Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Kuchenbällchen: Rezept für Cake Pops – kindergartentauglich!

Pop Cakes. Cake Pops. Cakes Balls. Kuchendingsies. Leckere Teilchen. Poffertjes. (Nein, das definitiv nicht.) Waffeln! - alles schon gehört, wenn ich mit diesen runden, kleinen Kuchenbällchen anrücke und die kleinen Teigbälle - Stück für Stück - in den Mündern der Anwesenden verschwinden. Sie sind aber auch verdammt lecker, diese .. diese... Dingsies!

Kuchenbällchen aus dem Waffeleisen

Im Gegensatz zu den bekannteren Cake Balls (hier lang geht es zu einem Rezept von mir für Cake Balls auf Fiberspace.de), die aus zerbröseltem, schon gebackenem Kuchenteig und Frischkäse gefertigt werden und mehr wie köstliche, schokoladenüberzogene Kuchenknetmasse schmecken (das meine ich wirklich als Kompliment!), werden diese Kuchenstückchen in einer Art Waffeleisen gebacken. Der Gedanke an Waffelbällchen ist also gar nicht mal soo weit weg, auch wenn der Teig elastischer ist und deutlich weniger Fett enthält als klassische Waffelrezepte - ich verwende nämlich einen abgewandelten Muffinteig, der sich recht schnell und simpel von Hand zusammenrühren und natürlich auch sehr gut abwandeln lässt.

Und wer sich jetzt aufregt, weil ich für mein Kind mit Haushaltzucker backe - das Ganze funktioniert bestimmt auch mit kleingematschten Bananen, Fruchtzucker, Agavendicksaft, Kokosblütentrallala oder was es der neueste heiße Scheiß als Zuckeralternative ist. (Ich erspare euch an dieser Stelle einen Rant zum Thema (angeblich) zuckerfreie Rezepte für Kinder und atme mit einem leicht irren Lächeln tief durch.) Durch die Beschichtung löst sich der Teig jedenfalls hervorragend. Ich habe darin auch schon glutenfreie, vegane Cake Balls aus einem Buchweizenteig gebacken. Und ja, gesüßt mit Apfelmus.  Ging super. 😉

Cake Balls für Halloween

Cake Balls: Kindergartentauglich, da perfekt für Kinderhände

Das Gerät hatte ich vor Urzeiten mal von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen, etwas misstrauisch beäugt, ein paar Mal ausprobiert und dann in den Schrank gepackt.  Erst jetzt, mit einem kleinen hungrigen Kind an meiner Seite, lerne ich dieses Geschenk richtig zu schätzen. Die Vorteile auf einen Blick:

  • Kuchenportionen, die genau in eine kleine Kinderhand passen
  • Das Kind kann selbstständig essen, ohne das Erwachsene da immer zwischenfunken und rumfummeln
  • Kein massives Rumgekrümel und Rumgematsche durch abfallenden Kuchenteig (Ich sag nur: Manche Kekse, ey. Sobald die mit Kindersabber in Berührung kommen, verwandeln sie sich eine Schleimspur, die später betonhart in sämtlichem Material eintrocknet, in das sie liebevoll einmassiert wurden. Bäh.)
  • Keine geschmolzene Schokolade, die mit kleinen klebrigen Kinderpfötchen auf dem neuen Sofa verteilt wird
  • Kindergartenerprobt. Mehrfach mitgehabt und auch erwachsene Menschen mit den Cake Pops erfreut
  • Schmecken pur halt superlecker
  • Grundrezept, das nach Bedarf aufgepimpt werden kann (Orangenschale/Kakao/Schokostücke/Fruchtkomponenten/Zimt/Wasauchimmerihrgerneesst im Teig)
  • Können auch noch mit einem Stiel versehen und mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen und verziert werden und sind so wunderbar für Hochzeiten, Partys oder den Kindergeburtstag.

 

Kontra: Öhm.. gibt's da welche? Ahja.. ist halt keine Buttercremetorte. Aber man könnte.. - also wenn ich jetzt so darüber nachdenke... Mit genug Buttercreme und etwas architektonischem Verständnis kann man hieraus bestimmt auch eine geile Torte bauen. 😉

Rezept für Cake Pops [Grundrezept]

300 g Mehl
175 g Zucker
2,5 TL Backpulver
1/8 TL gemahlene Vanilleschote (alternativ: ausgekratztes Mark einer Schote)
150 g Joghurt
100 g Milch
65 g Sonnenblumenöl
3 Eier (M)

Tipp: Da ich letztens wirklich sehr kleine M-Eier hatte: Falls der Teig zu fest ist, einfach einen Schluck Milch mehr dazu geben.

Equipment: Pop-Cake-Maker*, Spritztülle (oder Gefrierbeutel), Schere
Optional: Cake-Pop-Stiele*, Puderzucker, Zitronensaft, Lebensmittelfarben* oder Schokolade oder Candymelts*, Zuckerperlen, Cake-Pop-Ständer*

Zubereitung

  • In einer Backschale alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  • Alle feuchten Zutaten verquirlen.
  • Nun mit einem großen Löffel die Eiermischung mit der Mehlmischunge verrühren. Das geht von Hand recht fix.
  • Das Cake Pop-Eisen anschalten.
  • Einen Gefrierbeutel mit einer geschlossenen Spitze nach unten in ein großes Glas geben. Den Beutel über den Glasrand krempeln und mit etwas Teig befüllen.
  • Verschließen (einfach zudrehen, oder mit einem Clip), die gefüllte Spitze des Gefrierbeutels mit einer Schere vorsichtig abschneiden (nicht zu groß werden dabei) und dann die Mulden des Cake Pop-Automaten rasch nach einander mit Teig befüllen. Der Teig sollte dabei fast ganz bis zum Rand reichen, damit die Kuchenbällchen wirklich richtig rund werden. Fülle ich die Backmulden komplett, quilt bei mir beim Backen zu viel Teig raus. Ich habe euch da mal ein kleines Video zu gemacht:
  • Gerät verschließen und die Kuchenbällchen gemäß der Anleitung eures Gerätes ausbacken.
  • Wenn die Bällchen goldbraun sind, können sie entnommen werden. Ich nehmen dazu eine spitze Gabel, halte die Schüssel an das Gerät und bugsiere sie ganz leicht mit einer Mischung aus zupfen und rollen dort hinein.
    (Auch dazu habe ich euch ein cineastischer Vollkommenheit ein Video gedreht. In den Nebenrollen: Hungriges Kind und hungriger Mann:)

Tipp: Zur Sicherheit, dass wirklich alles durchgebacken ist und der Teig nicht mehr im Kern der Bällchen flüssig ist, breche ich pro Lage einen Cake Ball auf. Die müssen dann selbstverständlich sofort gegessen werden. Kann man ja so nicht liegen lassen.. 😉

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

Cake Pops für Halloween & Kindergeburtstage

Eigentlich ist die Überschrift etwas irreführend, denn die Cake Balls schmecken ja nicht nur Kindern gut, sondern haben auch für Erwachsene suchtförderndes Potential. Und wer gerne und gut Kuchen dekoriert weiß, dass es mehr als nur Halloween und Kinderpartys gibt. Obwohl auch Erwachsene gerne mal eine Piratenparty schmeißen. Mit Cake Pop-Stielen versehen und durch Zuckerguss, Candy Melts oder Schokolade gezogen, kann man sich hier mit bunten Streuseln und anderen Dekogeschichten richtig austoben - von spooky bis elegant und stilvoll. Ich habe inzwischen schon einige Bilder von Hochzeiten gesehen, wo es auf dem Sweet Table dann äußerst schnieke Cake Pops gab. Und da ich euch ja jedes Jahr ein Halloween-Rezept schulde, ist das hiermit dann auch erledigt. die Fotos sind im Artikel ja nicht zu übersehen. 😉 Mit richtig dick angerührtem Zuckerguss und den oben verlinkten Lebensmittelfarben habe ich diese Cake-Pop-Kürbisse hergestellt. Die stehen so auch alleine, so dass ich den Ständer dafür immer noch jungfräulich im Schrank stehen habe.

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr hierüber einkauft. Danke!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Sommerpause, Erdbeeren, Brombeeren & Rezepte

Ihr Lieben,

da habe ich mich einfach in die Sommerpause verabschiedet, ohne mich von euch zu verabschieden - na sowas! Es war aber auch viel los in den letzten Wochen - ich tanke jetzt noch etwas Ruhe (hoffentlich ;)) und berichte euch dann demnächst. Zum Beispiel über meinen erdbeerlastigen Kochabend mit Léa Linster oder über das Hochmittelaltertreffen.

Sommerpause

Und da wir gerade alle die (leicht verregnete) Sommerzeit genießen, gibt es noch ein paar passende Rezeptvorschläge mit auf den Weg. Für das Ende der Erdbeerzeit habe ich zwei Sorten Erdbeereis (ohne Ei) für euch dabei. Und wer seine Himbeeren nicht einfach so naschen will, kann Himbeeressig ansetzen. Ganz nebenbei reifen auch gerade die Brombeeren und wollen unbedingt gepflückt werden. Wer keine Marmelade kochen will, kann damit köstlichen Whisky-Brombeer-Likör mit Kardamom ansetzen. Yum! Und wer noch was schnabulieren will, ist mit Fattoush als knusprig-aromatischem Sommersalat bestens versorgt. Für die Grillfans habe ich natürlich auch noch selbstgemachte Grillsaucen und meinen Honig-Rosmarin-Senf dabei, die auf fleischlichen, wie pflanzlichen Dingen genial schmecken.

Erdbeereis
Erdbeereis am Stiel
Erdbeersirup für Limonade
Erdbeerlassi mit Kardamom und griechischem Joghurt
Himbeeressig
Brombeerlikör mit Whisky
Fattoush - sommerlicher arabischerBrotsalat
selbstgemachtes Curry-Ketchup
Paprika-Ketchup
Rezept für süßen, groben Senf

Auf bald! Eure Shermin

Merken

Erdbeer-Lassi mit Kardamom & ein Abend mit Léa Linster als Preis

Wir steuern auf die Mitte der Erdbeersaison zu. Der Peak-Erdbeere ist - wie man anhand der noch relativ hohen Preise an den Erdbeerhäuschen der regionalen Erzeuger sehen kann - allerdings noch nicht ganz erreicht.

Milchshake auf indisch: Erdbeer-Kardamom-Lassi

Während wir uns also alle lustvoll durch die immer aromatisch werdenderen Erdbeeren knabbern, habe ich für euch einen schönen, sommerlichen Erdbeer-Drink mitgebracht. Quasi fast eine Art Erdbeer-Milchshake, aber eben auf indische Art und mit Joghurt - weswegen es dann ein Lassi ist.

strawberry Lassi

Lassis - Milchshakes auf indisch

Lassis sind Shakes auf Joghurtbasis (hierfür bitte nicht zum Magerjoghurt greifen!), gemixt mit Wasser und Gewürzen. In Indien (und auch im Orient) werden zum Beispiel kühlende, salzige Joghurtgetränke zum gut gewürzten und scharfem Essen gereicht. Probiert es einfach mal aus: Eiskaltes Wasser mit Joghurt gemischt - ungefähr 1:1 und dann mit Meersalz abgeschmeckt. Sehr erfrischend! Hierzulande kennen wir meistens die süßen Lassis vom Inder - besonders der Mango-Lassi.  Dass man auch Erdbeeren nehmen kann, darauf bin ich erst durch das neue Kochbuch "Indisch vegetarisch"* von Meera Sodha gestoßen. Manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die Idee habe ich also aus diesem schönen Rezeptbuch, auch wenn ich sie noch etwas abgewandelt und mit den Zutatenmengen gespielt habe - zum Beispiel indem ich zum Süßen flüssigen Sommerblütenhonig genutzt habe. Der stammt übrigens von einem Imker aus Berlin und ist geschmacklich sehr blumig (mich erinnert er fast etwas an Orangenblütenwasser) und nicht so brachial-honigmäßig, so dass er sich hervorragend mit dem Kardamom verträgt. Wie immer empfehle ich, den Kardamom frisch zu mahlen (zum Beispiel in der von mir immer wieder empfohlenen elektrischen Kaffeemühle*) oder im Mörser zu stampfen. Die Arbeit für ein geniales Aroma lohnt sich einfach, vertraut mir.

Heimische Erdbeeren für den Erdbeer-Milchshake

Gewinn einen Platz beim Kochevent mit Léa Linster!

#ichlieberot #erdbeerenauseuropa

Und mit diesem simplen, aber halt echt leckeren Erdbeergetränk habe ich diesen Monat sogar etwas gewonnen. Ich bin eine von drei Gewinner/innen für ein Kochevent samt anschließendem Dinner mit der von mir überaus geschätzten Starköchin Léa Linster, die als Erdbeer-Botschafterin der pan-europäischen Kampagne „Ich liebe Rot“ die heimische Erdbeere bewirbt.

Und jetzt kommt ihr ins Spiel: Ich darf noch einen weiteren Platz unter meinen Leser/innen für diesen Abend verlosen. Bitte kommentiert dafür bis zum 24.6. einfach unter diesem Beitrag, warum ihr gerne als meine Begleitung mitkommen und mir zusätzlich den Abend versüßen wollt. Die anfallenden Anreisekosten werden - so weit ich weiß - übernommen. Der Termin und der Ort werden festgelegt, wenn alle Teinehmer/innen feststehen.
Ich lose dann am 25.6. per Zufallsgenerator aus.
(Achtet bitte darauf, dass eure Mailadressen korrekt angegeben sind.) Den oder die Gewinner/in teile ich am 25.6. hier in diesem Artikel mit. Also Augen offen halten!**

Gewonnen hat: Lotta! Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich daraus, mit dir zusammen zu kochen. 😀

So, jetzt aber ab zum Erdbeer-Lassi, fotografiert auf Balkonien, mitten im Herzen Berlins. Trotz Flamingos und Ananas-Deko kein tropisches, sondern ein heimisches Paradies, zu dem in der Sommerhitze der einfach zu machende und köstliche Erdbeer-Lassi perfekt passt.

Erdbeer-Lassi mit Kardamom - ein erfrischender Sommerdrink

Rezept für Erdbeer-Lassi mit Kardamom

(4 Portionen)

500 g Erdbeeren (ungeputzt gewogen)
500 g griechischer Joghurt
6 große Eiswürfel (alternativ: 6-8 EL Eiswasser)
½ TL Kardamom (frisch gemahlen oder zerstoßen)
2-4 EL Sommerblütenhonig (abhängig von der Süße der verwendeten Früchte)

Benötigtes Equipment: Mixer, alternativ ein leistungsfähiger Pürierstab, der es auch mit Eiswürfeln aufnehmen kann (oder ihr nehmt stattdessen einfach nur Eiswasser)

Zubereitung

  • Die Erdbeeren waschen, putzen und grob stückeln.
  • Erdbeeren, Honig, gemahlenen Kardamom, Joghurt und Eiswürfel in einen Mixer geben. Darauf achten, die Eiswürfel nicht direkt auf den Honig zu geben. Cremig mixen.
  • Abschmecken und bei Bedarf nachsüßen, in Gläser füllen und rasch genießen.

How to make strawberry Lassi

* Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.
** Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung möglich. Der Preis wird auch nicht von mir zur Verfügung gestellt, sondern von der Kampagne "Ich liebe Rot".

Merken

Merken

#12von12 im Mai

Nachdem ich den April ja kunstvoll habe vorbeistreichen lassen, weil ich totaaal vom 12. des Monats überrascht wurde (sowas kommt ja auch immer total unvorhergesehen. Wie Weihnachten und Ostern.), habe ich im Mai wieder die Zeit dafür gefunden. Wie immer wird drüben bei "Draußen nur Kännchen" gesammelt - dort findet ihr noch ein paar Hundert Links zu weiteren 12 Fotos vom 12. des Monats.

#12v12 im Mai

  1. Schnell morgens ein paar Arbeitsmails lesen und beantworten, bevor das Kind knatschig wird und sehr nachdrücklich Kuschelzeit in Mamas Armen einfordert.
  2. Die Spielecke des Kindes - kurz vor der täglichen Verwüstung. Man beachte diese wunderschöne Flamingo-Gießkanne*. Das Kind ist gerade 13 Monate alt und liebt es Pflanzen zu gießen und (wir fragen uns ja auch, wo es das her hat...) zu putzen. Kein Staubsauger, Putzlappen oder Wischmop darf hier ohne Kind genutzt werden, das totale Freude daran hat, mitzuhelfen. Kein Putzschwamn ist hier sicher. ? Damit es mit dem großen Wischmop nicht noch mehr Verwüstung als ohnehin schon anrichtet, haben wir uns ein heißgeliebtes Kinder-Putzset samt Wischmop*, nem Besen usw. zugelegt.  Aber ich bin mir sicher, auch diese Phase wird vorübergehen...
  3. Pfannkuche.. äh Verzeihung, Berlin, Eierkuchenteig bereit zum Shaken im alten Apfelmusglas. ?
  4. Die von der liebsten Freundin mitgebrachten Chili-Pflanzenbabys warten sehnlichst auf ihren Umzug nach draußen.
  5. Symbolbild für den Aktionsradius des Kindes. Es ist ein wenig wie eine laufende Abrisskugel.
  6. Heute kein #DailyPorridge, sondern Eierkuchen zum Frühstück. Aber immerhin habe ich ein paar Haferflocken in den Teig geschmuggelt. Und wer doch Haferbrei will, hier geht es zu meinem Rezept für Porridge aus der Mikrowelle.
  7. Inbesitznahme des neuen Totoro-Rucksacks*, der zu meinem Geburtstag hier eingezogen ist. ❤ (Er begleitet mich gerade jeden Tag, wenn ich das Kind zur Kita bringe. Von wildfremden Leuten angesprochen werden, wo ich das gute Stück her habe: Check!)
  8. Eisessen. Sonne. Nette Menschen.
  9. Kastanienblüte auf dem Heimweg. ? Ich liebe diesen Duft.
  10. Total geschafft nach nem Nachmittag unterwegs? Denkste. Das todmüde Kind musste trotzdem noch ne halbe Stunde im Innenhof spielen.
  11. Lesezeit
  12. Tja... das 12. Foto habe ich in diesem Monat nicht mehr geschafft, aber schicke euch sonnige Gedanken.

*Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf über diesen Link erhalte ich eine Provision.

Merken

Merken

Merken

Merken

Kochbuch: Original Indisch von Meera Sodha

Kurz vor meinem Geburtstag gibt es mal wieder einen kleinen Blick in mein Kochbuchregal. Sonst hibbel ich immer ein gaaanz klein wenig meinem Geburtstag entgegen, in diesem Jahr - hätte ich nicht schon die Geburtstagsparty fest im Kalender stehen - hätte ich ihn wahrscheinlich fast vergessen. Mit Kind ist irgendwie immer was los und andere Alltagsdinge stehen mehr im Fokus: Zum Beispiel, dass ich bald ein Kindergartenkind haben werde. Puh... ein Meilenstein, der stolz und wehmütig gleichzeitig macht.  Anyway - da das Kind ja schon so schön mit isst und auch vor indischer Küche nicht halt macht, geht's hiermit zur Buchvorstellung. 🙂

Original_indisch-dorlingkindersley

Kochbuch "Original indisch" von Meera Sodha

Wenn schon Yotam Ottolenghi – quasi der israelisch-britische Godfather of Kochbuch – das Buch "Original indisch"* von Meera Sodha als "bezaubernd, persönlich und voller Liebe und Knoblauch" anpreist, muss man einfach einen Blick in dieses allein schon optisch wundervoll aufgemachte, gebundene indische Kochbuch hineinwerfen. Verfasst ist es von Meera Sodha, die Enkelin indischer Einwanderer lebt in London und betreibt ihr eigenes Foodblog. Anfang diesen Jahres Jahres ist gerade ihr zweites Buch ("Indisch vegetarisch"*) erschienen.

Die Ausrichtung der Rezepte orientiert sich an der klassischen indischen Küche, was sich auch in der Inhaltsangabe niederschlägt. Neben einer ausführlichen Einleitung und Einführung findet man hier unter anderem die Einteilung nach Vorspeisen, Snacks, Beilagen, Desserts, Drinks und die Sortierung der Speisen nach Fleisch, Fisch, Eiern, Hülsenfrüchten, Chutneys und Pickles. Sehr hübsch ist das zusätzliche Kapitel zum Selbermachen von Panir (Käse), Ghee (geklärter Butter) und der Weiterverwendung von Essensresten – aus übriggebliebenem Reis lässt sich zum Beispiel laut Meera köstliches Fladenbrot zaubern. Sehr gut ist auch das kleine Troubleshooting ("Hilfe. Meine Chapatis sind nicht weich genug"), das sich neben einer ausführlichen Vorstellung der Zutaten am Ende des Buches befindet. Eine wirklich nette Idee ist zudem das alternative Inhaltsverzeichnis, geordnet nach Rezepten für Anfänger, Partygerichten, Kochdauer, und sogar nach Gesichtspunkten wie fettarm, einfriergeeignet, vegan, laktose- oder glutenfrei.

Lamm Burger aus "Original indisch" von Meera Sodha

Echt indische Hausmannskost

Samosas, diverse Currys (mit Fisch, Fleisch oder Gemüse) oder Gerichte wie Teigbällchen mit Erbsen-Zimt-Füllung, bengalische Fischstäbchen, Sardinen mit Koriander und Kreuzkümmelfüllung, Gedämpfter Butterreis mit Dill, Raita mit Minze, Lamm-Burger, gebackener Blumenkohl mit Kreuzkümmel, Kurkuma und Zitrone oder gar Chai-Schokopudding machen – zusammen mit den großformatigen Fotos wirklich Appetit und Lust sofort zwecks Nachkochaktionen die Vorratskammer zur stürmen. Die Rezepte entstammen der indischen Familienküche – mit stark traditionellen Anteilen, aber schon modernisiert und so alltagstauglich, dass Europäer*innen mit ihnen keine Probleme haben und nicht im Vorfeld zum Kochen erst zig Spezialpasten herstellen müssen.

Was für mich persönlich etwas anstrengend ist, sind die Überschriften über den Gerichten: Ganz oft steht hier die Bezeichnung in Originalsprache mit dabei (sehr gut!) – manchmal allerdings eben nicht, mal ist die Übersetzung groß abgedruckt, dann wieder die Originalbezeichnung, dann findet sich wieder im Begleittext die Herleitung. Eine Kleinigkeit, die schlicht ein wenig irritiert. (Ich bin da gebranntes Kind und persönlich schlicht maximal genervt, wenn ich nicht weiß, wie ein Rezept in der Landessprache nun bezeichnet wird. Denn wenn ich koche, reise ich ja gedanklich schon irgendwie in das Land. Besonders schlimm ist sowas in orientalischen Kochbüchern, wo man nur so kolonial-fantastend-deutsche Fantasienamen à la "Sultan Alis Leibspeise" vorfindet. Aber das nur zur Erklärung, warum ich da sehr subjektiv und so empfindlich darauf reagiere. Und das ist natürlich kein Vergleich zu "Original Indisch".) Ausprobiert haben wir die Lamm-Burger – allerdings nicht im Burgerbrötchen, das steht noch an, sondern geformt wie Kebaps und begleitet von frisch gebackenem Naan und einem frischen Joghurt-Dip. Ebenfalls ausgetestet und schon mehrfach hergestellt habe ich das Kokos-Burfi (Toprak pak). Kleine Kokospralinen mit Kardamom, die supertoll und schnell zu machen sind und sich auch gut als essbares Mitbringsel eignen. Das Rezept werde ich auch nochmal extra im Blog vorstellen. Dann auch mit besseren Bildern als hier in den Handyschnappschüssen zu sehen.

Lamm Burger und Kokospralinen aus "Original indisch" von Meera Sodha

Und ja, der gute Yotam hat durchaus recht: Hier hält man ein wunderbar geschriebenes indisches Kochbuch in den Händen. Ohne steif oder zu kompliziert zu werden, nimmt einen Meera mit in ihre Küche. Sie schreibt angenehm leicht, mit Witz und Charme, hier fühlt man sich direkt wohl und das Buch ist so aufgebaut, dass es auch Menschen auf eine lukullische Reise in die entferntesten Zonen ihrer Küche mit nimmt, die noch keinen größeren Kontakt zur indischen Kochwelt hatten. Sehr empfehlenswert und für Anfänger*innen und Indienfans gleichermaßen geeignet.

Meera Sodha
Orginial indisch*
Dorling Kindersley, 2015
ISBN: 978-3831027842
312 Seiten, 19,95 Euro

* Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf über diesen Link erhalte ich eine Provision. Danke! 🙂