Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Knusper, knusper Knäuschen: Zombie-Pies für Halloween

Ha! Ihr habt doch nicht etwa gedacht, dass ihr ohne Halloween-Rezept davon kommt? *rückt ihr glitzerndes Halloween-Queen-Diadem zurecht* Niemals! Außerdem schmecken die einfach zu machenden Zombie-Pasteten mit einer Füllung aus Marmelade und Schokolade ja auch zu gut!

Süßes Blätterteiggebäck mit Marmeladenfüllung: Zombie-Pies für Halloween

Süßes Blätterteiggebäck für Halloween

Gerade weil wir in diesem Jahr coronabedingt keine großen Halloweenpartys haben werden und das echte Leben gerade gruselig genug ist, brauchen wir etwas Süßes und ne kleine Portion Spaß. Meine Familie fand diese Pies jedenfalls lustig und knusperte genüsslich den glücklichen Zombies die Gliedmaßen ab. Was will man mehr?
Deswegen serviere ich also auch in diesem Jahr ein Rezept für Halloween-Fans (hier geht es zur Übersicht über all meine Halloween-Rezepte und Halloween-Bastelanleitungen). Keine Bange, auch wenn ich gerade mein erstes Kochbuch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer" als Buch im Selbstverlag veröffentlicht habe, ich arbeite weiterhin an meinem großen Halloween-Kochbuch und hoffe, dass ich das bis zur nächsten Saison hinbekomme.

Wie eigentlich fast immer bei meinen Halloween-Rezepten, bestehen die Zombie Pies aus einfachen und günstigen Zutaten, die heutzutage in jedem Discounter erhältlich sind. Da hier nur fertige Zutaten zusammengeworfen werden, ist das Rezept an sich eigentlich simpel, es ist halt nur etwas Geduld, Fingerfertigkeit und Zeit nötig. Bei der Füllung sind es nur ungefähre, sehr großzügig berechnete Angaben. Je nach Pastetengröße variiert auch die benötigte Füllmenge.

--> Tipp: Bei uns wurden die kleinen Zombies noch kopfüber in Schälchen mit Vanillesauce (auch hier kann man ganz praktisch auf fertige aus dem Tetrapak zurückgreifen) getunkt. Und dann hieß es: Haps! Runter mit dem Kopf!

Zombie-Pies / Blätterteigpasteten für Halloween

Knusper, knusper Knäuschen! Wer knabber an meinem Bein? Rezept für Halloween Pies

 

Lebkuchenmann-/Zombie-Schablone basteln

Für die, die keinen Lebkuchenmann-Ausstecher besitzen oder extra hierfür kaufen wollen, gibt es auch noch einen kleinen Life-hack:

Ich habe die Blätterteigpasteten nämlich in zwei Größen gemacht. Nachdem ich letztens Teile meiner Küche umstrukturiert habe, fand ich trotz wilder Suche meine Lebkuchenmännchenausstecher (was für ein Wort) in der perfekten Größe nicht mehr. Der schnell bestellte neue Ersatz war mir mit 9 cm ein wenig zu klein, meine selbstgebastelte Lebkuchen-Schablone aus Pappe und Alufolie war wiederum etwas zu groß. Wie das Kind zurecht zu den fertigen Zombies sagte: "Woah! Mama, die sind ja rieeesig!". Falls ihr also nicht extra einen Lebkuchenausstecher kaufen möchtet: Eine selbstgemachte Schablone aus Pappe, ummantelt mit Frischhaltefolie oder Alufolie, ist schnell gemacht und funktioniert wirklich super. Diese dann einfach auf den Teig legen und mit einem scharfen Messer die Außenkanten nachfahren. Ich schätze, dass so 12-13 cm Höhe eine gute Lösung wären. Guckt einfach selbst, was für euch gut ist. Je nachdem welche Größe ihr nun nehmt, variiert auch die Menge der Füllung. Wie zu sehen, war ich beim Füllen etwas zu enthusiastisch, bzw. ich hätte die "Wunden" nicht so vorsichtig setzen sollen, so dass mehr oben herausquellen kann. 😅

