Schlagwort-Archive: Snack

Orientalisches Fingerfood: Sigara Böregi / Zigarrenbörek mit Feta

Diese kleinen Pasteten aus Filoteig, versehen mit einer Füllung aus Feta und Kräutern, sind ein beliebter und selbst in deutschen Küchen inzwischen bekannter orientalischer Klassiker. Völlig zurecht, sind sie doch ein leckeres Fingerfood auf Partys, eine schöne Beilage oder ein guter Snack für unterwegs. Und ich mag sie auch deswegen so gerne, weil sie gewürz- und füllungstechnisch so wunderbar wandelbar sind. Ganz klassisch sind sie ja mit Feta und Petersilie - bekannt sind auch Füllungen mit Hackfleisch, Kartoffeln oder Spinat -, aber warum nicht mal mit Knoblauch, frischem Bärlauch, Dill, Frühlingszwiebeln oder gehackter Paprika?  Oder eben wie hier, als Vorspeise für mein Frühlingsmenü der Metro Kochherausforderung, mit etwas basilikumlastigem Pesto.

Doch obwohl die Zutatenliste sich wirklich angenehm kurz liest - man sollte den Arbeitsaufwand für dieses goldbraune Gebäck nicht unterschätzen. Man steht schon einige Zeit und pinselt ruhig und meditativ vor sich hin und faltet die verführerischen Röllchen. Wer da keine Geduld für hat, keinen krummen Rücken will oder einfach den Geschmack mag, greift als Alternative ganz einfach zu Blätterteig. Hier muss nichts mehr eingestrichen und großartig gerollt werden. Einfache kleine Päckchen als Pasteten tun es auch, wie man anhand des (grauenerregenden) Bildes in meinem schon vor vier Jahren verbloggten Rezept für arabische Blätterteigtaschen mit Schafskäse und Petersilie sehen kann.

Ein kleiner Tipp: Gerade die hauchdünnen Teigplatten des Teigs (der als Strudelteig, Yufkateig und Filoteig verkauft wird) trocknen sehr schnell aus. Bitte erst kurz vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und zurechtschneiden. Ich lege zwischen den Arbeitsschritten ein ganz leicht angefeuchtetes Tuch über den zugeschnittenen, auf seine Verarbeitung wartenden, Teig, damit er nicht austrocknet. Das Tuch darf nicht zu nass sein, da der Teig sonst zu viel Feuchtigkeit aufnimmt und nicht mehr nutzbar ist.

Zubereitung Zigarren-Börek
(für 12 Stück)

150 g Feta
60 g gutes (!) Pesto oder 2-3 EL gehackte, großblättrige Petersilie
2 Blätter dünnen Filoteig/Yufkateig/Strudelteig à 60 x 40 cm
neutrales Öl zum Einstreichen

Zubereitung

  • In einer Schüssel mit einer Gabel den Schafskäse zerdrücken und mit dem Pesto oder - ganz klassisch - mit der gehackten Petersilie  vermengen.
  • Die Teigplatten zurechtschneiden. Meine hatten eine Größe von 60 x 40 cm. Ich habe sie in der Länge gesechstelt, so dass ich Stücle à 10 x 40 cm herausbekamt.
  • Die oberste Teigplatte mit Hilfe eines Pinsels mit etwas Öl bestreichen. Dies sorgt dafür, dass die einzelnen Teiglagen sich beim Backen - ähnlich dem Blätterteig - abheben und knusprig aufblättern.
  • Einen gehäuften Esslöffel an ein Ende des Teiges setzen, anfangen einzurollen.
  • Ab ungefähr der Hälfte die Seiten einklappen, so dass die entstandene Röhre verschlossen ist.
  • Bis zum Ende einrollen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, so dass das Teigende unten liegt, und nochmals mit Öl bestreichen. Mit den restlichen Teigstücken nach und nach ebenso verfahren.
  • Im vorgeheizten Ofen (Umluft) für 30 Minuten bei 160° goldbraun backen.

Die tolle Anleitung zum Rollen der Sigara Böregi hatte ich übrigens aus dem Kochbuch "The New Book of Middle Eastern Food" von Claudia Roden. Eines der fünf Kochbücher, mit denen ich zu meinem Geburtstag letztens bedacht wurde. 🙂

Alles nur Quark? – Nö. Das Milram Blogger-Kochbuch.

Auf der Fanpage für den magischen Kessel bei Facebook und bei Google+ hatte ich am Wochenende ja schon darüber geschrieben, dass jetzt das Milram-Foodblogger-Kochbuch das Licht der Welt erblickt hat.


Und schon der Blick auf das erste Rezept lohnt sich, denn das ist direkt aus meiner Feder. 😉 Viele Foodblogger sind hier zusammengekommen und stellen unterschiedlichste Rezepte der verschiedensten Schwierigkeitsstufen vor. Meine Scharfen Schneckchen mit Käse, Harissa und Thymian sind ein leckerer Snack und auch für Anfänger ein gut nachbackbares Fingerfood. Mit dabei war zum Beispiel auch die liebe Tina Foodina und Nesrin, die  wie ich in Berlin wohnt und in ihrem Blog ganz tolle türkische Rezepte vorstellt.

Das Kochbuch ist als kostenfreies PDF runterladbar. Ihr könnt es euch entweder hier direkt in der Slideshow ansehen (der Klick auf das Kreuz unten rechts vergrößert die Auflösung) oder euch das PDF vom Milram-Blogger-Kochbuch (vorerst) direkt bei mir downloaden und abspeichern.

