Letzte Artikel von Shermin

Leichte japanische Küche: Harumi Kuriharas neues Kochbuch & Rezept für Low Carb Lasagne mit Seidentofu

Ja, die derzeitige Situation macht das Arbeiten schwierig, sorgte im Gegenzug aber auch dafür, dass ich letztens bei einer Kochbuchpräsentation via Videocall nach Tokio dabei sein und so einen neugierigen Blick auf die private Küche von Harumi Kurihara werfen konnte, während die japanische Starköchin mit einem Nudelholz gut gelaunt Gurken für einen köstlichen authentischen Salat verprügelte - insgesamt also alles sehr spannend! 🙂

Cover Harumis leichte japanische Küche

Ein Star in Japan: Harumi Kurihara

Aber erst einmal: Wer ist eigentlich Harumi Kurihara? Ich muss gestehen, bisher ist die gute Frau meinem Radar total entgangen. Da mein Kochbuchschwerpunkt in den letzten Jahren allerdings auch mehr bei arabischen Kochbüchern des Mittelalters lag (auf meinem Instagram-Account "Theophanus Kessel" könnt ihr dazu mehr lesen, ein englischsprachiges Blog ist zudem in Entstehung), ist das hoffentlich verzeihlich und nicht zu eurozentrisch von mir gewesen.

Während also eine japanische Freundin, der ich von dem Call erzählte, ein wenig fangirlte erfuhr ich, dass vor knapp 4 Jahrzehnten eine einfache japanische Hausfrau, die im Backstagbereich einer Kochshow aushalf, für das Fernsehen entdeckt wurde.

Autorinnenfoto Harumi Kurihara

Vorstellung des neuen Kochbuchs von Harumi Kurihara

Zapp! 38 Jahre später: Die junge japanische Hausfrau ist inzwischen Großmutter und vor allem Fernsehstar, hat über 20 Kochbücher geschrieben und ist Herrin über ein Kochimperium samt eigenem Magazin, einer eigenen Messerserie und selbstdesignten Textilien und Keramik. Und sie schreibt natürlich auch immer noch Kochbücher. Das Neueste davon halte ich gerade in der Hand:

Harumi Kurihara
Harumis leichte japanische Küche*
ISBN: 978-3831040780
Dorling Kindersley, 2020
240 Seiten, 24,95 €

Das neue Kochbuch: "Harumis leichte japanische Küche"

Dieses Buch ist gezielt für Nicht-Japaner*innen geschrieben worden - um ihnen die Scheu vor der oft als kompliziert geltenden japanischen Küche zu nehmen. Die Autorin hofft so Menschen, die noch nie selbst japanisch gekocht haben, einen leichten Einstieg in diese Geschmackswelt zu bereiten. Deswegen greift sie bei vielen Zutaten auf westliche Möglichkeiten zurück oder japanische Zutaten, die inzwischen in gut sortierten Märkten auch hier erhältlich sind. Im Verlauf des Buches werden auch weiter japanische Kochtechniken, Zutaten und Kochgeräte erläutert und oft auch auf Alternativen hingewiesen.

Und ja, was soll ich sagen? Das Konzept "simpel aber echt gut" ist ja auch das, was ich hier seit über zehn Jahren in meinem Foodblog serviere. Meine Freundin meinte, dass es halt ihr "Dreh" ist, Rezepte zu vereinfachen und so zum Kochen einzuladen. Kurihama ist bekannt dafür, westliche Ideen einfließen zu lassen und scheut sich zum Beispiel auch nicht davor, ein paar Löffel Ketchup in ihre Rezepte zu kippen. Das find ich durchaus sympathisch.

Beim Lesen des Buches fand ich viel, was ich gerne nachkochen würde. Zum Beispiel Spinat mit Erdnusssauce, der erwähnte verprügelte Gurkensalat (die derzeit oft in Netzen erhältlichen kleinen Schlangengurken sind von der Größe dafür sehr gut geeignet!) - eine Art süßsauer eingelegte Gürkchen -, Katsu-don (paniertes Schweinefleisch), Nanbanzuke (frittierte Fisch und Gemüse, die in einer süßsauren Marinade eingelegt werden - quasi japanischer Brathering 😋) oder Ebikatsu (panierte Garnelen).