Collage Zombie Pasteten

 

Rezept für süße Zombie-Pies aus Blätterteig

2 x  gebrauchsfertiger Blätterteig aus der Kühltheke  (bei mir je Paket 275 g)
~ 1 Glas gute Kirschmarmelade mit Stückchen
~ 50 g Schokoladentropfen (Zartbitter)
4 EL Milch

Equipment: 1 Lebkuchenmannform* zum Ausstechen oder eine selbstgemachte Schablone aus Pappe, scharfes Messer, Gabel, Backpinsel*, Backblech, Backpapier, Tortenheber*

Zubereitung

  • Den Blätterteig ausrollen und dann pro Zombie-Pastete je 2 Zombies (Ober- und Unterseite) ausstechen oder ausschneiden.
  • Teigreste um die ausgestochenen oder ausgeschnittenen Teiglinge herum entfernen.

 

--> Tipp: Blätterteig darf nicht geknetet werden, da sonst die einzelnen Schichten aus Fett und Teig vermengt werden und nicht mehr "aufblättern". Ihr könnt ihn aber neben- und übereinanderlegen und nochmals ausrollen und dann ausstechen. Das sieht eventuell etwas zusammengestückelt aus, passt aber hier zum Zombie-Look.

  • Das Innere der Unterseite (Kopf, Bauchbereich, eventuell noch ein wenig Arme und Beine - wenn der Zombie groß genug ist) mit etwas Kirschkonfitüre füllen. Aufpassen einen umlaufenden Rand stehen zu lassen.
  • Mit einem Teelöffel ein paar Schokoladentropfen darauf setzen.
  • Nun die Oberseite auflegen und zunächst mit dem Finger (einfach mehr Feinfühligkeit) rundherum sanft andrücken, dann nachfolgend die Zinken einer Gabel in den Teig drücken, damit dieser verschlossen ist. Ist der Blätterteig schon zu trocken um zu halten, kann man den "Klebebereich" mit einem in Wasser getauchen Finger ganz leicht anfeuchten.
  • Die entstandene Zombie-Blätterteigpastete nun auf ein mit Backpapier bezogenes Blech setzen.

 

--> Tipp: Durch das Zusammenpressen des Teiges kleben die Pasteten eventuell etwas an der Arbeitsfläche bzw. dem mitgelieferten Backpapier des Teiges. Ich fahre vorsichtig mit einem Tortenheber darunter (ein Pfannenwender oder ein großes Messer ginge sicherlich auch), damit lassen sie sich gut anheben und aufs Blech setzen.

  • Den Teig mit Milch bepinseln, damit er nachher schön goldig glänzt.
  • Zwei Schokoladentropfen als Augen auflegen.
  • Nun mit einem scharfen Messer das Gesicht, eine große "Bauchwunde" und "Verletzungen" an Armen und Beinen einschneiden. Es ist gewollt, dass die rote Marmelade da etwas aus dem Teig herauskocht und "durchblutet". Achtet darauf, nicht zu tief zu schneiden, damit die Unterseite nicht leckt.
  • Die Pasteten nach Packungsanweisung im Ofen backen. Bei mir waren das 12-15 Minuten im vorgeheizten Ofen (200 °C Umluft).
  • Auf dem Blech auskühlen lassen. Konfitüre, die aufs Blech gekocht ist und schwarz geworden ist, mit den Fingern von den Pasteten entfernen, das geht ganz leicht. Diese kann bitter schmecken, da zu Tode karamellisiert. Servieren.

 

-->  Tipp: Teigreste, die sich nicht mehr zu ganzen Zombies verarbeiten ließen, habe ich einfach aufeinandergestapelt, in der Mitte mit den Fingern eingedrückt, mit Milch überzogen, Konfitüre und Schokolade hineingesetzt und wie die anderen süßen Pasteten gebacken. Quasi köstliche Zombie-Blüten zur Komplettverwertung.

Anleitung: Wie macht man Zombie Pies

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung.

