Schlagwort-Archive: pudding selber kochen

Halloween-Rezept: Friedhofspudding

Ja, es ist wieder diese Zeit im Jahr - und ich habe es tatsächlich trotz Kind geschafft noch ein neues Rezept für euch auszuprobieren: Friedhofspudding!

Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen

Dieses Gruseldessert lässt sich in seinen Bestandteilen (Kekse beschriften, Zutaten mischen, Granola backen) schon ein paar Tage vorher gut vorbereiten - was bei größeren Halloweenpartys oder Kindergeburtstagen ja durchaus ein nicht unwichtiger Punkt ist. Das Schichtdessert besteht aus Schokoladenpudding, Butterkeks und einem Granola/Knuspermüsli aus Haferflocken und Nüssen als Friedhofserde. Hier gibt es übrigens einen listenhaften Überblick über meine bisherigen Halloween-Rezepte und DIY-Ideen. Zum dazu knabbern dem empfehle ich meine essbaren Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade.

Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen

Halloweendessert im Glas

Zurechtgemacht in kleinen Dessertgläschen ist der Friedhofspudding als Einzeldessert ein echt schicker Blickfang auf dem Halloween-Buffet. Aber auch wenn man ihn in eine große, flache Schale füllt und direkt eine ganze Friedhofslandschaft dekoriert, sieht es gut aus. Ich habe in die Gläschen ca. 80 g Pudding eingefüllt, das ergibt je nach Genauigkeit 6-7 Einzelportionen im Glas. Die Menge des Knuspermüslis ist großzügig bemessen, da bleibt genug für kleine Naschkatzen oder das Katerfrühstück am nächsten Tag übrig. Wenn man die Puddingmenge verdoppelt, müsste man mit dem Granola als Friedhofserde dennoch noch in der einfachen Menge auskommen.

Blitzvariante mit Fertig-Zutaten

Ja klar.. nicht immer reicht die Zeit, und auch wenn man möchte, manchmal passt es einfach nicht: Wer keine Zeit oder Lust hat, kann auch zu (fast) fertigen Zutaten greifen und den Pudding mit dem Pulver aus der Tüte anrühren und die Friedhofserde aus zerstoßenen Oreo-Keksen (da muss man dann nur die weiße Creme abkratzen) zubereiten.

Gruselparty! Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen

Friedhofspudding (Schokoladenpudding mit Knuspermüsli)

(ca. 6 - 7 Einzelportionen à 80 g Pudding)

Rezept für Schokoladenpudding

500 ml Milch
45 g Zucker
38 g Maisstärke
25 g echten Kakao

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten mit einem Teil der Milch anrühren.
  • Die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen und die Mischung einrühren.
  • Zurück auf den Herd geben und bei geringer Hitze und unter Rühren für 2 Minuten kochen.
  • Pudding in einzelne Gläser oder in eine große, flache Schale füllen.

 

Rezept für Granola / Schoko-Knuspermüsli

75 g Haferflocken (kernig)
75 g Haselnüsse (gemahlen)
75 g Zucker
50 g Butter (geschmolzen)
25 g echter Kakao

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.
  • Butter schmelzen und mit den trockenen Zutaten vermischen und abschließend mit den Händen einkneten.
  • Die Haferflockenmasse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, ausbreiten und im vorgeheizten Ofen bei 150° für 15 Minuten backen, bis die Haferflocken zart bräunen. Zwischendurch umrühren, auskühlen lassen.

 

Butterkeks-Grabsteine

Kleine Butterkekse (Ich habe schokolierte Mini-Vollkornbutterkekse genutzt)
2 TL Puderzucker
Zitronensaft
rote Lebensmittelfarbe*
Zahnstocher oder Schaschlikspieß

Zubereitung

  • In einem Schälchen ein paar Tropfen Zitronensaft zum Puderzucker geben und zu einem dicken Brei verrühren.
  • Mit der Lebensmittelfarbe einfärben und mittels Schaschlikspieß oder Zahnstocher "R. I. P." auf die Butterkekse malen. Trocknen lassen.

 

Zusammenbau der Halloween-Süßigkeit

  • Die Butterkeksgrabsteine in den abgekühlten Schokoladenpudding stecken.
  • Mit einem Löffel das schokoladige Knuspermüsli als Friedhofserde rundherum geben.
  • Zweiglein frische Minze oder Zitronenmelisse als Friedhofsgewächs in den Pudding stecken.

essbare Grabsteine für Halloween_s

*Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte bei einem Einkauf über diesen Link eine kleine Provision.

Äußerst leckere Resteverwertung: Bananenpudding

Bananen - irgendwie das klassische Obst für Resteverwertung. Wir waren letztens für ein paar Tage verreist und als ich dann wieder in meiner Küche stand, fiel mein Blick auf 4 ziemlich schwarzfleckige und weiche Bananen. Bäh. Einfach in den Müll verfrachten ging aber auch nicht. Denn so sehr wie ich überreife Bananen verabscheue, hasse ich auch die Verschwendung von Lebensmitteln.  Das heißt jetzt nicht, dass ich Käse mit selbstgezüchtetem Pelzbesatz verzehre. Aber Nahrungsmittel, die de facto noch "gut" sind einfach wegzuhauen, weil sie mir so nicht schmecken? Nope. Ich liebe Luxuskram, aber this is not my kind of Luxus. Mein Schuldbewusstsein ist ja schon groß genug, wenn mir zufällig was vergammelt, einfach weil ich es übersehen oder vergessen habe. Und außerdem - sowas fördert ja auch die kulinarische Kreativität.

Nach kurzem Überlegen und der Feststellung, dass ich diesmal keinen Black Banana Cake backen mochte und es auch zu viele Bananen für den veganen Schoko-Bananen-Aufstrich waren, ist dieses klassischen Obst für die Resteverwertung zu wirklich köstlich-cremigem Bananenpudding transformiert worden und qualifiziert sich damit gleichfalls auch noch hervorragend für das Blog-Event "Gebt mir den Rest" von Hamburg kocht!. Ich hatte so die Gelegenheit meine Puddingförmchen aus ihrem Winterschlaf zu holen (natürlich kann man den leckeren Bananenpudding auch ganz einfach in Schälchen füllen und direkt daraus löffeln) und Ihr habt ein leckeres Puddingrezept mehr. Guter Deal, nicht? 😉

Kleiner Hinweis noch - die Bananen waren so süß, dass ich keinen zusätzlichen Zucker hinzufügen musste. Aber da Banane ja nicht immer gleich Banane ist, gilt: Abschmecken und eventuell nachsüßen.

Rezept für Bananenpudding

350 g geschälte, vollreife Bananen (das waren bei mir ~ 4 Stück)
350 g Milch
50 g Maisstärke
1/8 TL gemahlene Vanilleschote
1 Prise Meersalz

Zubereitung

  • Die Bananen in einer Schüssel mit einer Gabel zu einem feinen Brei zerdrücken oder ganz simpel mit dem Pürierstab pürieren.
  • Maisstärke mit ~75 ml der abgemessenen Milch anrühren.
  • Alle restlichen Zutaten in einen Topf geben und aufkochen.
  • Topf vom Herd nehmen und die in die Milch eingerührte Speisestärke mit einem Schneebesen in die Bananenmasse einarbeiten.
  • Bananenpudding unter Rühren zwei Minuten lang köcheln lassen.
  • Wenn der Pudding später gestürzt werden soll, dann jetzt in kalt ausgespülte Formen gießen und nach dem Abkühlen kalt stellen. Ansonsten einfach in eine Schüssel kippen, Löffel rein tauchen und glücklich sein.

Oh - nicht vergessen. Serviert wird der Bananenpudding natürlich mit selbstgekochter Schokoladensauce.