Ich wünsche viel Lesefreude und Spaß beim Nachkochen!

Very british: Coddled Egg – Ei im Glas

Eigentlich wird das Ei im Glas (coddled egg), das mir bei Zorra zum ersten Mal begegnete, ja im britischen Raum traditionell zum Frühstück serviert. Es gibt verschiedene Zubereitungsweisen: Manche Rezepte pochieren einfach nur das komplette aufgebrochene Ei oder geben es über verschiedene Zutaten. Wer es aufwendiger mag: Man kann auch Eiweiß und Eigelb trennen, das Eiweiß mit Kräutern, Gewürzen, Schinken usw. verquirlen und dann erst das Eigelb wieder dazu geben. Das Ei sollte bei dieser Zubereitungsmethode nicht zu einem harten Eierklumpen zu Tode garen, sondern es sollte noch cremig und flüssig genug zum Tunken von Brot bleiben.

 

Rezept für Coddled Egg (Ei im Glas)

 

Achtung: Das birgt natürlich die Gefahr in sich, dass mögliche Keime nicht komplett durch die Hitze abgetötet wurden.

 

Coddled Egg: Schneller Mittagssnack im Homeoffice

Einer der großen deutschen Discount-Supermärkte wirbt ja derzeit (nicht ganz unumstritten von der Gourmet-Branche) mit Rezepten von Sterneköchen und ausgefallenen Lebensmitteln als erschwinglicher Massenware. Dieser brachte vor einigen Monaten auch ein Wellness-Heftchen in seinen Fillialen raus. Zwischen Yoga-Übungen und dem (natürlich, würd ick ja nich anders machen) Anpreisen der eigenen Produktpalette sind hier einige leichte Rezepte zwischengestreut, samt Nährwertangabe und Portionspreis. Da fand ich dann auch eine Version dieser Eierspeise. Und nachdem das Heftchen hier seit Monaten unbeachtet lagerte, ist mein heutiges Mittagessen stark an das Rezept angelehnt.

Ein hübsches Egg-Coddler-Gefäß mit passendem Deckel besitze ich nicht, aber ein kleines Marmeladenglas, das bei Kuchen-im-Glas-Aktionen schon erfolgreich eingesetzt wurde, ist (allerdings ohne Deckel - wer möchte, kann hier mit Alufolie kreativ werden) ein adäquater Ersatz. Wer keine Flusskrebsschwänze zur Hand hat oder mag, kann beispielsweise auch zu vorgekochten Garnelen, Schinken, Salamistückchen oder (Räucher-)Tofu greifen. Das Ei im Glas ist fix zusammengeworfen, das Brot dafür in den Toaster geschoben und die Eierspeise benötigt im vorgeheizten Ofen nur circa 15 Minuten.

Alternativ kann sie auch im Wasserbad auf dem Herd zubereitet werden.  Hierfür ausgebutterte und befüllte Gläser oder große Kaffeebecher  in einen passenden Topf setzen, bis zur Mitte mit heißem Wasser angießen und dann 10-15 Minuten mit Deckel köcheln lassen) Das lässt sich während einer Mittagspause im Homeoffice gut zubereiten und anschließend genießen.

 

 

Schneller Mittagssnack im Homeoffice

 

Rezept für gebackenes Ei im Glas (Coddled Eggs) mit Flusskrebsschwänzen

(2 Portionen)

100 g Flusskrebsschwänze
1 Frühlingszwiebel
2 Eier
3 El Schlagsahne
Kräutersalz
frisch gemahlener Pfeffer
etwas Butter
10-20 g Ziegen- oder Schafskäusegouda

Equipment: 2 ofenfeste Gläser oder Keramiktöpfchen, 1 tiefe Auflaufform, optional: Alufolie

 

Zubereitung

 

  • Die beiden Gläser ausbuttern (habe ich natürlich prompt vergessen, ging trotzdem problemlos) und die Flusskrebsschwänze darin verteilen.

 

  • Die Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Ein paar davon zurückbehalten, den Rest auf die beiden Gläser aufteilen.

 

  • Jeweils ein Ei aufschlagen und ins Glas gleiten lassen.

 

  • Je 1 1/2 EL Sahne darüber geben und beide Eier mit Kräutersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Mit einem Löffel kann nun vorsichtig der Glasinhalt etwas vermischt und verteilt werden, ohne die Eigelbe zu verletzen.

 

  • Wer einen Deckel möchte: Mit einem Stück Alufolie die Gläser verschließen.

 

  • Gläser in eine Auflaufform setzen und kochendes Wasser in die Auflaufform hineingießen. Dieses sollte ca. bis zur halben Glashöhe reichen.

 

  • Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C (Umluft) ca. 15 Minuten garen bis das Ei stockt. Zwei Minuten vor Ende den in dünne Scheibchen geschnittenen Käse darüber gegen und noch kurz mit backen.

 

  • Warm, mit den restlichen Frühlingszwiebeln darüber gestreut und etwas knusprigem Brot zum Stippen, servieren.

 

Wie es geschmeckt hat? Sehr lecker und erstaunlich sättigend. Stelle ich mir auch sehr hübsch beim Brunch mit Freunden vor, die einzelnen Zutaten lassen sich ja gut vorbereiten und rasch zusammenwürfeln. Das Rezept ist extrem gut abwandelbar - einfach die Zutaten reinwerfen, die man gerade zu Hause hat. Zum Beispiel Schinken oder Gouda. Etwas Chilisauce/Tabasco macht sich auch gut dazu.

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: