Schlagwort-Archive: Nachtisch

Rezept für selbstgemachten Schokoladenpudding ohne Tüte

Weil es manchmal einfach ein simples und gutes Schokoladenpuddingrezept ohne Schnörkel und Chichi braucht.

 

 

Rezept für einfachen Schokopudding ohne Tüte

Schokopuding ohne Tüte

Wenn ich Schokopudding koche, greife ich meist ganz automatisch zur  Tüte. Warum eigentlich? Die Zutaten, die da drin sind (Stärke, Kakaopulver, Vanille) hab ich eh im Küchenregal stehen. Zucker und Milch müssen ja sowieso hinzugefügt werden. Das einzige Argument für die Tüte ist im Grunde die eigene Faulheit und Zeitmangel, um den ganzen Kram abzuwiegen - und das gestehe ich mir in manchen Situationen auch voll zu. Wenn aber die Zeit und Lust da sind, dann geht ein selbstgemischter Pudding ganz fix.

Dieses Rezept habe ich schon mal im Zusammenhang mit meinem Halloweenrezept für Friedhofspudding veröffentlicht - da geht es aber außerhalb dieser Saison ziemlich unter. Deswegen nochmals gesondert so. Wer es gerne superschokoladig und gerne ein klitzeklein wenig aufwändiger möchte, kann noch 20 g Zartbitterschokolade  in der erhitzten Milch schmelzen.

Schokoladenpudding selber kochen

Selbstgemachter Schokopudding Rezept

Puddingrezept für Puddingformen

Für den Alltag gieße ich den frisch gekochten Pudding meist einfach in kleine Schalen. Dieses Rezept für Schokoladenpudding wird aber so fest, dass es auch sehr gut für Puddingformen geeignet ist. Ich nutze so kleine Portionenpuddingförmchen* aus Plastik, so dass der Pudding nach dem Erkalten gestürzt werden und optisch noch ein wenig aufgepeppt werden kann - zum Beispiel mit selbstgemachtem Schokoladensirup, Früchten, Nüssen oder Zuckerstreusel. So wird aus einem einfachen Schokoladenpudding ganz schnell ein fancy Dessert.

Geschenk aus der Küche

Abgewogen und portioniert in kleinen Tütchen oder Gläschen verpackt - vielleicht noch mit ein paar zusätzlichen Spänen dunkler Schokolade darin - ist solch selbstgemachtes Puddingpulver, das frei von künstlichen Aroma- und Konservierungsstoffen ist, auch ein hübsches Geschenk aus der Küche.

Selbstgekochter Schokoladenpudding

Rezept für Schokoladenpudding

500 ml Milch
45 g Zucker
38 g Maisstärke
25 g echten Kakao
1 Prise Meersalz
optional: 1 Msp gemahlene Vanilleschote*

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten abwiegen und in einer Schüssel miteinander vermengen.
  • Das so entstandene Puddingpulver mit einem Teil der Milch anrühren. Ich nehme dazu so einen Spiralschneebesen*, der speziell für Saucen geeignet ist.
  • Die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen und die Mischung einrühren.
  • Den Topf zurück auf den Herd geben und den Schokoladenpudding bei geringer Hitze und unter Rühren für 2 Minuten kochen. (Auch hier rühre ich am liebsten wieder mit dem Spiralbesen, der gut über den Topfboden gleitet, so dass weniger Pudding anbacken kann.)
  • Den Pudding in einzelne Gläser, eine große, flache Schale oder kalt ausgespülte Puddingformen füllen.

Wie kocht man Schokopudding

*Werbung. Affiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Vergütung.

Traditionell schottisch, sahnig, fruchtig & nur für Erwachsene: Cranachan

Cranachan ist ein traditionelles schottisches Dessert, das schon seit längerer Zeit auf meiner Liste der auszuprobierenden Dinge steht.

traditional scottish dessert cranachanSchottische Süßsspeise mit nur 4 Zutaten

Ich war ja anfangs ein klitzekleinwenig skeptisch, aber es schmeckt wirklich unglaublich gut (mir ist gerade ein wenig schlecht, weil meine Portion doch sehr riesig war...;)). Und das Beste daran ist die ultrakurze Zutatenliste und wie schnell es gemacht ist. Einfach, simpel und gut - genau so, wie ich meine Rezepte mag. Gerade mal fünf Dinge werden verwendet: Sahne, Himbeeren, Honig, Haferflocken und - natürlich - schottischer Whisky. Kindertauglich ist dieser cremig-sahnige Nachtisch damit nicht.

Cranachan mit Haferflocken Scottish Whisky

Das Dessert ist angenehm leicht, aber dank der Haferflocken dennoch gehaltvoll, der Whisky ist herauszuschmecken, aber nicht unangenehm dominant. Ich habe einen sehr aromatischen, dunklen, flüssigen Honig gewählt, der wirklich gut mit dem Alkohol korrespondiert. Auch schottische Himbeeren konnte ich jetzt nicht auffahren, sondern habe auf Tiefkühlware zurückgegriffen. Die säuerlichen Früchte mögen den kräftigen Wildhonig auch sehr gerne und achten darauf, dass es nicht pappsüß wird. Hat man ganz süße Himbeeren zur Hand, sollte die Honigmenge reduziert werden.

Traditionelles schottisches Dessert Cranachan

Cranachan - traditionelles schottisches Dessert

Und wie das mit traditionellen Rezepten, die es in jeder Familie eben so gibt, so ist: Es gibt zigtausend verschiedene Versionen. Als wir vor ein paar Jahren in Schottland waren, hatte ich mir ein Kochbuch mit typisch schottischen Rezepten zugelegt, das mir - neben vielen anderen - als grundlegende Anregung diente. Das Buch beinhaltet viele Basisrezepte, ist aber nur mit Zeichnungen illustriert. Viel Info zur Autorin gibt es nicht (finde ich immer etwas schade), aber zu fast jedem Gericht jeweils einen kleinen Text, aus dem man herauslesen kann, dass hier wirklich Familienrezepte zusammengestellt wurden - zum Beispiel wenn sich an Kindheitssüßigkeiten erinnert wird, die "Uncle Jimmy" besonders gut kochen konnte. Oder "Aunt Jean's" Kommentar dazu. Mit leicht verändertem Titel und gänzlich anderem Cover handelt es sich bei "Traditional Scottish Recipes"* von Eleanor Cowan glaube ich um die Neuauflage.

Cranachan mit Knusperstreuseln

Knusper, knusper Streusel...

Die Tipps und Erinnerungen zu den Rezepten lesen sich bodenständig und kocherfahren. Beim Cranachan reißt Eleanor Cowan dann auch kurz die Vielfalt an Zubereitungsmöglichkeiten an (und die sind im Grunde unendlich: Haferflocken getränkt in Whisky, untergezogen, geschichtet, Himbeeren zermantscht, entkernt, komplett verarbeitet, andere Beerenfrüchte und...und... und...) und bekennt, dass man beim Thema Haferflocken ruhig ein wenig "cheaten", also schummeln kann. Da sie keine Passion für geröstete Haferflocken hat, greift sie für das Dessert gerne zu fertigen Cerealien. Und da hake ich dann nochmal rasch ein und werfe für das zweifach verlängerte Event Pour me up... von Frau Bunt ein paar ihrer Walnuss-Knusperstreusel in den Topf mit der Sahne und fülle das Ganze in die schicke Villeroy & Boch-Espressotasse, die es hierzu von ihr per Post gab. Ich hatte die Sahnemasse geteilt, damit ich beides ausprobieren kann, und weiß gar nicht, welche Variante mir besser schmeckt. Es hat beides was: Die gerösteten Haferflocken mag ich echt gerne, aber auch die Verwendung eines Müslis, das relativ klar in der Zutatenliste ist, finde ich hier geschmacklich nice.

Dessert in Espressotasse

Und wie viel wird's nu?

Die leidige Frage nach der Portionsgröße... Das kommt wirklich auf die Mägen der Verzehrenden an. Das Rezept ergibt ja über 800 g Grundmasse. Aufgeteilt in vier Whiskytumbler kann das für manche wirklich etwas heftig sein und ersetzt fast eine eigene Mahlzeit. (Andererseits.. die Schotten trainieren ja quasi mit deep fried marsbars - da ist sowas dann auch kein Problem!) In kleinen Espressotässchen mit einem Fassungsvermögen von 100 ml findet man wiederum die ideale Größe für ein kleines, feines Dessert nach einem opulenten, mehrgängigen Essen und kann mit dem Rezept geschätzt circa zehn Personen versorgen. Cranachan lässt sich übrigens hervorragend vorbereiten, im Kühlschrank zwischenparken und in kleinen Gläschen servieren. Wer die leidige Frage nach der Größe der Portionen umgehen will: Nehmt einfach eine große Schüssel und füllt das Schichtdessert dort hinein. Fertig. Dann wirkt man auch nicht mehr so verfressen. 😉

Wie bereitet man Cranachan zu?

Rezept für Cranachan

(4 - 10 Portionen, siehe oben)

350 g Himbeeren (TK-Ware)
300 ml Schlagsahne
100 g Haferflocken (oder ein passendes Knuspermüsli)
5-6 EL Wildhonig (flüssig)
2 EL schottischer Whisky

Zubereitung

  • Die Himberen aus der Kühlung nehmen und antauen lassen (oder direkt frische verwenden). Wenn sie bei Verwendung noch sanft angefroren sind, schadet das nicht.
  • In eine Pfanne ohne Fett unter stetem Rühren die Haferflocken rösten, bis sie Farbe annehmen, herausnehmen und abkühlen lassen. Zwei TL Haferlocken als Topping beiseite nehmen.
  • Die Sahne aufschlagen und dann Honig, Whisky und Haferflocken unterziehen.
  • 200 g der Himbeeren anquetschen (es soll kein kompletter Brei entstehen, die Früchte teils noch intakt sein) und rasch unter die Sahne ziehen.
  • Ein paar der zurückbehaltenen Himbeeren auf den Boden der Gläser geben, Sahnemasse darauf verteilen, wieder ein paar Himberen dazwischenschichten, mit Sahne abdecken. Ein paar Haferflocken oder andere Cerealien der Wahl als Topping darüberbröseln und noch eine Himbeere darauf platzieren.
  • Für ein paar Stunden zum Durchziehen in den Kühlschrank geben (alternativ: direkt essen und genießen ;))

*Affiliate-Link zu Amazon

Crème brûlée – oder auch: Drei Zutaten mit kulinarischem Orgasmuspotential

Aus dem Französischen übersetzt bedeutet Crème brûlée schlicht nichts anderes als "gebrannte Creme". Technisch handelt es sich hier um einen Custard, also eine Art Pudding, der aber nicht - wie beispielsweise der entfernt artverwandte Lemon Curd - in einer Bain-Marie, also im Wasserbad oder über Wasserdampf gerührt wird, sondern in einem Wasserbad im Backofen langsam stockt.

Aber Crème brûlée ist nicht nur technikorientiertes Gefasel. Dieses traditionelle französische Dessert ist so viel mehr:

Himmlisch. Sahnig. Cremig. Sanft vanillig. Versehen mit einem Hauch Orangenschale. Getoppt von einem knusprigen Deckel frischen Karamells, gepaart mit diesem wundervoll vielversprechenden Klang, mit dem der Silberlöffel gierig und voller Vorfreude aufschlägt, durch die Kruste bricht und in die kühle Creme eintaucht, bevor sich diese süße Vielfalt seidig im Mundraum ausbreitet und sanfte kulinarische Orgasmen (und bei Gästen stellenweise verzückte Grunzlaute) auslöst, und der Löffel dann suchend, gleich einem melancholischem Nachglühen, durch die leere Schale fährt und leise sehnsüchtig an ihren Rand klappert.

Geschenke für 3 Jahre Arthurs Tochter kocht Aber vor allem ist das Rezept eines - relativ schlicht. Die Zutatenliste ist nämlich recht überschaubar. Wenn man es herunterbricht, dann landet man bei gerade mal drei grundlegenden Dingen (Ja gut.. und ein paar Kleinigkeiten.. aber das zählt hier jetzt mal nicht.): Eier, Zucker, Milchprodukte (Ha! Geschickt, was?)
Und damit konstruiere ich etwas schräg meine Herleitung, um Arthurs Tochter noch rasch ein Geschenk zu ihrem Bloggeburtstag da zu lassen. Mit was selbstgemachtem Süßen im Gepäck liegt man ja selten so richtig falsch, nicht?

Nach einigen Karamellisierungversuchen kann ich euch als Laie zusätzlich auch noch mein Geheimnis (Vielleicht war euch das ja schon klar, für mich war diese Entdeckung jedenfalls offenbarungsgleich.) für die perfekte  und gleichmäßige Karamellkruste verraten. Es ist ganz einfach Puderzucker.

Rezept für Crème brûlée

400 ml Milch
200 ml Sahne
100 g Zucker
4 Eigelb
1 Ei
1/3 TL gemahlener Vanilleschote
etwas Orangenschale
Puderzucker zum Karamellisieren

Zusätzlich benötigt: Gasbrenner, ofenfeste Schälchen, feines Sieb für Puderzucker

Zubereitung

  • Milch, Sahne, Orangenschale und Vanille in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen.
  • In einer Schale den Zucker in den Eiern unter Rühren auflösen, allerdings nicht schaumig rühren.
  • Die abgekühlte Vanillemilch (unter 40 °, sonst stockt das Ei sofort) nach und nach zur Eiermasse geben und gründlich vermischen.
  • Die Flüssigkeit nun in Förmchen füllen und im heißen Wasserbad (ich stelle die Formen in eine tiefe Auflaufform und gieße mit sehr heißem Wasser bis circa 2/3 der Höhe an) bei 150° Umluft 30-45 Minuten stocken lassen. (Genauere Angaben lassen sich meinem Herd nicht entlocken.)
  • Danach abkühlen lassen, eventuell in den Kühlschrank stellen.
  • Erst kurz vor dem Servieren die einzelnen Schalen mit durch ein feines Sieb gestrichenen Puderzucker bestäuben und direkt mit dem Gasbrenner karamellisieren.

Crème brûlée-Fazit

Siehe oben. Nachmachen lohnt sich. 😉

Supersimples und endlos geniales Schokoladensoufflé mit Himbeersahne

Ich bin schon vor Monaten über dieses Rezept für "Schokoladen Pöttchen" gestoßen und schlich etwas zaghaft darum herum.... Zum einen handelte es sich hierbei ganz klar um ein Soufflé - sowas hatte ich bisher weder bewusst gegessen oder gekocht und deswegen einen gewissen Respekt davor. Zum anderen habe ich einen deutlichen Mangel an Soufflé-Förmchen. (Sprich: gar keine)

In einem großen Discounter gab es letztes Jahr allerdings sehr günstig gebackenen frz. Schokoladenpudding in kleinen ofenfesten Glasförmchen - perfekt für mich als Schokoladenjunkie, die ich so in den Besitz von vier gläsernen Souffléförmchen gelangte. Die Form ist nicht ideal (oben werden sie schmaler) aber für einen ersten Versuch reicht es. Das Rezept ist für ein Dessert für 4 Personen. Wenn man es Nachmittags nur zum Kaffee reicht, würde ich es nur für 2 Personen berechnen - dann allerdings mit klarem Schokoladen-Overkill-Potential. Dieses Rezept ist das Dessert in meinem drei-Gänge-Menü für den gleichnamigen Blogevent.

Rezept für Schokoladensoufflé mit Himbeer-Sahne
(für 4 Personen)

150 g dunkle Schokolade
2 Eier
1 Becher Schlagsahne
100 g TK Himbeeren
2 EL Zucker
1 Prise Vanillepulver (gemahlene Vanilleschote)
Butter zum Ausbuttern & Zucker

Zubereitung des Schokoladen-Soufflés

  • Schokolade kleinbrechen und im Wasserband schmelzen. Unter 40 ° runterkühlen lassen.
  • Eier trennen, Eigelb auffangen, Eischnee aufschlagen.
  • Eigelb und zwei Teelöffel der Sahne in die abgekühlte aber noch flüssige Schokolade einrühren.
  • Schokoladenmasse nach und nach mit dem Eischnee mischen.
  • Souffléteig in die ausgebutterten und ausgezuckerten Förmchen zur Hälfte einfüllen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200° 10-15 Minuten backen.
  • Währenddessen die aufgetauten Himbeeren mit einer Gabel gründlich zerdrücken, mit zwei Esslöffeln Zucker und dem Vanillepulver abschmecken.
  • Die Sahne schlagen und die Himbeeren löffelweise dazu geben.
  • Die heißen Törtchen vorsichtig aus der Form heben, auf einen Teller geben und zusammen mit der Himbeersahne servieren.

Schokoladen-Soufflé-Fazit

Geil. Mehr kann man dazu nicht sagen. Mein Mann titulierte es noch als "Offenbarung", die syrische Lieblingsnachbarin schleckte zudem die Reste der Himbeersahne aus der Schale. Ich werte das mal sehr positiv. 😉

Man kann die Soufflés natürlich auch im Förmchen servieren. Bei mir war es so (durch das Glas gut sichtbar), dass die Soufflés hochhüpften. Also unten war mehrere Zentimeter Platz und das Gebäck hing zur Hälfte aus dem Töpfchen heraus. Vielleicht lag es an der oben sanft schmaleren Form? Man kann natürlich auch dem Trend folgen und dieses Dessert direkt in einer Espresso-Tasse backen und servieren. Sieht bestimmt nett aus, fand ich aber.. äh... doof. Toll stelle ich mir das Ganze auch mit Kaffee-Schokolade als Zutat vor. Ich war sehr vom Inneren fasziniert - die Masse war in der Mitte noch leicht feucht und wirkte eher wie saftiger Schokoladenkuchen.

Schokoladen-Soufflé als Diabetes-Dessert?

Davon abgesehen, dass das Dessert durch seinen Mangel an Mehl auch für Menschen super geeignet ist, die sich glutenfrei ernähren müssen, halte ich es wegen der relativ geringen Kohlenhydrate auch durchaus für Diabetiker geeignet. Diabetiker dürfen ja auch Süßes genießen - allerdings eben in Maßen. Hier kommt dunkle Schokolade zum Einsatz, Eine Tafel Zartbitterschokolade liegt hier so zwischen 3 bis 4 BE. Anhand der Nährstoffangaben auf der Verpackung kann sich das dann jeder selbst ausrechnen. Die Eier "kosten" nichts und von der Sahne gibt es dann halt nur ne kleine Portion.

Rezept für Trifle à la Shermin

Trifle Bei meinem Streifzügen durch das Netz und diverse Kochbücher ist mir letztes Jahr der/die/das (?) Trifle begegnet - ein absolut geniales Schicht-Dessert.

Für manche mag das typische englische Dessert etwas piefig 50er-Jahre- mäßig klingen,  aber wie wir alle wissen sind die Fifties ja wieder voll im Trend und für uns (und diverse Trifle-infizierte Freunde) ist es inzwischen fester Bestandteil diverser Parties geworden. Eine große Schüssel lässt sich vor allem supergut und entspannt am Vortag zubereiten.

Rezept für Trifle

(Zutaten für eine große Schüssel)

500 ml Milch
1 Tüte Vanillepudding
1 Tüte roten Tortenguss
1 Becher Sahne
1 Paket Schokoladenraspel (zartbitter)
1 große Banane
Dosenfrüchte (z. B. Glas Sauerkirschen, Ananas in Stückchen, Mandarinen, Pfirsiche) oder frische Früchte
Löffelbiskuits

Flüssigkeit zum Tränken der Biskuits:  Hier kann wild mit dem gemischt werden was vorhanden ist. Rotwein mit etwas Rum und Puderzucker, purer süßer Sherry, Portwein oder zum Beispiel auch reiner Fruchtsaft.

Zubereitung des Trifle

  • Mit einem großen Messer  jeweils 3-4 Löffelbiskuits auf einmal in grobe Stücke schneiden. Den Boden der Schüssel damit gut bedecken, gerne etwas mehr. Die Biskuits nun mit etwas Rotwein verrührt mit Fruchtsaft oder ähnlichen Dingen benetzen und umrühren,  so dass alle etwas angefeuchtet sind.
  • Die Banane schälen und in Scheiben schneiden. Diese um den Rand der Schüssel herum legen (ohne besonderen Grund, sieht bei einer klaren Glasschüssel einfach hübscher aus :-)). Die Dosenfrüchte abgießen, im Falle von Scheiben und großen Pfirsichstücken klein schnibbeln und über die Biskuits geben.
  • Mit dem aufgefangenen  Sirup der Früchte den Tortenguss nach Packungsanweisung aufkochen. Brav dabei rühren, dann braucht der Fruchtsirup auch nicht wie angegeben mit Wasser verdünnt werden. Schmeckt besser. (Ich find Tortenguss  sonst relativ eklig, aber auf diese Weise richtig lecker.)
  • Den fertigen und heißen Tortenguss sorgfältig über die Früchte geben, er sollte möglichst bis zu den Biskuits in der Schicht darunter gelangen und alle Fruchtstücke überziehen.
  • Den Vanillepudding nach Packungsanleitung zubereiten und als nächste Schicht in die Schüssel geben. Die Schüssel mit dem Trifle kann jetzt schon in den Kühlschrank und dort bis zum nächsten Tag durchziehen und vor sich hin schlummern.
  • Vor der Feier in Ruhe die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen, als letzte Schicht sorgfätlig auf dem Pudding glatt streichen, mit den Schokoladenraspeln bestreuen und evtl. noch hübsch mit ein paar Früchten / einem Zweig Minze garnieren.