Berliner Freestyle-Küche, quer durch Kontinente & Zeitzonen

Schneller Käsekuchen für Faule

Seitdem ich mir vor ein paar Jahren diesen Kuchen ausgedacht habe, ist er in meinem Kopf mein "Käsekuchen für Faule".

Rezept für Käsekuchen für Faule

Also im Gegensatz zu dem Käsekuchen, den meine Mama immer machte, mit abgeriebener Zitronenschale, geschmolzener Butter, aufgeschlagenem Eischnee und Tralala - den ich ein- bis zweimal im Jahre mache, um meinem Mann und seiner Käsekuchenabhängigkeit einen Gefallen zu tun. Dabei ist es vielmehr ein Käsekuchen für Leute mit wenig Zeit und viel Käsekuchenhunger. Oder für Leute, die es einfach, rasch und unkompliziert mögen. Oder für jene, die gerne zusammen mit kleinen Kindern backen und diese den Teig rühren lassen. Bei uns ist dieser Kuchen ein Favorit und das inzwischen fast fünfjährige Kind ist wirklich ernsthaft enttäuscht, wenn es nicht mit Abwiegen und Kuchenteig rühren kann.

Rezept für Blitzkäsekuchen mit Puddingpulver

Schnelles & einfaches Käsekuchenrezept

Der Käsekuchen ist fix aus dem Handgelenk in einer Schüssel zusammengerührt, keine Küchenmaschine muss dafür extra herausgekramt, aufgebaut oder anschließend rituell gereinigt werden. Nur du, deine Backschüssel und ein großer Löffel haben hier ein Date. 😅

Mit einer Backzeit von 40 - 45 Minuten liegt man hier inklusive Vorbereitungszeit bei etwas über einer Stunde, bis der Kuchen fertig aus dem Ofen kann. Allerdings muss er nach dem Backen noch Abkühlen - es ist halt trotz allem ein Käsekuchen. Aber das schafft er dann ja ohne eure Aufsicht.

Ich habe diesen Kuchen in den vergangen Jahren immer gerne in einer klassischen Brownieform* gebacken, die ich mit reingefaltetem Backpapier auslege. Aber er wird auch gut in einer Springform (unten Backpapier einspannen, die Seiten fetten/mehlieren). Momentan backe ich ihn tatsächlich am liebsten in einer Springform aus Silikon*, die ich mir letztens in einem Set zugelegt habe. Einfach den Teig reinkippen und gut ist. Nix mit Auskleiden oder ausfetten vorher und der Kuchen löst sich nach dem Auskühlen perfekt aus der Form. (Das "Silikonblech" aus diesem Set nutze ich beispielsweise für meinen Frühstückskuchen und die Brötchen- und Baguettebleche zum Backen von Sauerteigbaguettes und für unsere Sonntagsfrühstücksbrötchen. Die enthaltenen Teigschaber sind eher nicht so gut - zu dünn,, liegen nicht gut in der Hand, sind aber okayisch und nutzbar im Notfall.)

Und nicht wundern - ich schiebe das Rezept hier mal schnell mit raschen und nicht wirklich fancy Schnappschüssen dazwischen, da auf Instagram Anfragen kamen und der Kuchen auch schon nachgebacken wurde. Sonst verliere ich das wieder aus den Augen und es klappt erst bei der richtigen Sternenkonstellation oder so. 😅

Käsekuchenrezept - schneller & einfacher Käsekuchen mit Puddingpulver, ohne großen AufwandRezept für einen schnellen, einfachen Käsekuchen

Ein Käsekuchen - viele Variationen

Wer hier öfter mit liest, weiß, dass ich gerne Rezepte an euch weitergebe, die simpel und gut sind - und die viel Potential dazu haben anderweitig aufgepimpt zu werden. Statt der im Rezept erwähnten Blaubeeren könnt ihr natürlich auch andere Beerenfrüchte verwenden - oder vielleicht sogar gefriergetrocknete Erdbeeren? Vielleicht wollt ihr auch ein paar Schokoladentropfen hineinwerfen oder einen Teil der Quarkmasse mit etwas Kakaopulver verswirlen und einen Kuhfleckenkäsekuchen backen? Oder ihr lasst einfach alles weg und genießt den Kuchen ganz pur - dafür vielleicht mit etwas frischen Früchten dazu oder ein wenig Schokoladensirup on Top? 😋

Oder ihr macht Mini-Käsekuchen in Muffinförmchen? Dann achtet aber bitte darauf, dass ihr die Backzeit verringern müsst!

