Salate

Erntezeit: Erdbeerrezepte!

Mitte Mai startet die Erdbeersaison so langsam und allerorten ploppen nach und nach die typischen Erdbeerhütten im Straßenverkehr hervor, wo man erntefrische regionale Erdbeeren erwerben kann. Jetzt im Juni startet sie so richtig durch.

Erdbeeren - Rezeptsammlung

Unser Kind ist jetzt etwas über zwei Jahre alt und auch schwerer Fan der roten Früchte, die es jetzt fast überall gibt. "Ohhh! Ädbääärn!" heißt es dann freudig, bevor die gerade hingestellte Schale leergeknabbert wird. Und auch unsere kleinen Walderbeeren auf Balkonien fangen jetzt an zu reifen. Wusstet ihr eigentlich, dass Erdbeeren am besten noch am selben Tag verzehrt werden und erst kurz vor dem Verzehr gewaschen werden sollten?

Rezepte für die Erdbeersaison

Um der Zeit des Jahres, in der es diese herrlichen Früchte frisch gibt, Tribut zu zollen, gibt es von mir eine Zusammenfassung der im Magischen Kessel im Laufe der Jahre veröffentlichten Erdbeerrezepte. Ja, ganz ähnlich wie die Übersicht mit meinen Rhabarber- und Spargelrezepten letztens. Also eigentlich so ziemlich genau. 😉 Und auch hier: Aufgepasst, da sind noch Erdbeerrezepte aus den fast zehn Jahre zurückliegenden Bloganfängen dabei, die wahre Gruselfotos aufweisen - auch wenn die Rezepte natürlich unabhängig davon total gut sind.
Ich genieße ja momentan fast täglich meine frischen Erdbeeren auf meinen Haferbrei - pardon Porridge - geschnibbelt und im Mix mit anderen Früchten. Oder halt pur. Oder doch als Milchschake.. oder mit Schokolade überzogen.. oder.. hach! Und wie mögt ihr eigentlich eure Erdbeeren am liebsten?

Erdbeer-Rezepte aus dem Archiv

Erdbeer-Lassi mit Kardamom & Honig

Den Anfang macht dieser wunderbare indische Erdbeer-Shake mit Joghurt, Kardamom und Sommerblütenhonig. Ich hab es ja sonst eigentlich nicht so mit Namedropping, aber diesem Erdbeer-Lassi-Rezept habe ich es zu verdanken, dass ich im letzten Jahr einen tollen Kochabend mit der wunderbaren Léa Linster verbringen durfte - die die Kombination aus Erdbeere und Kardamom übrigens sehr gut fand.

Rezept für Erdbeer-Lassis - statt Erdbeer-Milchshake

Erdbeer-Sirup für Limonade

Weiter geht es mir den Getränken - wie wäre es denn mit einem Gläschen Erdbeerlimonade? Der selbstgemachte Limonadensirup  - der sich gut eingekocht jahrelang hält und auch ein schönes Geschenk aus der Küche ist - lässt sich simpel aus frischen aber auch aus tiefgekühlten Früchten machen und schmeckt als Getränk, aber auch auf Eis oder in einem Cocktail.

Selbstgemachter Limonadensirup: Rezept für Erdbeersirup

Schokolierte Erdbeeren

Kommen wir nach den trinkbaren Genüssen zu einer geradezu göttlichen Verbindung: Erdbeeren und Schokolade! Das Rezept für Schokoladenerdbeeren ist super simpel zu machen, ein tolles Dessert - vielleicht bei einem romantischen Dinner? Oder ein schöner Begleiter bei einem Brunch.

Selbstgemachte Schokoladenerdbeeren

Erdbeereis ohne Ei

Und da wir schon bei den essbaren Erdbeergenüssen sind, darf bei der Hitze natürlich nicht selbstgemachtes Erdbeereis (ohne Ei) vergessen werden. Gutes Eis klappt tatsächlich auch ohne Zusatz von rohem Ei - ich bin da vielleicht immer etwas übervorsichtig. Und da es so gut dazu passt, noch der Hinweis auf mein Rezept für Schokoladeneis (ohne Ei 😉 ). Beide Rezepte sind für die Zubereitung in der Eismaschine.

Rezept für selbstgemachtes Erdbeereis ohne Ei

Erdbeereis am Stiel

Wer keine Eismaschine zur Hand hat, braucht natürlich nicht verzagen. Ich habe auch ein sehr fruchtig-köstliches Rezept für Erdbeereis am Stiel. Mjam!
Lifehack: Wer keine Eisformen sein eigen nennt, kann auch einfach kleinere Joghurtbecher nehmen und - nachdem die Eismasse im Tiefkühlfach anfängt anzuziehen - Kaffeelöffel als Eisstiele reinstecken.

Rezept für Erdbeereis am Stiel

 

Porridge mit Erdbeeren

Fast hätte ich meinen geliebten Morgenbrei hier vergessen! Frische Erdbeeren landen gerade regelmäßig auf meinem zum Frühstück verzehrten Haferbrei, deswegen gibt es an dieser Stelle auch noch mein Rezept für Porridge aus der Mikrowelle - im  Artikel findet ihr ganz viele Toppingideen für eure Schüssel Hafer am Morgen!

Porridge mit Erdbeeren

Erdbeermarmelade

Mit diesem Rezept nähern wir uns den Gruselfotos aus den absoluten Bloganfängen. Das Rezept für Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre ist aber natürlich - trotz der grauenhaften Bilder - lecker. 🙂

Rezept für Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Erdbeeren mal herzhaft

Ja, das ist gar nicht mal so abwegig. Zusammen mit beispielsweise einem Honig-Senf-Dressing können Erdbeeren sich sehr schön als fruchtige Komponente in pikanten Gerichten einfügen. Ich gebe zum Beispiel auch gerne reife Birnen oder Äpfel an knackige Salate - warum also keine Erdbeeren im Salat?

Herzhaft: Erdbeeren im Salat

Saisonal: Rezepte für Spargel und Rhabarber

Die Spargelsaison ist gerade so richtig gestartet und endlich kann man sich auch wieder kulinarisch mit Rhabarber vergnügen. Saisonal bekommt man beide Gemüsesorten - Rhabarber wird zwar meist süß verkocht, zu Marmeladen, Kompotts und Kuchenfüllen, zählt aber botanisch zum Gemüse - gleichzeitig in den Monaten April, Mai, Juni.

Spargel Crumble / Spargelauflauf mit Ziegenkäse

In meinem Kopf sind die beiden so miteinander verflochten, dass ich stellenweise in Rezepten aus Versehen Rhabarber statt Spargel schreibe, obwohl sie geschmacklich doch nun wirklich meilenweit voneinander entfernt sind und nur die Jahreszeit, die Frische und die längliche Form gemein haben. Oh - und dass man sie schälen muss natürlich. 😉

Zum Schälen ein kleiner Tipp, das Leben ist einfach zu kurz für furchtbare Spargelschäler: Dieses Schälmesser* habe ich vor gefühlten hundert Jahren von meiner Mama geschenkt bekommen und nutze es seitdem für alles: Kartoffeln, Spargel, Zucchini, Möhren, Gurken, Tomaten, Paprika, Auberginen und noch mehr - sogar Zitronenzesten lassen sich damit hauchdünn abschälen. Die Klingen sind geriffelt, beide Seiten sind scharf (es kann also vor- und zurückgeschält werden), der Sparschäler ist verwendbar für Rechts- und Linkshänder*innen und man sogar die Klingen austauschen.

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Spargel- & Rhabarberrezepte aus dem Archiv

Da ich gerade so eingespannt bin, dass ich kaum zum Bloggen, Nachdenken und Ausprobieren neuer Rezepte komme, habe ich für euch ein wenig in meinem Archiv gegraben und essbare Schätze gehoben. Die Rezepte sind zum Teil schon ziemlich alt, werden hier im Haushalt aber natürlich immer noch gekocht. Der magische Kessel als Blog ist ja quasi sowas wie mein privates Kochbuch. Hier gelangen eigentlich fast nur Sachen drauf, die meiner Familie wirklich gut schmecken und die wir wieder essen möchten. Der Herzmensch kocht ja auch gut, braucht aber im Gegensatz zu mir ein Rezept an das er sich halten kann. Weswegen mein Foodblog für ihn perfekt ist (und für mich ist es immer ein guter Prüfstein, ob ich wirklich alles gut und genau genug erklärt habe). 🙂

Also wundert euch nicht, wenn das Bild vom Rhabarberpudding nicht ganz so shiny-hübsch appetitlich aussieht, oder die Fotos vom französischen Rhabarberkuchen recht klein und mit der Tiefenschärfe am falschen Fleck sind. Es ist halt teilweise ein Weilchen her und frau macht ja auch eine Enwicklung mit.

