Schlagwort-Archive: Waffelrezept

Meine perfekten Waffeln: Rezept für belgische Waffeln

Mhhh.. Waffeln. Frisch aus dem Waffeleisen und noch warm - richtig dick, saftig und mit diesem buttrig-golden-vanilligen Duft, der direkt das Appetitzentrum im Gehirn anspricht und den Magen sehnsuchtsvoll aufseufzen lässt.

Rezept für belgische Waffeln

Belgische Waffeln

Ich bin ja ein bunter kultureller Mix, aufgewachsen bin ich aber während meiner prägenden Jahre im Ruhrpott. Und auf den Festen der Kirchengemeinde, mit der meine Mutter eng verbandelt war, gab es immer Waffeln. So mit richtig viel Butter - wie sie es Zuhause nie gegeben hätte - von den älteren Damen der Gemeinde zusammengerührt. Der Teig sicher verwahrt in großen Plastikdosen eines namhaften Herstellers. Das waren immer diese dünnen Herzchenwaffeln, die man einzeln bekam und die (obwohl glühend heiß) irgendwie immer viel zu schnell aufgefuttert waren. 🙂

Während meines Studiums in Essen machte ich dann zusammen mit einer lieben Freundin einen kleinen, versteckt liegenden Laden mit den geilsten Waffeln des Planeten aus: große, eckige, belgische Waffeln. Okay, dort stank es wegen der seltsamen Kaffeemaschine, die bei der Herstellung von Milchschaum wie etwas klang, das kreischend versucht aus dem 7. Kreis der Hölle zu entkommen, ständig nach verbrannter Milch - aber die Waffeln! Die Waffelkarte war (zumindest in meiner Erinnerung) ellenlang. Man konnte belgische Waffeln mit allerlei in den Teig eingebackenen Köstlichkeiten bestellen. Und dann gab es noch zusätzliche sündige Add-ons zum drauf kippen - von Sahne über Schokolade bis hin zu Burgunderkirschen mit Rotwein, die in kleinen Saucieren zur gewählten Waffel serviert wurden.

Waffelrezept

Ihr seht, ich habe mannigfaltige, köstliche Waffelerinnerungen. Und als ich letztens von der liebsten Freundin ein gebrauchtes Waffeleisen für belgische/eckige Waffeln* weitergereicht bekam, probierte ich allerlei Rezepte aus - und war am Ende irgendwie total desillusioniert. (Seit wann schrumpfen Waffeln nach dem Backen bitte?) Und nachdem ich für das hungrige Kleinkind in einem fancy Prenzlberger Kaffee für eine wellige, sehr asketisch schmeckende Bio-Schrumpelwaffel und ein Finkennäpfchen voller Apfelmus 5,80 Euro gezahlt habe, hatte ich die Faxen dicke und habe eben mein eigenes Rezept zusammengerührt. Es gibt zu viele schlechte Waffeln in der Welt - tut was dagegen!

Die Menge bei dem Rezept ist sehr großzügig bemessen. Für 4 Personen halbiert das Rezept - oder friert die restlichen Waffeln einfach ein, so dass ihr euch zwischendurch eine wunderbare Waffel gönnen könnt.

Waffelrezept

Rezept für belgische Waffeln

(Ergibt circa 16 einzelne belgische Waffeln - für 6-8 Personen)

600 g Mehl
250 g Zucker
250 g Butter
6 Eier (zimmerwarm)
400 - 500 ml Milch (zimmerwarm)
1/8 TL gemahlene Vanille (alternativ Mark von 2 Vanilleschoten)
1/4 TL Zimt

Zubereitung

  • In einer großen Backschüssel die trockenen Zutaten mischen
  • Butter schmelzen und mit 400 ml der zimmerwarmen oder leicht erwärmten Milch verrühren. Das kann auf dem Herd in einem Topf geschehen oder in 10-Sekunden-Intervallen in der Mikrowelle - die Butter explodiert sonst.
  • Die Eier in die leicht warme, aber nicht mehr heiße Buttermilch einrühren.
  • Die Flüssigkeit zur Mehlmischung geben und mit einem großen Löffel verrühren. Darauf achten, dass sich keine trockenen Zutaten auf dem Boden absetzen.
  • Den Waffelteig für 15 Minuten ruhen lassen. Der Teig ist relativ fest, wenn er zu zäh und massiv ist, kann esslöffelweie noch etwas zusätzliche Milch eingearbeitet werden.
  • Den Teig in einem Waffeleisen für belgische Waffeln* nach Anleitung des Geräts ausbacken.
  • Noch warm servieren. Ich reiche dazu zum Beispiel gerne Vanilleeis, Sahne, Apfelmus, frische Beerenfrüchte oder frisch gekochtes Erdbeermus (geht mit TK-Früchten super). Butter, Ahornsirup und Bacon passen natürlich auch ganz hervorragend dazu.

 

*Affiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision. Danke.

Kuchenbällchen: Rezept für Cake Pops – kindergartentauglich!

Pop Cakes. Cake Pops. Cakes Balls. Kuchendingsies. Leckere Teilchen. Poffertjes. (Nein, das definitiv nicht.) Waffeln! - alles schon gehört, wenn ich mit diesen runden, kleinen Kuchenbällchen anrücke und die kleinen Teigbälle - Stück für Stück - in den Mündern der Anwesenden verschwinden. Sie sind aber auch verdammt lecker, diese .. diese... Dingsies!

Cake Pops - Kuchenbällchen aus dem Waffeleisen

Im Gegensatz zu den bekannteren Cake Balls (hier lang geht es zu einem Rezept von mir für Cake Balls auf Fiberspace.de), die aus zerbröseltem, schon gebackenem Kuchenteig und Frischkäse gefertigt werden und mehr wie köstliche, schokoladenüberzogene Kuchenknetmasse schmecken (das meine ich wirklich als Kompliment!), werden diese Kuchenstückchen in einer Art Waffeleisen gebacken. Der Gedanke an Waffelbällchen ist also gar nicht mal soo weit weg, auch wenn der Teig elastischer ist und deutlich weniger Fett enthält als klassische Waffelrezepte - ich verwende nämlich einen abgewandelten Muffinteig, der sich recht schnell und simpel von Hand zusammenrühren und natürlich auch sehr gut abwandeln lässt.

Und wer sich jetzt aufregt, weil ich für mein Kind mit Haushaltzucker backe - das Ganze funktioniert bestimmt auch mit kleingematschten Bananen, Fruchtzucker, Agavendicksaft, Kokosblütentrallala oder was es der neueste heiße Scheiß als Zuckeralternative ist. (Ich erspare euch an dieser Stelle einen Rant zum Thema (angeblich) zuckerfreie Rezepte für Kinder und atme mit einem leicht irren Lächeln tief durch.) Durch die Beschichtung löst sich der Teig jedenfalls hervorragend. Ich habe darin auch schon glutenfreie, vegane Cake Balls aus einem Buchweizenteig gebacken. Und ja, gesüßt mit Apfelmus.  Ging super. 😉

Cake Balls für Halloween

Cake Balls: Kindergartentauglich, da perfekt für Kinderhände

Das Gerät hatte ich vor Urzeiten mal von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen, etwas misstrauisch beäugt, ein paar Mal ausprobiert und dann in den Schrank gepackt.  Erst jetzt, mit einem kleinen hungrigen Kind an meiner Seite, lerne ich dieses Geschenk richtig zu schätzen. Die Vorteile auf einen Blick:

  • Kuchenportionen, die genau in eine kleine Kinderhand passen
  • Das Kind kann selbstständig essen, ohne das Erwachsene da immer zwischenfunken und rumfummeln
  • Kein massives Rumgekrümel und Rumgematsche durch abfallenden Kuchenteig (Ich sag nur: Manche Kekse, ey. Sobald die mit Kindersabber in Berührung kommen, verwandeln sie sich eine Schleimspur, die später betonhart in sämtlichem Material eintrocknet, in das sie liebevoll einmassiert wurden. Bäh.)
  • Keine geschmolzene Schokolade, die mit kleinen klebrigen Kinderpfötchen auf dem neuen Sofa verteilt wird
  • Kindergartenerprobt. Mehrfach mitgehabt und auch erwachsene Menschen mit den Cake Pops erfreut
  • Schmecken pur halt superlecker
  • Grundrezept, das nach Bedarf aufgepimpt werden kann (Orangenschale/Kakao/Schokostücke/Fruchtkomponenten/Zimt/Wasauchimmerihrgerneesst im Teig)
  • Können auch noch mit einem Stiel versehen und mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen und verziert werden und sind so wunderbar für Hochzeiten, Partys oder den Kindergeburtstag.

Kontra: Öhm.. gibt's da welche? Ahja.. ist halt keine Buttercremetorte. Aber man könnte.. - also wenn ich jetzt so darüber nachdenke... Mit genug Buttercreme und etwas architektonischem Verständnis kann man hieraus bestimmt auch eine geile Torte bauen. 😉

Rezept für Cake Pops [Grundrezept]

300 g Mehl
175 g Zucker
2,5 TL Backpulver
1/8 TL gemahlene Vanilleschote (alternativ: ausgekratztes Mark einer Schote)
150 g Joghurt
100 g Milch
65 g Sonnenblumenöl
3 Eier (M)

Tipp: Da ich letztens wirklich sehr kleine M-Eier hatte: Falls der Teig zu fest ist, einfach einen Schluck Milch mehr dazu geben.

Equipment: Pop-Cake-Maker*, Spritztülle (oder Gefrierbeutel), Schere
Optional: Cake-Pop-Stiele*, Puderzucker, Zitronensaft, Lebensmittelfarben* oder Schokolade oder Candymelts*, Zuckerperlen, Cake-Pop-Ständer*

Zubereitung

  • In einer Backschale alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  • Alle feuchten Zutaten verquirlen.
  • Nun mit einem großen Löffel die Eiermischung mit der Mehlmischunge verrühren. Das geht von Hand recht fix.
  • Das Cake Pop-Eisen anschalten.
  • Einen Gefrierbeutel mit einer geschlossenen Spitze nach unten in ein großes Glas geben. Den Beutel über den Glasrand krempeln und mit etwas Teig befüllen.
  • Verschließen (einfach zudrehen, oder mit einem Clip), die gefüllte Spitze des Gefrierbeutels mit einer Schere vorsichtig abschneiden (nicht zu groß werden dabei) und dann die Mulden des Cake Pop-Automaten rasch nach einander mit Teig befüllen. Der Teig sollte dabei fast ganz bis zum Rand reichen, damit die Kuchenbällchen wirklich richtig rund werden. Fülle ich die Backmulden komplett, quilt bei mir beim Backen zu viel Teig raus. Ich habe euch da mal ein kleines Video zu gemacht:
  • Gerät verschließen und die Kuchenbällchen gemäß der Anleitung eures Gerätes ausbacken.
  • Wenn die Bällchen goldbraun sind, können sie entnommen werden. Ich nehmen dazu eine spitze Gabel, halte die Schüssel an das Gerät und bugsiere sie ganz leicht mit einer Mischung aus zupfen und rollen dort hinein.
    (Auch dazu habe ich euch ein cineastischer Vollkommenheit ein Video gedreht. In den Nebenrollen: Hungriges Kind und hungriger Mann:)

Tipp: Zur Sicherheit, dass wirklich alles durchgebacken ist und der Teig nicht mehr im Kern der Bällchen flüssig ist, breche ich pro Lage einen Cake Ball auf. Die müssen dann selbstverständlich sofort gegessen werden. Kann man ja so nicht liegen lassen.. 😉

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

Cake Pops für Halloween & Kindergeburtstage

Eigentlich ist die Überschrift etwas irreführend, denn die Cake Balls schmecken ja nicht nur Kindern gut, sondern haben auch für Erwachsene suchtförderndes Potential. Und wer gerne und gut Kuchen dekoriert weiß, dass es mehr als nur Halloween und Kinderpartys gibt. Obwohl auch Erwachsene gerne mal eine Piratenparty schmeißen. Mit Cake Pop-Stielen versehen und durch Zuckerguss, Candy Melts oder Schokolade gezogen, kann man sich hier mit bunten Streuseln und anderen Dekogeschichten richtig austoben - von spooky bis elegant und stilvoll. Ich habe inzwischen schon einige Bilder von Hochzeiten gesehen, wo es auf dem Sweet Table dann äußerst schnieke Cake Pops gab. Und da ich euch ja jedes Jahr ein Halloween-Rezept schulde, ist das hiermit dann auch erledigt. die Fotos sind im Artikel ja nicht zu übersehen. 😉 Mit richtig dick angerührtem Zuckerguss und den oben verlinkten Lebensmittelfarben habe ich diese Cake-Pop-Kürbisse hergestellt. Die stehen so auch alleine, so dass ich den Ständer dafür immer noch jungfräulich im Schrank stehen habe.

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr hierüber einkauft. Danke!Merken

Merken

Merken

Merken