Wer kein Puddingtütchen verwenden will, kann einfach 40g Speisestärke und zur Aromatik das Mark einer Vanilleschote einrühren. Wer zusätzlich einen schönen Gelbton möchte, gibt noch 1/8 bis 1/4 TL Kurkuma in die Quarkmasse.

Info am Rande: Demnächst landet übrigens auch noch ein Rezept für Bananenkäsekuchen (Yes, it's a thing! Nomnom!) hier im Foodblog, das perfekt zur Resteverwertung von zu reifen Bananen ist. Wenn ihr es nicht verpassen wollt, tragt euch doch einfach in meinen Newsletter ein.

 

Rezept für ultraschnellen Käsekuchen für Faule

750 g Quark
3 Eier (M oder L)
125 g Zucker (oder Süßstoffalternativen wie z.B. Xucker*)
1 Tütchen Vanillepuddingpulver (alternativ: 40 g Speisestärke & Mark 1 Vanilleschote)
125 g (Tiefkühl-)Blaubeeren

Zubereitung

  • Quark in eine Backschüssel geben, mit einem großen Löffel glattrühren und dann das  Puddingpulver untermischen. Keine Bange, die Klümpchen verschwinden alle - einfach gut rühren.
  • Als nächstes die Eier in den Quark einarbeiten.
  • Zucker oder Süßungsalternative ebenfalls mit der Quarkmasse einheitlich vermengen.
  • Nun vorsichtig die Blaubeeren unterheben. Gerade wenn tiefgekühlte Früchte verwendet werden, nicht zu lange rühren, sonst verfärbt sich der ganze Kuchen violett.
  • Die Käsekuchenmasse in die vorbereitete Backform geben (siehe Anmerkungen weiter oben) und im vorgeheizten Backofen (175° C, Umluft, mittlere Schiene) für 40 bis 45 Minuten backen. Die Oberfläche beginnt zu bräunen, die Masse wirkt fest, Stäbchenprobe nicht vergessen!
  • Herausnehmen, abkühlen lassen und dann genießen.

Käsekuchen backen Step by Step

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit! 🙂

Newsletter & Unterstützung fürs Blog

Ihr Lieben,

für den Fall, dass ihr mehr von mir lesen, bzw. einfach auf dem Laufenden bleiben oder ab und an mal einen Blick hinter die Kulissen werfen wollt, empfehle ich euch meinen Newsletter zu abonnieren.
Mit großem Ehrenwort verspreche ich euch, dass ich euch nicht täglich oder wöchentlich auf die Nerven fallen werde. 😅 Momentan scheint es eher auf eine monatliche Zusammenfassung hinaufzulaufen, die euch auch einen kurzen Überblick über meine anderen Crafting- und Kochblogs anbietet. Also: tragt euch in dem untenstehenden Feld ein, ihr Herzen! 😊

Foodblog Newsletter Abo

Wie könnt ihr mich und meine Arbeit unterstützen?

