Schlagwort-Archive: selbstgemachte Gewürze

Selbstgemachtes Rosmarin-Zitronen-Salz

Der kalendarische Sommeranfang hat uns vor ein paar Wochen endlich erreicht und auf zahlreichen Balkons, Fensterbänken und Gärten sprießen in der Wärme und im Sommerlicht eifrig die Küchenkräuter und recken ihre Blättchen gen Himmel.

Rezept für selbstgemachtes Rosmarin-Zitronen-Salz

Rosmarin, Thymian, Oregano, Majoran, Salbei, Minze.... Wer auch in den kommenden dunkleren Monaten des Jahres Freude an den schmackhaften Pflänzchen haben will, kann daraus einfach Kräutersalz machen. Geeignet sind nicht alle Kräuter, bei manchen - wie zum Beispiel Basilikum oder Knoblauchsrauke - sind die aromatischen Inhaltsstoffe so flüchtig, dass sie beim Trocknen verschwinden.

Rezept für Rosmarinsalz - Geschenk aus der Küche

Rezept für Kräutersalz mit Rosmarin und Zitronenschale

Selbstgemachtes Kräutersalz als Geschenk

Ich mische ja gerne Gewürze (beispielsweise Kürbiskuchengewürz oder Madras Curry) und Kräutersalze und verschenke diese auch gerne. Mein herzallerliebstes Gewürzsalz ist mein über lange Jahre erstelltes Kräutersalz No. 1, das ich nur mit trockenen Kräutern und damit vollkommen Jahreszeitunabhängig mische. Ähnlich verhält es sich mit meinem Bärlauchsalz - hier heißt es eigentlich auch, dass Bärlauch beim Trocknen zu viel an Aroma verliert. Das konnte ich bei gekauftem, getrocknetem Bärlauch aber nicht feststellen, das Bärlauchsalz ist zum Beispiel toll auf Eierspeisen oder auf ner Stulle mit Avocado - eben da, wo man diesen sanft knoblauchig-zwiebeligen Geschmack möchte, ohne nachher dafür mit schlechtem Atem zu bezahlen.
Apropos Stulle und gebratene und gekochte Eier: Mein Bacon-Chipotle-Salz ist dafür quasi prädestiniert und auch noch ein leckeres Mitbringsel für Bacon-Fans.
Ich verarbeite aber auch frische Gewürze, wie hier bei meinem Zitronensalz und meinem Orangensalz zu sehen. Das ist nämlich keine große Hexerei: Zitrusschale schälen, ab ins Schraubglas zum Meersalz, schütteln - schwupp - fertig! Ähnlich funktioniert es auch hier beim Rosmarin-Zitronen-Salz, das Salz konserviert die frischen Kräuter ja sehr gut. Und ich liebe einfach das harzige, tiefe Aroma von Rosmarin, dazu dann in Kombination die Frische der Zitronenschale - einfach toll.

Frischer Salaz mit Rosmarinsalz

In der Pfanne gebratene Doraden/Goldbrassen mit Kräutersalz

Rosmarin-Salz  - für Salate, Grill- und Fischgerichte

Zuhause habe ich ein großes Glas mit dem Rosmarin-Zitronen-Salz, im Sommer ist es mir gerade liebstes Würzmittel, ob im Salat mit selbstgezogener Rauke aus dem Balkonkasten oder für frischen Fisch. Letztens gab es Doraden (Goldbrassen) aus der Pfanne, die habe ich nur mit Zitronensaft gesäuert, innen und außen mit dem Rosmarin-Zitronen-Gewürzsalz beglückt, ein paar Zitronenscheiben und eine halbe Zehe Knoblauch im Bauch der Frische rundeten das Ganze ab. Auch für gegrillte Köstlichkeiten ist dieses Kräutersalz toll geeignet.

Rezept: Wie macht man Rosmarin-Zitronen-Salz?

Rezept für Rosmarin-Zitronen-Salz

200 g Meersalz (fein)
2 EL gehackte, frische Rosmarinnadeln (ca. 8 Zweige)
1 EL frisch abgezogene Zitronenzesten von Bio-Zitronen (je nach Größe 1-2 Zitronen)
Optional: 1/2 TL schwarzer Pfeffer

Equipment: verschließbares Glas*, Reibe*/Zestenreißer, Wiegemesser*/großes Messer, Brett, Küchenpapier

Zubereitung

  • Das abgewogene Meersalz in ein verschließbares Glas geben.
  • Die Rosmarinzweige unter fließendem kalten Wasser säubern, mit Küchenkrepp abtupfen, mit den Fingern die Nadeln runterziehen und mit einem Wiegemesser oder einem großen Küchenmesser fein hacken (es sollten 2 gestrichene Esslöffel gehackte Rosmarinnadeln sein) und zu dem Meersalz ins Glas geben.
  • Die Zitronen heiß abspülen, abtrocknen und mit einer feinen Reibe oder einem Zestenreißer die Schale abziehen (es sollte 1 gestrichener Esslöffel Zitronenabrieb sein) und ebenfalls in das Glas mit dem Salz geben.
    Tipp: Wenn einem die Zesten zu lang sind, kann man sie noch grob mit dem Wiegemesser zerkleinern.
  • Das Kräutersalz umrühren und das Glas verschließen. Das Salz konserviert die frischen Kräuter sehr gut, allerdings nimmt es natürlich - neben den Aromen - auch die Feuchtigkeit von Rosmarin und Zitrone auf und kann deswegen etwas Klümpchen bilden. Ich mache es immer so, dass ich das Salz in der Folgewoche einmal täglich öffne (wenn ich daran denke... 😉 ), um Feuchtigkeit entweichen zu lassen und um es umzurühren.
  • Nachdem das Salz durchgetrocknet ist, kann - wenn gewünscht - noch fein gemahlener schwarzer Pfeffer untergemischt werden.

 

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Vergütung.

Mein herzallerliebstes Rezept für selbstgemachtes Kräutersalz

Und schon wieder gibt es im magischen Kessel ein Rezept für ein Geschenk aus der Küche. Vor inzwischen etlichen Jahren lauschte ich mal mit halbem Ohr einem Radiobeitrag, wo ein Mann gewichtig über selbstgemachtes Kräutersalz salbaderte. Der kochende Erzähler war anstrengend. Aber das Salz.  Also das wollte ich auch. Natürlich sofort. So ruhig und besonnen ich andere Dinge über Stunden und Tage hinweg ausführen kann - Geduld ist nicht meine Stärke, wenn ich einen kochinspirativen Anfall habe und diesen umsetzen möchte. Leider ließ sich das Rezept nicht finden und die Dinge, die ich zu Tage förderte, waren einfach nicht das, was ich suchte.

Also hieß es rumprobieren, mischen, Fehler machen, weiterprobieren, Gesicht verziehen, weitermischen und schließlich zufrieden lächelnd mit dem für mich perfektionierten Rezept zurücklehnen. Im Laufe der Zeit wurde natürlich noch ein wenig daran herumgefeilt. Aber so isses jetzt stimmig für mich.  Das Salz ist nicht überladen, sondern schenkt jedem Gericht eine angenehme Grundnote und leichte Schärfe.
Ich habe natürlich verschiedenste Salzmischungen hier, aber dieses vielfältig nutzbare Kräutersalz ist mir einfach das Liebste. Es wandert aufs Butterbrot, aufs gekochte Ei, in das Salatdressing, an die Marinade oder Bratensauce und ist auch auf frischer Avocado die reinste Gaumenzierde.

Viele nutzen ja die im eigenen Garten angebauten Pflanzen, um Gewürzsalz mit frischen Kräutern herzustellen. Da es mir aber am angemessenen Garten fehlt (mein Rosmarin geht in meinem Minischattengarten regelmäßig ein und der Thymian ist auch nur noch halb lebendig) und man so auch jahreszeitunabhängig ist, verwendet ich für meine Kräutersalzmischung nur getrocknete Kräuter.

Selbstgemachtes Kräutersalz zum Verschenken

Ich mische so zwei bis drei Mal im Jahr direkt eine größere Menge von dem Salz an und lagere die über zwei Kilo frisch gemischten Kräutersalzes dann in einer großen Plastikdose oder in Schraubgläsern. Furchtbar lange hält das nie, da ich einen guten Teil verschenke oder den vorbeischauenden Freunden und Familienmitgliedern ihre zufällig mitgebrachten leeren Kräutersalzgläschen wieder auffülle. 😉
Momentan muss ich von meinem restlichen Vorrat aber noch eine Weile zehren, da ich ja letztens leider meine von meiner Omi ererbte elektrische Kaffeemühle ins Nirvana befördert habe und noch keinen adäquaten Ersatz aufgetan habe.

Edit: Huch, ganz vergessen hier zu ergänzen - inzwischen habe ich seit Jahren eine neue Elektrische Kaffeemühle von Cloer*, die mich im Einsatz immer wieder überzeugt. Sie leistet perfekte Arbeit und der große Vorteil: Man kann den Becher mit dem Mahlgut herausnehmen, ausleeren und danach problemlos abwaschen. (Was besonders von Vorteil ist, wenn man nach dem Mahlen von Kreuzkümmel vielleicht Vanillezucker herstellen will.. ;))

Rezept für Shermins Kräutersalz No. 1

(es werden nur getrocknete Kräuter verwendet)

2 Kg feines Meersalz
50 g Rosmarin
40 g Rosa Beeren
30 g schwarzer Pfeffer
30 g getrocknete Zitronenschale (Bio)
30 g grüner Pfeffer
25 g gemahlener Cayennepfeffer
15 g Bärlauch
10 g getrocknete Orangenschale (Bio)

Zubereitung

  • Das Meersalz in eine große Schüssel geben.
  • Die getrockneten Kräuter nach und nach in einer Elektrische Kaffeemühle* fein mahlen (oder sich dem irrsinigen, handgelenkmordenden Akt hingeben (jaaaha... habe ich alles hinter mir) das Zeug im Mörser von Hand kleinzukloppen). Das ist tatsächlich der zeitaufwändigste und anstrengendste Teil der Zubereitung. Man muss hierbei auch nicht alles pulversisieren, sondern kann einen geringen Teil der Zutaten für das Kräutersalz auch etwas gröber lassen.
  • Alle gemahlenen Kräuter zum Salz geben und gründlich vermengen.
  • Fertig. Zur Lagerung in luftdichte Dosen/Gläser füllen.

 

Weitere Salzrezepte aus dem magischen Kessel:

 

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Vergütung, wenn ihr hierüber einkauft.