Die #12v12 im Oktober 2020

12 Bilder meines Alltags, aufgenommen am 12. des jeweiligen Monats. In diesem Monat habe ich tapfer angefangen,, strandete dann allerdings mit dem 9. Bild. 😅 Gesammelt wird wie immer im Blog "Draußen nur Kännchen".

#12v12 im Oktober 2020a

  • #1v12 Montagmorgen. Aufstehen, frisch machen, meinen vereinbarten Teil im Badezimmer putzen. Der Liebste hatte sich am Wochenende schon um Toilette und Badewanne gekümmert, aber das Waschbecken und er haben der eckigen Form wegen keine große Liebe füreinander übrig.
  • #2v12 Besuch im Badezimmer. Die Ratte "Quiek" muss unbedingt und ganz dringend bekuschelt werden. Das daran hängende Kind natürlich auch.
  • #3v12 Bisher kein Kaffee für mich in Sicht, dafür bin ich Teilnehmerin bei einem Dschungel-Picknick mit passender Tierwelt, darf Spieltee schlürfen und zusehen, wie Frau Schlange eine Paprika verspeist. Danach dann Budenbau, Licht aus. Wir schlafen im Dschungel.
  • #4v12 Tapfer entkomme ich Kind und imaginären Dschungel und darf unter "Maaaamiii?? Maaaaaaaamiii!!"-Begleitung das Frühstück zubereiten. #DailyPorridge gibt's mit Schokolade und Zimt drin. Dazu als Topping Apfel-Banenen-Brei, TK-Blaubeeren, Banane, Nüssen und noch Birne zum Knabbern nebenher. Mal wieder aus selbstgetöpferten Schüsseln.
  • #5v12 Ich koche unseren Haferbrei gerade auf dem Herd für eine Woche im Voraus vor und lager ihn im Kühlschrank. Wer morgens frischen haben will, für den ist mein Rezept für Porridge aus der Mikrowelle vielleicht was? So könnt ihr ganz schnell direkt in eurer Müslischlüssel Porridge kochen und habt warmen Haferbrei zum Frühstück.
  • #6v12 So. Dieses große Glas darf jetzt abkühlen und wandert dann in die Kühlung. So kann ich dann einfach ein paar Löffel fürs #Waschbärkind entnehmen und mit passenden Toppings bestreuseln.
  • #6v12 Die neue Küchenvitrine umsortieren und Platz für meine neue Plov/Pilaw-Platte aus Uzbekistan schaffen. Ich habe eine Schwäche für usbekische Keramik, seitdem mit ein sehr lieber Freund vor Jahren von einem Arbeitsaufenthalt dort das zu sehende usbekische Tee-Set mit Kanne und Pialas mitgebracht hat. Die sehr reich verzierten (manche würden sagen Kitsch), handbemalten Sachen sprechen mich persönlich sehr an und erinnern mich an arabische Keramik (das ist ja auch alles sehr nahe beieinander - Usbekistan stand im Hochmittelalter für gut 400 Jahre auch unter muslimischem Einfluss).
  • #7v12 Ganz profan Wäsche aufhängen.
  • #8v12 Am Schreibtisch. Endlich. Nur, um dann festzustellen, dass der große Arbeitsrechner die Grätsche gemacht hat. Große Freude meinerseits, er funktioniert dann irgendwann wieder - am Ende meines eingeplanten Arbeitszeitfensters. Oh joy. Könnte gerade Gebissabdrücke in der Tischkante hinterlassen.
  • #9v12 Abendessen: Brot mit Stulle. Und Ei. Ohne Schinken oder Bommerlunder. 😆 Glaube das war es heute auch von mir.

 

[Werbung] Mein 1. Kochbuch ist jetzt im Print bestellbar!

Hey, ihr Lieben.

Mein 1. Buch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer" ist jetzt überall auch als Printbuch bestellbar!

Shermin Arif
33 süße Rezepte aus der Vorratskammer
ISBN: 9783752606102
BoD, 2020
96 Seiten, 12 €

Kochbuch zum Wohlfühlen in Krisenzeiten

Inhalt: Inspiriert vom quasi-Lockdown und den Einschränkungen Anfang des Jahres, findet ihr hier 33 einfache und günstige, süße Wohlfühlrezepte von traditionell bis vegan. Die Auswahl erstreckt sich von Keksen & Konfekt bis hin zu Kuchen, Gewürzen, Getränken und kulinarischen Geschenken. Ohne fancy Zutaten. Meine Superfoods sind Mehl, Butter/Öl, Kakao und Zucker. 😋

Bestellt es, teilt es und erzählt vielleicht dem/der Buchhändler*in des Vertrauens davon? Vielleicht bestellen die es auch zur Auslage im Laden? Ich arbeite ohne Verlag, habe alles selbstgemacht & bin im Marketing ne Niete. 😅

Bezogen werden kann es ohne Versandkosten auch direkt bei BoD* (da funktioniert auch die Vorschau). Bei Amazon ist mein Buch* natürlich ebenfalls verfügbar (auch ohne Versandkosten - klickt bei "Taschenbuch" auf "2 Neu", dann bekommt ihr es angezeigt), da ist nur die Vorschau noch fehlerhaft.

Falls ihr ein Buch mit Widmung möchtet, meldet euch bitte bei mir via Mail. Das Buch kann auch bei mir kontaktlos in Berlin Friedrichshain abholt werden, wird aber in den nächsten Wochen auch in zwei Verkaufsstellen - eine davon in Mitte - ausliegen.

Falls ihr Journalist*innen oder Blogger*innen seid: Ihr könnt direkt beim Verlag ein Rezensionsexemplar bestellen. Ich freu mich!

Liebe Grüße

Shermin

*Werbung

Atraf al-tib – eine Gewürzmischung aus dem arabischen Mittelalter

Ich liebe Kräuter und Gewürzmischungen. Meine Hexenküche ist vollgepackt mit den verschiedensten Dosen, Gläschen und Verpackungen - randvoll gefüllt mit wundervollen exotischen Kräutlein und Gewürzen, die nur darauf warten, dass ich sie ihre Magie wirken lasse.

 

Atraf al-tib - eine Gewürzmischung aus dem syrischen Kochbuch "Scents and Flavors" aus dem 13. Jahrhundert

 

Versteht mich aber nicht falsch: Ich liebe simple, erdgebundene Gerichte, die nicht zu überladen daher kommen. Aber hier schon länger Mitlesenden wird aufgefallen sein, dass ich gerne meine eigenen Gewürzmischungen anfertige und beim Kochen darauf zurückgreife.

Ein Foodblog über Essensarchäologie...

Am Wochenende habe ich es endlich geschafft, mein neues Foodblog "Theophanu's Cauldron" mit dem Schwerpunkt historische Nahrung online zu stellen. Und - nicht lachen - ich blogge dort in englischer Sprache. Mal sehen, wie ich es langfristig handhabe, vereinzelt werde ich zumindest versuchen hier die deutschsprachige Version einzusetzen.
Für meinen ersten Artikel habe ich eine wunderbare Gewürzmischung aus dem syrischen Kochbuch "Scents and Flavors"* ("Al-Wusla ila 'l-Habeeb") ausgewählt, welches aus dem 13. Jahrhundert stammt. Ich nutze eine englische Ausgabe in der Übersetzung von Charles Perry, der eigentliche Autor des Werkes ist leider unbekannt. Da ich momentan vorrangig mit "Scents and Flavors" und einem anderen arabischen Kochbuch des 13. Jahrhunderts, dem "Kitâb al Tabîkh" (The Book of Dishes) von Al Baghdadi (als "A Baghdad Cookery Book"* ebenfalls in der Übersetzung von Charles Perry) arbeite, werdet ihr dem Namen noch öfter begegnen. Ich fangirle eher ungerne, das führt meist zu eher ernüchternden Ergebnissen. Aber Perry ist schlicht eine Koryphäe auf seinem Gebiet - er ist zum Beispiel auch beim legendären Oxford Symposium on Food and Cookery sehr aktiv.

 

Atraf al-tib - eine Gewürzmischung aus dem syrischen Kochbuch "Scents and Flavors" aus dem 13. Jahrhundert

 

Rezept für arabische Gewürzmischung aus dem Mittelalter

Verlässt man die eurozentrische Sichtweise, dass es im 13. Jahrhundert ja noch keine Kochbücher gegeben hat und sieht sich die arabische Lebenswelt an, stellt man rasch fest, dass es a) in diesem Zeitraum etliche Werke gibt b) es sogar noch deutlich jüngere Kochbücher gibt und c) hierauf durchaus auch europäische Werke aufbauen. Ein Beispiel hierfür wäre das "Púch von den chósten" ("Speisen auf Reisen"*) ein deutsches Kochbuch bzw. ein medizinisch-diätische Textsammlung aus dem 15. Jahrhundert, die wiederum auf der Übersetzung eines italienischen Medicus aus dem 13. Jahrhundert fußt, dessen Manuskript wiederum auf dem Arzneibuch "Minhaj al-bayan" aus dem 11. Jahrhundert basiert. Verfasst wurde das Minhaj von dem Baghdader Arzt Abu 'Ali Yahya ibn 'Isa b. Jazlah al-Baghdadi aka Ben Gesla (der Link führt zu einem Verkauf eines Buchexemplares bei Southebys und enthält eine Menge an Informationen zum Autor. Leider gibt es ja keinen Wikipedia-Eintrag in einer europäischen Sprache. Ich scheitere da leider an der Sprachbarriere).

Aber ich schweife ab.. Widmet man sich also diesen Kochbüchern, speziell dem Scents and Flavors, stolpert man da des öfteren über eine Würzung namens "mixed spices". So ominöse Angaben sind in mittelalterlichen Kochbüchern nicht ungewöhnlich, die Autor*innen gehen vom Wissensstand der Zeit aus. In diesem Moment weiß man halt, was da so regulär rein wandert. Kann ja keiner ahnen, dass wir uns da Jahrhunderte später nen Kopp drum machen. 😅 Erst dachte ich, dass ich hier vielleicht die Mischung für ein Kräutersalz nehmen kann, dass ich in Anlehnung an ein Rezept aus dem Kitâb al Tabîkh zusammengestellt hatte. Im Glossar stieß ich dann aber auf diese Anmerkung Perrys:

mixed spices: a spice mixture which probably varied by time and place. The name atraf al-tib, 'sides of scent', referred to the paper packets in which the spices were sold in markets. [...] " (Scents and Flavors, p. 155, glossary: mixed spices)

"Gemischte Gewürze: Eine Gewürzmischung, die wahrscheinlich je nach Zeitperiode und Ort variierte. Der Name Atraf al-Tib (Seiten des Dufts /duftende Seiten /Seiten des Wohlgeruchs?) bezieht sich auf die Papierpäckchen, in welchen die Gewürze auf den Märkten verkauft wurden. [...]" (Scents and Flavors, p. 155, glossary: mixed spices)

Er weist dann darauf hin, dass der unbekannte Autor tatsächlich zwei Fassungen dieser Gewürzmischung in seinem umfassenden Kochbuch festgehalten hat, weil sie so oft zum Einsatz kommt. Eine Version (chapter 4.4.) ist sehr reichhaltig und mehr eine Aufzählung mit vielen kostbaren Zutaten. Die andere (c. 2.14) ist zurückhaltender und Bestandteil eines (Heil-)Getränks. Perry kommt deswegen zu dem Schluss, das die Basisingredienzien sich wohl auf Ingwer, Kardamom und ein paar Nelken beschränken. Der unbekannte Autor setzt die Gewürzmischung übrigens vielfältig ein: in süßen Getränken (beispielsweise bei der zur Zubereitung des Heil- und Stärkungsmittels Oxymel) aber auch in herzhaften Gerichten wie Fleischbällchen aus Hühnerfleisch (c. 5.17), einem Rezept für persische Rübchen (c. 8.11) oder frittierten Gurken (c. 8.81).

Er benennt hierfür verschiedene Gewürze, wie Indische Narde, Betelnuss, Lorbeerblätter, Muskatnuss, Macis, Kardamom, Nelken, Hagebutten, Eschenfrüchte, Langen Pfeffer, Ingwer und schwarzen Pfeffer, allesamt einzeln gemörsert. ("spikenard, betel nut, bay leaf, nutmeg, mace, cardamom, clove, rose hips, ash tree fruits, long pepper, ginger and black pepper, all pounded seprately" (c. 4.4) )

Ich vermute, dass Atraf al-tib so ähnlich war wie das heutige Baharat (arab. "Gewürze"): Eine Würzmischung, die du eben bei dem Gewürzhändler deines Vertrauens gekauft oder nach familiärem Spezialrezept in der heimischen Küchen zusammengeklöppelt hast.
Für meine Version habe ich die Basiszutaten genommen und nach eigener Vorliebe um Kräutlein erweitert.

 

Mixed spices: Gewürzmischung "Atraf al-Tib" aus dem arabischen Hochmittelalter

 

Und an diesem Punkt stellte ich erschreckt fest, dass ich - basierend auf meinen Erfahrungen mit der arabischen Küche - auf den ersten Blick eine falsche Annahme getroffen hatte, da ich Rosenblätter statt der ungewöhnlicheren Hagebutten genommen hatte. Ich hatte die Zutat in einer Art Freudscher Fehlleistung in meinem Kopf schlicht falsch übersetzt (rose hips/rose buds). Aber wie man hier sehen kann, bin ich nicht die Einzige, die sich hier Fragen zu Hagebutten stellt. Wie mir inzwischen zugetragen wurde, haben die anderen 2 Übersetzer*innen des Textes ebenso wie ich gehandelt. Die aus dem Irak stammende Nawal Nasrallah, die unter anderem das Buch "Annals of the Caliph's Kitchens" verfasst hat, hat die Textstelle mit Rosenknospen übersetzt. Aufgrund des Tipps stieß ich in ihrem Buch Delights from the Garden of Eden (Glossary: Baharat, Seite 414) auf Rosenknospen in ihrer Übersetzung der Primärquelle und ihre Sichtweise, dass Atraf al-tib (oder Atraf al-teeb) ein Vorläufer des irakischen Baharat (Ha!) ist.

Aber zurück zu den Hagebutten als Gewürz. Bis jetzt sind mir Hagebutten noch nicht in arabischen Rezepten untergekommen, aber in Deutschland kennen wir ja Hiffenmark - eine seeeehr spezielle Sorte von Konfitüre, mit der in einigen Landesteilen auch Berliner Pfannkuchen gefüllt werden. Und wir alle kennen Hagebutten aus rotem Früchtetee (Na? Wer hat hier ein "roter Tee"-Trauma aus dem Schullandheim mitgebracht? Ich hatte Glück und mochte das Zeug, das in den verbeulten Metallkannen serviert wurde, immer recht gern). Hagebutten haben einen sehr hohen Anteil an Vitamin C und schmecken ziemlich säuerlich. Was mich vermuten lässt, dass sie als Gewürz eine ähnliche Geschmackseigenschaft wie Sumak* besitzen könnten.
Also entweder probiert ihr meine duftigere Variante mit Rosenblättern (die ja doch nicht so falsch ist, siehe weiter oben) oder ihr ersetzt diese durch 1 TL Sumak, bzw. besorgt euch getrocknete Hagebuttenschale und testet es damit aus - was ich sicherlich noch tun und hier ergänzen werde.
Ich habe diese Irrungen und Wirrungen hier dokumentiert, weil meiner Ansicht nach Überlegungen, Hinzulernen und Selbstreflexion zu unbewussten Annahmen zu einem transparenten wissenschaftlichen Prozess hinzugehören und eben eines sind: lebendige Forschung.

Ich mahle größere Mengen Gewürze übrigens nicht mehr stilecht im Mörser, sondern nehmen (zumindest, wenn ich daheim in einer modernen Küche bin) meine elektrische Kaffeemühle*, die einen entnehmbaren Mahlbecher hat. Entschuldigt, wenn ich euch da enttäusche, aber eure Handgelenke werden es mir danken. 😁

Ich empfehle euch zudem wirklich, so weit als möglich, die Gewürze frisch zu mahlen. Es ist einfach ein besseres Aroma. Der Duft von frisch gemahlenem Kardamom ist halt unvergleichlich und ungleich tiefgründiger. Mein Atraf al-tib habe ich bis jetzt für Gemüsegerichte, Dressings und als Gewürzbutter, die vor dem Braten auf das Hähnchenfleisch gestrichen wird, für Broiler eingesetzt.

 

Gebratenes Huhn mit Gewürzbutter

 

Rezept für Atraf al-tib

2 TL getrocknete Rosenblüten/Blätter von Rosenknospen (fein gemahlen)
1 TL grüne Kardamomsaat* (fein gemahlen)
1 TL getrockneter Ingwer (fein gemahlen)
1 TL schwarzen Pfeffer (fein gemahlen)
1 TL Langer Pfeffer* (fein gemahlen)
3/4 Macis (fein gemahlen)
3 Lorbeerblätter (fein gemahlen)
10 Gewürznelken (fein gemahlen)

Zubereitung

  • Alle fein gemahlenen Gewürze in eine Schüssel geben und gründlich miteinander vermischen.

 

  • Die arabische Gewürzmischung in ein gut schließendes Vorratsgefäß geben. Fertig. (Kein großes Hexenwerk, nur eine ellenlange Einleitung. 😅)

 


*Werbung. Afiliate-Links zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine Vergütung.

Literatur:

Scents and Flavours: A Syrian Cookbook*, Perry, Charles (Übersetzer), New York University Press, New York 2020, ISBN: 978-1479800810


Delights from the Garden of Eden* (abbv., second edition): A Cookbook and History of the Iraqi, Nasrallah, Nawal, Equinox Publishing Ltd, Sheffield, 2018, ISBN: 978-1781798836

Printausgabe meines Kochbuchs im Oktober / Cover Reveal

Ihr Lieben,

ich hüpfe nur mal kurz herein. Momentan werkel ich im Hintergrund an meinem neuen Foodblog, das sich mit historischen Rezepten befasst und in englischer Sprache (ich höre meinen nervigen alten Englischlehrer lachen...!) verfasst sein wird. Aber ich wollte euch jetzt endlich das wunderbare, tolle neue Cover zeigen, dass die Printausgabe meines ersten Koch- und Backbuchs für Naschwerk zieren wird.

Cover des Kochbuchs "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer"

Anfang Oktober kommt endlich mein Buch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer" als Printbuch heraus. Ich weiß selbst, dass es bei Kochbüchern besser ist, richtiges Papier in der Hand zu haben und hin und her blättern zu können.
Nachdem ich Anfang Juli das eBook hiervon herausgebracht habe, habe ich mich dann doch dazu entschlossen das Buch optisch nochmals zu überarbeiten und habe mich bei verschiedenen Selfpublishing-Verlagen umgesehen.

Wie ihr wisst, bin ich zuhause mit einem Kleinkind und mache alles alleine - es zog sich deswegen ein wenig. Momentan warte ich noch auf die Zusendung eines weiteren Testdrucks, ich war mit der Druckqualität der Bilder leider nicht zufrieden. Wenn jetzt alles stimmt, dann kann ich auf den Knopf drücken und das Buch wirklich, echt, richtig (Wow!) veröffentlichen. Ich vermute, dass das Buch in der zweiten Oktoberwoche erhältlich sein wird. Ich hoffe ihr drückt mir die Daumen und rührt vielleicht auch ein wenig die Werbetrommel für mich?

Eine ISBN habe ich auch schon, der Preis wird (aufgrund der nun höheren Druckkosten) bei 12 € liegen. Ich werde versuchen, mir eine Lösung einfallen zu lassen, wie ihr ohne riesigen Aufpreis über mich Bücher mit Widmung beziehen könnt. Kontaktlose Selbstabholung ist natürlich möglich. Und in eins, zwei Geschäften in Berlin werden die Bücher ebenfalls zum Kauf ausliegen.

33 süße Rezepte aus der Vorratskammer
Shermin Arif
BoD, 20220
ISBN: 9783752606102
96 Seiten, ~ 12 €

Liebe Grüße

Shermin