sauce von Natur aus schon so süß genug schmeckt - bei anderen Gelegenheiten musste ich schon 3 mal nachsüßen, weil die Säure der Tomatenprodukte so intensiv war. Wenn gar kein Gemüse da ist, dann nutzt halt nur die aufgezählten Tomatenprodukte. Und falls man mal keine Lust auf Nudeln hat: Zu Reis kann man die Tomaten-Gemüsesauce ja auch essen... 😄 Aber nun ab zum Rezept!

 

Rezept für Spaghetti mit veganer - vegetarischer Nudelsauce

 

Grundrezept für eine einfache, vegane/vegetarische Nudelsauce mit Gemüse

(4 Portionen)

1 Dose gehackte Tomaten (400 g - alternativ gleiche Menge frische Tomaten gehackt)
1 Paket passierte Tomaten (500 g)
1 große Aubergine (alternativ: 1 große Zucchini/ 1-2 Paprika / 250 g Pilze / 250 g Möhren/ 250 frische grüne Bohnen / 250 g Dosen oder TK-Gemüse wie Erbsen, Bohnen, Blattspinat oder Kichererbsen)
1 Paprika (alternativ: siehe oben)
100-200 ml Wasser
100 ml trockener Rotwein (optional)
1 große Zwiebel
1-2 Zehen Knoblauch
100 g Sahne (optional,  Alternativen: vegane Varianten wie Hafer- oder Sojasahne)
neutrales Öl zum Braten

1/2 TL Madras Curry*
1/2 TL Ceylon Zimt*
1/4 TL Paprika (edelsüß)
1/8 TL getrockneter (wilder) Thymian* (alternativ: etwas weniger Rosmarin)
schwarzer Peffer nach Belieben
Salz nach Belieben (kommt auch auf die Gemüseauswahl an)
1-2 TL Zucker (alternativ: Honig, brauner Zucker, Kandis, Süßstoff, Agavendicksaft - was auch immer ihr mögt und da habt)

500 g Nudeln nach Vorliebe, Käse zum Bestreuen nach Vorliebe

Zubereitung

  • Zwiebel schälen und hacken, in einer großen tiefen Pfanne oder einem Topf mit Öl bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie anfangen zu bräunen.
  • Während die Zwiebel vor sich hin brät, die Aubergine (oder Zucchini/Paprika/Pilze - Erbsen oder Blattspinat bitte erst später in die Sauce geben) schälen, in feine Würfel schneiden und zusammen mit den Zwiebeln kräftig anbraten. (Maillard-Reaktion for the win!) Der Aubergine ruhig ein wenig Zeit geben, sie sollte gegart und weich sein.
  • Die geputzte und kleingewürfelte Paprika (oder das Alternativgemüse) dazu geben und mit anbraten.
  • Kurz vor dem Ablöschen mit Flüssigkeit, den geschälten, feingehackten Knoblauch für 1-2 Minuten zum bratenden Gemüse geben.
  • Mit Rotwein (oder Wasser) ablöschen. (Jetzt Dosengemüse, TK-Erbsen oder Spinat hinzu geben.)
  • Die gehackten und die passierten Tomaten hinzufügen. Falls die Sauce euch jetzt noch etwas zu dick erscheint, könnt ihr noch mit etwas Wasser verdünnen. Gewürze und Zucker hinzu geben. Gut umrühren, aufkochen lassen und dann mit Deckel (sonst müsste ihr mit dem Tomatensaucenvulkan in der Küche kämpfen) auf kleiner Flamme für 15-20 Minuten köcheln lassen, damit sich alles gut geschmacklich zusammenfügt. Ab und an umrühren, auch Tomatensaucen können anbrennen.
  • Währenddessen die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  • Falls gewünscht, am Ende der Saucenkochzeit, etwas Sahne hinzu geben, abschmecken. Die abgegossenen Nudeln in den Topf mit der Sauce geben, gut untermischen und servieren. Guten Appetit! 😋

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit! 🙂

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung. Danke!

Eierkuchenrezept zum Wohlfühlen [Grundrezept]

Eines meiner Wohlfühlessen? Also wenn wirklich alles total doof ist und ich alle kalorischen Bedenken in die Ecke werfe und mir (oder anderen) etwas Schönes zu Essen schenken will? Eierkuchen. Ganz klar.

Grundrezept für Eierkuchen

Vor mich hin summend rühre ich dann in meiner derzeit liebsten Backschüssel* (ja... ich konnte nicht wiederstehen und musste mir die wünschen) von Hand den Teig zusammen, und backe die kleinen Eierkuchen via tiefsinniger Bratpfannenmeditation aus. Bewundere die Muster, die die Pfanne auf meinen Eierkuchen hinterlässt und schubbse sie glücklich auf den kleinen Pfannkuchenstapel auf dem Teller.

Grundrezept für Pfannkuchen

Das Geheimnis guter Eierkuchen...?

...Zeit, ne Prise Küchenliebe und genug Flüssigkeit im Teig. Je nach Größe der verwendeten Eier oder welchen Tag das Mehl gerade erwischt hat, gebe ich etwas mehr Milch hinzu, damit der Teig schön dünn und nicht fest und reißend ist.

Heraus kommen am Ende elastische, nicht zu dünne, aber auch nicht zu fette Pfannkuchen, die sich gut rollen lassen. Also das deutsche Bindeglied zwischen hauchfeinen französischen Crêpes und fluffigen US-amerikanischen Pancakes. Ich habe eine uralte, schrömmelige, aber heißgeliebte kleine Pfanne zum Eierkuchenbraten. Circa acht Stück kommen hier heraus. Genug, damit sich eine sehr hungrige Person ein wenig an Eierkuchen überfressen oder sie genügsam mit einer zweiten Person teilen kann.

Wer mag, kann den Teig natürlich noch aufpeppen - mit etwas Zitronen- oder Orangenabrieb oder anderen Gewürzen.

Wohlfühlessen: Grundrezept für Eierkuchen

Die Begleitung zum Eierkuchen: Karamellisierte Banane

Für viele ist die Schokoladencreme, Marmelade, Zimtzucker oder der Obstsalat die perfekte Dreingabe. Gehe ich vollständig auf dekadenten Eierkuchen-Luxus (wozu es - ich gestehe - meist keine großen Überredungskünste der zu bekochenden Personen braucht ;)), gebe ich  nach dem Braten der Pfannkuchen gerne einen Esslöffel Zucker in die Pfanne, lasse diesen schmelzen und karamellisieren, ziehe dann schnell eine kleingeschnittene Banane und Sesamsaat oder gehackte Walnüsse hindurch und lösche abschließend mit etwas Sahne ab. Nom! Aber auch mein samtiges Apfelmus mit Honig und Vanille und ein Klecks Butter machen sich erwiesenermaßen hervorragend zu Eierkuchen. Oder denkt nur an die selbstgemachte Schokoladensauce!

(Und bevor jemand kreischt: Auf meinem Tellerchen sind deswegen außersaisonmäßig Johannisbeeren, weil ich die Fotos halt im letzten Jahr gemacht habe...)

Grundrezept: Wie macht man leckere Eierkuchen/Pfannkuchen?

Rezept für meine weltbesten Eierkuchen (Grundrezept)

(für eine extrem verfressene oder zwei genügsame Personen)

140 g Mehl
30 g Zucker
3 Eier (M)
150 g Milch (so viel, bis es ein dünner Teig wird)
Msp. Vanillepulver*
Msp. feines Meersalz

Zubereitung

  • Mehl, Zucker und Gewürze vermengen und dann in einer Backschüssel, mit Hilfe eines Schneebesens, mit den Eiern zu einem dicken Teig verrühren.
  • Die Milch einarbeiten, bis es ein dünner, homogener Teig ist.
  • Den Eierkuchenteig 15 Minuten quellen lassen.
  • Portioniert mit einer Saucenkelle in einer kleinen Pfanne bei mittlerer Stufe ausbacken. Darauf achten,  die Oberfläche fest werden lassen bevor der Eierkuchen gewendet wird.
  • Beim Ausbacken  nur wenig Öl verwenden (sonst werden die Ränder so kross), eventuell die Pfanne wiederholt mit einem Pinsel mit Öl ausstreichen oder einem ölgetränkten Küchentuch auswischen.

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon.

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: