Schlagwort-Archive: hexenküche

Thymiansirup – meine Geheimwaffe gegen Husten

Ja, heute ist Newroz und der Frühling beginnt. Ein Blick in meinen kleinen Berliner Schattengarten, wo zwischen matschigem Grau gerade alles anfängt zu knospen, sich zartgrün und blühend in den Himmel und die so herrlich andere Luft zu recken und vor Leben gerade zu zu bersten, bestätigt dies. Kalt ist es dennoch noch ab und zu und leicht ist man verkühlt und grippt dann doch wieder vor sich hin.

Rezept für ThymiansirupDiesen Hustensirup aus Thymian koche ich jedes Jahr, der Liebste schwört bei tiefsitzendem Husten darauf. Der Sirup schmeckt quasi wie flüssiges Hustenbonbon und soll laut Buch antiseptisch, infektionshemmend und schleimlösend wirken und Schluckbeschwerden lindern. Das Schöne daran, in der gut sortierten Hexenküche findet man im Grunde alle Zutaten reichlich im Gewürz- bzw. Teeregal.
Ich habe den Thymiansirup wirklich schon oft gekocht, einmal sogar - anlässlich eines Liverollenspiels für Ferienkinder zum 100jährigen Bestehens des Duisburger Stadtmuseums  - als Druidin eines Keltenstammes auf einem Lagerfeuer. Es hatte die ganze Woche immer wieder geregnet und unsere sich den ganzen Tag im Freien aufhaltenden Stadtkinder husteten schon verdächtig vor sich hin... 😉
Wenn ich schlau bin und besonders viel Zeit habe, koche ich ihn in größerer Menge sogar auf Vorrat. Dank dem hohen Zuckeranteil hält er sich - noch heiß in sterilisierte Gläser gefüllt und gut verschlossen -  in der Vorratskammer hervorragend. Nach dem Öffnen sollte er im Kühlschrank gelagert werden. Bis jetzt ist er mir auch noch nie auskristallisiert, wer da Bedenken hat, kann ja einfach einige Spritzer Zitronensaft mitkochen.  Das, von mir im Laufe der Jahre leicht abgewandelte, Ursprungsrezept stammt aus "Das große Buch der Kräuterheilkunde"*, welches leider nicht mehr verlegt wird. Das schön aufgemachte Kräuterbuch hatte ich mir Ende der 1990er zugelegt und schätze es wirklich sehr.

Warum ich gerade jetzt mit dem Thymiansirup daher komme? Der Grund dafür liegt bei Twitter und dem Versprechen das Rezept abzutippen (was ich im Laufe der Jahre irgendwie schon für zig Leute gemacht und den Text dann wieder verbaselt habe...). Und da ich sowieso letztens darüber gegrübelt habe, ob das Rezept hier her passt, passt es halt grad. Nicht wundern, die Bilder sind zwei Jahre alte Schnappschüsse.

Thymiansirup
(Dosierung: 2-3 TL, 3-6 x täglich)

900 ml Wasser
450 g flüssigen Honig
15 g getrockneter Thymian
8 g getrockneter Salbei
8 g getrocknete Kamillenblüten
2 TL Fenchelsamen
1 TL Anissamen
1 TL gemahlener Ingwer
10 - 15 Gewürznelken

