Schlagwort-Archive: Hokkaidokürbis

Rezept für Kürbispürree aus dem Backofen

Für viele ist die Herbstzeit eine Zeit der Rückbesinnung, des Einkuschelns, Teetrinkens und Kekseknabberns. Aber auch die Ernte will verarbeitet sein - und für mich ist das Einkochen und Haltbarmachen von Gemüse und Obst quasi mein Zen, meine Rückbesinnung, meine Form von Reclaiming via Küchenmagie.

Rezept für Kürbispüree aus dem Ofen (homemade pumpkin puree)

Pumpkin Puree - Kürbispürree für Pies, Kuchen & Kekse

Kürbispürree benötigt man zum Beispiel - zusammen mit Pumpkin Pie Spice (Kürbiskuchengewürz) für den klassischen Pumpkin Pie, für Pumpkin Bread (süßes Kürbisbrot) oder auch herzhafte Kürbisbrötchen - auch Suppen können hieraus blitzschnell gezaubert werden. In den USA bekommt man eingekochten Kürbis ganz simpel als Zutat in der Dose zu kaufen, hierzulande muss man selbst ran und kann das fertige Kürbispüree - falls gewollt - auch noch schnell einwecken. Ist ja auch nicht das Schlimmste.
Kaufe ich selbst Kürbis für Suppen, oder um eben das klassische amerikanische "pumpkin puree" zu kochen, greife ich am liebsten zum Hokkaido-Kürbis. Diese Kürbiszüchtung hat nämlich neben wunderbar tieforangem Fleisch auch eine genießbare Schale und braucht deshalb nicht geschält werden. Hier habe ich heute eine andere Sorte verwendet, eine Nachbarin brachte mir einen halben Monsterkürbis aus dem Garten ihrer Schwiegereltern vorbei. Ich tippe auf einen Muskatkürbis.. Allerdings war die Schale so erstaunlich zart und das Fleisch so hellorange (ja, ausgereift war er), dass ich mir bei der Sorte nicht ganz sicher bin. Bei den sonst von mir hergestellten kleineren Mengen würfele ich normalerweise den Kürbis und gare ihn im geschlossenen Topf mit etwas Wasser weich. Bei diesem Riesenkürbis habe ich dann aber zur Ofenmethode gegriffen und war von der Praktikabilität begeistert.

Halloweenrezepte mit Kürbis

Kürbisse sind ein tolles Herbst- (und da so gut lagerbar) auch noch Wintergemüse. Anbei noch ein paar köstliche Kürbisrezepte aus meiner Küche, die natürlich thematisch auch wunderbar zum anstehenden Halloween-Fest passen. Zum Beispiel klassischer Pumpkin Pie mit Walnüssen (Kürbiskuchen), Pumpkin Snickerdoodles (mit Zimtzucker ummantelte, softe Kürbiscookies), No-bake-Pumpkin-Cheesecake (ungebackener Kürbiskäsekuchen mit schnellem Keksboden) oder pikantes  Kürbis-Hummous mit geröstetem Knoblauch und Tahin.

Rezept für Kürbispüree aus dem Ofen (homemade pumpkin puree)

Rezept für Kürbispüree

  • Kürbis waschen, in grobe Segmente schneiden und mit einem Esslöffel die Innereien mit den Kernen aushöhlen. Wer mag, kann die Kürbiskerne aufheben, säubern und später noch im Ofen rösten.
  • Die geputzten Kürbisstücke mit der Schale nach unten auf ein mit Backpapier bezogenes Blech setzen und bei 175° (Umluft) für ca. 45 - 60 Minuten backen bis der Kürbis so butterweich ist, dass man problemlos mit einem Messer hindurchfahren kann.
  • Den Kürbis aus dem Ofen nehmen, etwas runterkühlen lassen und mit einem großen Löffel das weiche Fruchtfleisch von der Haut kratzen oder die Haut von Hand abziehen.
  • Das gebackene Kürbisfleisch in der Küchenmaschine oder mit einem Pürierstab zu einem feinen Mus verarbeiten.

 

Tipp: Kürbisse sind Naturprodukte und enthalten eigentlich genug Wasser. Die Bandbreite ist natürlich groß. Falls das Kürbispüree zu trocken ist, kann man nach und nach ein paar Esslöffel Wasser beim Zerkleinern hinzugeben. Ist das Püree am Ende zu wässrig, kann man es in ein sehr feinmaschiges Sieb geben und einige Zeit über einer Schüssel abtropfen lassen, das funktioniert hervorragend! Der aufgefangene Kürbissaft kann zum Beispiel eingekocht und als Suppengrundstock benutzt werden. Alternativ geht es auch, die Kürbismasse in einem Topf unter ständigem Rühren nochmals etwas einreduzieren zu lassen.

