Schlagwort-Archive: Okonomiyaki

Happy New Year: Altes, Neues und allerlei Wichteliges

Alle Feste sind gefeiert, die Weihnachtsgans abgenagt, der letzte Champagner getrunken und vor uns liegt - weit, grau, stellenweise etwas trist, matschig und noch etwas ungewiss - das neue fast unberührte Jahr. Januar - Eine gute Zeit, um sich auf die wunderbaren Dinge des vergangenen Jahres zu besinnen und um herzuzeigen, was man zum Jahresende von Schönes (und zur Kochpassion passendes) erhalten und sich darüber gefreut hat. Ich fasse das mal alles als Wichtelei zusammen, auch wenn es ja zum Teil Tausch- bzw. Weihnachtspakete waren und ich von einigen Dingen nur rasche Schnappschüsse habe.
Zur Einstimmung gibt es aber erst mal ein paar Silvesterbilder, die ich hier bei uns in der Straße gemacht habe.  Für die Großansicht einfach auf die einzelnen Fotos der kleinen Galerieansicht klicken.

Den Anfang der schönen Dinge, die bei mir einzogen, macht mein absolut genialer Trost-Wichtel, nachdem mein (D)FssgF-Tausch diesmal nicht ganz so rund wie sonst verlief. Ein paar Tage nach meinem Blogeintrag klingelte der Postbote und brachte mir dieses tolle Überraschungsfresspaket von Foodina, gefüllt mit unbekannten Leckereien und selbstgemachten Köstlichkeiten. Enthalten war: Tomaten-Vanille-Salz, Weihnachtssalz (Irgendwie.. lebkuchig. Da grübel ich noch ein wenig nach Verwendung - vielleicht als Finish auf Wild gebröselt?), Zwiebel-Confit (schon teilweise zu Okonomiyaki verspeist), original (und angenehm scharfes) ungarisches Paprikapulver, Schoki, Tamarindenbonbons, asiatische Cracker und selbstgemachtes Butterschmalz (das im Kühlschrank ruht und es nur aus Vergesslichkeit nicht mit aufs Foto geschafft hat...).

Und das hier ist mein Yulwichtel aus meiner Spinngruppe. Selbstgemachte Gemüsebrühe (ich hab das ja immer noch nicht geschafft, das selbst zu machen...), Granatapfel-Gelee, Fairtrade-Zartbitterschoki und dazu eine Dose mit Küchenpflastern - falls ich mich mal wieder spontan in ein frisch geschärftes Küchenmesser stürze. 😉 Die Schenkerin hat übrigens gerade ihr neues Blog bezogen.

Und dieser hübsche Tortenheber und ein Glas mit Meersalz aus dem Frankreichurlaub befanden sich - neben anderen schönen Sachen - im Weihnachtspaket einer lieben Freundin aus Duisburg. Ich liebe alte Dinge - und es passte gerade wirklich perfekt, weil mir letztens erst ein Tortenheber kaputt gegangen war und ich schon das Internet  nach bezahlbaren alten Schätzchen abgraste.

Abschließend wurden mir dann noch warme Füße via Überraschungspost von Frau Feinschmeckerle verpasst. Die hatte nach diversen Heizungsausfällen während der Frostperiode Mitleid mit mir und schickte mir ein paar wärmende spanische Schafsfellpuschen. Diese zieren übrigens gerade beim Tippen dieses Artikel meine zarten Füße. 😉

Edit: Asche auf mein unwürdiges Haupt! Ich habe tatsächlich kulinarisch-assoziierte Geschenke unterschlagen, wie mir eben via mauliger Mail klar gemacht wurde. 😉 Von der syrischen Lieblingsnachbarin gab es nämlich sechs herrlich kitschig-gothicmäßige Metgläser und dazu passend das Buch "Met: Honigweinbearbeitung - Leicht gemacht! Und von meiner besten Freundin habe ich von meiner Wunschliste auch noch das Kochbuch "The Iraqi Family Cookbook: From Mosul to America" geschenkt bekommen. Das reiche ich also mit diesem ziemlich verrauschten Schnappschuss noch rasch  nach.

Metgläser & irakisches Kochbuch

Tja.. da  bleibt mir abschließend nur zu sagen: Auf ein cooles und erfolgreiches 2013. Ich würde gerne endlich einige Pläne und Projekte, die seit Jahren durch mein Gehirn geistern, umsetzen. Außerdem wird der magische Kessel dieses Jahr tatsächlich schon vier Jahre alt. Und vielleicht eröffnen sich ja auch noch ein paar neue Arbeitsfelder für mich. Ich würde mich jedenfalls freuen und wünsche euch selbiges.
Wir lesen uns.

Shermin

Okonomiyaki – japanische Pizza (abgespeckte Variante)

Es ist bestimmt schon über 10 Jahre her, da habe ich im Fernsehen einen Bericht von Jean Pütz über Japan gesehen. Unter anderem stellte er da ein typisches und sehr beliebtes Straßengericht vor. Bis heute war ich ja der seltsamen Annahme verfallen, dass er die Dinger damals "Itatakimas" genannt hat. Eine kurze Netzrecherche hat schon vor längerer Zeit ergeben, dass das a) "Danke fürs kochen!" bedeutet und b) wohl falsch ist.

Da mein Gemahl heute Gelüste gen namenloses japanisches Gericht geäußert hat, habe ich Tante Google nochmal angeworfen und dabei festgestellt, dass es sich bei dem Zeug was wir gerne mal essen um "Okonomiyaki" handelt. Das Gericht ist eine typische Spezialität aus der Region um Ōsaka und Hiroshima und wird im Original natürlich mit ausgefeilteren Zutaten hergestellt als ich sie nutze. Fischbrühe (Dashi), Thunfischflocken (Katsuobushi) und Nori-Algen sind hierfür wohl essentielle Bestandteile.  Wegen der vielfältigen Zutaten wird es gerne auch als japanische Pizza bezeichnet. Nunja, gekocht habe ich heute dennoch nach meinem selbstzusammengebrauten Rezept, in welchem ich immer relativ frei nach Schnüss die Zutaten hineinwerfe. Die originale Variante gilt es dann nochmal in Ruhe und Muße auszuprobieren.

Okonomiyaki_bs

Rezept für europäisch inspirierte Okonomiyaki

300 g Weizenmehl
1 TL Five-Spice-Powder
2 TL Salz
1 TL frisch gemahlenen Pfeffer
1 großer Spritzer Hot Chili Sauce
4 Eier
350 ml Wasser
1/2 Weißkohl
200 g Schinkenwürfelchen
neutrales Öl zum Ausbacken

Okonomiyaki1_bs

Zubereitung japanische Pizza

  • Mehl, Gewürze, Eier und Wasser miteinander verquirlen und 30 Minuten quellen lassen.
  • Weißkohl putzen und fein hoben, bzw. durch die Küchenmaschine jagen.
  • Weißkohlschnippselchen unter den Teig heben.
  • Den Teig mit den Schinkenwürfeln beglücken und sie gründlich untermischen.
  • Eine große flache Pfanne mit etwas Öl erhitzen, eine Kelle Pfannkuchenteig hineinsetzen und etwas ausbreiten. Anbraten, umdrehen, flach drücken, weiterbraten.
  • Wenn der Pfannkuchen durchgegart und goldbraun ist, aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp setzen. Warmhalten bis man gemeinsam drüber herfallen kann.

Okonomiyaki-Fazit

Im Grunde sind es ja nur asiatisch aufgepeppte Gemüsepfannkuchen in die man nach Lust und Laune Dinge hineinwerfen kann. Ich vermute auch im japanischen Raum wird es in den heimischen Küchen recht variabel und gerne mit dem zubereitet was sich gerade noch in der Vorratskammer befindet.  Mit Krabben schmecken die Dinger jedenfalls auch toll. Getoppt wird das Ganze normalerweise mit einer Art Mayonaise, simples Ketchup tut es allerdings auch und bei uns gab es nen Kräuterquark mit Schnittlauch dazu, den mein Gemahl sehr lecker zusammengerührt hat.