Schlagwort-Archive: wachteln

Und wieder 7 Tage – 7 Dinge: Kalenderwoche 16/17

Wie schon in den letzten Monaten und inzwischen Monaten gibt's eine kleine Auswahl an getanen kreativen Dingen der vergangenen Woche zur Bewusstmachung all der (schönen, kreativen, leckeren, whatever) Sachen, die ihr so tagtäglich erschafft.  Und wie immer ist dies Einladung an euch, selbst an meiner Aktion #7 Tage7Dinge teilzunehmen.

7 Tage 7 kreative Dinge aus dem Magischen Kessel #7Tage7Dinge#7Tage7Dinge - KW 16/17 2015

  • Bei der syrischen Lieblingsnachbarin gewesen und ausgiebig ihre wunderschön blühende Klivie bewundert, fotografiert und darüber sinniert, dass ich Blütenfotos gar nicht seicht finde.
  • Wunderbare Spaghetti mit Pilzen und Bärlauchpesto gekocht und genossen.
  • Eine große von mir selbst getöpferte Schale in Empfang genommen. Ich war total verliebt, leider reißt die verwendete Experimentalglasur in wunderschön durchsichtigem Türkis dermaßen, dass sie nur für trockene Dinge verwendet werden kann. Le Seufz.
  • Mit dem Herzmenschen zusammen gemütlich gefrühstückt und dafür Spiegeleibrot mit Wachteleiern gemacht. Einfach Löcher ausstechen, Brot mit Butter anbraten, wenden und die Eier in die ausgestochenen Löcher setzen. Darüber etwas Zitronensalz und frisch gemahlener Pfeffer gestreut - äußert lecker.
  • Einen wirklich ganz, ganz wunderbaren Spieleabend mit der lieben Franzi von Dynamite Cakes gehabt. Ich sag nur Munchkin*! Es ist und bleibt einfach eines meiner liebsten Kartenspiele. Zombicide* haben wir auch ausprobiert und fanden es sehr nett. Und dann schlägt noch mein Rollenspielerinnenherz höher, weil ich am Horizont eine Runde geliebtes Shadowrun* wittere. 😉
  • Dann habe ich mir noch etwas wunderbaren Flausch gönnen (lassen). Die distelfliege, die auch den Podcast "Die urbane Spinnstube" macht,  war auf dem Wollfestival in Leipzig und hat sich lieberweise von mir bequatschen lassen, Einkäuferin für mich zu sein. Mitgebracht hat sie mir zwei sehr schöne Kammzüge, die erstmal ausgiebig gestreichelt und befühlt werden mussten.

*Affiliate-Link zu Amazon

Frankenhase, Monsterlamm & Osterbrunch: Happy Ostern!

Ich hoffe ihr habt alle einen schönen, entspannten und leckeren Tag verbracht. Bei uns war heute die umliegende Verwandtschaft zum Osterbrunch geladen. Klar, dass es da nicht nur hartgekochte Eier gab. Also euch noch schöne Feiertage, genießt die freie Zeit und lasst euch (in Teilen Deutschlands war das ja heute durchaus eine Option) nicht einschneien. Hiermit gibt es einen kleinen Blick auf die Dinge, die sich heute auf unserem Esstisch tummelten.

Warmer Kartoffelsalat mit im Ofen gebackenen Kartoffelwedges, Dillmayonnaise, Rauke und geräucherter Forelle

Rezept: Strammer Max mit Wachteleiern

Das ist sicherlich keine neue Erfindung, war aber meine erste Begegnung mit Wachteleiern. Ging supergut, schmeckte toll - ich bin begeistert.