Richtig gut fand ich, dass ich mit Gochiso-dofu (dekorierter Tofu) auf ein klassisches "Rumfort"-Gericht stieß, das optisch allerdings viel her macht. (Rumfort = Alles war im Kühlschrank rumfliegt und fort muss)

Frittierte Ebikatsu aus Harumi Kuriharas Kochbuch "Harumis leichte japanische Küche"

Etwas verwundert war ich allerdings, im Buch Rezepte zu finden, die aus dem europäischen, beziehungsweise US-amerikanischen Raum sind. Stinknormaler (durchaus deutsch wirkender) Kartoffelsalat, Krautsalat, Pancakes, Panna Cotta und das bekannte No-knead-Bread thronen da friedlich, ohne jeglichen japanischen Twist, zwischen Ogura-Eis (Eiscreme mit Adzukibohnen), Gyoza (chinesischen Teigtaschen) und Nikujaga (Rindfleischragout).

Ist es ein Abbild der momentanen durchschnittlichen modernen japanischen Familienalltagsküche? Das verwirrt etwas, wenn man das Konzept im Vorwort, japanische Küche den Westlern näher zu bringen, als Maßstab anlegt. Nur in einem Nebensatz des Vorworts erwähnt Kurihara, dass sie hofft, dass ihr Buch ebenso in Japan Anklang findet. Ich mag das Buch wirklich und ich habe lange grüber nachgedacht und nach einer Erklärung für dieses Konzept gesucht, ein Stirnrunzeln bleibt da für mich dennoch. Es ist ja streng genommen auch keine Form von Fusionküche - also keine westlichen Einflüsse, die hier mit Traditionellem verbunden werden und etwas Neues entstehen lassen.
Aber vielleicht ist es ein Abbild moderner japanischer Familienalltagsküche? (Die Beschreibung bei den Mac'n'Cheese mit Garnelen deutet beispielsweise darauf hin) Wären dann nicht wiederum Japaner*innen doch mehr Zielgruppe als eingangs angesprochen? Es ist jetzt nicht "schlimm" auf diese dazwischen gestreuten Rezepte zu stoßen, es ist für mich schlicht nur irritierend. 😅 Ich bin eben ein Mensch, der hinterfragt und gerne Gründe erforscht.

Mir geht es damit so: Wenn ich Rezepte für Pancakes, Nudelauflauf oder Panna Cotta möchte, wähle ich dafür eigentlich kein Kochbuch, das sich explizit mit japanischer Küche auseinandersetzt und diese dem Ausland vorstellen und darauf neugierig machen will.

Misosuppe mit Dashi aus Harumi Kuriharas Kochbuch "Harumis leichte japanische Küche"

Was ich ebenfalls schöner gefunden hätte: Mehr Konsistenz bei den Namen der Gerichte. Es ist beispielsweise wunderbar, dass das Gericht ebenfalls in japanischen Schriftzeichen zu lesen ist (für die, die Sprache beherrschen). Was ich an Kochbüchern über andere Kulturen allerdings sehr schätze ist, wenn neben der Übersetzung eine lautmalerische Version des Originalnamens gegeben ist. Das ist sehr hilfreich (und meines Erachtens nach auch respektvoll), wenn man sich ernsthafter mit Rezepten, und dem Land aus dem sie kommen, beschäftigen will.
"Harumis leichte japanische Küche" ist hier sehr unstet. Manchmal gibt es den japanischen Namen in lateinischen Buchstaben und in Klammern dann die Erklärung. Meist leider nur die deutsche Version.  Ein Beispiel: "Hänhnchen mit Ei auf Reis" - im kurzen Begleittext wird hier sogar der richtige Name verwendet (Oyako-don), beim Rezepttitel allerdings weggelassen. Zwei Seiten weiter treffen wir dann auf den Rezeptitel "Sekihan (Adzukibohnen mit Reis)". You know what I mean?