  • Jetzt kann das Püree sofort für Pies, Kuchen oder Kürbiskekse verwendet werden. (Oder mit etwas Butter und Gewürzen verfeinert als Beilage gegessen werden.)
  • Kürbispüree hält sich hygienisch abgefüllt im Kühlschrank ein paar Tage und lässt sich wohlverpackt auch gut eingefroren lagern. Da mein Gefrierfach nicht sooo groß ist, habe mein Kürbispüree in sterilisierte Gläser gefüllt und nochmals richtig in einem Topf eingekocht, damit ich immer welches zur Hand habe.

Bocuse light: Kürbissuppe aus dem Ofen

Ich durchlebe ja gerade eine akute Phase von ..äh... Kürbis. Da kam mir das Rezept von Arthurs Tochter für Ofenkürbissuppenbreiirgendwas à la Bocuse gerade recht. Die Anregungen in Heikes Blog klangen auch nett, also habe ich mich an der Idee orientiert und quasi "Bocuse light" produziert (bei aller Liebe - aber ein bis oben hin mit purer Sahne/Mascarpone, Croûtons und Käse gefüllter Monsterkürbis war mir dann doch etwas zu heavy. Da quiekt die Galle ja schon vom Hinlesen panisch vor sich hin und drückt sich verängstigt in die Ecke.). War trotzdem cremig und sahnig genug. Ein Gericht, das beim Servieren käselüsterne Fäden zieht, kann nur gut sein. 😉

 

 Rezept für Ofenkürbissuppe

1 Hokkaido (ausgehöhlt 1,5 Kg)
150 ml Brühe
125 ml trockener Weißwein
100 g Sahne
60 g geriebener Parmesan
1 Mozzarella
1 Solitaire Knoblauchzehenknolle
2 TL Meersalz
1 TL edelsüßen Paprika
1/2 TL Madras Curry
1 TL Zimt
nach persönlicher Präferenz Cayennepfeffer

 Zimt & Chili-Croûtons

2 Scheiben weißes Toastbrot
Butterschmalz
Zimt & Cayennepfeffer

Zubereitung

  • Kürbis waschen, mit Gemüsebürste abschrubben, Deckel aufschneiden (so, dass man ihn wieder aufsetzen kann), Kerne entfernen und die Standfläche vorsichtig gerade schneiden.
  • Die Zutaten für die Füllung kleinschneiden und in einer Schale miteinander gründlich vermischen.
  • Den ausghöhlten Kürbis damit füllen, Deckel aufsetzen und in einer Auflaufform im vorgeheizten Ofen (Umluft) bei 200° + Grill für ca. 35 Minuten backen. Danach für 10 Minuten nur Umluft bei 185°.
  • Währenddessen das Brot in Würfelchen schneiden und mit dem Butterschmalz in einer Pfanne knusprig rösten, Abschließend mit etwas Zimt und Cayennepfeffer bestäuben und umrühren.
  • Ist der Kürbis gar (lässt sich ganz einfach per Stäbchen-Garprobe feststellen), aus dem Ofen nehmen, Deckel entfernen und mit einem scharfen großen Löffel von innen das gebackene Kürbisfleisch abkratzen und direkt mit der heißen Suppe im Kürbis verrühren. Auf Teller geben und mit den Croûtons bestreuen.

 

 


Kürbissuppen-Fazit

Mal total anders und mui köstlich. Dies ist der Herbst der unwiderstechlichen Kürbisentdeckungen. Ein unschuldiger kleiner Hokkaido der genannten Größe passt perfekt für zwei ausgehungerte, nach einer warmen Mahlzeit gierende, Personen. Mein persönlicher Favorit ist allerdings immernoch der geröstete Ofenkürbis, aber der Gatte hat sich in den Ofenkürbissuppenbrei verliebt und ihn zu seinem persönlichen Lieblingsrezept erkoren. Der Kürbis im inneren war von der Konsistenz her weich und ein wenig wie gebackene Kartoffeln. Ich würde ihn beim nächsten Mal ein wenig länger drin lassen, aber der Liebste fand gerade diese Textur total toll und hat - obwohl absolut satt - noch glücklich an den suppenfreien Kürbisresten herumgeknabbert. Beim nächsten Mal werde ich dann vielleicht vorher kurz den Knoblauch mit Sahne, Wein und Brühe im Topf aufkochen, der war nämlich erstaunlicherweise noch ziemlich bissfest, wenn er sein Aroma auch sehr gut an die Umgebung abgegeben hatte.

Da ich Franzi versprochen hatte, an ihrem ersten Blogevent im Gemüseregal teilzunehmen, widme ich ihr diese vegetarische Hauptspeise. Ich hoffe, die Suppe ist ihr genehm. 😉

Herbst vegetarisch

Noch ein kleines P.S.: Bei Foodfreak gibt es eine ganz wunderbare Listenübersicht mit Links zu zahlreichen fantastischen Kürbisrezepten.