Spargelrezepte

Spargelauflauf

Den Anfang macht dieses wundervolle Spargelgericht: Französischer Spargel-Crumble.
Ofenspargel ist ja seit ein paar Jahren ein Ding.  Der Spargel wird hier allerdings nicht auf dem Blech geröstet, sondern blanchiert und dann mit wundervollen pikanten und buttrigen Streuseln aus Mandeln, geriebenem Käse und Ziegenfrischkäse überbacken. Ein tolles Auflaufgericht, Beilagen braucht es dazu eigentlich nicht - wer mag, vielleicht ein kleine Lammkottelette oder etwas Schinken.

Spargelauflauf mit pikanten Streuseln

Spargel-Tarte mit Thymian, Schinken und Mozzarella

Das Rezept für Spargeltarte mit Thymian, Schinken und Salbei ist auch ein schönes Rezept für Spargel aus dem Ofen in Kombination mit anderem Gemüse und schmelzendem Käse. Ich empfehle, wirklich Blätterteig zu nehmen. Im Grunde kann der Belag auch so auf Hefeteig (dann würde ich ihn nur vorher nochmal mit Öl bepinseln) und ergäbe so eine leckere Spargelpizza.

Rezept für Spargeltarte mit Thymian und Schinken

Spargelcremesuppe

Dieses Rezept für diese Spargelcremesuppe aus den Überbleibseln vom großen Spargel(f)ressen ist entweder ein gutes Hauptgericht oder eine köstliche Vorsuppe bei mehreren Gängen. Für diese leckere und günstige Spargelsuppe braucht man kaum mehr als ein paar übrig gebliebene Spargelstangen, Spargelwasser und dazu Milch, Mehl, Butter und Gewürze - fast alles Dinge, die man in einer Küche vorrätig hat.

Rezept für Spargelcremesuppe aus Spargelresten

Spargelsalat aus grünem Spargel

Dieser schnell zu machende Salat aus Spargel mit Bacon und geröstetem Sesamöl schmeckt lauwarm besonders gut, kann aber natürlich auch kalt gegessen werden. Der Vorteil: Guter grüner Spargel muss kaum geschält, sondern nur an den Enden vom Holz befreit werden.

Spargelsalat aus grünem Spargel

Rezepte mit Rhabarber

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Diesen Blechkuchen mit Rhabarber können selbst Menschen, die Rhabarber nicht so wahnsinnig viel abgewinnen können, nicht widerstehen. Die süße Baiserhaube ist nämlich ein guter Konter für die sauren Stängel. 😉

Rezept für Blechkuchen mit Rhabarber und Baiserhaube

Rhabarberkuchen in der Tarteform

Dieser schnell zusammengerührte, tolle Kuchen mit Rhabarber nach französischem Rezept macht sich gut in einer Tarteform, lässt sich aber auch gut in einer Springform backen. In dreifacher Menge ist die Rhabarbertarte auch ein guter Blechkuchen, wenn gewollt auch mit Baiserhaube aus dem oben genannten Rhabarberrezept.

Rezept französische Rhabarber-Tarte

Rezept für Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Ich hatte es ja angedroht: Je älter die Beiträge, desto furchtbarer die Fotos. Das Rezept für diese Rhabarber-Erdbeer-Konfitüre ist unabhängig vom schlechten Bild dennoch lecker. Als ab an den Marmeladenkessel!

Rezept für Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre

Rhabarberpudding

Ein Klassiker in meiner Küche ist dieses Rezept für Rhabarberpudding - zugegebenermaßen mit Hilfe eines Pakets Vanillepuddingpulvers. Aber so habe ich ihn schon als Kind bei meiner Mama gegessen, beginnt die Rhabarbersaison ist das meist das erste, was ich aus Rhabarber koche.

Rrezept für Rhabarber-Vanille-Pudding

Apropos Erdbeeren... eine Zusammenfassung von Erdbeerrezepten steht gerade jetzt zum offiziellen Saisonstart natürlich auch noch aus.

Liebe Grüße & kommt gut durch diese köstliche Jahreszeit!

Shermin

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision wenn ihr hierüber einkauft. Danke!

Kochbuchrezension: Ein Fest im Grünen für Kinder & Rezept für Wassermelonenpizza

Ja nee, is klar. Der Sommer hat sich gerade abgemeldet, der Herbst rüttelt schon an den Fensterläden - da kommt ich hier mit nem Sommersalat mit Wassermelone um die Ecke. Nehmt es einfach zur future reference. 🙂

Rezept für Wassermelonensalat

Und letzte Woche lagen die auch wirklich noch in den Geschäften, ich schwör's! Aber kommen wir zur Rezension des dazugehörigen Kochbuchs, anschließend verrate ich euch das Rezept für den tollen Salat mit Wassermelone, der garantiert nicht nur Kindern schmeckt, sondern auch für Erwachsene eine köstliche Vorspeise (oder ein Hauptgericht... je nachdem wie viele Scheibchen Salat man vertilgt... ) ist.

Rezension zum Kinderkochbuch "Ein Fest im Grünen" von Erin Gleeson

Rezension: "Ein Fest im Grünen für Kinder"* - Ein vegetarisches Kinderkochbuch

"Leckeres Essen muss nicht kompliziert sein." und "Ein Regenbogen auf dem Teller macht einfach einen Riesenspaß" – mit diesen beiden Zitaten aus dem Vorwort der USamerikanischen Foodbloggerin Erin Gleeson fasst man im Grunde schon das Wesen dieses Kochbuches zusammen. Und ja, damit hat sie mich auch ein wenig an der Angel. Denn wer hier mitliest weiß, dass ich oft von den unaufwändigen, klaren Kompositionen überzeugt bin. Sicher schätze ich Speisen, die aus zigtausend Zutaten entstanden sind und über drei tage zubereitet wurden - nur halt nicht von mir. Ich liebe es simpel und gut und da sind Erin und ich wohl auf einer Linie. ein wenig (sehr) lebt sie ja einen beneidenswerten Hipster-Ausstiegstraum: Als ihr Verlobter eine Stelle als Rabbi in dieser Gegend annahm, ließ sie ihre Karriere als New Yorker-Foodfotografin mit halbem Burnout fahren, zog mit ihm in ein Waldhäuschen, bekam dort wunderhübsche Kinder, (wieder)entdeckte dort ihren Aquarellkasten, Gemüse, das besondere Licht und das Bloggen.
Es ist übrigens schon das zweite Buch, das von ihr erschienen ist. "Ein Fest im Grünen"* (Forest Feasts) ist das erste, das dritte ist gerade erst auf Englisch erschienen: "Forest Feasts Gatherings"* mit Herbstrezepten.
Bevor es hier zu den Rezepten geht, die in die Kapitel "Snacks", "Getränke", "Salate", "Hauptgerichte", "Süße Zeiten" und "Partys feiern" unterteilt sind, gibt es erstmal eine kleine Einführung für Kochneulinge. Hier ruft Gleeson zu Kreativität und Improvisation auf und macht Mut und Lust aufs Kochen, auch wenn es vielleicht nicht beim ersten Mal gelingt. Sehr schön auch, dass Maßeinheiten, Küchenbegriffe, Schnitttechniken und Küchenwerkzeuge anschaulich bildlich erläutert werden.

Optisch bleibt ist das gebundene Buch sehr hübsch aufgemacht – die quietschebunten Aquarellzeichnungen von Erin Gleeson, fotografierte Zutaten und großformatige Fotos der leckeren Gerichte machen nicht nur kleinen Menschen Hunger auf die vorgestellten Köstlichkeiten. Ob nun leuchtende Aprikosenhappen, simple Radieschen mit Butter und Salz, Mangold-Quiche, Süßkartoffelpizza, Birnenkuchen, Couscoussalat mit Nüssen, Tortilla-Wraps mit Erdbeeren oder selbstgemachte Eissandwiches mit Früchten und Keksen – alles sieht zum Anbeißen gut aus.