Ich arbeite als Freiberuflerin - das heißt ich schreibe Texte, Artikel, Blogcontent und arbeite als Redakteurin ohne Festanstellung. Und natürlich schreibe ich an meinen eigenen (Blog-)Projekten. Nebenbei gebe ich auch noch Workshops im Handspinnen.
Doch dann kam Covid-19 und für mich - wie für sehr viele andere - bedeutete dies große Veränderung im Leben. Aus gesundheitlichen Gründen bin ich jetzt seit einem Jahr mit meinem inzwischen fast fünfjährigen, sehr lebendigen Kind zu Hause. Ich habe im Jahr 2020 (wie, das ist mir rückblickend auch nicht mehr so ganz klar) mein erstes kleines Koch- und Backbuch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer" (Werbung, Afiliate-Link zu Amazon) als Selfpublisherin herausgebracht und fast alles dafür selbstgemacht. Im Herbst merkte ich dann aber, dass ich einfach nicht mehr alles schaffe und versuche seitdem über meine eigenen Projekte mehr Einnahmen zu erzielen, um im Jahr 2021 trotz allem noch genug zu verdienen, damit ich weiter über die Künstlersozialkasse kranken- und sozialversichert bleiben kann.
Weitere Buchprojekte sind in Arbeit. Ich schreibe im Hintergrund an zahlreichen Blogartikeln und Projekten. Ich stelle seit über 12 Jahren den von mir erstellten Content, kostenfrei ins Internet. Ich teile mein erarbeitetes Wissen und meine Erfahrungen mit euch und wenn Fragen aufkommen, eile ich so schnell ich kann zu Hilfe. Ich halte nicht viel von Bezahlschranken,, die Leute ausschließen, die kein Geld übrig haben, und ich will auch kein Mitleid.
Ich freue mich über Anerkennung und Wertschätzung für meine Arbeit. Ich sehe ja an meinen Statistiken, dass meine Inhalte tausendfach abgerufen und genutzt werden.

Also, falls ihr mir nen Kaffee ausgeben wollt - so als Dankeschön für meine Arbeit oder weil euch ein Rezept besonders gut gefallen oder ein Tutorial inspiriert hat, dann macht das doch vielleicht über Ko-fi.

Ich grübele derzeit auch noch intensiv über Patreon (und mögliche Goodies) nach, damit man mich monatlich mit einer Kleinsumme unterstützen kann. Wäre das für einige von euch interessant(er)? Ich freue mich über euer Feedback!

Eure Shermin

Die #12v12 im Februar 2021

Im Februar war ich mal wieder mit von der Partie: 12 Schnappschüsse von meinem Tag am 12. Tag des Monats. Die Sammlung von allerlei anderen Fotos, die herrlich neugierige Einblicke in die Leben anderer gewähren, findet ihr die wie immer bei "Draußen nur Kännchen". 😊

Fotos für #12v12 im Februar 2021

Die #12v12 im Februar 2021

  1. Mit einem neuen Korb eine Kruschtelecke in der Küche optisch etwas aufhübschen. Okay, die ganze Wohnung gleicht momentan einer einzigen Kruschtelecke, aber bisher stand unter dem Tresen ein zerfetzter Karton, in dem Krempel und Schraubgläser landeten. Und auf dem Tresen stand auch immer eine Armee an großen Schraubgläsern und Flaschen herum - bereit zum Einsatz. Die brauche ich nämlich immer, aber der Anblick nervt. Abgesehen von dem Einsatz als Vorratsbehälter nutze ich zum Beispiel große, weithalsige Glasflaschen 0,7 L-Flaschen um Joghurtsauce darin zu mixen und zu shaken, die dann auch ein paar Tage im Kühlschrank hält und für den Einsatz bereit steht (das spart halt echt Nerven und die passt zu allem, von Grünzeug bis hin zu einem schnellen Kartoffelrestesalat oder sogar Eier-Hühnchenfleisch-Salat). In letzter Zeit bereite ich darin für meinen Mann auch Mate-Tee zu und gieße den mit etwas Apfelsaft für nen leichten Fruchtkick an, bevor der Tee abgekühlt in die Kühlschranktür wandert. Die großen, schlichten Gläser mit 1 L Fassungsvermögen sind gut für Meal Prep - montags Porridge vorgekocht und nach dem Abkühlen in den Kühlschrank verfrachtet, sorgt die ganze Woche über für ein schnell vorhandenes, gesundes Frühstück. Aber auch vorgeschnittene Salat, eingelegte Eier usw. landen darin und träumen dann der Mahlzeit entgegen. Und kleinere Gläser benötige ich immer, wenn ich rasch was einkoche - überreifes Obst für Fruchtmus, das dann auf dem Porridge landet. Oder ein schnell gekochtes Apfelketchup als selbstgemachte und zuckerarme Alternative zu (Curry-)Ketchup.

  2. Erfreue mich einfach an meiner neuen Vase und dem hübschen Pflanzensprüher. Ja, blablaba Konsum. Mir geht es so mies, ich brauche ab und an ein paar hübsche Dinge an denen sich etwas Freude entzündet. 😅 Und außerdem ist die Wirtschaft ja eh so brandwichtig, dass wir #Kinder und Risikofamilien auf diesem Altar opfern. Nicht?

  3. Der Pflanzensprüher wurde auch direkt von mir ausprobiert - u.a. um unsere 3 Mini-Apfelbäumchen (Namen: Alexia, Tyler und Trevor. Fragt nicht.), die das #Waschbärkind und ich aus Kernen gezogen haben, vorsichtig zu wässern. Perfekt! Also doch kein nutzloser Einkauf. Der hängende Blumentopf ist übrigens ein Upcyclingprojekt vom Kind und mir und besteht aus einer halben Plastikflasche, Aufklebern, Klebeband und Küchengarn zum Aufhängen.

  4. Frühstück! Brötchen, #Milchkaffee und etwas Obst auf selbstgetöpfertem Teller. Darf ich jetzt wieder ins Bett? 😁

  5. Arbeiten, Termine im Kalender eintragen (ja, da stehen bei mir tatsächlich Dinge drin. Wooohoo!).

  6. Mit dem Kind basteln. Manchmal habe ich Visionen davon, was für ein Haufen das wäre, all der Kram, den wir seit dem letzten Jahr gebastelt haben…

  7. Nach nur 2 Meltdowns (vom Kind, nicht von mir.. obwohl, ich könnte jetzt eigentlich au- lassen wir das) später komme ich dazu endlich meine Steuerunterlagen fertig zu machen. Deckel drauf. Montag abgeben. Mein Wochenende gehört mir (okay. na gut.. und der Arbeit, die ich da machen, muss.. 😅)!

  8. Mich gibt es seit heute auch bei Ko-fi. (Link in Bio) Ich musste dank #Risikogruppe und Kinderbetreuung meine freien Hautpverdienste aufgeben und würde gerne weiter versichert sein. 😉 Gebt mir doch nen Kaffee aus und unterstützt mich, wenn ihr wollt und meine Arbeit wertschätzt. Danke!
    (Ich habe wirklich sehr lange über diesen Schritt gegrübelt und es fühlt sich noch alles etwas schräg an…)


  9. Tschüß, Schüssel! War schön mit dir. Ein guter Grund, um mal wieder ne Neue zu töpfern. War halt mal ein Geschenk an den Mann. (Sorry, Schatz, falls du das hier lesen solltest. 😅)

  10. Alle Zutaten, damit das Kind seinen Nudelsalat fürs Abendessen selbst zubereiten kann. Hinein wandern Reste von Vollkornpasta, Paprika, Gurke, Tomaten, Öl, Zitronensaft, Meersalz & etwas Pfeffer. Btw. dieses Kindermesser eines großen, schwedischen Möbelhändlers ist verdammt scharf, findet ihr nicht? Das Kind macht bisher brav die Tigerkralle mit den Fingern und ist damit hoffentlich safe.

  11. So sah der Salat vom #Waschbärkind dann fertig aus. Dazu gab es noch 2 Spiegeleier. Wurde alles weggeputzt. (Meine Güte, bin ich erleichtert, dass das Kind jetzt langsam Salat ist und nicht mehr nur reine Rohkostplatten in farblicher Sortierung. Es erleichtert die Nahrungszubereitung und das gemeinsame Essen doch sehr. Also an alle Kleinkindeltern da drauf: Es wird tatsächlich irgendwann besser. 😁)

  12. Und ich schließe die #12von12 mit meinem Resteküchenteller: Bratkartoffeln aus übriggebliebenden Pellkartoffeln, 1 Zwiebel mit Schinkenwürfelchen, 2 Spiegeleier, geschnibbeltes Gemüse lag extra. Und nein, ich enthalte meinem Kind keine guten Bratkartoffeln vor - es mag sie schlicht nicht. Genau so wenig wie die furchtbaren Zwiebeln, die sonst sorgsam von jeder Gabel sortiert werden.