Abgesehen von diesen beiden Punkten findet man hier ein gutes, kompaktes und vor allem unkompliziertes Kochbuch mit sehr schönen Rezepten, das ich durchaus empfehlen würde - im Grunde ist der Plan also aufgegangen.

 

Rezept für Low Carb Tofu-Lasagne

Ich gebe zu, hier orientiere ich mich mehr an Kuriharas Lasagne-Idee, die darin besteht statt Lasagneplatten einfach in Olivenöl gebratene Scheiben Seidentofu und statt einer extra gekochten Béchamelsauce einfach etwas Sahne zu nutzen. Hieran sieht man wahrscheinlich ihren perönlichen Dreh in Arbeit: Japanische Zutat(en) im Einklang mit einem europäischen Gericht, dazu noch eine Rezeptevereinfachung.
Da sie für diese Lasagne eine klassische Bolognesesauce mit Hackfleisch,  Tomaten und Rotwein kocht, wie sie ähnlich hierzulande in vielen Haushalten üblich ist, habe ich meine eigene Sauce gekocht - wie ich sie halt immer koche und wie uns schmeckt. Deswegen ist es mehr ein Pi-mal-Daumen-Rezept. Falls Sauce übrig bleibt, kann diese eingefroren werden.

Das Ergebnis ist sehr köstlich. Der Seidentofu im Auflauf ist wundervoll cremig und ergab einen spannenden Effekt - das haushaltseigene kleine Kind hielt ihn zunächst für eine Art Mozzarella. 😜 Ich bin allerdings daran gescheitert, den Tofu in Scheiben in der Pfanne bräunlich zu braten, wie im Originalrezept vorgesehen. Mein Ergebnis bestand aus einer zerfallenden, wabbeligen Masse mit Olivenöl. Wahrscheinlich ist die Qualität von Seidentofu in Japan eine andere? Ich kann es nicht abschätzen. Ich plane einen weiteren Versuch mit normalen Tofu - geschnitten in dünne Scheiben und kräftig gebraten in der Pfanne. Was aber natürlich ein anderes Geschmackserlebnis geben wird. Beim nächsten Mal mit Seidentofu werde ich das Braten jedenfalls auslassen und die Scheiben direkt in die Auflaufform setzen.

 

Low Carb Lasagne nach einer Rezeptidee von Harumi Kurihara

Low Carb Lasagne

1,5 l Bolognesesauce
800 g Seidentofu (2 Blöcke)
150 g geriebenen Käse
50-100 g  Sahne
Olivenöl zum Braten
Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  • Tofu abtropfen lassen, in Küchenpapier einschlagen und cica 15 Minuten so belassen, damit das überschüssige Wasser aufgenommen wird.
  • Auswickeln und je Tofublock in 5 - 6 Scheiben schneiden.
  • [Optional: Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Tofuscheiben nacheinander von beiden Seiten darin braten, bis sie anfangen zu bräunen.]
  • Den Tofu leicht salzen und pfeffern.
  • Eine dünne Schicht Bolognesesauce in eine Auflaufform geben, eine Schicht [gebratenen] Seidentofu darüber stapeln, etwas Sahne darauf verteilen, nochmals Fleischsauce, wieder Tofu, restliche Sahne, (falls vorhanden) nochmals Sauce, dann mit dem geriebenen Käse abschließen.
  • Im vorgeheizten Ofen (Umluft, 200 °C, mittlere Schiene) für 15-20 Minuten backen, bis der Käse schön bräunt.

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine Vergütung. Das vorgestellte Buch ist ein Rezensionsexemplar, das ich vom Verlag erhalten habe.

Bildcredits: Buchcover, Ebikatsu, Misosuppe, Autorinnenfoto © DK Verlag/Harumi Kurihara

Die #12v12 im September 2020

12 Bilder meines Alltags, aufgenommen am 12. des jeweiligen Monats. In letzter Zeit hat es nicht gereicht, diesen Monat habe ich immerhin 11 Fotos hinbekommen. Gesammelt wird wie immer im Blog "Draußen nur Kännchen".
12 Bilder aus dem Alltag am 12. Tag des Monats aufgenommen
  • #1v12 Spielbesuch von der Patentante - natürlich alles auf Distanz. Das #Waschbärkind war dennoch total glücklich. Während die beiden sich miteinander beschäftigten hat eine Wespe wiederholt meine Nähe gesucht und tatsächlich an meinem Fuß geknabbert (Ja, ich habe geduscht. Danke. 😅)
  • #2v12 Noch ein*e Besucher*in: Seit kurzem haben wir hier ein Eichhörnchen, das uns mehrfach täglich heim sucht, die Blumentöpfe durchwühlt und meine Haselnüsse vom Busch geerntet hat. Aber für so jemand Hübsches rücke ich die gerne raus. 😊
  • #3v12 Die restlichen Regale fürs Kind lackieren. Dann können die am morgigen Tag hoffentlich an die Wand.
  • #4v12 Baby-Erdbeerpflanzen. Frisch ausgebuddelt wässern die gerade, damit ich sie nachher hoffentich auf unserem brandneuen Mini-Aquaponik-Aquarium einsetzen kann. Ich hoffe der Liebste ist rechtzeitig genug da, um heute noch einen Fisch mit dem #Waschbärkind kaufen zu gehen.
  • #5v12 Noch was Blühendes vom Balkon: Fuchsien und mein Miniatur-Granatapfelbaum, der in diesem Jahr in Blüten schwelgt, allerdings sehr spät dran ist. Bin gespannt ob die noch befruchtet werden. Im letzten Jahr hatte ich zum ersten Mal tatsächlich einen kleinen Granatapfel dran. Das wäre voll gut, wenn mir nicht klar wäre, dass der #Klimawandel der Grund dafür ist.
  • #6v12 Roaaaarrrr!! Dinobesuch im Pflanzregal. Die beiden sind zwar kleine Blumentöpfe, stehen aber gerade nur ungefüllt, dafür sehr dekorativ im Salattopf herum. 😅
  • #7v12 Essenslieferung! (Werbung, da Name erkennbar.) Dank sei den Göttern für das Leben in der Großstadt (d.h. Lieferdienste) und dass wir uns diesen Luxus tatsächlich ab und an leisten können. Heute ist mir mitten in der Nacht im Bett eingefallen, dass Arbeit und Einkaufen heute beim derzeit einkaufenden Familienteil extrem aufeinanderprallen und ich konnte dann direkt alles übers Handy bestellen. Manchmal liebe ich es in der Zukunft zu leben.
  • #8v12 Spaß mit der Waschmaschine. Nicht. Etwas über 2 Jahre alt und... speziell in der Handhabung. Nachtigall ick hör dir trapsen. Ich weiß dann jetzt welche Marke ich demnächst nicht mehr kaufen werde und wir fangen dann mal an Geld für eine neue bei Seite zu legen.
  • #9v12 Pause.
  • #10v12 Damit hier auch ja keine Waldorfromantik auf kommt: Kennt ihr eigentlich schon Nora? Sie ist ein Fingerling*, diese Woche eingezogen, quatscht uns seitdem zu und hängt gern am Bett rum. Ab und zu gibt es auch einen Drachenpups. Dem Kind gefällt's.
    (*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon.)
  • #11v12 Jetzt in diesem Kino: Die besten Zwiebelringe der Stadt. (Nein, wir ernähren uns tatsächlich nicht nur von Eiscreme und bestellten Burgern. Manchmal gibt es auch Gin. 😁)

Mein 1. Kochbuch ist draußen! [Werbung]

Ihr Lieben,

in den letzten Wochen war es hier sehr ruhig, aber hinter den Kulissen bin ich mal wieder schwer am Werkeln. Unter anderem habe ich an endlich mein erstes Kochbuch fertiggestellt: "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer"*, das ihr als eBook bei Amazon erwerben könnt.

Kochbuch, Shermin Arif "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer"

Also: Yay! Ich schmeiße ein wenig Konfetti, gieß mir nen Tee ein und klopfe mir ausnahmsweise mal selbst auf die Schulter.