Rezension zum Kinderkochbuch "Ein Fest im Grünen" von Erin Gleeson & Rezept für Wassermelonensalat

Kindgerechte Rezepte zum Nachkochen

Die Rezepte sind für Kinder verständlich erklärt und gut zum Nachkochen geeignet. Von sehr simpel (Traubenbrause) bis etwas aufwändiger (Regenbogen-Mangold-Quiche) findet sich hier eine schöne Bandbreite, die Erfolgserlebnisse verspricht, allerdings nicht nach Schwierigkeit gekennzeichnet ist. Inhaltlich sind sind die Gerichte in ihrer Zusammenstellung für manche vielleicht zunächst oft außergewöhnlich, aber nicht zu exotisch oder abgehoben. Zwar kommen – ganz hipsteresk – Edamame, Quinoa und stellenweise etwas gehäuft Grünkohl (eben die "Kale"-Verrücktheit der Amis) vor, aber davon ab sind fast alle Zutaten – vom Ziegenfrischkäse bin hin zu Süßkartoffeln, Granatäpfeln oder getrockneten Cranberrys – heutzutage auch in einem gut sortierten Supermarkt oder sogar Discounter zu bekommen. Beim Lesen auffällig sind nur manchmal etwas hohe Zutatenmengen wie 1/2 TL Zitronenabrieb für ein Scheibchen Brot oder 5 Knoblauchzehen auf 225 Nudeln, die man dann hinterfragen und eventuell senken sollte. (Andererseits: Ich habe beim Melonen-Salat auch erst an dem 1/8 TL Salz pro Melonenscheibe gezweifelt und es passte da für uns genau.)
Umgewöhnen muss man sich auch etwas bei der Zubereitung, denn die Zutaten sind im Zubereitungstext eingebettet und nicht nochmals extra gelistet – da muss schon genau hingeschaut und das Rezept im Vorfeld präzise gelesen werden.
Erwähnenswert ist ebenfalls, dass Erin Gleeson im Buch auf gekauftes Brot, Tortillas, Kekse und Teige zurückgreift, sie weist aber jedes Mal darauf hin, dass man zum Beispiel den Pizza- oder Mürbeteig auch selbst herstellen kann (liefert dazu aber keine Rezepte) – aus meiner Sicht ist das durchaus verständlich bei einem auf Kinder zugeschnittenem Rezeptbuch, das Lust an der Zubereitung und dem Verzehr leckerer Dinge machen und die Kids nicht von vorn herein zu Tode langweilen will. Quasi erfolgreiche Nahrungszubereitung als Einstiegsdroge. 😉 Eltern haben hier also die Wahl, was sie sich und ihren Kindern zutrauen und wie weit sie das später oder direkt vertiefen wollen. Insgesamt sind das aber Kleinigkeiten, die nicht all zu stark am Charme von "Ein Fest im Grünen" kratzen können.

Mein Fazit: Ein zauberhaftes und nicht nur liebevoll sondern auch sinnig gemachtes Kochbuch für Kinder, die Freude an der Essenszubereitung haben und neugierig auf mehr sind. Sie können hier lustvoll hindurchblättern, sich selbst leckere Rezepte aussuchen und sich daran ausprobieren. Wenn ich mich daran erinnere, wie ich als Kind durch Kochbücher geblättert habe und viel nicht realisierbar war, gibt es von mir hierfür eine klare Kaufempfehlung. Und wahrscheinlich werden die anderen beiden Bücher auch noch auf meine Wunschliste wandern. Aber jetzt: Ab zum Rezept!

Erin Gleeson
Ein Fest im Grünen für Kinder*
Knesebeck, 2016
ISBN: 978-3868739473
112 Seiten, 16,95 Euro

Rezept für sommerlichen Salat mit Wassermelone

Rezept für Wassermelonenpizza

Das Rezept ist so ein wenig Pi-mal-Daumen, je nachdem wie viele Scheiben Wassermelone ihr zubereiten wollt. Die Zutaten sind hier also pro Scheibe aufgelistet, multipliziert sie einfach wenn ihr mehr macht.

Wassermelone (ohne Kerne)
3-5 Scheiben Mozzarella (das ist ca eine 1/2 bis 3/4 Kugel)
1 TL gehackte frische Minze
1 TL gehackte frische Basilikumblätter
1 TL gehobelte Mandeln
1,5 TL grob gehackte Walnüsse
2-3 TL Olivenöl
1/8 TL Zitronensalz

Zubereitung

  • Wassermelone in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Mit einem Messer vorsichtig vom Rand herausschneiden, so dass die Scheiben intakt bleibt, und auf einen Teller legen.
  • Die Mozzarellascheiben fächerförmig in der Mitte anordnen.
  • Mandeln und Walnüsse kunstvoll über der Scheibe Wassermelone verteilen und in die Mitte die gehackte Minze und den Basilikum setzen.
  • Das Olivenöl darüber träufeln und das Zitronensalz darüber krümeln.
  • Schnell servieren und genießerisch vertilgen. Superfrisch und leicht, durch den Käse aber tatsächlich sättigend.

 

*Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision wenn ihr darüber einkauft.

Lauwarmer Paprikasalat mit Honig, Balsamico und geröstetem Sesamöl

Das Rezept kommt ein wenig schuldbewusst daher. Wirklich saisonal sind Paprika nämlich in Deutschland gerade nicht. Andererseits - haben im deutschen Klima Paprikafrüchte überhaupt irgendeine Saison? Ich gestehe, bis vor einer Sekunde habe ich mir um Paprikas keine Gedanken gemacht, auch wenn ich zum Beispiel niemals frische Erdbeeren im Dezember kaufen würde.

Paprikasalat-bsAllein, mein Verlangen nach einer anderen Beilage, als den immer gleichen, schnell zubereiteten grünen Salat zum belegten Brot, sorgte für die Entstehung. Etwas leicht Warmes und damit auch Erwärmendes. Süß, salzig, nussig, säuerlich. Meine Lieblingskomponenten. 🙂 Etwas scharf. Wer mag, kann natürlich auch gerne frische Chilis nehmen. Wer die Paprika nicht schälen möchte, könnte sie auch vorher im Ofen rösten und nach dem Abkühlen die Schale abziehen. Einen Preis für den schönsten Salat des Jahres wird er wohl auch nicht gewinnen, das bringt der braune Balsamico halt mit sich. Aber dafür schmeckt der Paprika-Möhren-Salat wirklich äußerst lecker. Ehrlich.

lauwarmer-salat-bsDas Gemüse sollte noch Biss haben und nicht so zu Tode gegart sein, dass alles weich und labberig auseinanderfällt. Deswegen die schnelle und rasche Abfolge der in die Pfanne wandernden Zutaten. Am besten man bereitet alles vor und kippt einfach alles der Reihenfolge nach hinein. Der Liebste und ich sind ja beide keine Fans von gegarten Karotten, aber so finden wir sie sogar beide gut.

Paprika-Salat-Collage-sRezept für lauwarmen Paprikasalat 

2 gelbe Paprika
2 - 3 Karotten
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1,5 EL Sesamsaat
1 EL Honig
Balsamico (Hier im Einsatz: Günstiges Supermarktderivat, nicht der tolle Echte)
Kräutersalz oder Meersalz
Pfeffer, frisch gemahlen
Chilipulver
geröstetes Sesamöl
neutrales Öl zum Braten

Zubereitung

  • Karotten, Zwiebeln, Knoblauch und Paprika schälen.
  • Zwiebeln in grobe Streifen schneiden in einer Pfanne mit dem Öl kräftig anbraten.
  • Die Möhren in breite Scheiben schneiden und dazu geben, für ein bis zwei Minuten scharf anbraten, dann den Sesam dazu geben und etwas mitrösten.
  • Kurz danach den in kleingehackten Knoblauch mitbraten, aufpassen dass dieser nicht verbrennt.
  • Die in grobe Streifen gestückelten Paprikaschoten in die Pfanne geben, kurz  mitgaren.
  • Den Pfannenboden ein wenig freiräumen, den Honig hineingeben und etwas einkochen lassen. Wenn er karamellisiert: Wunderbar, aufgrund der Feuchtigkeit der Paprika allerdings eher unwahrscheinlich. 😉
  • Mit Balsamico ablöschen, mit (Kräuter-)Salz, Pfeffer und Chili würzen und mit einigen Tropfen Sesamöl beglücken. Alles vorsichtig unterheben, die Pfanne vom Herd nehmen und den Salat kurz durchziehen lassen.
  • Abschmecken und noch warm servieren. Bei uns gab es dazu Giabatta, Butter und cremigen Käse.

 

Die Metro Kochherausforderung Frühling 2013 – Alles wird besser mit Butter

Die Metro veranstaltet zum dritten Mal eine Kochherausforderung und ich - ganz meinem fügsamen und liebreizenden Naturell entsprechend - folge diesem Ruf der Kulinarik natürlich wieder sehr gerne. Wie immer gilt: Alle Bestandteile müssen in irgendeiner Form im Menü Einsatz finden. Ende letzten Jahres durfte ich ja schon mal teilnehmen und mich durch einen Einkaufswagen voll leckerer Dinge und mir noch unbekannter Lebensmittel kochen, natürlich habe ich damals auch darüber gebloggt. Das ist überhaupt für mich das Faszinierendste daran, dass ich hier Zutaten zubereite, die sonst vielleicht nicht in meinen Einkaufskorb und auf meinen Teller gewandert wären. Und besonders spannend wird es, wenn ich mir ansehe, was die anderen Bloggerinnen und Blogger sich haben einfallen lassen. Ist diese Vielfalt nicht toll?

Ich habe wieder ein dreigängiges Menü zusammengestellt und mich diesmal - zwecks besserer Übersichtlichkeit und um einem unglaublichen Bandwurmartikel mit zig darin untergehenden Rezepten zu entkommen - dazu entschieden, mein gesamtes Menü in diesem Beitrag vorzustellen und dann auf die einzelnen Rezepte (die im Laufe der nächsten Wochen dann nach und nach als eigene Rezeptartikel online gehen) zu verlinken.

Und das waren übrigens die Zutaten, um die ich mir diesmal Gedanken machen durfte:Freilandbrathähnchen, Kartoffeln, Babyspinat, Brause, Riesling, Filoteig/Strudelteig, Meersalzflocken, Tomaten, Ingwer, Arganöl, Mango, Pesto

Ich hatte im Vorfeld schon bei anderen Blogs neugierig ein Auge auf die Bestandteile geworfen. Wie immer ist eine Zutat dabei, die ein wenig die Fantasie anstrengen und das Ganze nicht zu simpel machen soll. Diese Rolle sollte diesmal eindeutig der Brause zufallen, mit der ich aber eigentlich null Probleme hatte. Nicht mal der riesige Eimer mit den 100 Brausetütchen konnte mich schocken. Meine persönliche Nemesis hieß nämlich Fertig-Pesto. Allein der Anblick des Glases und des Markennamens auf anderen Blogs ließ mich leicht würgend erschauern. Pesto kommt bei uns normalerweise nur selbstgemacht auf den Tisch, in den gekauften Produkten (selbst bei denen aus dem Bio-Markt) finden sich oft billige Derivate statt der traditionellen Zutaten. Statt Olivenöl, Basilikum, Parmigiano, Pecorino, Pinienkernen, Salz und etwas Knoblauch findet sich hier leider oft eher günstiges Sonnenblumenöl, Cashewkerne, Sonnenblumenkerne, seltsame Milchprodukte, wenig guter Käse, dafür aber unsäglicherweise Kartoffelflocken und Dextrose (würg). Die Verbraucherzentrale Hamburg hat das in einer bildlichen Gegenüberstellung hervorragend auf den Punkt gebracht. Um so überraschter war ich, als ich mir das Pesto genauer ansah und feststellte, dass die Marke Finestro Fine Foods sich bei ihrem Pesto Genovese wirklich an einem ligurischen Originalrezept orientieret und hier wirklich nur das drin war, was auch wirklich drin sein soll. Wow.

Noch überraschter war ich, als ich bemerkte, dass es sich hier tatächlich um die Eigenmarke der Metro handelt. Das hervorragende Arganöl, mit dem ich im Hauptgang meinen Spinat beglücke, ist übrigens auch von Finestro.
Um es kurz zu machen: Die Zutaten waren wieder von toller Qualität und es hat wahnsinnigen Spaß gemacht sich dafür Rezepte auszudenken, sich durch stapelweise Kochbücher zu blättern und alles zu verkochen. Sehr gerne wieder! Allein meine Mango war noch steinhart, so dass ich mit der Zubereitung einige Tage warten musste, und mein Babyspinat war etwas zerdrückt. Aber jetzt auf zum Menü:

Vorspeise
Zigarren-Börek (Sigarra Böregi) aus Filoteig/Yufkateig mit fruchtiger Mango-Chili-Salsa
Verwendete Zutaten: Filoteig, PestoEin einfach zu machender orientalischer Appetizer, der durch das spezielle Rollen der Teigplatten aber etwas arbeitsaufwändig ist. Das Pesto passte wirklich gut zu Käse und knusprigem Teig. Da ich noch etwas Frisches dazu haben wollte, gab es aus einer hinzugekauften Mango noch etwas fruchtige Salsa.