Valentinstag & Newsletter

Ihr Lieben, für mich ist der Valentinstag nicht nur ein Tag der Verliebten, sondern auch eine gute Gelegenheit & Erinnerung, um lieben Menschen in seinem Leben vielleicht einen kleinen Gruß zu schicken und zu zeigen, dass man an sie denkt.

Rosen für den Valentinstag

Ich glaube das ist gerade in dieser Pandemie-Zeit besonders wichtig. Insofern: Fühlt euch bitte alle lieb virtuell von mir gedrückt und warm geflauscht. Erfreut euch an den schönen Blumen und habt einen wunderschönen Tag - egal wo ihr seid oder mit wem ihr seid. 😘

Newsletter

So.. und nachdem ich das spontan hier gelassen habe für alle, die gerade einfach etwas Wärme, Nähe und Schönes brauchen (glaubt mir, ihr seid wirklich nicht allein), weise ich noch ganz ungeplant auf meinen Newsletter hin. Ihr könnt euch einfach via untenstehendem Formular via Opt-in-Verfahren bei Mailchimp anmelden und circa einmal im Monat flattert euch dann eine Zusammenfassung aus meinen Blogartikeln (ich habe ja nicht nur dieses hier), Gedanken und Neuigkeiten ins Haus.

Liebe Grüße & fühlt euch aus der Ferne gedrückt.

Shermin

Rosen zum Valentinstag

Basisrezept für eine einfache vegane/vegetarische Nudelsauce

Durch einen gemeinsamen Kochabend via Videocall diese Woche, kam ich spontan auf die Idee, dass ihr hier vielleicht auch Interesse an diesem simplen aber guten und variablen Rezept für eine gemüselastige Tomatensauce habt.

Rezept für eine einfache, gute Basis-Nudelsaucr (vegetarisch/vegan)

Eine Tomatensauce - viele Varianten

Ich schmeiße meine Nudelsauce eigentlich immer so pi-mal-Daumen zusammen, habe mir für unsere kleine Kochgruppe aber letztens mal die Mühe gemacht, das was ich da immer so in den magischen Kessel schmeiße, mal schriftlich festzuhalten. Natürlich ist das keine super hohe Kochkunst und viele von euch kochen ihre Tomatensaucen für Pasta wahrscheinlich ähnlich. Aber dennoch - für manche ist es vielleicht interessant (und wenn nicht für die, dann ist das hier für meinen Mann spannend, der kocht nämlich meine Rezepte vom Foodblog nach - ich scherze schon immer, dass die dann "Kai-proofed" sind 😅).

Die Tomatensauce lässt sich super variieren: Ihr mögt keine Auberginen? Gut, dann nehmt halt Pilze! Die sind auch doof? Dann halt Möhren. Oder Zucchini, kleine Brokkoli-Stückchen, Paprika, TK-Erbsen oder TK-Blattspinat - ihr seht schon, ihr könnte da wirklich kreativ sein. (Wobei ich persönlich ja finde, dass Auberginen sehr an Essbarkeit gewinnen, wenn man sie nackig macht und so lange brät, bis sie cremig-weich sind.)
Ich mag auch gerne ein wenig Rotwein in meiner Sauce, das gibt mehr Tiefe, kann aber auch einfach weggelassen werden, dann nehmt zum Ablöschen einfach 100 g Wasser. Ein Schuss Sahne oder Hafersahne am Ende rundet alles ein wenig ab - ist aber auch kein Muss. Ich würde aber wirklich empfehlen, etwas Zucker oder Honig in den Topf zu werfen. Hierbei muss man aber wirklich abschmecken, denn je nach verwendeten Tomatenkonserven kann 1 TL Zucker schon grenzwertig sein, weil die Sauce von Natur aus schon so süß genug schmeckt - bei anderen Gelegenheiten musste ich schon 3 mal nachsüßen, weil die Säure der Tomatenprodukte so intensiv war. Wenn gar kein Gemüse da ist, dann nutzt halt nur die aufgezählten Tomatenprodukte. Und falls man mal keine Lust auf Nudeln hat: Zu Reis kann man die Tomaten-Gemüsesauce ja auch essen... 😄 Aber nun ab zum Rezept!

 

Rezept für Spaghetti mit veganer - vegetarischer Nudelsauce

 

Grundrezept für eine einfache, vegane/vegetarische Nudelsauce mit Gemüse

(4 Portionen)

1 Dose gehackte Tomaten (400 g - alternativ gleiche Menge frische Tomaten gehackt)
1 Paket passierte Tomaten (500 g)
1 große Aubergine (alternativ: 1 große Zucchini/ 1-2 Paprika / 250 g Pilze / 250 g Möhren/ 250 frische grüne Bohnen / 250 g Dosen oder TK-Gemüse wie Erbsen, Bohnen, Blattspinat oder Kichererbsen)
1 Paprika (alternativ: siehe oben)
100-200 ml Wasser
100 ml trockener Rotwein (optional)
1 große Zwiebel
1-2 Zehen Knoblauch
100 g Sahne (optional,  Alternativen: vegane Varianten wie Hafer- oder Sojasahne)
neutrales Öl zum Braten

1/2 TL Madras Curry*
1/2 TL Ceylon Zimt*
1/4 TL Paprika (edelsüß)
1/8 TL getrockneter (wilder) Thymian* (alternativ: etwas weniger Rosmarin)
schwarzer Peffer nach Belieben
Salz nach Belieben (kommt auch auf die Gemüseauswahl an)
1-2 TL Zucker (alternativ: Honig, brauner Zucker, Kandis, Süßstoff, Agavendicksaft - was auch immer ihr mögt und da habt)

500 g Nudeln nach Vorliebe, Käse zum Bestreuen nach Vorliebe

Zubereitung

  • Zwiebel schälen und hacken, in einer großen tiefen Pfanne oder einem Topf mit Öl bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie anfangen zu bräunen.
  • Während die Zwiebel vor sich hin brät, die Aubergine (oder Zucchini/Paprika/Pilze - Erbsen oder Blattspinat bitte erst später in die Sauce geben) schälen, in feine Würfel schneiden und zusammen mit den Zwiebeln kräftig anbraten. (Maillard-Reaktion for the win!) Der Aubergine ruhig ein wenig Zeit geben, sie sollte gegart und weich sein.
  • Die geputzte und kleingewürfelte Paprika (oder das Alternativgemüse) dazu geben und mit anbraten.
  • Kurz vor dem Ablöschen mit Flüssigkeit, den geschälten, feingehackten Knoblauch für 1-2 Minuten zum bratenden Gemüse geben.
  • Mit Rotwein (oder Wasser) ablöschen. (Jetzt Dosengemüse, TK-Erbsen oder Spinat hinzu geben.)
  • Die gehackten und die passierten Tomaten hinzufügen. Falls die Sauce euch jetzt noch etwas zu dick erscheint, könnt ihr noch mit etwas Wasser verdünnen. Gewürze und Zucker hinzu geben. Gut umrühren, aufkochen lassen und dann mit Deckel (sonst müsste ihr mit dem Tomatensaucenvulkan in der Küche kämpfen) auf kleiner Flamme für 15-20 Minuten köcheln lassen, damit sich alles gut geschmacklich zusammenfügt. Ab und an umrühren, auch Tomatensaucen können anbrennen.
  • Währenddessen die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  • Falls gewünscht, am Ende der Saucenkochzeit, etwas Sahne hinzu geben, abschmecken. Die abgegossenen Nudeln in den Topf mit der Sauce geben, gut untermischen und servieren. Guten Appetit! 😋

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit! 🙂

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung. Danke!

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: