Schlagwort-Archive: Kindergeburtstag

Unkompliziertes Familienessen: Toad in the hole [Würstchenkuchen]

Wer mir auf Instagram folgt, wird dort ab und an ein Gericht gesichtet haben, welches das kleine Kind beim ersten Anblick sehr passend "Würstchenkuchen" getauft hat: Toad in the hole!

Familienessen: Auflauf mit Bratwürstchen / Rezept für Toad in the hole

Klassiker der britischen Küche: Toad in the hole

Toad in the hole (also Kröte im Loch) ist ein traditionelles britisches Arbeiteressen, dessen Wurzeln bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgt werden können. Würstchen werden in einer Auflaufform im Ofen gebacken und dann mit eine Art "Pfannkuchenteig" übergossen und weitergebacken. Dieser Teig, der übrigens auch bei Yorkshire Pudding - der klassischen Beilage zum guten, britischen Sunday Roast (Sonntagsbraten) - zum Einsatz kommt, geht im Ofen beim Backen auf und fällt nach dem Herausnehmen in der Mitte etwas ein. Bei manchen Rezepten mehr, bei diesem weniger. Die Zutaten sind relativ günstig, meist im Haus vorhanden und das Gericht ist sättigend. In der Anfangszeit dieser Speise wurden übrigens keine Wüstchen genutzt, sondern entweder das billigste erhältliche Fleisch genutzt oder Fleischreste, die aus anderen Gerichten übriggeblieben waren, wurden hier weiterverwendet und durch den Pfannkuchenteig gestreckt und geschmacklich aufgewertet.

Familienessen: Auflauf mit Bratwürstchen / Rezept für Toad in the hole

Kochen für Kinder

Der Würstchenkuchen (oder Bratwürstchenauflauf) kommt gut bei Kindern an und bietet sich wegen der gut vorzubereitenden Komponenten eigentlich auch als Essen bei einem Kindergeburtstag oder so an. Den Teig kann man Stunden vorher herstellen und im Kühlschrank lagern, die Würstchen sind schnell in einer Auflaufform und im Ofen versenkt.
Mein Kind mag die Apfelstücke im Auflauf nicht so gerne, deswegen mache ich in einer kleinen Auflaufform immer eine kleine Kinderversion ohne Apfelstücke. Auch die Mühe einer Zwiebelsauce muss man sich bei einer Kinderparty vielleicht nicht unbedingt machen.

Familienessen: Auflauf mit Bratwürstchen / Rezept für Toad in the hole

Familienessen: Wie wird's serviert?

Der Würstchenkuchen kommt direkt heiß in der Auflaufform auf den Tisch (übrigens habe ich mit gläsernen Auflaufformen die besten Erfahrungen gemacht, bei meinen metallenen buk es am Boden immer wieder an). Dazu gibt es frisch gemachte "brown sauce" eine Art Bratensauce oder Zwiebelsauce mit karamellisierten Zwiebeln und Balsamico, die ich hier auch verewige. Das Saucenrezept lässt sich übrigens auch hervorragend veganisieren und ergibt eine tolle, runde Sauce mit viel Umami, die zu vielen Gerichten passt. Dass ich sie nie völlig klümpchenfrei hinbekomme tut der Sache geschmacklich keinen Abbruch. 😉
Dazu reiche ich immer noch einen Salat - ich brauche bei all den gebratenen Würstchen und dem leckeren Teig einfach was Grünes zum Ausgleich. Mein Rezept für Toad in the Hole ist übrigens an dieses hier bei BBC Good Food angelehnt. Wer jetzt Lust auf weitere Rezepte aus der britischen Küche hat, hier im Foodblog gibt es noch viele weitere (bin selbst gerade über die Anzahl erstaunt) Rezepte. Zum Beispiel für Spinatsuppe, Porridge und gebackenes Erbspüree. Wer mehr Lust auf Tea Time hat, kann sich auch an wunderbare Scones, Lime Curd, Lemon Meringe Pie, köstliche Gurkensandwiches, erfrischendes Lemon Posset oder schottisches Cranachan mit Whisky und Himbeeren wagen.

Familienessen: Auflauf mit Bratwürstchen / Rezept für Toad in the hole

Rezept für Toad in the hole (Würstchenkuchen) mit Gravy (Zwiebelsauce)

450 g Nürnberger Würstchen (oder 8 aromatische normale Schweinsbratwürstchen)
2-3 süßsaure Äpfel (optional)
1-2 EL Sonnenblumenöl

Für den Teig:
210 g Mehl
400 ml Milch
4 Eier (M)
1/4 TL Salz (Meersalz, fein)
1/8 Tl getrockneter Thymian (oder Blätter von 4 frischen Zweigen)
frisch gemahlener Pfeffer

Für die Brown Sauce (Zwiebelsauce):
300 ml Fleischbrühe (ich nutze Instanthühnerbrühe, alternativ Gemüsebrühe)
2 mittelgroße Zwiebeln
1 TL brauner Zucker
1 gehäufter EL Mehl
1 EL Balsamico
Salz (Meersalz, fein) & frisch gemahlener Peffer

 

Zubereitung

  • Den Ofen auf 200° (Umluft) vorheizen.
  • Salz, Mehl und getrocknete Gewürze in einer Rührschüssel miteinander vermengen.
  • Mit dem Rührlöffel eine kleine Mulde hineindrücken, die Eier und etwas Milch hineingeben und mit Mehl zu einem dicken Grundteig rühren. (So vermeidet man Mehlklümpchen im Teig.)
  • Nach und nach die restliche Milch einarbeiten. Entweder mit einem großen Löffel oder einem Schneebesen. Falls frischer Thymian verwendet wird, wieder dieser jetzt untergerührt.
  • Den Teig beiseite stellen und etwas ruhen und quellen lassen. Währenddessen die Äpfel waschen, putzen und in Spalten schneiden.
  • Die Apfelspalten zusammen mit den Würstchen in eine Auflaufform geben. Das Öl großzügig darüber geben und mit einem Esslöffel "umrühren", bis alles - auch der Boden - gleichmäßig vom Öl benetzt ist. Das geht recht fix.
  • Die Auflaufform (20 x 30 cm) mit den Würstchen und Äpfeln in den vorgeheizten Ofen geben bis die Würstchen braun gebraten sind und "Sizzle"-Geräusche von sich geben. Zwischendrin einmal umrühren.
  • Die Auflaufform aus dem Ofen holen und sofort den vorbereiteten Teig über die heißen gebratenen Köstlichkeiten und das brutzelnde Öl geben. (Dabei aber bitte vorsichtig sein - es ist kochendes Öl mit dem ihr hier arbeitet!)
  • Die Auflaufform zurück in den Ofen geben und backen bis der Würstchenkuchen hoch kommt, an der Oberfläche bräunt und die Stäbchenprobe sauber bleibt. Das dauert zwischen 20-30 Minuten.
  • Währenddessen die Sauce kochen: Die geputzten und in Streifen geschnittenen Zwiebeln werden in einem kleinen Topf auf mittlerer Stufe und unter gelegentlichem Rühren in Öl ausgebraten bis sie schön gebräunt und etwas zusammengeschmurgelt sind.
  • Den braunen Zucker dazu geben, unter die Zwiebeln rühren und ein paar Minuten mitbraten/ankaramellisieren lassen. Dann das Mehl dazu geben, ebenfalls gründlich unterrühren und auch nochmals etwas mitbraten.
  • Mit etwas Brühe ablöschen und dabei immer weiter rühren. Wie bei dem Kochen einer Mehlschwitze: Die mehlige Sauce immer wieder aufkochen lassen, bis sie eindickt, dann wieder etwas Brühe nachgießen und die Sauce glattrühren.
  • Ist alle Flüssigkeit hinzugefügt, die Sauce nochmals für ein paar Minuten leise köcheln lassen, damit sich der Mehlgeschmack verliert. Mit dem Balsamico, Meersalz und etwas Pfeffer abschmecken.

Die #12von12 im April 2019

Wer es nicht kennt: Bei #12von12 geht es darum, am 12. Tag des Monats 12 Bilder aus seinem Alltag zu zeigen. Die Sammelstelle hierfür ist wieder bei "Draußen nur Kännchen", dort könnt ihr dann noch allerlei Einblick in die Leben anderer Menschen nehmen. Ich poste meine Fotos wie immer direkt am 12. auf meinem Instagram-Account und verblogge sie dann später hier. Also dann, auf geht's!

 

1. Arbeit. Symbolbild. Verfröstelt kuschel ich mich neben die Heizung und tue Dinge. Im Kopf immer mindestens drei verschiedene Projekte, die parallel laufen.

Arbeitsplatz im Homeoffice / Schreibtisch mit PC

 

2. Ich bin ja immer noch beim Umräumen, Aus- und Umsortieren. Schälchen ausleeren: Krimskrams aus Fimo wiederfinden, vor über 10 Jahren mal zusammengeschrömmelt. Kurz überlegen, ob es joy sparkt und dann an die Puppenstube vom Kind denken. Da darf es dann nachher hinziehen und Spielfreude verbreiten.

Krimkrams aus Fimo

 

3. Habemus Honig. Der Herzmensch hat heute endlich das Honigtauschpaket von Mama Juja freigekämpft bekommen. Yay! Es wurde direkt mit glänzenden Augen ein Glas geöffnet und genießerisch dran geschnuppert. Scheint viel Raps dabei zu sein? Mein Ding ist Honig ja nur beim Kochen, der Mann ist allerdings ein wahres Honigmonster und freut sich über diesen Schatz. Danke!

Paket voll mit deutschem Honig - direkt von der Imkerin

 

4. Gebloggt. Für das Dauerevent "Entstaubte Klassiker" habe ich mein Rezept für flaumig weichen Osterzopf nochmal neu fotografiert.

Rezept für Osterzopf

 

5. Kaffeepause mit Marmorkuchen. Nessie guckt zu.

Kaffeepause mit großem Milchkaffee und selbstgebackenem Marmorkuchen

 

6. Es graupelschneit in Berlin - aber ich habe soeben die erste Beelitzer Spargelhütte entdeckt!

Beelitzer Spargelhütte

 

7. Bei eisigen Temperaturen stand der Kindgergeburtstag an. Wir haben dann mal ne Kleinigkeit eingekauft... Gut, dass ich mein Lastenrad habe. Die Kurvenlage auf der Heimfahrt (untendrunter sind noch massig Getränke) war.... speziell.

Wochenendeinkauf im Lastenfahrrad

 

8. "Ick versteh das nich! Du findest Spinnen so eklich, aber kloppst dir so ein riesiges güldenes Insekt auf den Mantel.."
"Das ist ein süßes Bienchen. Summ, summ!
"Ja, aber diese Biene sieht aus, als hätte sie bei nem Goldschmied in Tschernobyl gearbeitet."

Emaillierte Brosche in Form einer Honigbiene

 

9. Ein kalter, schneegraupeliger, wolkengrauer Tag. Um so schöner, wenn mich bei der Heimkehr ein Päckchen von Hanser Verlag mit "Good Night Storys fo Rebel Girls"* (die Rezension dazu gibt es demnächst bei Lesehunger) empfängt. 100 außergewöhnliche Frauen quer durch Kulturen und Zeitgeschichte werden hier vorgestellt. Malbuch & Karten gibt es davon auch. Teil zwei vom Buch ist auch schon erhältlich. Das erhellt auch stressige Aprilfrösteltage. (Werbung, weil Rezensionsexemplare)

Rezensionsexemplar: Good Night Stories for Rebel Girls

 

10. Hello Papageienkuchen, my old friend. You here. Again? Für die große Kindergeburtstagsparty verbringe ich den Abend damit, die saubere Küche wieder zu verwüsten, mit Lebensmittelfarbe rumzuspielen und mich nebenbei ins Bett zu wünschen. Das Rezept für meinen Papageienkuchen wird auch bald hier im Blog einziehen.

Papageienkuchen: Schüsseln mit bunt eingefärbtem Teig

 

11. Und der nächste Streich - äh Kuchen - folgt sogleich!

Kuchen backen: Mehl und Eier

 

12. Irgendwann um Mitternacht. Der Liebste kocht noch schnell Wackelpudding für den Kindergeburtstag morgen. Danach fallen wir dann endlich ins Bett. Soo müde...

Beim Kochen von Wackelpudding/Götterspeise mit Waldmeistergeschmack

*Werbung. Affiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung.

Kuchenbällchen: Rezept für Cake Pops – kindergartentauglich!

Pop Cakes. Cake Pops. Cakes Balls. Kuchendingsies. Leckere Teilchen. Poffertjes. (Nein, das definitiv nicht.) Waffeln! - alles schon gehört, wenn ich mit diesen runden, kleinen Kuchenbällchen anrücke und die kleinen Teigbälle - Stück für Stück - in den Mündern der Anwesenden verschwinden. Sie sind aber auch verdammt lecker, diese .. diese... Dingsies!

Cake Pops - Kuchenbällchen aus dem Waffeleisen

Im Gegensatz zu den bekannteren Cake Balls (hier lang geht es zu einem Rezept von mir für Cake Balls auf Fiberspace.de), die aus zerbröseltem, schon gebackenem Kuchenteig und Frischkäse gefertigt werden und mehr wie köstliche, schokoladenüberzogene Kuchenknetmasse schmecken (das meine ich wirklich als Kompliment!), werden diese Kuchenstückchen in einer Art Waffeleisen gebacken. Der Gedanke an Waffelbällchen ist also gar nicht mal soo weit weg, auch wenn der Teig elastischer ist und deutlich weniger Fett enthält als klassische Waffelrezepte - ich verwende nämlich einen abgewandelten Muffinteig, der sich recht schnell und simpel von Hand zusammenrühren und natürlich auch sehr gut abwandeln lässt.

Und wer sich jetzt aufregt, weil ich für mein Kind mit Haushaltzucker backe - das Ganze funktioniert bestimmt auch mit kleingematschten Bananen, Fruchtzucker, Agavendicksaft, Kokosblütentrallala oder was es der neueste heiße Scheiß als Zuckeralternative ist. (Ich erspare euch an dieser Stelle einen Rant zum Thema (angeblich) zuckerfreie Rezepte für Kinder und atme mit einem leicht irren Lächeln tief durch.) Durch die Beschichtung löst sich der Teig jedenfalls hervorragend. Ich habe darin auch schon glutenfreie, vegane Cake Balls aus einem Buchweizenteig gebacken. Und ja, gesüßt mit Apfelmus.  Ging super. 😉

Cake Balls für Halloween

Cake Balls: Kindergartentauglich, da perfekt für Kinderhände

Das Gerät hatte ich vor Urzeiten mal von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen, etwas misstrauisch beäugt, ein paar Mal ausprobiert und dann in den Schrank gepackt.  Erst jetzt, mit einem kleinen hungrigen Kind an meiner Seite, lerne ich dieses Geschenk richtig zu schätzen. Die Vorteile auf einen Blick:

  • Kuchenportionen, die genau in eine kleine Kinderhand passen
  • Das Kind kann selbstständig essen, ohne das Erwachsene da immer zwischenfunken und rumfummeln
  • Kein massives Rumgekrümel und Rumgematsche durch abfallenden Kuchenteig (Ich sag nur: Manche Kekse, ey. Sobald die mit Kindersabber in Berührung kommen, verwandeln sie sich eine Schleimspur, die später betonhart in sämtlichem Material eintrocknet, in das sie liebevoll einmassiert wurden. Bäh.)
  • Keine geschmolzene Schokolade, die mit kleinen klebrigen Kinderpfötchen auf dem neuen Sofa verteilt wird
  • Kindergartenerprobt. Mehrfach mitgehabt und auch erwachsene Menschen mit den Cake Pops erfreut
  • Schmecken pur halt superlecker
  • Grundrezept, das nach Bedarf aufgepimpt werden kann (Orangenschale/Kakao/Schokostücke/Fruchtkomponenten/Zimt/Wasauchimmerihrgerneesst im Teig)
  • Können auch noch mit einem Stiel versehen und mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen und verziert werden und sind so wunderbar für Hochzeiten, Partys oder den Kindergeburtstag.

Kontra: Öhm.. gibt's da welche? Ahja.. ist halt keine Buttercremetorte. Aber man könnte.. - also wenn ich jetzt so darüber nachdenke... Mit genug Buttercreme und etwas architektonischem Verständnis kann man hieraus bestimmt auch eine geile Torte bauen. 😉

Rezept für Cake Pops [Grundrezept]

300 g Mehl
175 g Zucker
2,5 TL Backpulver
1/8 TL gemahlene Vanilleschote (alternativ: ausgekratztes Mark einer Schote)
150 g Joghurt
100 g Milch
65 g Sonnenblumenöl
3 Eier (M)

Tipp: Da ich letztens wirklich sehr kleine M-Eier hatte: Falls der Teig zu fest ist, einfach einen Schluck Milch mehr dazu geben.

Equipment: Pop-Cake-Maker*, Spritztülle (oder Gefrierbeutel), Schere
Optional: Cake-Pop-Stiele*, Puderzucker, Zitronensaft, Lebensmittelfarben* oder Schokolade oder Candymelts*, Zuckerperlen, Cake-Pop-Ständer*

Zubereitung

  • In einer Backschale alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  • Alle feuchten Zutaten verquirlen.
  • Nun mit einem großen Löffel die Eiermischung mit der Mehlmischunge verrühren. Das geht von Hand recht fix.
  • Das Cake Pop-Eisen anschalten.
  • Einen Gefrierbeutel mit einer geschlossenen Spitze nach unten in ein großes Glas geben. Den Beutel über den Glasrand krempeln und mit etwas Teig befüllen.
  • Verschließen (einfach zudrehen, oder mit einem Clip), die gefüllte Spitze des Gefrierbeutels mit einer Schere vorsichtig abschneiden (nicht zu groß werden dabei) und dann die Mulden des Cake Pop-Automaten rasch nach einander mit Teig befüllen. Der Teig sollte dabei fast ganz bis zum Rand reichen, damit die Kuchenbällchen wirklich richtig rund werden. Fülle ich die Backmulden komplett, quilt bei mir beim Backen zu viel Teig raus. Ich habe euch da mal ein kleines Video zu gemacht:
  • Gerät verschließen und die Kuchenbällchen gemäß der Anleitung eures Gerätes ausbacken.
  • Wenn die Bällchen goldbraun sind, können sie entnommen werden. Ich nehmen dazu eine spitze Gabel, halte die Schüssel an das Gerät und bugsiere sie ganz leicht mit einer Mischung aus zupfen und rollen dort hinein.
    (Auch dazu habe ich euch ein cineastischer Vollkommenheit ein Video gedreht. In den Nebenrollen: Hungriges Kind und hungriger Mann:)

Tipp: Zur Sicherheit, dass wirklich alles durchgebacken ist und der Teig nicht mehr im Kern der Bällchen flüssig ist, breche ich pro Lage einen Cake Ball auf. Die müssen dann selbstverständlich sofort gegessen werden. Kann man ja so nicht liegen lassen.. 😉

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

Cake Pops für Halloween & Kindergeburtstage

Eigentlich ist die Überschrift etwas irreführend, denn die Cake Balls schmecken ja nicht nur Kindern gut, sondern haben auch für Erwachsene suchtförderndes Potential. Und wer gerne und gut Kuchen dekoriert weiß, dass es mehr als nur Halloween und Kinderpartys gibt. Obwohl auch Erwachsene gerne mal eine Piratenparty schmeißen. Mit Cake Pop-Stielen versehen und durch Zuckerguss, Candy Melts oder Schokolade gezogen, kann man sich hier mit bunten Streuseln und anderen Dekogeschichten richtig austoben - von spooky bis elegant und stilvoll. Ich habe inzwischen schon einige Bilder von Hochzeiten gesehen, wo es auf dem Sweet Table dann äußerst schnieke Cake Pops gab. Und da ich euch ja jedes Jahr ein Halloween-Rezept schulde, ist das hiermit dann auch erledigt. die Fotos sind im Artikel ja nicht zu übersehen. 😉 Mit richtig dick angerührtem Zuckerguss und den oben verlinkten Lebensmittelfarben habe ich diese Cake-Pop-Kürbisse hergestellt. Die stehen so auch alleine, so dass ich den Ständer dafür immer noch jungfräulich im Schrank stehen habe.

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr hierüber einkauft. Danke!Merken

Merken

Merken

Merken

Die 13 besten Halloween-Rezepte

Wenn ich das schreibe, meine ich natürlich meine 13 besten und schönsten Rezepte und rücke damit mein Krönchen als Halloween-Queen zurecht, die auf Jahrzehnte von Halloween-Partys zurückblicken kann.

Die 13 besten Halloween-Rezepte

Meine Liste ist ein Mix aus erprobten und bewährten Rezepten, pikaten und süßen Dingen, die jedes Jahr Wiederholung finden und neueren Grusel-Köstlichkeiten, die erst vor relativ kurzer Zeit ihren Weg auf mein Halloween-Buffet gefunden haben. Zwei partytaugliche Kürbisrezepte gibt es noch als Dreingabe. Ein paar der Links führen nicht in den magischen Kessel sondern beispielsweise auf mein Blog Fiberspace, wo sich alles mögliche an Handarbeitskram, Spinnen, DIY, Mittelalterklamotte aber auch Rezepte finden. Ein Link nimmt euch mit zu meinem Blog Lesehunger, wo ich Speisen aus Büchern zum Leben erwecke. Hier herrscht zwar momentan schon Winterschlaf, die Wiedererweckung wird aber bald in Angriff genommen.

Ihr werdet merken: Für einen Großteil der Rezepte für Gruselfood benötigt ihr keine besonderen Gegenstände. Ja, natürlich nutze auch ich die tolle Gehirnpuddingform oder Spritzen für Cocktails, aber viele Rezepte funktionieren mit ganz normalen Zutaten, die sich in eurem Küchenschrank (oder der entsprechenden Abteilung im Supermarkt ;)) befinden - da lege ich beim Entwickeln immer großen Wert drauf. Aber nun ab zu den Halloween-Rezepten!

Die 13 besten Halloween-Rezepte

Kuchendeko für Halloween: Schokoküsse und Schokoladentäfelchen als Gespenster und GrabseinteGrabsteine und rachsüchtige Gespenster. Diese Kuchendeko für Halloween ist schnell gemacht aus mit Zuckerguss verzierten kleinen Schaumküssen und Schokoladenplättchen (After Eight zum Beispiel).

Gebratene Ratte am Spieß à la Terry PratchettGebratene Ratte am Spieß. Eigentlich ein Tribut an Terry Prachett, machen sich diese kleinen Hackfleischspieße mit Käsefüllung auch hervorragend auf dem Halloween-Buffet.

 

Süßes Fingerfood für Halloween: Mumien Cake BallsMumien Cake Balls. Dieses Rezept lässt sich mit selbstgebackenem aber auch sehr gut mit gekauftem Kuchen kurzfristig zubereiten. Die kleinen Kuchenpralinen lassen sich gut vorbereiten und sehen toll aus.

 

Gruselfood fürs Dessertbuffet zu Halloween oder Kindergeburtstag: gebackene Knochen aus BaiserBaiserknochen. Zuckersüße Knochen, die lecker schmecken und gleichzeitig auch noch eine geniale Tischdeko für Halloween sind.

 

Knusperknochen aus Hefeteig für kleine PiratenRezept für Knusperknochen aus Hefeteig. Das salzige Pendant zu den süßen Baiserknochen, erfreut kleine und große Piraten und Piratinnen.

 

Halloween-Kuchendeko: Creepy-Crawlers aus SchokoladeKuchendeko Creepy Crawlers. Die kleinen Kriechtiere lassen sich als Deko für einen Kuchen ganz leicht aus geschmolzener Schokolade und ein paar Zuckerperlen herstellen - okay falls man nicht zwei linke Hände hat.

 

Halloweenfood: Gefrorene Bananengeister am StielGefrorene Bananengeister am Stiel. Ein gut vorzubereitender Klassiker für Halloween, der einfach lecker ist.

 

Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen
Friedhofspudding mit Grabstein. Der Graveyard Pudding ist in diesem Jahr ganz neu hinzugekommen. Dahinter verbirgt sich selbstgemachter Schokoladenpudding mit kleinen Butterkeksen als Grabsteinen und selbstgemachtem Schoko-Haselnuss-Granola als Friedhofserde.

 

Gebratener Oferkopf für HalloweenRezept für gebackenen Ogerkopf. Im Grunde ein falscher Hase in Ogerkopfform, der bisher auf keiner Halloween-Party gefehlt hat und jedes Mal fast bis auf den letzten Krümel aufgefressen wird.

 

Kindercocktail für Halloween
Ein spritziger (har har har) Halloween-Cocktail für kleine Menschen aus Erdbeersirup und Mineralwasser, mit einer alkoholischen Variante für große Menschen.

No-Bake-Pumpkin-Cheesecake - Rezept für Kürbiskäsekuchen.No-bake-Pumpkin-Cheesecake. Ungebackener Kürbis-Käsekuchen mit Keksteigboden und selbstgemachtem Pumpkin Spice (Kürbiskuchengewürz). Ungewöhnlich aber einfach nur lecker, passt vom Rezept her gut in eine Springform.

Puddinggehirn für Halloween

Gehirn-Pudding. Nicht wirklich ein großartiges Rezept und hierfür wird dann auch eine spezielle Puddingform gebraucht, aber der Effekt auf der Hallween-Party ist wirklich geil. Besonder wenn man das Puddinggehirn noch mit Erdbeer- oder Himbeersauce übergießt und ein großes Messer hinein rammt. 😉

 

Rezept für Kürbissuppe mit Orangensaft und Zimt.Rezept für Kürbissuppe. Eine Halloween-Party ohne Kürbissuppe? No way! Hier mit Orangensaft, Chili und Zimt.

Als kleinen Bonus findet ihr hier noch die Übersicht über all meine Halloween-Rezepte und -Bastelideen, sowie Kürbisrezepte.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Halloween: Toxic Cupcakes (Gefüllte Schokoladencupcakes mit Cream Cheese Icing)

Ich bin ja nun nicht gerade die genialste Törtchen-Deko-Heldin unter dem Berliner Himmel... (eigentlich so gar nicht... )

Halloweenrezept Toxic Cupcakes - SchokoladenCupcakes, gefüllt mit grünem Schleim (Grundrezept Schokocupcakes mit Puddingfüllung und Frischkäsefrosting)Aber nachdem ich dieses hübsche und köstliche Halloweenrezept für Cucpcakes entwickelt, mehrfach testgebacken und meiner bekloppten Spritztülle das Cream-Cheese-Icing abgerungen hatte, rückte ich mein virtuelles Krönchen als Halloween-Queen zurecht und hatte quasi meinen Halloween-Kampfnamen gefunden. Darf ich damit meinen offiziellen Krönungsnamen vorstellen?
Bitte sehr: Toxic Cupcake, die I. (Nein, die bunten Bilder dazu im Kopf gehören euch ganz alleine... ;))

Schokoladencupcake mit Cream Cheese Frosting und PuddingfüllungLebensmittelfarbe - alles schön bunt!

Für diese wunderbaren Schokoladencupcakes mit einer Füllung aus eingefärbtem Orangenpudding - übrigens würde jede andere Füllung auch wunderbare funktionieren, zum Beispiel mit Kirschen - bin ich tief - sehr tief - in die Farbkiste gefallen und habe mir (dezent entnervt von früheren Käufen) die richtig bösen, intensiven Lebensmittelfarbtöpfchen von Wilton (6er Set Gelfarben im Regenbogenmix)* zugelegt. Jepp, das sind die mit den Azofarbstoffen, in diesem Falle glaube ich Azorubin. Es sollte also jeder selbst abwägen, ob er sowas einsetzen und vielleicht seinen Kindern servieren möchte. Allerdings kann hier, im Gegensatz zu anderen Produkten, mit denen ich bisher herumprobiert habe, sparsamst und tröpfchenweise dosiert werden. Ich war wirklich fasziniert wie farbintensiv, ergiebig und simpel die Farben anzuwenden waren. Ihr seht, die böse (Chemie-)Seite hat mich zu Halloween vollkommen in der Gewalt.

Halloweenrezept: Schokoladencupcakes, gefüllt mit toxisch-grünem Schleim #HalloweenRezept für gefüllte Schokoladencupcakes mit Frischkäse-Icing

Wer nicht zu den Farben greifen oder die Cupcakes schlicht außerhalb der Saison machen will, kann die Füllung natürlich variieren. Ich fülle den gebackenen Schokoladenteig hier mit einem relativ säuerlich-fruchtigen Pudding aus Orangensaft und gemahlener Vanille. Das passt beim Reinbeißen als toxischer Schleim hervorragend zu dem süßen Teig und dem süßen Icing. Eine Füllung aus eingelegten Kirschen - zu Pudding eingekocht - kann ich mir aber ebenso hervorragend vorstellen wie zum Beispiel einen simplen Vanillepudding. Und auch die Frischkäsecreme muss ja nicht eingefärbt sein, sondern kann natürlich bleiben. Oder man kann sie mit einem Teelöffelchen echtem Kakao auf eine unschädlichere Art einfärben..

Grundrezept Schokoladenmuffins / Schokoladencupcakes - gut, um später gefüllt zu werden.Ich habe mich zum ersten Mal an gefüllte Cupcakes herangetraut und war überrascht, wie relativ simpel diese herzustellen sind: Aufsäbeln, etwas aushöhlen, füllen, Deckel drauf, Schnittkante unter Cremezeug verstecken, auffuttern. 😉 Im Nachfolgenden findet ihr wie immer eine fotografische Step-by-Step-Anleitung begleitend zum Rezept für die mit grünem, toxischen Schleim gefüllten Schokoladencupcakes mit Frischkäse-Butter-Icing. Aber jetzt: Ran an die Rührschüssel!

Wie füllt man Cupcakes? / How to make filled Halloween-CupcakesHalloween-Rezept: Toxic Cupcakes
(12 Stück)

Teig:
250 g Mehl
175 g Zucker
50 g echter Kakao
1 1/2 TL Natron
1 Prise Salz
2 Eier (L)
200 g Saure Sahne
50 g Milch
100 g neutrales Öl

Füllung:
500 ml Orangensaft (100% Frucht)
30 g Stärke
30 g Zucker
1/8 TL gemahlene Vanille (alternativ: 1/2 ausgekratzte Vanilleschote)
Lebensmittelfarbe (Optional. Hier: Blau mit einem Hauch Grün)

Frosting:
300 g Frischkäse
100 g Butter (weich)
100 g Puderzucker
Lebensmittelfarbe (Optional. Hier: Frosting halbiert und je gefärbt mit Grün und Violett)
Zuckerperlen* zum Verzieren (optional)

Equipment: Zahnstocher (um die Farbe tropfenweise einzuarbeiten), 12er Muffinblech, Muffin-Papierhülsen*, Spritztülle*

Zubereitung

  • Für den Teig in einer Backschüssel alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. In einer zweiten Schüssel alle feuchten Zutaten gründlich verrühren.
  • Nun die feuchte Mischung zu der trockenen geben und schnell und gründlich unterarbeiten. Das geht mit einem Löffel wunderbar schnell.
  • Das Muffinblech mit den Muffinhülsen bestücken und großzügig zu 2/3 mit dem Teig füllen.
  • Bei 175° (Umluft) für 20-25 Minuten backen. An die Stäbchenprobe denken. Vorsicht, dass der Kuchenteig nicht zu trocken wird. Die kleinen Kuchen abkühlen lassen.
  • Für den Pudding ein paar Esslöffel des O-Safts abnehmen und damit die Stärke anrühren.
  • Den restlichen Orangensaft zusammen mit der Vanille und dem Zucker (dieser muss sich lösen) aufkochen.
  • Den Saft vom Herd nehmen, die Stärke untermischen und dann nochmals für 2 Minuten bei geringer Temperatur und unter ständigem Rühren aufkochen lassen.
  • Den Orangenpudding abkühlen lassen und mit der Lebensmittelfarbe nach Gebrauchsanweisung (bei den verwendeten Gelfarben tröpfchenweise via Zahnstocher) zu einem toxisch-grün-leuchtenden Schleim einfärben. Dank dem gelben Orangensaft, habe ich hier zu Blau und einem Tupfer Grün zur Abrundung gegriffen.
  • Für das Frosting: Mit einer Küchenmaschine oder - wegen der geringen Menge - von Hand mit einem Schneebesen die weiche Butter aufschlagen und den Puderzucker einarbeiten.
  • Erst danach den Frischkäse untermischen. Die Frosting-Masse nach Wunsch aufteilen, mit Lebensmittelfarbe einfärben und in Spritzbeutel zur späteren Benutzung füllen.
  • Das Füllen & Verzieren der Cupcakes: Bei den abgekühlten Kuchen jeweils oben flach einen Deckel abschneiden, mit einem Teelöffel den Muffin etwas aushöhlen (nicht durchgehend bis zum Boden, Reste an hungrig lauernde Familienmitglieder und Freund verfüttern) und bis zum Rand der Öffnung mit dem Pudding füllen, das funktioniert mit einem Teelöffel prima. Deckel aufsetzen und das Icing mit einer Spritztülle auftragen. (Ihr könnt das sicher schöner als ich.)
  • Verschlossen in einer Dose im Kühlschrank halten sich die kleinen Schokoladenküchlein auch wunderbar bis zum nächsten Tag und könnten so entspannt am Vortag hergestellt werden, bevor man sie kleinen und großen Hexen, Zombies und Zauberwesen bei einer Halloweenparty zum Fraß vorwirft.

Edit: An dieser Stelle findet sich jetzt eine stets aktuelle Übersicht über all meine Halloween-Rezepte und Halloween-Bastelideen.

Banner-halUnd da mich Tanja von Rock & Owl lieberweise darauf aufmerksam gemacht hat, nehme ich mit meinen Toxic Cupcakes noch ganz schnell an ihrem coolen Halloween-Event teil. 😀 Spread the love.. äh.. the creep! 😉

 

 

*Affiliate-Link zu Amazon