Schlagwort-Archive: Leben mit Kind

Mit dem Lastenrad durch Berlin [Werbung]

Ich habe es getan - ich bin eindeutig unter die Hipster gegangen. Ich kaufe Macadamia Milch, trinke gerne Chai Latte, spinne meine eigene Wolle, töpfere unser Geschirr, habe mich erfolgreich vermehrt und jetzt haben wir uns als Familienkutsche auch noch so ein Lastenrad zugelegt - zwecks Kindertransport. Einen Schnurrbart und Monokel trage ich immerhin noch nicht und meine Socken sind auch stilvoller als beim Hipsterdurchschnitt: schwarz, what else. 😉

Perfekt für die Fahrt durch Berlin: Ein Lastenrad!

Veränderte Bedürfnisse als Familie

Vor einem Kind kann man das Ausmaß der Lebensveränderungen ja meist nicht so ganz ermessen und nickt nur immer leicht genervt und augenrollend, wenn einem jemand kurz vor der Geburt noch leicht hämisch zuraunt: "Tja, euer bisheriges Leben ist jetzt vorbeeei!" (Ja, solche Menschen sind gar nicht so selten. 😉 ) Aber erstmal: Das bisherige Leben ist nach anfänglichem Chaos natürlich nicht vorbei. Ich verweigere schlicht die Aufgabe des eigenen Ichs und sämtlicher damit zusammenhängender Interessen. Aber das Leben ist natürlich anders und... erweitert. Man hat weniger Zeit für sich und muss sehr viel geplanter an Dinge heran gehen - schließlich hat man jetzt die Verantwortung für einen funkelnagelneuen Kleinstmenschen und dessen Bedürfnisse. Und so verschiebt sich mein persönlicher Fokus hier im Blog eben auch etwas, was ich als natürlichen Prozess empfinde. Ich habe schon länger darüber nachgedacht Dinge, die uns den Alltag erleichtern und die ich als Bereicherung im täglichen Leben mit einem Kleinkind schätze, auch hier vorzustellen. Wenn ich meinem Freundeskreis davon berichten kann, dann ja wohl auch Euch. 🙂

Und die größte Neuerung und Neuerwerbung, die massiv unseren Alltag verändert, ist der Kauf des Babboe Curve-E. Wir haben sehr, sehr, sehr lange darüber nachgedacht, die Anschaffung ist für uns immerhin nicht gerade winzig, auch wenn die Bakfiets von Babboe noch zu den günstigeren Lastenfahrrädern gehören. (Und hey – im Vergleich zu einem Auto gewinnen sie eh preistechnisch.)

Babboe Lastenrad Curve-E

Wohnen im Herzen Berlins

In der Hauptstadt ist es total normal, kein Auto zu besitzen. Und so praktisch es ab und an wäre - zumindest in unserer Altersgruppe/Freundeskreis ist es nicht Gang und Gäbe – während es im Ruhrpott, wo ich aufwuchs, quasi Standardausrüstung ist. Wir wohnen im Herzen Berlins, quasi Hipstertown, und fast alles ist gut fußläufig oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, selbst Autobesitzer*innen fahren lieber mit den Öffis zur Arbeit, weil es oft schneller geht und die Parkplatzsituation auch nicht immer wirklich schön ist. Wir sind halt bisher immer mit dem Rucksack oder dem Rad einkaufen gegangen. Allerdings gibt es einige Eckchen, wo man doch ein Weilchen hin laufen muss. Und ab und an – wenn man etwas Größeres einkaufen will, muss man Autobesitzer*innen im Bekanntenkreis um Hilfe bitten.