Hauptgang
Zitronenhähnchen mit gebackenen Kartoffeln, Zwiebeln und Babyspinat mit Granatapfelsirup-Dressing
Verwendete Zutaten: Brathuhn, Kartoffeln, Babyspinat, Arganöl, MeersalzflockenUnd hier kommt dann auch zum ersten Mal die Butter ins Spiel. Ich habe mein Brathähnchen darin schwimmen lassen und war nach dem Essen förmlich glücklich damit überzogen. Aber dafür verkörperte es dann quasi auch das Role Model des herrlichen, Mund wässrig machenden, knusprig braun gebratenen, super-saftigen und elegant gewürzten Brathähnchens schlechthin. Alles wird eben besser mit Butter. 😉 Das Brathähnchen, ein Loué Freilandhuhn vom Label Rouge, war aber auch einfach genial. Das Fleisch des Schwarzfederhuhns war ein wenig dunkler, kräftiger und muskulöser als gewohnt (ein Schneidezahn kollidierte etwas mit einer Sehne), aber wirklich sehr, sehr köstlich. Besonders schön: Die Fütterung besteht zu 80% aus Getreide, das Futter ist frei von Gentechnik und laut Label soll das Geflügeltier zu Lebzeiten auch zur Wiederaufforstung der bäuerlichen Heckenlandschaft und zur Förderung der erneuerbaren Energien beigetragen haben (wie auch immer es das getan hat).
Mein Babyspinat war ja leider etwas derangiert, weswegen ich ihn nicht - wie eigentlich geplant - roh als Salat eingesetzt habe, sondern rasch noch gedämpft habe. Das Arganöl hat eine angenehm samtige, nussig-geröstete Note. Damit hatte ich bisher nur im kosmetischen Bereich zu tun und wäre wohl auch nie auf die Idee verfallen das kostbare Öl wirklich zum Kochen zu kaufen. Inzwischen haben wir es schon öfter verwendet, auch ein simpler Tomatensalat profitiert hiervon immens.

Dessert
Dreierlei aus gebackenen Mandelfingern mit Orangenblütenwasser, Mango-Sorbet mit Weißwein und Ingwer und Zartbitter-Pralinen mit prickelnder Brause.
Verwendete Zutaten: Filoteig, Mango, Riesling, Ingwer, BrauseHier taucht dann abermals eine ordentliche Portion Butter auf, die dafür sorgt, dass dieses orientalische Gebäck luftig und knusprig wird. Die Mandelfinger sind einfach fantastisch -  ich hab sie direkt warm aus dem Ofen probiert und war im buttrig-blättig-süßen Baklava-Himmel. Das spritzig-frische Sherbet/Mangosorbet mit dem Riesling und dem Hauch von Ingwer ist ein guter Ausgleich zu der schweren, orientalischen Süße. Und was Schokoladiges muss einfach sein - sonst ist ein Dessert für mich nicht komplett vollständig. Die restlichen Zartbitter-Brause-Pralinen habe ich übrigens bei unserer ESC-Party serviert und die kamen so gut an, dass ich die demnächst auf jeden Fall nochmals machen werde. Ich liebe ja sowieso die Kombination aus samtiger Zartbitterschokolade und fruchtig-frischer Kompononente. Passte also perfekt.

So.. schnell nochmal kontrolliert und nachgezählt - aber damit müsste ich alle Zutaten erfolgreich in kulinarische Genüsse umgesetzt haben. 🙂 Und wer noch nicht genug köstliche Dinge gesehen hat und gespannt ist, was andere aus (fast) den gleiche Zutaten gebastelt haben, der sollte sich auf diesen Blogs umsehen:

Alice im kulinarischen Wunderland, Essen ohne Grenzen, from snuggs kitchen, ...in Frau Kampis Küche, moeys kitchen, Nur das gute Zeugs, Obers trifft Sahne, Penne im Topf, Lunch for one

Abschließend noch die Kochbücher, die mich inspiriert haben, bzw. aus denen Rezepte stammen. Das Granatapfel-Dressing und die Idee zum Zitronenhuhn ist aus "Just Add Spice". Das Rezept für die arabischen Mandelfinger habe ich aus Claudia Rodens sehr empfehlenswerten Kochbuch "The New Book of Middle Eastern Food".