Schlagwort-Archive: Jahresrückblick

#Foodblogbilanz17 – Rückblick und Ausblick

Sabine von dem Blog Schmeckt nach mehr fragt auch zu diesem Jahresende mal wieder nach einer kleinen Blog-Rückschau. Da bin ich doch gerne wieder dabei. 🙂

@magic_cauldron bestnine instagram 2017

Die 9 am meisten gelikten Bilder von mir auf Instagram.

1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel?

Da habe ich zwei zu bieten, zum einen - wie im letzten Jahr - mein Dauerbrenner "Simpel, lecker, einfach geil: Im Ofen gebackener Hokaido" (der tatsächlich an der 100.000er Marke kratzt - Wow). Und der am besten in diesem Jahr gelaufene, neu veröffentlichte Artikel: Trinkschokolade am Stiel.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Definitiv mein Artikel über Alltagsrassismus und rassistische Wortwahl in der glitzerbunten, perfekten Welt der Foodblogger*innen und Nahrungsfirmen. Ich hatte es zwar nicht erwartet, aber bekam tatsächlich fast nur positives Feedback. Nicht nur in den Kommentaren hier, sondern auch in sozialen Netzwerken und auf privaten Kanälen haben sich viele zu Wort gemeldet. Zum einen tut es gut, zu wissen, dass man mit Menschen doch auf einer Wellenlänge liegt. Zum anderen hoffe ich nach den vielen Gesprächen, dass ich vielleicht doch ein paar etwas aufgeweckt und einen kleinen Stupser Mut verliehen habe, damit sie das nächste Mal den Mund aufmachen. Es ist wichtig nicht zu schweigen und durch Verstummen falsches Verhalten und Rassismen zu legitimieren.

Dann noch mein Artikel über das Babboe-Lastenrad. Ja, das ist ein Sponsored Post, der allerdings meine Sicht der Dinge spiegelt. Gekaufte Meinungen gibt es bei mir nicht und ich bin nach wie vor so verliebt in und begeistert von dem Rad. Der Kauf war für mich die richtige Entscheidung, da das gute Stück mir wirklich ein viel Freiheit, Spontaneität, Unabhängigkeit und Beweglichkeit schenkt, die sonst durch Kind und gesundheitliche Aspekte hintendrüber fallen würden.

Und zu guter letzt gibt es auch noch einen Artikel mit Rezept - nämlich für Erdbeer-Lassi mit Kardamom. Da hängt jetzt zwar nicht mein totales Herzblut dran, aber mir persönlich bescherte dieses Rezept für das leckere Getränk einen köstlichen Abend im kleinen Kreis mit der wunderbaren und lebenslüsternen Koch-Diva Léa Linster. Ich fangirle ja eigentlich absolut nicht was Köch*innen angeht, aber das fand ich schon echt gut. Vor allem, da sie sich fantastisch und eisern in einer sehr harten und zu stark männerdominierten Branche hervortut.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Da kann ich echt mal so gar kein wirklich nennen... Ich bin ab und zu mal irgendwo und in Zeitmangel reingestolpert und habe mich mal irgendwo festgelesen - aber so wirklich inspiriert? Nö. Sorry. Vielleicht erinnere ich mich auch nur nicht - ich bin seit September dank meinem kleinen Kind, das hier jeden Kita-Todeskeim anschleppt, quasi durchgehend krank. Mein Gehirn funktioniert da manchmal nur sehr bedingt. 😉

Edit: Wie mir gerade auffällt, habe ich in 2017 viel Inspiration zu chinesischer Küche bei Foodina eingesammelt. Wir treffen uns meist einmal im Monat mit lieben Freunden zum Kochen und da zierten u.a. trocken gebratene Bohnen, rotgeschmorte Kartoffeln und Tofu in Eihülle unsere Tafel. Wunderbare vegetarisch/vegane Gerichte, die ich danach auch noch gerne zubereitet habe.

4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Eigentlich fast alles, was ich an Rezepten hier veröffentlicht habe. Allen voran das selbstgemachte Orangensalz - das ist einfach so leicht nebenher angesetzt, macht sich wunderbar an zahlreichen Gerichten oder als Toppingsalz und ist zudem auch noch ein schönes Geschenk. Scharf gefolgt von den Cake Pops: perfekt für Kinderhände - momentan ja lebensbedingt mein großes Thema 😉 - und relativ krümel- und (ganz wichtig!) schokoladenfrei. So können auch Anderthalbjährige mit ihrer süßen Beute durch die Gegend laufen, und zwar ohne überall schmierige Schokoladenhandabdrücke auf dem Sofa zu hinterlassen. Relativ oft gebacken habe ich auch die auch die glutenfreien Mandelkekse - einfach weil sie aus nur drei Zutaten bestehen, superschnell gebacken und auch noch lecker sind. Die Chinese Marbled Eggs (würzige, in Tee und Gewürzen eingelegte, gekochte Eier nicht nur zu Ostern nett, sondern auch echt gut als Brotbelag oder in asiatischer Nudelsuppe).

Chinesiche Gewürzeier (Rezept für chineische Gewürzeier (Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs /marbled eggs)

 

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?

Neben dem oben schon angesprochenen Diskurs zum Thema Rassismus habe ich - so banal es klingt - lange herumgegrübelt, ob ich auch über nicht essbare Dinge schreiben und vielleicht beispielsweise auch was zu Kinderprodukten sagen will und darf - nur um letztendlich zu der Erkenntnis zu gelangen, dass a) ich das ja eh schon seit Jahren mache (Siehe ein früherer Artikel zum Thema Alltagsrassismus, meine jahrealten Gedanken zum DIY-Thema oder mein Geschreibsel über das Glück des Gärtnerns im urbanen Raum Berlin) und mein Foodblog sowieso nie wirklich ein reines Foodblog war. Und b) dass ich im Grunde machen kann was ich will. Mein Blog, meine Party. Ich bin niemandem als mir selbst und meinem Gewissen verpflichtet und brauche mich nicht komisch fühlen oder vor irgendwem rechtfertigen, wenn ich über Kinderthemen sprechen will. Schließlich bestimmen die Bedürfnisse von Kleinkindern sehr stark das Leben der sie hegenden Erwachsenen. Und dieser Lebensphase gilt es auch Rechnung zu tragen. Punkt.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Naja, völlig neue Welt... Dass Léa Linster in einer scharfen Erdbeer-Salsa tatsächlich Sardellen mit Erdbeeren gekreuzt hat, war... erstaunlich. (Und tatsächlich erstaunlich gut) Allerdings nicht vollkommen abwegig, Ähnliches kannte ich schon von Pasta con le sarde, wo Sardinen mit süßen Rosinen kombiniert werden.

Ansonsten fällt mir dieses Jahr tatsächlich für mich nichts Welteneröffnendes ein. Aber wir haben als Eltern unser Kind bei der Geschmacksentwicklung begleitet, es an Dingen schnuppern und es kosten lassen und so die Türen zu völlig neuen Erfahrungen und Erinnerungen aufgestoßen. So süß, dieses konzentrierte, nachdenkliche Nachschmecken wenn das Kind versucht einen nagelneuen Geschmack zu erfassen und zu entscheiden: Gut? Schlecht? Nomnom? Mehr davon? Blerghbähspuckspeuzigittigittt!

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Mein liebster Suchbegriff für dieses Jahr? "Arabisches Gelage" - das stelle ich mir toll vor. So auf einem Divan ausgestreckt, frischer, heißer Tee und vielleicht noch ein kühlenes Sherbet und dann reicht man mir all die köstlichen orientalischen Rezepte, die hier auf dem Blog verewig sind.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018?

Eigentlich das Gleiche wie für 2017 - ich wünsche mir für mein Foodblog in seine bequemen, kleinen, anti-Mainstream-Nische mehr Sichtbarkeit und Erfolg. Zum einen ist das vielleicht illusorisch, weil ich mit meinen Inhalten so gar nicht mit dem Strom schwimme. Zum anderen benötige ich dafür aber auch mehr Zeit. Und ich hoffe, dass ich vielleicht endlich mal eine Buchidee realisieren kann - aber auch dafür brauche ich Zeit - und das ist mit verschiedenen Jobs, kleinem Kind und keiner familiären Unterstützung echte Mangelware. Aber ich werde das neue Jahr und auf Eis liegende Projekte generalstabsmäßig durchplanen und drücke mir tapfer selbst die Daumen. Mal sehen, was ich 2018 an dieser Stelle dazu schreibe. 😉

Liebe Grüße, wir sehen uns 2018

Shermin

Merken

Merken

Merken

Rückschau: Die #Foodblogbilanz2016 im magischen Kessel

Bei Sabine, die im Blog Schmeckt nach mehr ihre Rezepte und Weisheiten niedertippt, gibt es in diesem Jahr wieder Fragen für ihre Rückschau auf das gehende Jahr.

Daily Porridge

1. Was war 2016 dein erfolgreichster Blogartikel?

Ganz klar: Hokkaido aus dem Backofen - dicht gefolgt von meinem Grundrezept für Mürbeteigkekse.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Mein Rezept für Hais - arabische Dattel-Energy-Röllchen aus dem Mittelalter. Ich habe in diesem Jahr endlich den seit 20 Jahren ersehnten Schritt in Richtung Living History gemacht. Für uns gab es die erste richtige, historisch korrekte Gewandung. Da meine Darstellung eine byzantinische Gewürzhändlerin ist, die es wegen der Liebe nach Berlin verschlagen hat (Jaha!), konnte ich meiner geheimen Passion nachgeben, die Lagerküche an mich reißen und recherchierte arabische Rezepte aus dem 13. Jahrhundert ins Leben zurückholen. Note to myself: Beim nächsten Lager für einen anderen Gewürzmörser sorgen. Holz suckt. 😉

Dann noch mein Rezept für Porridge aus der Mikrowelle - das ist fast mein tägliches Frühstück, inzwischen auch das des Kindes, das sich mit nicht mal sechs Monaten die ersten Löffel von mir ernörgelte. Es war auch der erste größere Artikel nach der Geburt. Vielleicht sieht man es ihm nicht an an, aber es steckt schon ein wenig Herzblut und Bloggerinnenleben-reclaimen darin.

Und darf ich diesen hier nennen? In unserer shiny-hochglanzpolierten (Food-)Blogger*innwelt ist ehrliche Reflexion selten. Und diese Rückschau ist doch recht persönlich.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Eigentlich nur zwei und es sind auch weniger Rezepte als eher die Blogs.

Bint Rhodas Kitchen - Jessica ist eine arabischstämmige, israelische Christin, die inzwischen in den USA lebt. Ich habe ihre wundervollen gebackenen Aprikosen nachgekocht. Ihre Gedanken zu Bomben, Attentaten und einem Leben in Angst führten mich endlich dazu, meine Ma'amoul zu backen. Wir sollten einfach mehr auf das was wir gemeinsam haben achten als auf das was uns trennt.

Forest Feast - das Blog selbst und die Kochbücher fand ich inspirierend. Mir gefällt der Mix aus Bunt und den Rezepten, das transportierte Feeling. Gerade ist noch Chanukkah, perfekt für einen Chanukkah-Leuchter aus Zitrusfrüchten. 😉 Im Angesicht der Weltsituation kann man den abschließend dann noch verwenden um ein paar Cocktails zu mixen und sich zu betrinken.

4. Welches der Rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Eierkuchen zum Wohlfühlen. Und Haferbrei in tausend und einer Variante für mein #DailyPorridge. Beides ist selbsterklärend.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2016 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Mein herausragendes Problem 2016 war: Fehlende Zeit. Ich liebe mein Kind heiß und innig und habe Einiges auf mich genommen, um es in die Welt zu setzen. Aber... mir fehlt schlicht Zeit. (Okay.. und Schlaf.) Ich habe direkt nach dem Mutterschutz wieder angefangen im Homeoffice zu arbeiten und ich hatte tatsächlich die spannende Theorie, dass das mit Baby ja bestimmt gut geht. Das Kleine schläft selig in seinem Körbchen, während Mama nebendran Texte tippt. Hat bei uns nicht funktioniert, es ist halt ein Baby. 🙂 Mein Kind ist absolut liebenswert und im Grunde recht unkompliziert: Es will Nähe und Aufmerksamkeit und ist nebenbei auch noch sehr aktiv. (Ächz.)  Inzwischen ist es fast neun Monate und beschäftigt sich auch schon ganz toll selbst, aber Mama oder Papa müssen bitte in Reichweite sein. Dass ich meine Arbeit dennoch gut geschafft habe in diesen Monaten ist der Elternzeit+ des Mannes und zahlreichen Freund*innen zu verdanken, die mir als Babysitter*innen geholfen haben. Ein ganz großes DANKE! <3 an diese lieben Menschen!

Das Foodblog kam  bei all dem leider immer zu kurz, auch wenn die Zahl der Leser*innen dennoch steigt. Mich ärgert es zum Beispiel persönlich sehr, dass ich mein bibliophiles Dauerblogevent "Lesehungrig" nicht weiterführen konnte. Ich hoffe sehr, dass ich es 2017 wiederbeleben kann. Nicht zu vergessen die Rezepte, die noch in Gedankenschubladen vor sich hin modern.

Eine Lösung dafür habe ich nicht - es sei denn jemand kann mir ab April 2017 einen Kindergartenplatz im Samariterkiez hier in Friedrichshain bieten - den bekommen wir nämlich einfach nicht. Im Dezember gab es die Absage vom einzigen Kindergarten, bei dem wir es immerhin auf eine offizielle Warteliste geschafft haben. Es bleibt also spannend, drückt uns die Daumen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Das war nicht nur eine Sache, sondern viele: Trüffel (kann wirklich schmecken), Hirse (total lecker), Möhren (esse ich nur ungerne gekocht) & Süßkartoffeln (meiner Ansicht nach auch recht überschätzt), Lammherz (Da kam ich dank Food-Assembly dran. Sehr genial als Burger.). Je mehr ich meine Zunge mit essbaren Dingen bekannt mache, desto mehr stelle ich fest, dass Gefallen oder Nichtgefallen einer Zutat gar nicht so sehr vom Geschmack, sondern von Konsistenz und (für mich falscher) Zubereitungsart abhängen.

Technik: Ich war total begeistert, dass ich die Ma'amoul-Formen so problemlos nutzen konnte und das Gebäck perfekt geformt herausfiel. (Was zu Freudenschreien in der Küche führte.)

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Suchphrase, die ins Foodblog führte: "chefkoch Eichhörnchen Oktober 2016" (Eichhörnchenbraten? Ragù? Kekse?)

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2017?

Ganz simpel: Mehr Erfolg. Mehr Leser*innen. Vielleicht auch mehr Kommentare, Feedback ist durchaus wichtig. (Mir ist klar, dass sich viele Kommentare in den letzten Jahren in die sozialen Netzwerke verlagert haben. Aber da gehen sie nach einiger Zeit und ohne Zusammenhang zum Artikel leider unter. Und ja, ich bin selbst jemand, der nur wenig Zeit zum Kommentieren findet. ein Teufelskreis. 😉 )

Kommt gut durch die Nacht, wir sehen uns 2017.

Merken

Merken

Merken

Weihnachtsrückblick in Bildern

Nachdem der Baum jetzt abgeschmückt wird, der Adventskranz brüchig in der Mülltonne liegt, die Weihnachtsdeko liebevoll wieder eingewickelt und bis zum nächsten Jahr verwahrt wird, letzte Nacht ein immenser Eiszapfen tauenderweise lautstark klirrend im Innenhof zerschellte und wir tapfer an den letzten Weihnachtsplätzchen und Stückchen vom Früchtebrot und Stollen knabbern, halte ich mal einfach meine vorlaute Klappe (Ja, ich kann sowas. Tatsächlich.)  und lasse für den gerade hinter uns gebrachten Jahresausklang und die weihnachtliche Völlerei einfach ein paar Bilder sprechen.

Einfach nur liebe Grüße und die besten Wünsche für ein fantastisches 2011. 😉