Wachteleier
dünne Scheiben vom Kastenweißbrot (Roggenbrot ist authentischer, kam nur nicht mehr zum Backen)
Butter
Baconstreifen
Radieschensprossen
Fleur de Sel

Zubereitung

  • Mit einem großen Wasserglas Kreise aus den Brotscheiben ausstanzen und in der Pfanne in etwas ausgelassener Butter knusprig backen.
  • Baconstreifen halbieren, in einer Pfanne goldbraun braten und auf Küchenkrepp zum Abtropfen geben.
  • Wachteleier (gemäß der Anzahl der Brotscheiben)  mit einem Messer aufsägen/vorsichtig aufschlagen und in einer Pfanne mit Butter als Spiegeleier braten.
  • Jetzt die strammen  Wachtelmaxe zusammen setzen: Bacon aufs Knusperbrot geben, dann ein paar der gewaschenen Sprossen, dann das Wachtelspiegelei. Zuletzt mit ein paar Körnchen Fleur de Sel krönen und schnell servieren.

Zum Kaffee gab es meine obligatorischen Möhren-Muffins mit Walnüssen im Teig als gebackene Ostereier und - da ich die Formen gerade neu (wieder-)erworben hatte jeweils ein Lamm und einen Osterhasen. Da mir der Osterhase aber beim Lösen aus der Form total zerbrach, musste ich ihn gestern Nacht in bester Frankensteinmanier mit literweise Zuckerguss und unter Zugabe einiger ausgefeilter Flüche, Blitzeinschläge und meinem durch die weiten Fluchten meines riesigen Küchenlabors hallenden, irrsinnigen Gelächters, wieder zusammenpuzzeln.

So viel also zur Erschaffung meines niedlichen kleinen Frankenhasens, zusammengehalten nur von backfreudiger Liebe, zitroniger Zuckerglasur und viel Hoffnung.  Da Frankenosterhase und Monsterlamm nun nicht gerade vor Schönheit, dafür allerdings vor inneren Werten (der Haselnusskuchen nach Evis Rezept ist wirklich gut) strahlen, nehme ich das direkt mal zum Anlass, um bei Heikes ungewollt boomenden "Ugly Food-Blogevent" mitzumachen und dieses wiederum ebenfalls zum Anlass zu nehmen, um nochmal (Jaha. Sorry, die Werbeeinblendung muss jetzt sein.) auf mein eigenes Geburtstagsblogevent aufmerksam zu machen.

Liebe Grüße

Shermin

P.S.: Dem Frankenhasen war allerdings nur eine kurze Existenz auf dieser schnöden Welt gestattet. Mir, seiner Erschafferin, wurde zunächst der Kopf serviert. Der Rest fiel der Zuckergussgenusssucht des Gatten zum Opfer.

 

Nachgereicht: Rezept für Gorgonzola-Rosenkohl und gebratene Wachteln

Über einen Monat später komme ich dann auch mal dazu,die Rezepte von meinem drei Gänge-Menü vom Kochtopf Blogevent nachzureichen. Das Schokoladen-Soufflé mit Himbeersahne hatte ich ja schon brav hier verewigt, jetzt folgt der Gorgonzola-Rosenkohl und die gebratenen Wachteln. Das Rezept für die Pommes Duchesse werde ich hier nicht wiedergeben, es stammt aus dem Dr. Oetker Schulkochbuch. Ich habe die jetzt schon zweimal nach diesem Rezept gemacht und war jedes mal mit dem Endergebnis unzufrieden.  Die Teilchen waren OK, aber.. irgendwie pappig halt und nicht so, wie ich sie mir vorgestellt hatte.  Wer das ultimative Rezept für Herzoginnenkartoffeln kennt, kann es mir gerne mitteilen. Eventuell lasse ich mich zu einem weiteren Versuch überreden.

Rezept für Gorgonzola-Walnuss-Rosenkohl

1 kg Rosenkohl
200 g Gorgonzola
100 g Walnüsse
100 ml Weißwein
100 ml Milch
1 große Zwiebel
Butter
neutrales Öl
Pfeffer
Salz

Zubereitung des Rosenkohls

  • Rosenkohl putzen, waschen und durch den Schnitzler der Küchenmaschine jagen, so dass man Scheibchen hat.
  • In einer tiefen Pfanne mit neutralem Öl anbraten, bis sie sannft bräunen. Vorsichtig salzen und pfeffern.
  • Nebenbei grob gehackte Walnüsse in etwas Butter anrösten und beiseite  stellen.
  • Zwiebel schälen, fein hacken, in Butter anschwitzen. Mit Weiwein ablöschen, Käse hinzugeben und unter rühren schmelzen. Milch untermischen, mit etwas Salz & Pfeffer abschmecken. Die Gorgonzola-Sauce unter Rühren etwas reduzieren lassen.
  • Die Sauce unter den gerösteten Rosenkohle heben und kurz durchziehen lassen. Eventuell nochmals nachwürzen.
  • Auf Tellern anrichten und mit den in Butter gerösteten Walnüssen bestreuen.

Rosenkohl-Gorgonzola-Fazit

Hier habe ich mich stark an dem Rezept für die Nudeln mit Rosenkohl orientiert. Mit nur kleinen Abwandlungen in der Rezeptur (und halt ohne Nudeln) gab es eine raffinierte Gemüse-Beilage, die ausgezeichnet mit dem Rest harmonierte. Wer also sein Gemüse nicht nur linienschonend durchs Wasser ziehen will: diese Version passt wirklich gut.

Einfaches Rezept für gebratene Wachteln

Hier habe ich mich vorher schlau gelesen, Rezepte gewälzt und war am Ende ziemlich entnervt. Tausenderlei Vorschläge was man tun soll, das man Wachteln aufschneiden würzen, massieren, anbraten und erst dann ins Rohr schieben soll, weil sie sonst nicht saftig und lecker sind. Mir rauchte erstmal der Kopf und gefallen taten mir die Wachtel-Rezepte auch alle nicht so wirklich. Dunkel erinnerte ich mich dann, dass mein Dad als ich 17 war, schon mal Wachteln als Beute in die Küche meiner Eltern geschleppt hatte und meine Mom sich weigerte die zuzubereiten. Damals hatte ich die ganz unbedarft einfach wie kleine Brathühner mit Thymian und Rotwein versehen in den Backofen geschoben - an Trockenheit konnte ich mich jetzt nicht wirklich erinnern. Beflügelt von dieser Erinnerung hab ich also was simples mit den Wachteln angestellt.

Rezept für gebratene Wachteln

4 küchenfertige Wachteln
4 große Zehen Knoblauch
1 TL getrockneter Rosmarin
1/2 TL Salz
Olivenöl
Wasser
Küchengarn

Zubereitung der Wachteln

  • Die Wachteln waschen, trockentupfen und eventuell vorhandene Federkiele entfernen.
  • Auf das Rost einer Bratenform legen. Knoblauchzehen schälen und je eine davon im Innern der Wachteln versenken.
  • Rosmarin, Salz und etwas Olivenöl vermischen. Die Wachteln damit einstreichen. Wer mag kann es auch gerne besonders tiefsinnig einmassieren.
  • Die Beinchen dressieren - sprich zusammenbinden - damit die Wachteln später nicht (wie ich woanders gelesen habe) wie massakrierte kulinarische Vergewaltigungsopfer aussehen.
  • Wasser in die Bratenform gießen, so dass die Vögel davon auf dem Rost nicht berührt werden.
  • Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 170-180° (soweit ich mich erinnere) garen.

Wachtel-Fazit

Lecker, knusprig, saftig. Wir waren jedenfalls ganz begeistert und das doch sehr einfache Rezept wurde den kleinen Leckerbissen mehr als gerecht. Die im Innern im Saft der Wachtel mitgegarte Knoblauchzehe hat das Fleisch wunderbar sanft parfümiert und schmeckte selbst auch genial. Beim nächsten Mal gerne mit ein oder zwei Knoblauchzehen mehr.