Zubereitung

  • Die Kräuter grob zerkleinern, bzw. im Mörser anstampfen, so dass sich die Gewürze öffnen. Es muss allerdings kein feingeriebenes Pulver sein.
  • Die Kräuter zusammen mit dem abgemessenen Wasser in einen Topf geben, einen gut schließenden Deckel darauf setzen und 20 Minuten leicht köcheln lassen.
  • Den Kräutertee durch ein feines Sieb abseihen. Die ausgekochten Kräuter leicht ausquetschen und dann wegwerfen.
  • Den starken Kräutertee zurück in den Topf geben und nun ohne Deckel köcheln lassen, bis sich die Menge des Absuds auf 200 ml reduziert hat.
  • Den Honig hinzufügen, unter Rühren kurz aufkochen. Die Flüssigkeit sollte jetzt sirupartig sein.
  • Noch heiß in ausgekochte Flaschen oder Schraubgläser füllen, verschließen, umgedreht auf ein feuchtes Tuch stellen. Nach dem Abkühlen etikettieren und in die kühle, dunkle Vorratskammer stellen.
*Affiliate-Link zu Amazon
Kleiner Disclaimer: Dieses Hausmittel gegen Husten ersetzt natürlich keinesfalls den Gang zum Arzt.  Die Rezepte hier sind sorgfältig erarbeitet, dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Ich kann nicht für irgendwelche Nachteile oder Schäden, die aus den hier gegebenen Hinweisen eventuell entstehen, eine Haftung übernehmen. Thymian und Salbei in starker Konzentration sollte außerdem bitte nicht in der Schwangerschaft Verwendung finden. Dass Leute mit Allergien die Finger davon lassen, davon gehe ich aus.

Es wird märchenhaft magisch im Kessel: Zusammenfassung “Aus der Hexenküche…”

Es begab sich vor langer, langer Zeit (immerhin ja schon zwei Monate her...), dass das sagenumwobene Königreich Foodblog "Shermins magischer Kessel" ganze drei Jahre alt wurde. Und da aller guten Dinge drei sind und dies zudem ein magische Zahl ist, rief die unglaublich weise und wunderschöne Königin Köchin (also ich - wehe jemand lacht!) zu einem festlichen Turnier Blogevent namens "Aus der Hexenküche..." auf.

Ihre Herolde ritten in alle Himmelsrichtungen und verkündeten dies im ganzen Social-Network-Land. Und wirklich - zahlreiche andere Blogger und Leser kamen, um zu gratulieren, sich  mit ihr zu freuen oder mannigfaltige, den Gaumen schmeichelnde Wundereien in ihren Kesseln zusammenzubrauen.  So sammelten sich sehr viele wunderschön-kräuterlastige und ausgefallene Rezepte auf dem Gabentisch. Stärkende Tränke, maihexengrüne Pestos und Pasten mit Rauke, Giersch, Bärlauch und/oder Ingwer (Fanille-Fonsie kann da viel über die gesunde Wirkung referieren), süße Versuchungen und kräftigende Suppen und Aufläufe.

Die buntmagische Hexenkesselköchin (die zwischendurch in einen arbeitsbergbedingten Dornröschenschlaf gefallen war) neigte daraufhin huldvoll ihr Haupt, versuchte ihr glücklich-sanft-debiles Grinsen etwas einzudämmen (sie hatte nämlich zuerst befürchtet, dass gar niemand zu ihrem Fest kommen würde und war extremst erleichtert und erfreut), verdrückte ein winzigkleines Tränchen,  griff sich mit ihren elfengleichen Händen vor Rührung an ihr zartes Herz und bedankte sich mit einer seeeehr langen und blumigen Rede bei allen erschienenen Gästen für die wundervollen Gerichte, Getränke und lieben Glückwünsche. Danach feierten alle zusammen die Nacht durch - und wenn sie nicht gestorben sind, dann köcheln sie wohl noch heute vor sich hin...

Also vielen, lieben Dank für die rege Teilnahme! Ich kann gar nicht sagen, wie schön es war von euch allen zu lesen. Und jetzt weiß ich jedenfalls: Der von Gärtnern allverhasste Giersch liegt voll im Trend und lässt sich zu allerlei schmackhaften Sachen verarbeiten. 😉

Zusammenfassung  Geburtstagsblogevent "Aus der Hexenküche..."

Den Anfang bei den eingereichten Gerichten machte die holde Faserpiratin mit einem veganen Brotaufstrich aus maigrünen Erbschen, Knoblauch und frischem Ingwer.

 

 

Kerstin von Verboten gut! wollte erst frische Spinnenbeine, Trollohrenschmalz und Krötenschleim verkochen, hat sich dann aber doch dazu entschieden lieber Hochprozentiges aufzutischen und nimmt mit einem magisch-kräuterigen Waldmeisterlikör teil.

 

 

Melanie von touche-à-tout beteiligt sich mit Holunderlikör, gewürzt mit Tonkabohne und serviert ihn sogar in der passenden Flasche. Für Interessierte: Holunder soll übrigens eine starke Schutzpflanze sein.

 

 

Auch Heike sorgt sich um das geistige Wohlergehen und fragt "Und wo bleibt der Alk?"  Hier gibt sie ihr alkoholisches Geheimrezept für Wiesen- und Kräuterhexen preis. Allerdings etwas perfide - die Geheimzutat soll erst im Herbst offenbart werden. (Ich hoffe immernoch, dass es sich dann am Ende nicht um versehentlich miteingeweckte Regenwürmer handelt... ;))

Bei Martin gibt es zahlreiche schöne Bilder und ein köstliches Rezept für Bärlauchpesto mit Giersch - und ganz nebenbei serviert er noch andere Rezepttipps und wissenswerte Infos zur heilsamen Wirkung der verwendeten Pflänzchen.

 

 

Beltane hat sich total ins Zeug gelegt und direkt zwei tolle Beiträge zum Hexenküchen-Blogevent eingereicht. Inspiriert von einem langverstaubten Mittelalterkochbuch (sowas träumt bei mir auch noch vor sich hin) zauberte sie auf ihrem Herd ein Mandelschaumsüppchen mit Trockenobstpäckchen und Ziegenkäseauflauf mit Essigzwetschgen - womit ihr dann natürlich auch zwei Lose sicher sind.

Bettina von Gusto & Aroma nimmt in weiser Voraussicht schon mal den Kampf mit der drohenden Sommerhitze auf und präsentiert - frisch dem Hexenlabor entsprungen - ein erfrischendes Hexengebräu. Ihr fruchtiger Eistee mit Basilikum, Gurkenschaum, Kokoswasser und Grüntee liest sich ungewöhnlich, aber erfrischend-lecker. Ein Geheimtipp für den Sommer!

Bei Julia (ich habe übrigens Ewigkeiten gebraucht, um zu kapieren, dass dieses Blog zu der Julia gehört, der ich schon länger auf Twitter followe.. Brett, Kopf... und so... ;)) gibt es diesmal kein "The real german Abendbrot", sondern die volle Breitseite grüne Kräuter in Form von einem kräftigen Sauerampfersüppchen mit Krabben und Ei. So kann dann auch kein Skorbut aufkommen, garantiert.

Barbara hat netterweise das Unkenblut links liegen lassen, sich um die süße Seite des Events gekümmert und serviert allen ein frühlingshaft-hexisches Wildkräuterblütensorbet. Klingt das Wort alleine nicht schon verführerisch? Die Eissaison ist ja schon angelaufen, also unbedingt vormerken.

 

Die liebe Sus hat quasi in letzter Minute (immerhin 7 Minuten vor der Deadline ;)) ihr Rezept eingereicht. Auch sie hat sich an frischen Zutaten aus ihrem Garten bedient und zaubert ein schnelles Pesto aus Löwenzahnblättern und Knoblauchrauke. Auf diese Rauke habe ich ja auch auch schon länger ein Auge geworfen und werde die irgendwann auch in meinem schattigen Berliner Hinterhofgarten ansiedeln.

Ich habe mich natürlich auch daran beteiligt, die Tafel zum Bloggeburtstag zu befüllen. Da man hierfür gaaanz lang im Kessel rühren muss und dann die magische Transformation von Eierpampe zu köstlichem Custard beobachten kann, trete ich (natürlich ohne Los) mit köstlichem Lime Curd an.

 

Außer Konkurrenz und als lieben Geburtstagsgruß hat bushcook noch ein Rezept für Waldmeistersirup eingeschickt. Petra kam leider (tut mir wirklich total leid) einen Tag zu spät und wandert damit auch nicht in den Lostopf  - aber bei ihrem Hexenkräutersalat mit Knusperbacon und Wachteleiern würde ich mich sofort an den Tisch setzen, um dann mit einem großen Glas ihrer Gierschlimonade auf uns alle und den Magischen Kessel anzustoßen.

And the winner is...

So. Und jetzt wird es ernst. Es gibt nämlich auch von mir Geburtstagsgeschenke. Jedes gemäß der Regeln eingereichte Rezept war quasi auch ein Los dafür. Also habe ich heute Nachmittag brav Zettelchen  beschriftet und in einen höchstmagischen (er schafft es zumindest wunderbar diesen optischen Eindruck zu erwecken ;)) Kessel geworfen.

Bitte genau jetzt eine Runde Fanfarenklänge und Trommelwirbel visualisieren, während der geliebte Gatte - der ja immerhin alle leckeren Produkte und Desaster meiner Kochfähigkeit hinnehmen muss und mir oft tatkräftig beim Kochen zur Seite steht - als Glücksfee fungiert und die Gewinner aus dem Hexenkessel zieht.

Das erste Geburtstagsgeschenk geht an: Faserpiratin

Das zweite und dritte Geschenk gehen jeweils an: Sus und Bettina

Bitte schickt mir  per Mail eure Adressen zu, damit ich im Juni die Fresspaketchen fertig machen und zu euch auf den Weg schicken kann.

So... und darauf jetzt noch ein Schlückchen stärkendes Tonikum. Aaaalles nur Kräutermedizin. Alkohol? Welcher Alkohol? Wie.... Wein? Welcher Wein? Ach der Wein... ähem... nur als Trägerstoff natürlich. Total unerheblicher Zusatz.

Metamorphose der Limettenschwemme: Lime Curd aus der Hexenküche

Von Lemon Curd hatte ich bisher nur gelesen, beziehungsweise mir vorschwärmen lassen. Ich bin totaler Fan alles Säuerlichen und Zitronigen. Als Kind (...gut... auch noch als Jugendliche.. Mhhja... auch heute noch manchmal. Is ja gut!) habe ich mir immer Zitronensaft aufs Brot geträufelt und dann herzhaften Belag hinzugefügt. Schmeckt gut zu Leberwurst. Hört auf die komische Frau und probierts mal. 😉 Im Grunde ist es also total seltsam, dass ich nicht schon vor Jahren auf den Trichter kam, diesen britischen Klassiker mal auszuprobieren.

Rezept für Lime CurdLetztens bekam ich dann spontan Gelegenheit dazu, als es an der Tür klingelte und die syrische Lieblingsnachbarin gar liebreizend-schnaufend davor stand und sich am Türrahmen festkrallte. Schwer bepackt kam sie gerade vom Markt am Maybachufer, wankte in die Wohnung und verkündete, sie hätte mir etwas mitgebracht. Das "Etwas" entpuppte sich als ein Sack voller Zitrusfrüchte. Zwei Kilo Limetten hatte sie als Beute Heim geschleppt. Daraus ergab sich folgendes Gespräch:

Me: Was ist das denn?!
Lieblingsnachbarin:  Limetten!
Me: Mein Gott! Wieviel ist das?! *leicht entgeistert*
Lieblingsnachbarin: Ähhem... zwei Kilo?
Me: Du hast zwei Kilo Limetten gekauft??
Lieblingsnachbarin:  Öhm... ja...?*meek*
Me: .....
Lieblingsnachbarin: Aber.. aber.. ich musste die kaufen!!
Me: Hä?
Lieblingsnachbarin: Die haben nur zwei Euro gekostet!
Me: Ah..!

Eine  längere Ausführung mit ein paar Verallgemeinerungen zur arabischen Einkaufs- und Schnäppchennatur erspare ich euch an dieser Stelle. Ich nahm also ein paar der hübschen Limetten und legte sie in eine Schale. Als ich kurz nicht hin sah, hatten diese allerdings eine wunderbare Vermehrung mitgemacht und sich verdoppelt, während die syrische Lieblingsnachbarin auffällig unauffällig versuchte, betont harmlos zu wirken und ich plötzlich Besitzerin von einem ganzen Kilo Limetten war. Nachdem ich zunächst etwas ratlos über meinem neuen Besitz brütete, kam von Peggy via Twitter die zaghafte Anregung, doch Lemon Curd zu machen. Und recht hatte sie, es war einfach der perfekte Zeitpunkt, um sich endlich an diesem englischen Traditionsrezept  zu versuchen. Nur halt mit Limetten.

Und so wurde aus dem hier:

Schale voller Limettenerst das da:

Ausgequetschte Limettenund dann dieses:

Rezept für Lemon Curd

Rezept für Lime Curd / Lemon Curd

300 g weißer Haushaltszucker
175 ml frisch gepresster Limettensaft (circa 6 Limetten)
125 g Butter
6 Eier (Größe L)
Je 1 TL getrocknete Zitronenzesten,  1 TL getrocknete Orangenzesten - besser: frische Limettenzesten

Zubereitung

  • In einer Schale über Wasserdampf und bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen.
  • Zucker, Limettensaft und Zesten dazu geben und mit der Butter vermengen.
  • Die zimmerwarmen Eier in einer Schale miteinander verquirlen und nach und nach - die Buttermasse darf hierbei nicht zu heiß sein, da sonst das Eiweiß sofort denaturiert - mit einem Schneebesen in die Flüssigkeit rühren.
  • Weiterrühren, bis die Masse anfängt anzuziehen und eine puddingartige Konsistenz bekommt.
  • In ausgekochte Gläser füllen, noch heiß verschließen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren.

Lime Curd-Fazit

Oh himmlische Zitronigkeit! Warum habe ich das göttliche Zeugs nicht schon längst mal gekocht? Da ich Zitronen- und Orangenzesten verwendet habe, ist es eigentlich mehr ein Lime-Lemon-Curd geworden. Aber da es keine Bio-Limetten waren, wollte ich die Schale  nicht weiterverwenden.
Das Lime Curd ist perfekt als Brotaufstrich - egal ob auf Toast, Roggenbrot oder zu Scones mit Clotted Cream - und hält sich in ausgekochten Gläsern wahrscheinlich gut zwei Wochen im Kühlschrank. Wobei ich aber sagen muss, dass die zitronenpuddingartige Masse frisch gekocht und lauwarm wirklich am verführerischsten schmeckt. Kein Wunder, dass man es auch als Dessert reichen kann. Bei mir hat die Menge für 4 Gläser (à ~ 250 ml) gereicht. Ein Glas habe ich an eine (andere)  Nachbarin verschenkt, zwei sind für einen Lime/Lemon Meringue Pie eingeplant und das dritte Glas ist zum Vernaschen gedacht und versüßt uns derzeit das Frühstück.

Vorsicht: Es ist wirklich heftig süß, wer das nicht mag, sollte die Zuckermenge reduzieren und sich geschmacklich heran tasten. Beim nächsten Mal verwende ich vielleicht auch etwas weniger. Die beschenkte Nachbarin empfand den Geschmack nach Ei als etwas zu stark - ging den anderen Probanden jetzt nicht so, aber ich werde nochmal eine Testkochung ohne Eiweiß machen und nur das Eigelb verwenden.

Zitronencreme

Und da ich lange in meinem Kessel gerührt und fasziniert beobachtet habe, wie die magische Verwandlung von Limettensaft-Eier-Butter-Pampe zu zitronig-cremigem Custard von statten geht, reiche ich dieses köstliche Rezept bei meinem eigenen (Geburtstags-)Blogevent "Aus der Hexenküche" als Beitrag ein. Es gibt schon viele tolle Beiträge, die hierzu eingereicht wurden. Wer noch mitmachen will: dies ist noch bis morgen Nacht,24.00 Uhr, möglich.