Mit dem Kinderwagen durch die Hauptstadt

Aber so nett die öffentlichen Verkehrsmittel sind - sie sind absolut unzureichend, wenn man als Mensch nicht gemäß der Norm funktioniert und zum Beispiel körperlich eingeschränkt ist. Und ansatzweise ähnlich ist es auch, wenn man einen Kinderwagen hat. Die Kita-Situation in Berlin ist ein wahrer Albtraum - wir haben nur durch Zufall einen Platz bekommen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Kinderladen (wenn alles am Schnürchen klappt) 30 Minuten entfernt – und meist klappt es halt eben nicht. Und sehr, sehr oft, sind an beiden Enden der Bahnstrecke die Aufzüge kaputt oder sogar willentlich gesperrt (warum auch immer, liebe S-Bahn Berlin).
Während ich also beobachten durfte, wie Menschen mit Krücken verzweifelt versuchten Treppen hochzukommen, war ich damit beschäftigt, unseren superwendigen, aber sehr massiven, Kinderwagen Treppen hoch und runter zu wuchten. Erwähnte ich, dass ich unter 1,60 m und jetzt nicht gerade Arnold Schwarzenegger bin? Jede/r, der das schon mal gemacht hat weiß, wie gefährlich es ist, einen sperrigen Kinderwagen diese Treppenabgründe hoch- oder hinunter zu bekommen - und das ist die Situation,die uns während der Sommermonate den Alltag bereicherte. Was jetzt zur Herbst- und Winterzeit passiert, wenn eine Schneeflocke das Berliner S-Bahn-Netz mal wieder ins totale Chaos stürzen wird, mag ich mir kaum vorstellen. Strande ich mit dem Kinderwagen, darf ich gute 40 Minuten nach Hause spazieren – was für uns täglich schlicht keine Option ist. Mit dem Lastenrad lege ich die Strecke aber in 10 bis 15 Minuten zurück und bin absolut unabhängig vom Schienenverkehr.

Beim Radfahren das Kind im Blick

Ein Lastenrad liefern lassen...

Wir haben unser Rad nicht bei einem Fahrradladen gekauft, sondern direkt beim Hersteller Babboe erworben. Das ging erstaunlich gut, die Lieferfrist beträgt so allerdings circa 4 Wochen. Das Rad kam fertig zusammengebaut, gut verpackt in einem monströsen Karton via Spedition bei mir an. Auch mitbestelltes Zubehör, wie zum Beispiel der Kleinkindersitz, lagen praktischerweise der Lieferung direkt bei. Der nette Fahrer ließ mich sogar ein Foto von ihm und dem Rad machen.
Das nur als kleine Randinfo für Interessierte, die nicht in Ballungsgebieten mit dem Babboe-Händler direkt in der Stadt wohnen. Ich empfehle allerdings mit dem Rad nochmal zur Kontrolle eine Fahrradwerkstatt aufzusuchen – bei mir stellte sich heraus, dass die Gangschaltung nicht richtig eingestellt war. Wer erstmal ein Lastenrad probefahren und es dann vielleicht sogar sofort mitnehmen möchte, der ist natürlich bei einem niedergelassenen Händlern besser aufgehoben. Auf der Homepage von Babboe findet sich eine Liste mit Adressen der offiziellen Händler. Ich habe das große Glück, dass einer davon direkt bei mir um die Ecke liegt, wo ich mit dem Rad auch zum ersten ausführlichen Check up hingerollt bin.

Die Lieferung des babboe Curve-E via Spedition

Und? Wie war die erste Fahrt mit dem Babboe?

Die erste Fahrt stand an -  und bei mir gab es großen Respekt vor diesem Fahrzeug, das ja richtig bedient werden will. So viel Technik und mit Gängen hin und her schalten hatte ich gar nicht erwartet und es überforderte mich auf den ersten Blick bei allem Neuen und beim Einlesen in die Anleitung etwas. Aber nach den ersten hundert Metern und den ersten Kurven stellte sich langsam etwas Gewohnheit ein – zum einen macht das Fahren richtig Spaß und nach den ersten Fahrten geht einem die Schaltung in Fleisch und Blut über.

Das erste Aufsitzen und Anfahren im geschützten Innenhof fühlte sich auch noch etwas wackelig und sehr unsicher an - wie ich bemerkte ist das allerdings keine Instabilität des Rades, sondern die Empfindlichkeit und Leichtgängigkeit, mit der dieses große Lastenrad auf Berührungen, Drehungen des Lenkers, Anfahren reagiert. Leicht abschüssig und einmal kurz angestippt, rollt das Babboe ohne angezogene Feststellbremse einfach weg (ja, samt Kind und allen Göttern sei Dank nur im Hausflur 😉 ), was ich bei dem Gewicht und der Masse schon sehr krass (gut) finde.
Das Fahren mit dem Lastenrad ist schon anders im Vergleich mit einem normalen Zweirad. Inzwischen fühle ich mich sicherer mit meinem Babboe und kurve immer beherzter durch den Kiez - im Schnitt bin ich zwischen mit 12 bis 21 Km/h unterwegs. Und ihr könnt euch gar nicht mein glückliches Grinsen vorstellen, wenn der Wind die Verspätungsansage zu mir herüber weht, während ich in Ruhe die S-Bahn-Strecke entlang radle und mir die Sonne auf die Nase scheint.

die erste Fahrt mit dem Lastenrad durch Berlin

Mit dem Lastenrad durch Berlin:
Unabhängigkeit auf drei Rädern

Um ehrlich zu sein, ich hatte bis zuletzt wirklich große Zweifel, ob so ein E-Bike-Lastenrad etwas für uns ist, schließlich bin ich klein, fett und echt unsportlich. Aber inzwischen bin ich wirklich überzeugt vom Rad – es ist für uns, in einem Alltag mit Kleinkind, schlicht Unabhängigkeit auf drei Rädern: Ausflüge, Einkaufen, Kind hin und her transportieren - ideal für eine Stadt wie Berlin, wo man nicht freiwillig Autofahren will, die S-Bahn oft ausfällt oder viele Ecken schlicht nicht erreicht.
Wir haben sehr lange das Für und Wider erwogen, hier unsere Überlegungen für das Babboe Curve-E nochmal in der Übersicht:

  • Das Elektro-Lastenrad erschien uns persönlich als die bessere Alternative zum E-Bike mit Kindersitz oder Anhänger, was Stauraum, Bequemlichkeit und Zugang zum Kind anbelangt. Ich habe das Kind während der Fahrt vor mir ständig im Blick und kann so beispielsweise kommunizieren, anhalten und Dinge reichen - ich sag nur:„Keeeekskreeeiiiisch!“ -, was bei Rücksitz oder einem Anhänger nicht möglich ist.
  • Die Unabhängigkeit mit Kind von den öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Die elektronische Trittunterstützung (Fahrrad + Kind + Gepäck würde ich vom Fitnesslevel her sonst nicht packen). Berlin ist nicht ganz so flach, wie man sich vielleicht denkt. Ein winzigkleiner Exkurs in die Geografie: Wir sind am Rand des Berliner Urstromtals – das wird ziemlich genau bei unserer Straße von der Endmoräne des Barnim (der Dreck, den der eiszeitliche Gletscher damals mitschleifte) begrenzt. Und diese Endmoräne sorgt für eine kleine Steigung, die ich nicht mit Krempel, Kind und Rad bewältigen kann und will.
  • Der Stauraum. Die erste Fahrt mit dem Babboe von der Kita zurück, ein spontaner Halt samt Kind an einem Supermarkt und dort beim Einkaufen die Erkenntnis: Ich muss mich zum ersten Mal nicht limitieren und überlegen: Kann ich das kaufen? Wie soll ich das nach Hause transportieren? Beispiele gefällig: Unser Lebensmitteleinkauf für anderthalb Wochen passt neben dem kleinen Fahrgast problemlos und mit viel Platz hinein.
    Für den WollWechsel, ein von mir organisiertes Crafting-Event in Berlin, musste ich am Wochenende kistenweise Material transportieren – kein Problem. Und ganz ehrlich, wenn ich daran denke, dass ich im nächsten Frühjahr nicht Fahrradgepäckträger Tetris spielen und überlegen muss, welche Pflanzen ich mir im Pflanzenmarkt gönnen darf und wie um Himmels Willen ich die dringend benötigte Pflanzenerde heim bekommen soll, freue ich mich ich einfach.
  • Es ist kein Auto. (Ja, das sehe ich tatsächlich als Vorteil) Wir produzieren keine Abgase, kein Feinstaub, müssen keinen Parkplatz suchen oder horrende Automobilversicherungen und Benzinkosten entrichten.

Vollgepacktes Lastenrad nach dem WollWechsel

Das klingt jetzt vielleicht ein wenig wie ein unreflektiertes Loblied, aber ich habe bisher schlicht fast nur gute Erfahrungen mit meinem Lastenrad gemacht (bis auf den dämlichen Nupsie an der Lenkerseite, den ich ständig verliere, und den etwas komplizierten Einbau des Kleinkindersitzes.). Auch die Straßentauglichkeit im Winter ist noch offen. In Berlin gibt es ja meist eher mehr Feuchtigkeit als Schnee und Eis und die Straßen sind meist gut geräumt – darauf und auf die guten Berichte zum Babboe in der Winterzeit zähle ich – hoffentlich nicht zu blauäugig. Was für mich ein weiterer Negativpunkt ist, dass ich mit dem Lastenrad keine Züge oder S-Bahnen nutzen darf - auch nicht in ausgewiesenen Fahrradabteilen. Damit bin ich persönlich mit dem Rad relativ in der Reichweite eingeschränkt. Wie es sich mit dem Babboe langfristig verhält, muss ich sehen, ich habe inzwischen sanft läuten hören, dass das Rad anfällige Räder hat. Mal sehen, wie sich das entwickelt, Erfahrungen werden dann hier noch ergänzt.

Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, da er in Kooperation mit Babboe entstand. Ich bemühe mich sehr, dennoch ein objektives Bild meiner Erfahrungen mit dem Lastenrad abzugeben.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

#12von12 im Februar 2017

In diesem Monat habe ich es tatsächlich mal wieder geschafft mit dem Handy 12 Fotos von meinem Alltag zu knipsen. Gesammelt wird wie immer drüben im Blog "Draußen nur Kännchen".

#12von12 im Februar 2017Der 12.2.2017 war ein Sonntag - es gibt also Wochenendschnappschussbilder aus meinem Instagram-Account. Links oben in der Ecke fängt es an:

  1. Erstmal ausgiebig im Bett kuscheln. Mit dabei: Topsy, ihres Zeichens Triceratops.
  2. Frühstücksvorbereitungen. Na was wurde es wohl?
  3. Genau! Amercian Pancakes. Blueberrie Pfannkuchen in the making. Nomnomnom!
  4. Sonntagsfrühstück. Ganz.. äh.. eventuell haben wir Pancakes für ne halbe Armee gemacht. ? Andererseits: Gibt es wirklich ein Zuviel an (Blaubeer-)Pancakes? Dann wird es halt ein leckerer Start in den Montag. ?
  5. Schlafzimmerausblick. Stillen, Kuscheln, Mittagsschlafi. Pancakes braten und essen ist schließlich anstrengend.
  6. Kaffee und Kekse. Nicht irgendwelche: McVities Digestives in Zartbitter*. Ich liebe die Dinger. Der Kaisers-Supermarkt nebenan durchlebt gerade die Metamorphose zum Edeka-Markt. Ich bekomme jetzt zwar nicht mehr die Butter, die ich brauche - aber dafür führen sie diese Lieblingskekse. Kein gerechter Tausch, aber immerhin. ?
  7. Kältegesichertes Kind. Bereit zum Sonntagsspaziergang mit Papa. Mama klemmt sich in der Zeit arbeitend hinter den Schreibtisch. ?
  8. Wochenendarbeit. Selbst und ständig. Ein paar von Euch kennen das ja bestimmt, wa? #Freelancer
  9. Symbolbild Babybad (mit anschließendem Gebrüll, weil das Kind von seinem neuen besten Freund (der Duschbrause) getrennt und hinterhältig abgetrocknet und warm angezogen wird. Grausam. Schröckliccch, diese Eltern. ?
  10. Make Abendessen great again: Hamburger. Die Dinger sind ja auch mit Immigranten in die USA eingewandert.
  11. Schnappschuss vom giggel-zappelnden Baby beim Anziehen vom neuen gebrauchten Schlafsack. Wieder ne Nummer größer, und wieso ist ernsthaft der 1. Geburtstag plötzlich so nah?!
  12. Nachmitternächtlicher Selfie mit Zahnbürstenzepter. Gute Nacht, ihr Süßen. Zähneputzen nicht vergessen.

*Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.

12 von 12 im November

Den letzten Monat habe ich ausgelassen, aber im November habe ich es mal wieder geschafft 12 Fotos von unserem Alltag am 12. Tag des Monats zu knipsen. Wie immer findet sich im Blog "Draußen nur Kännchen" die Sammelstelle für all die 12. Tagesbilder.

12 von 12 im november 16_s

  1. Lemon Posset, das seidig-süß-säuerlich die Geschmacksknospen überflutende Dessert von Freitagnacht, das unsere Gäste erfreute. Diesmal habe ich einfach die Mini-Kiwis weggelassen.
  2. Post ausm Pott! Weckmänner zu St.Martin von meiner Mama.
  3. Abschied von meinen geliebten Sofas & Sessel nehmen und hoffen, dass sich noch neue Besitzer/innen finden und sie nicht auf den Müll müssen.
  4. Meine Türchen für den #Faseradventskalender, den ein Mitglied meiner heißgliebten Spinngruppe organisiert.
  5. So viele Türchen für den #Faseradventskalender warten auf Abholung. Die WaschKEule guckt auch schon ganz neugierig aus dem Babyknast.
  6. Die Pflanzen mussten kurz mal umziehen, damit der Sessel uns verlassen konnte.
  7. Zwischendrin vom Waschbärkind zum Kuscheln einfangen lassen. ?
  8. Leiser Nostalgieanfall - Duisburg-Ruhrort-Tatort mit Schimanski aus den 1980ern. Bin ja genau auf der anderen Rheinseite aufgewachsen.
  9. Nebenbei an einem neuen Artikel fürs Foodblog tippen, jetzt wo das Waschbärchen im Bett ist. Ich hätte bitte gern etwas mehr Zeit. 48-Stunden-Tage wären ne nette Sache. Oder Hermines Zeitumkehrer, den tät ich auch nehmen.
  10. Alles heute etwas später, auch das Abendessen. Türkisches Weißbrot, Feta, Tomaten und Gurke - nom!
  11. Lesezeit. Jetzt beim 3. Band der Rivers of London-Reihe von Ben Aaronovitch. ? Sehr festgelesen.
  12. Stillen. ❤

12 von 12 im Juli

Ganz schnell husche ich mal nächstens ins Blog und reiche blitzschnell noch meine 12 Bilder vom 12. Tag im Juli hinein. Eine schöne Aktion, die ihre Heimat inzwischen im Blog "Draußen nur Kännchen" gefunden hat.

Wie immer in letzter Zeit ziemlich babylastig. Ich erwische mich dabei, wie ich mich dann dafür entschuldigen will. Aber eigentlich ist das total... bekloppt. In unserem Alltag ist eben ein vollkommen neuer Mensch dazu gekommen, dem einfach viel Zeit, Pflege und Liebe zusteht. Punkt. Neuer Lebensabschnitt und so. 😉

#12v12 im Juli

1. Start in den Tag: Stillen und ausgiebig mit dem Kind kuscheln. Gaaanz wichtig!
2. Entstunken, gewaschen, umgezogen. Zur Spieluhr gezappeltanzt. Dino-Couture!
3. Einhändig Porridge kochen. Hier geht es zu meinem Rezept für Porridge aus der Mikrowelle. Das Kind ist heute ein absoluter Tragling. Mal sehen wann es wirklich Frühstück für Mama gibt.
4. Besuch ist da, das heißt für mich: Frühstück!
5. Total verzappelt aber auch total süß: Babyfüßchenvergleich mit Kind und dem Besuchsbaby.
6. Waaaarm! Zeit für ein Eis. Oder zwei.. oder... 😉
7. Neue Hose für das Waschbärchen! Danke an den Besuch! <3
8. Die Gewandfibel für meine byzantinische Darstellung kam heute an. Etwas klein aber hübsch. Hoffe sie hält den Mantelstoff.
9. Dinner to be. So hungry!
10. Dinner: Schupfnudeln mit Würstchen, Zwiebeln, zwei schrumpeligen Äpfeln aus dem Obstkorb und Paprika. Resteküche at it's best. 🙂
11. Von Hand nähen und über einer anderen Verschlussmethode für das Untergewand meiner byzantischen Darstellung herumgrübeln. Ich bin da nicht wirklich glücklich mit, was wohl heißt: Mehr Recherche.
12. Bevor ich ins Bettchen darf: Muttermilch abpumpen & Vorrat im TK auffüllen.

Merken

12 von 12 im Juni

Huch.... isses schon wieder so weit? Die Zeit rennt, das Kind wächst. Wie kann es denn jetzt nur schon über zwei Monate alt sein? Auf jeden Fall habe ich es (erstaunlicherweise) auch in diesem Monat geschafft 12 Bilder vom 12. des Monats voll zu machen.
Wie immer gibt es die Einblicke via meines Instagram-Accounts. Viel Spaß beim Reingucken.

12 von 12 Juni16

  1. Frühstücksfoto. War eh ein spätes Frühstück nach einer unruhigen Nacht.
  2. Der Versuch eines Familienmittagsschlafs. Es blieb leider beim Versuch.
  3. Trotz Schafskälte: Erdbeermilchshake im Draußen. Für mich mit nem Klecks Schokoleis drin. (Ja, das sind Hipster-Gläser. Nein, ich schmiere den Inhalt nicht dekorativ und total gaga außen drauf und brösel noch trockenen Chia drüber. Und nö, ich schäme mich nicht für sie. Seit dem Orientzucker und meinem Rant über Porridgebuden wissen wir doch eh, dass es hipstermäßig für mich zu spät ist. 😉
  4. Kirschen gab es auch.
  5. Im Pflanzenregal sieht es in diesem Jahr etwas mau aus. Aber ich hab halt babybedingt doch weniger Zeit, ein Teil der Pflanzen steht auch außerhalb des Bildes, weitere kommen noch hinzu, der Rest rankt und wächst grad erst vor sich hin. Positiv: Ich habe viele Chilis überwintern können.
  6. Tschilp! (Symbolbild für die hier täglich bei uns einfallende Gang aus Berliner Spatzen und Kohlmeisen. ?)
  7. Spargel schälen - Vorbereitung fürs Abendessen. Hunger!
  8. Und zwischendrin bei der Suche nach dem richtigen Stoff für die byzantinische Darstellung verzweifeln. Meh. Ich bin inzwischen wirklich total verunsichert. Und natürlich rennt die Zeit.
  9. Abendessen: Französischer Spargel-Crumble. Nom! Rezept ist im Blog. Könnte mich in den herzhaften Streuseln aus Ziegenkäse und Mandelblättchen rollen...
  10. Apropos Gewandung: Das #Kind hat dank der Handmaid immerhin schon mittelalterliche Unterwäsche (und damit mehr als wir ?)
  11. Buch, etwas andere Kirschen & Bollywoodfilm, um dem Fußball zu entgehen.
  12. Letzte Meldung für heute: *schrubbschrubbschrubb* & Blick ins Bad. Nacht ihr Lieben, war schön mit euch. (Und ich seh grad, dass ich ne neue Zahnbürste kaufen muss. ?)

Merken

Merken