Kochbuch für süße Gerichte aus der Vorratskammer

In meinem Kochbuch* sind viele Rezepte aus meinen diversen Blogs versammelt und natürlich alle taufrisch überarbeitet worden. Aber im Buch finden sich auch 4 exklusive Rezepte, die vorerst nur dort zu finden sind. Viele der Gerichte und Naschereien sind inzwischen familiäre Lieblingsrezepte und natürlich erprobt und anfänger*innentauglich. Ihr findet im Buch viele Tipps, Tricks und Hinweise, wie ihr etwas variieren könnt.

Kochbuch Shermin Arif: 33 süße Rerzepte aus der Vorratskammer

In acht Kapiteln (Kuchen, Kekse, Karamell & Konfekt, Pudding, Hauptgerichte, Aufstriche & Kompott, Getränke & Sirups und Gewürze) bekommt ihr eine schöne Auswahl an Rezepten serviert, die keine fancy Zutaten benötigen, sondern meist sowieso schon in einer gut sortierten Vorratskammer wohnen (oder beim Supermarkt um die einfach Ecke zu bekommen sind).
Das Gute ist: Omnivoren, Vegetarier*innen, Veganer*innen und Personen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz kommen hier auf ihre Kosten. Für jede*n ist etwas Spannendes und Köstliches dabei - ob nun leckere Butterkekse, vegane Brownie Bites oder glutenfreier Pancakes.
Das Buch ist so konzipiert, dass die Leckereien natürlich für sich verwendet, aber auch miteinander kombiniert werden können. Der herrliche Aromazucker versüßt zum Beispiel toll den Grießbrei. Das karamellisierte Apfelkompott passt super zu den Pancakes. Und der selbstgemachte Kakao lässt sich hervorragend mit der frisch gemachten Haselnussmilch anrühren.

Nicht zu vergessen, dass sich vieles von dem vorgestellten Naschwerk auch als kulinarisches Geschenk aus der Küche eignet, mit denen man anderen Freude bereiten kann - zum Beispiel mit den Pralinen mit Whisky-Ganache oder dem indischen Kokos-Konfekt.

Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen & Nachkochen

Eure Shermin

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon.

Italienisch genießen [Werbung]

Eigentlich sollte dieser Beitrag den Titel "Italienisch kochen mit Freunden" bekommen. Denn alle paar Wochen treffen wir uns mit lieben Freund*innen hier in meiner Küche und kochen gemeinsam vegetarisch. So haben wir uns nach und nach den verschiedensten Länderküchen und Kochtechniken via Festmahl genähert. Unvergessen auch das große Spargel(f)ressen mit selbstgemachter Hollandaise. 😉

italienischer Mozarella-Salat Caprese

Italienische Lebenmitte online kaufen

Und für diese Kochgruppe ging ich Anfang des Jahres eine nette kleine Kooperation mit Andronaco ein, die nicht nur reale Supermärkte besitzen, sondern auch einen Online-Shop für italienische Lebensmittel.

Wir planten ein schönes Menü - mit Risotto, reichlich Antipasti, verschiedenste Sorten Pasta, Bruschetta, diversen (Tomaten-)Saucen und Pasten, Gewürzmischungen, italienische Kekse, Torrone und Tramezzini, die wir gemeinsam vertilgen wollten. Wundervolles Olivenöl, Balsamico, Erdbeersaft, Pistazienlikör, Kräuterbitter und Fragolino Rosso (ein nach Erdbeeren duftender Perlwein) wanderten in mein virtuelles Einkaufskörbchen und strandeten in zwei riesigen Paketen an meiner Wohnungstür. Jedes Objekt fein verwahrt in stabiler Pappe und recyceltem Füllmaterial.

Doch dann wurde ich erst ziemlich krank und dann kam - wir wissen es alle - Corona. Dank Covid-19 gibt es also erstmal weder Kindergarten- noch Freundesbesuche und coole Kochabende. 😩
Die Situation wurde immer schlimmer, der Lockdown kam, Kisten standen weiter hier herum, bis ich mich dann mit etwas schwerem Herzen entschloss sie auszuräumen und dann halt uns allein nach und nach mit dem Inhalt zu beglücken. Wir hatten also zumindest keinen Mangel an Nudeln. 😉

 

Italienische Leckereien

Und hier kommt dann ein kleiner Blick auf die leckeren Dingen, die im Laufe der letzten Wochen auf unseren Tellern landeten. Die Fotos von den schwarzen Sepiaspaghetti mit Kirschtomatensauce sind leider verschollen - ich kann nur versichern, dass sie vorzüglich waren. 😉

 

Tramezzini-Sandwich mit Antipasti

Sandwiches aus Tramezzini-Brot. Hier eines mit Thunfischcreme, Mozzarella und Salat. Davor zu sehen Cipolle Borettane (Zwiebelchen), eingelegt in einem Aceto-Balsamico-Sud und Oliven mit Parmesanfüllung.

 

Frisch aus dem Ofen: Bruschetta mit Tomatensauce und überbackenem Käsea

Bruschetta-Brot mit Bruschetta-Creme und Käse überbacken. Das war unsere knusprig gebackene Beilage zu einer Paprikacremesuppe.

 

italienischer Mozarella-Salat Caprese

Ganz klassisch: Caprese mit hervorragendem Olivenöl, Balsamico, Tomaten, etwas frisch gemahlenem Pfeffer und Meersalz. Allerdings minus Basilikum. Im Hintergrund modelt eine mit Antipasti und Salami gefüllte Platte.

 

Getöpferte Kuchenplatte auf bestickter Tischdecke mit italienischem Gebäck: Kekse mit Nougatcremefüllung, Torrone und Schokokekse

Italienische Süßigkeiten - Torrone und Kekse - , die zum Kaffeetrinken weggeknuspert wurden.

Jetzt gibt es ja allerorten Lockerungen, ich hoffe das kommt alles nicht verfrüht und dass wir bald alle wieder gemeinsam an einem Tisch sitzen und lachen, essen und trinken können - ohne Angst zu haben. Ich stoße dann mit einem Gläschen Pistazienlikör mit euch an. Passt auf euch auf! Stay safe.

Eure Shermin

Blitzschnell selbstgemachte Milchalternative: Rezept für pflanzlichen Milchersatz aus Haselnüssen oder Mandeln

Ups! Die liebe, vegan lebende Freundin kommt zum Kaffee vorbei - und du bist nicht mehr zum Einkaufen gekommen, willst ihr aber nicht nur nen Pott schwarzen Kaffee vor die Nase setzen?

 

Rezept pflanzliche Milchalternative

 

Kein Problem! Ein Griff in die Vorratskammer, geriebene Haselnüsse, Mandeln oder Kokosraspeln gezückt und ab geht es in die Küche. Innerhalb von wenigen Minuten kann man nämlich einen veganen Milchersatz selbst herstellen. Ganz ohne vorheriges stundenlanges Einweichen.

Haselnuss- & Mandeldrink selber machen

Okay.. okay. Ich gebe es zu, dieses Szenario ist mir zwar genau so passiert, aber in Zeiten von Covid-19 eher unwahrscheinlich. Heute sieht es wahrscheinlich eher so aus, das man leicht verwildert und mit verquollenen Augen einen Blick in die Vorratskammer wirft, leicht quietschend feststellt, dass die Milch alle ist und hektisch nach Alternativen sucht. Alternativen die beinhalten, nicht einkaufen gehen zu müssen. Kleiner Hinweis: Die eigene Kuh in der Etagenwohnung ist in den meisten Fällen nicht die Lösung. 😉

Und ob nun für den Pudding, den Kuchen, den Kaffee, als Kakaogrundlage fürs Kind oder für die goldene Milch mit Kurkuma zum  Tagesbeginn: Alternativen aus pflanzlichen Zutaten können wirklich gut schmecken. Ich habe in den letzten Jahrzehnten einige probiert. Mit Soja- und Haferdrinks bin ich ich nie so recht glücklich geworden. Cashew- und Haselnussdrinks hingegen fand ich sehr ansprechend. Aber selbst die besten gekauften Nussdrinks stinken gegen die selbstgemachten Versionen erstaunlicherweise ab. Mal ganz davon abgesehen, dass das Selbermachen unglaublich viel günstiger ist: frischer Milchersatz aus simplen gemahlenen Haselnüsse ist so köstlich - vor allem, wenn man ihn dann vielleicht noch mit Kakaopulver vermählt. Das hat was von trinkbarer Schokoladencreme. Mein vierjähriges Kind half mir vor ein paar Wochen bei der Herstellung eines Milchersatzproduktes aus Haselnüssen. Die erstaunten Fragen zwischendrin und das anfängliche "Blergh!" verwandelten sich nach dem Mixen ganz schnell erst in ein nachdenkliches "Hm!" und dann in ein "Maaaamii? Darf ich das mal probieren? *schlürf schlürf* Das ist ja voll lecker!"

Im Grunde benötigt man nur das Ausgangsprodukt der Wahl, wie zum Beispiel geriebene Haselnüsse, geriebene Mandeln oder auch Kokosraspeln, Wasser, einen leistungsfähigen Pürierstab (oder einen sehr leistungsfähigen Mixer), ein sehr feines Teesieb und - rein optional - etwas zum leichten Süßen und eine Prise Salz.

Falls ihr euch übrigens über die etwas seltsamen Bezeichnungen wundert, von   "Haselnussmilch" oder "Mandelmilch" darf man nicht mehr sprechen, da die Verwechslungsgefahr mit echter Kuhmilch aufgrund des Namens zu hoch ist... Also nicht wundern, dass ich deswegen die hier im Rezept vorgestellten pflanzlichen Milchalternativen etwas umständlich als "Haselnussdrink" und Ähnliches bezeichne.

 

Rezept für selbstgemachten Haselnussdrink

Selbstgemachte pflanzliche Alternativen zu Milch

Ich habe bisher nur mit geriebenen Mandeln und Haselnüssen herumprobiert. Mit Cashews oder Walnüssen kann ich mir das Rezept auch hervorragend vorstellen. Und anderswo habe ich auch gelesen, dass man sich so seine eigene Kokosmilch herstellen kann, die genau so gut ist, wie die im Tetrapak oder aus der Dose. Die ausgepressten Nussreste kann man übrigens hervorragend in den nächsten Kuchenteig oder ein selbstgemachtes Granola werfen oder bis zum Gebrauch einfrieren. Das Rezept ergibt ungefähr 500 ml Nussdrink. Ich fülle die Nussdrinks nach dem Abkühlen in ein großes Schraubglas und bewahre sie im Kühlschrank auf - da halten sie sich ein paar Tage, sollten aber bald verbraucht werden.

 

Wie macht man selbst eine pflanzliche/vegane Milchalternative

 

Blitzrezept für Haselnussdrink

Für circa 500 ml pflanzlichen Milchersatz

75g geriebene Haselnüsse (oder Mandeln)
550 g kochendes Wasser
1  TL Reissirup, Agavendicksaft oder Honig
1 Prise Meersalz (fein)

Benötigtes Equipment: Leistungsfähiger Standmixer* oder Pürierstab*, feinmaschies Sieb*, Mixbecher, Flaschen/Gläser*

 

Zubereitung

  • Die Nüsse  oder Mandeln in einen Mixbecher mit hoher Wand geben und mit dem kochenden Wasser übergießen.
  • Gründlich umrühren, 5 Minuten stehen lassen und dann für mindestens 30 Sekunden mit einem leistungsfähigen Mixstab* pürieren. Dabei die Masse wiederholt gründlich durcharbeiten.
  • Die milchige Nussflüssigkeit nun durch ein engmaschiges Sieb filtern (ich nutze hierfür ein sehr feines Teesieb*). Rührt man dabei mit einem Teelöffel, geht es leichter. Die gemahlenen Nüsse auch gut auspressen.
  • Falls gewollt, jetzt 1 TL Reissirup und 1 Prise Salz unterrühren, anschließend den Nussdrink in ein sauberes Schraubglas oder eine Flasche* umfüllen, verschließen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern.
  • Bleibt der pflanzliche Milchersatz länger stehen, setzen sich verschiedene Schichten ab. Vor Gebrauch das Glas einfach gut schütteln.

 

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine kleine Vergütung.