Blogevent: 3-Gang-Menü für unter 9,99 € pro Person

Ich bin mal wieder etwas spät dran mit meinem Beitrag zum monatlichen Blogevent von 1 x umrühren - aber immerhin ist es diesmal nicht der letzte Tag und ne halbe Stunde vor Ende der Abgabefrist. Thema des diesmonatigen Blogevents (diesmal organisiert von Suppenkasper) ist es ein Menü aus drei Gängen zu servieren und dabei unter 9,99 €  zu bleiben.

Blog-Event-LIV: Ein 3-Gang-Menü für unter 9,99 Euro pro Person?! (Einsendeschluss 15. März 2010)

Erst dachte ich ja "Wow - spannende Challenge!" und habe im Kopf schon preiswerte aber geniale Rezepte gewälzt - bis ich begriff, dass die Geldgrenze pro Person gilt und nicht insgesamt. So ein "Harz-4-Menü" zu kochen fände ich nämlich durchaus realistisch und spannend. Ganz ehrlich, wir kochen ja wirklich viel, aber 10 € pro Person habe ich höchstens mal zum letzten Weihnachtsessen überschritten. Da gab es dann aber auch als Vorspeise Hummer, gefolgt von meiner genialen Forellen-Flußkrebsschwanz-Terrine, zartem Lamm und andere Leckerein... Also drehte ich den Spieß um und versuchte nicht möglichst preiswert zu kochen, sondern sah es als Herausforderung an, ein paar höherpreisige Sachen auszuprobieren, um die ich - mangels Gelegenheit und Ansporn - schon länger herumgeschlichen bin. Dank dem Frischeparadies wusste ich ja jetzt auch, wo ich meine Wünsche erfüllen konnte. 😉

Ich werde mir an anderen Foodbloggern aber ein Beispiel nehmen und hier erstmal eine Zusammenfassung mit Abrechnung einreichen. Die einzelnen Rezepte zu den verschiedenen Gängen werde ich (bis auf die Austern)  in den nächsten Tagen noch einzeln posten, damit sie hübsch in die Kategorien einsortiert sind und ihr euch hier nicht durch einen Endlos-Beitrag kämpfen müsst. Mein Menü ist für vier Personen konzipiert, ich musste also mit knapp 40 € auskommen - mal sehen, ob ich das hinbekommen habe... Kleinstmengen, wie ein Löffel Zucker, Salz oder Olivenöl habe ich jetzt nicht im Preis einberechnet.

Meine Menükarte sah also so aus:

Austern au naturel
Rosmarin-Wachteln
mit Gorgonzola-Walnuss-Rosenkohl und Pommes duchesse
Schokoladensoufflé mit Himbeersahne

Vorspeise: Austern mit Zitrone


So wie es aussieht, haben wir die Proletarier unter den Austern erwischt. Pardon - die Standard-Muschel meine ich. Die Sorte war "Fines de Claires", aus franz. Aquakultur, die Größe "Grand" (G). Hierbei handelt es sich - nach ausführlicher Lektüre - um die "Pazifische Felsenauster" (Crassostrea gigas). Eine schmackhafte und robuste Auster, die gerade in Deutschland sehr weit verbreitet ist. Ich habe länger überlegt, ob ich sie eventuell als Vorspeise überbacke oder anderweitig veredele. Aber da wir (mein Mann, ich & Gäste) allesamt noch nie Austern probiert hatten, wollte ich uns den puristischen Geschmack erhalten. So gab es nur - unter großem körperlichen Einsatz aufgestemmte - Austern, mit einigen Spritzern Zitronensaft. Diese bebilderte Anleitung hier zum Öffnen von Austern war für uns Neulinge dabei sehr hilfreich. Geplant hatte ich als Vorspeise zwei Austern pro Person. Das Ende vom Lied war, dass ich glücklich fünf Austern schlürfen durfte, weil die restlichen Personen die weitere Aufnahme nach nur einer verspeisten Auster verweigerten. Der sanfte Grünton in ihrem Gesicht verriet mir, dass sie sich auch nicht sonderlich aphrodisiert fühlten. Banausen. Ts...
Naja gut, immerhin haben sie es probiert und so gab es mehr für mich - ich bin jetzt jedenfalls Fan der glibberigen Tierchen.

8 Austern: 7,45
1 Zitrone: 0,22
Gesamt: 7,67 €

Hauptgericht: Rosmarin-Wachteln mit Gorgonzola-Walnuss-Rosenkohl und Pommes duchesse


Sehr lecker, sehr gelungen. Die Wachteln waren saftig, der Rosenkohl köstlich, nur die Pommes duchesse fand ich persönlich im ungebackenen Zustand besser. Aber vielleicht bin ich da zu pingelig, der Rest der anwesenden Personen fand sie perfekt und führten sie der Vernichtung zu.

Rosmarin-Wachteln
4 Wachteln: 12,82 €

Pommes duchesse (Herzoginkartoffeln)
1000 g Kartoffeln: 1 €
2 Eier: 0,26 €
Butter: 0,16 €
Gesamt: 1,42 €

Rosenkohl mit Gorgonzola und gerösteten Walnüssen
1000g Rosenkohl: 2 €
Gorgonzola: 1,79 €
Milch: 0,10 €
Weißwein: 0,30 €
Zwiebel: 0,05 €
Walnüsse: 0,80 €
Butter: 0,10 €
Gesamt: 5,14 €

Gesamt Hauptgericht: 19,38 €

Dessert: Schokoladensoufflé mit Himbeersahne


Mein allererstes Soufflé! Ich habe ja ein wenig davor gezittert, aber das Rezept ist wirklich simpel und einfach nur göttlich. Den letzten genialen Tupfen haben die Schokoladensoufflés durch die frische Himbeer-Sahne erhalten. So war der preiswerteste Teil des Menüs wirklich die absolute Krönung der Tafel.

Schokolade: 0,75 €
2 Eier: 0,26 €
Schlagsahne: 0,35 €
Vanillepulver: 0,10€
TK Himbeeren: 0,50 €
Gesamt: 1,96 €

Macht ingesamt angenehm entspannnte 29,01 € . Da ich so preiswert davon komme und weil es dann glatter im Endpreis aussieht, berechne ich auch noch die Flasche Cidre, die wir als Begleitung zum Essen hatten. Die kostete nur 0,99 € - womit ich die 30 € voll mache.

Gesamtpreis für das gesamte Menü (inklusive Getränk): 30 €
Preis pro Person: 7,50 €

Besuch beim FrischeParadies Berlin Friedrichshain/Prenzlauer Berg

Mein Mann hatte heute nach Wochenenddienst seinen freien Tag und auf seinem mentalen Wunschzettel stand mal zusammen mit mir ins Frischeparadies zu gucken. Dieser Laden hat schon vor einigen Monaten aufgemacht, da ich aber so lange krank war, habe ich es da leider nie hin geschafft. (Ob es jetzt so intelligent war durch Eis und Schnee da hin zu krauchen lasse ich mal so dahin gestelllt...)

Ich hatte ja diesen Tempel der kulinarischen Genüsse in Friedrichshain vermutet und war sehr erstaunt, als ich eben auf der Homepage las, dass der schon im Prenzlauer Berg liegt. War mir ja vollkommen neu, dass das nicht mehr zu "uns" gehörig ist. Das Frischeparadies sagt von sich selbst, dass es "Deutschlands größter Spezialmarkt und Lieferant für Gastronomie und Handel" ist.

Jedenfalls konnte man vorhin beobachten, wie ich mit spitzen Freudenausrufen durch den Laden stöberte. (Das hörte sich in etwa so an: "Ahhh! Macadamiaöl! *glückselig Öle anlächel*", "*raschelraschel kram in Tüte stopf* Uh! Topinambur!!" und "*begleitet von lüsternem Lachen und latentem Sabbern* Mhjjjam... Oktopus in der 2-Kg-Tüte! Thunfisch in Sashimi-Qualität! Austern!!") Ich wandelte also durch den Laden, schob den (viel zu hohen - für jemanden der noch nicht mal 1,60 m groß ist, unheimlich nervig) Einkaufswagen durch die bunten und duftenden Gänge und bewunderte abwechselnd perfekte kleine Wachteln, essbare Blüten, Wildkräutersalat, diese speziellen kleinen grünen (und sauteuren) Paprikaschoten, die man am besten in Olivenöl frittiert und deren Name mir gerade nicht einfällt, mockierte mich ein wenig über den Preis der Artischocken und des Schnittlauchs, besah mir die verschiedenen Salzsorten, stellte fest, dass der Sushi-Reis der gleiche wie hier im billigen Asia-Shop ist, knabberte ein wenig Zartbitterschokolade mit Erdbeeren und weißem Pfeffer (naja... hatte schon bessere..) und lehnte das angebotene Glas Pommery Champagner ab. (Bevor jetzt jemand entsetzt aufquietscht: ich bin eh kein großer Fan von Champagner - hätte aber ein Gläschen probiert, wenn ich nicht a) seit Stunden nichts mehr gegessen hätte und b) gewusst hätte, dass ein total vereister Heimweg vor mir liegt.)

FrischeParadies-Fazit

Eingekauft haben wir letztendlich nicht sehr viel - vielleicht waren wir beim Angebot etwas überfordert. Ich denke es lohnt sich auch mehr da gezielt mit bestimmten Koch-Vorstellungen einkaufen zu gehen.  Mein Gatte war jetzt nicht so begeistert. Das äußerst bescheidene Whisky-Angebot verstörte den Armen regelrecht. Die slightly deprimierende Musik, die in allen Räumen lief, wirkte bei ihm auch nicht gerade verkaufsfördernd.

Ich hingegen fand das Frischeparadies wirklich gut und werde da in Zukunft bestimmt mal öfters vorbeisehen. Ich war positiv von der Größe überrascht: edel, übersichtlich, aber kein Massen-riesen-Supermarkt, sondern thematisch und optisch leicht getrennte Räumlichkeiten, die das Ganze sympathisch machten.  Der große hölzerne Aufbau, den man auf dem Bild sehen kann, gehört auch nicht zum Ladengeschäft - dieses befindet sich nur auf der untersten Ebene. Mittendrin gab es noch einen Restaurantbereich mit umlaufender Theke. Sehr gut fand ich, dass es Kundentoiletten gibt - da ich quasi mit einer Blase in Erbsengröße "gesegnet" bin, macht mich das zu einem noch größeren Fan. Die Auswahl hätte ich mir allerdings auch (noch) etwas üppiger vorgestellt. Glänzende Sternenäuglein hat der Besuch dennoch bei mir ausgelöst. Kann mir auch gut vorstellen da Gutscheine zu verschenken (oder natürlich zu bekommen ;-)).

Gekauft haben wir nur: Enten-Rilette, Zuckerschoten, knusprig-warmes (und sehr leckeres - in Berlin wirklich gutes Brot zu finden ist ja sehr schwierig) Giabatta, Topinambur (Das soll es morgen geben - hat jemand Rezeptideen? Hab as noch nie gemacht.). Wahrscheinlich hätten wir mehr zuschlagen sollen - wir waren nämlich zufällig zum "Cash & Carry"-Tag da. Das Frischeparadies hat seit Januar nämlich eine neue Aktion: an jedem ersten Montag im Monat gibt es für Barzahler und Selbstabholer 15% Rabatt.

FrischeParadies
Hermann-Blankenstein-Straße 48
10249 Berlin
Fon 030 - 390815-0