Schokoladiges

Rezept für Bananeneis am Stiel

Hachja, es sind kleinen Spießer-Freuden, die den Alltag bereichern. Wie zum Beispiel ein konsequent von altem Gefriergut befreites Tiefkühlfach, das jetzt Platz für Eiskreationen bietet.

Bananeneis am Stiel / Banana Paletas

Eine meiner Lieblingseissorten (neben den diversen geilen Schokoladeneissorten, die inzwischen alle aus dem Programm genommen wurden. Grrrr!) bei Ben&Jerry's war ja immer das Chunky Monkey - das hier etwas entfernt Pate stand. Ich meine - Bananen, Walnüsse und dunkle Schokolade sind halt einfach ein Dream-Team das immer passt. Seit über zwei Jahren dümpelt das Eisrezept jetzt schon in meinem Rezeptbuch herum und darf jetzt endlich online gehen. Heraus kommt ein erstaunlich frisch und leicht schmeckendes Eis. Liegt vielleicht an dem Zitronensaft und den Milchprodukten.

 

Bananeneis am Stiel

Selbstgemachtes Bananeneis ohne Ei

Ich mache mein Eis ja grundstäzlich ohne rohe Eier, mit den paar Eiskristallen kann ich beim Eis am Stiel ganz gut leben. Ich nutze diese Eis-am-Stiel-Form*, sie kann nicht in die Spülmaschine, lässt sich aber direkt nach dem Herauslösen erstaunlich gut auswaschen. Das Fassungsvermögen beträgt circa 550 ml. Da ich immer mehr Eismasse habe, kommt der Rest in eine Tupperdose und wird während des Gefriervorgangs einmal in der Stunde umgerührt (und schön die Eiskristalle vom Rand kratzen), damit das Eis nicht zu einem gefrorenen Brocken mit Monstereiskristallen wird.
Das ist auch der Tipp für die, die keine Eisformen haben: Friert die Masse komplett in einer großen Dose ein und rührt sie regelmäßig um, damit die Eiskristalle nicht zu groß werden. Alternativ kann man als Livehack kleine Joghurtbecher mit der Eismasse befüllen und Stäbchen oder Löffelchen als Stiele reinstecken.

Bananen Eiscreme

Bananeneis am Stiel

Paletas, Ice Pops, Popsicle oder ganz altmodisch: Eis am Stiel

Egal mit welchen Lehnwörtern man die leckeren Dinger am Holzstiel nun bedenkt: Sie sind super simpel zu machen. Im Grunde reicht es, ein paar Früchte mit etwas Zucker und etwas Sahne zu pürieren und einzufüllen, sieht man hier an meinem Rezept für Erdbeereis am Stiel. Wer es noch simpler mag, füllt einfach einen süßen Smoothie oder Orangensaft in die Form.  (Wer jetzt spontan Schokoladeneislust hat, dem empfehle ich übrigens innig mein Rezept für Schokoladenpuddingeis am Stiel.)

Und für dieses Bananeneis mit Schmand, Joghurt und Walnüssen habe ich zwar den Pürierstab gezückt, wer aber starke Handgelenke und ne große Gabel hat, kann die Bananen auch so zu Brei manschen und dann den Rest der Zutaten gründlich einarbeiten.
Ich mag die zusätzliche Schokolade und die Nüsse aus dem Eis sehr gerne, für den Liebsten soll das Bananeneis aber bitte ohne sowas sein.. Geschmäcker sind eben verschieden. 😉

Rezept für Bananeneis

Rezept für Bananeneis am Stiel

450 g reife Bananen (geschält)
150 g Joghurt (mindestens 3,5 % Fett)
100 g Schmand
40 g Walnusskerne (grob gehackt)
1,5 TL Zitronensaft
20 g Honig (mild, hier: Akazienhonig)
1/8 TL Zimt

Optional als "Überzug": 50 g Zartbitterschokolade oder Kuvertüre, Handvoll gehackte Walnüsse

Equipment: Schüssel, Eisformen* und Holzstäbchen* dafür, Löffel, Pürierstab oder eine Gabel und genug Schmackes in den Armen, Backpapier, Gefrierdose

Zubereitung

  • Die Bananen grob gestückelt in eine Schüssel geben, Zitronensaft, Zimt, Schmand und Joghurt dazu geben und fein pürieren, bis sich ein homogener, flüssiger Breit bildet.
  • Wer nur mit einer Gabel arbeitet: Zuerst die Banenen sehr fein zerdrücken, bis Homogener Banenbrrei bildet und dann die anderen Zutaten einarbeiten.
  • Den Honig gründlich unterrühren, abschmecken. Eventuell noch etwas mit zusätzlichem Honig nachsüßen - je nachdem wie die Bananen waren. Meine Erfahrung nach muss man minimal übersüßen, da die Kälte etwas von der Süße nimmt.
  • Die Eismasse gemäß Herstellerangabe in die Eisformen einfüllen, oben etwas Platz lassen, die Masse dehnt sich ja beim Gefrieren etwas aus.
  • Im Tiefkühlfach über Nacht durchfrieren lassen. Am nächsten Tag die Form mit etwas heißem Wasser übergießen, die Paletas auslösen, in eine Gefrierdose geben und zurück in das Tiefkühlfach geben. (So ist die Eisform direkt wieder frei für die nächste Eiskreation.)
  • Wenn ein Überzug gewünscht ist: Walnusskerne grob hacken. Schokolade schmelzen, die ausgelösten Paletas auf dem Backpapier auslegen.
  • Die Walnussstücke dekorativ darüber bröseln, dann mit einem Löffel die geschmolzene Zartbitterschokolade lose darüber verteilen. Die Walnüsse sollten mit der darübergegebenen Schokolade am Eis fixiert sein, sonst fallen sie wieder ab.
  • Fertig. Sofort ein Eis probieren und den Rest zurück in die Gefrierdose scheuchen. 🙂 Und dran denken: Das Eis recht bald verbrauchen.

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Vergütung, wenn ihr darüber einkauft.

Rezept für vegane Brownies

Am Samstag wachte ich auf und dachte: "Ein perfekter Tag für Brownies!".  Da lieber Besuch an stand, der sich vegan ernährt, mussten diese allerdings frei von tierischen Produkten sein.

Die Suche nach dem perfekten Brownie-Rezept

Meine üblichen Brownies aka mein geheimes Schokoladenblechkuchenrezept, die Chocolate Cherry Brownies oder der Chocolate Brownie Pudding schieden wegen zu vieler Eier und Milchprodukte als essentielle Bestandteile aus. Bei den Mengen hätte eine Veganisierung durch Ersetzen schlicht nicht funktioniert. Dunkel erinnerte ich mich, dass ich vor ein paar Monaten ein Brownie Rezepte aus dem Kochbuch irgendeines veganen Sternekochs ausprobiert hatte, das geschmacklich recht okay-ish war. Am nächsten Tag allerdings so furztrocken und bröselig waren, dass man daraus nur noch Brownie-Bites mit massenhaft Frischkäse herstellen konnte. Aber das fand ich nicht wieder. Ich konnte mich nicht mal an den Namen erinnern. 🙁 Als ich meine Suche auf das Netz ausweitete, stellte ich zu meinem Erschrecken fest, dass es kein einziges, verdammtes, normales, veganes Brownierezept zu geben schien.

Geile vegane Brownies. Einfaches und schnelles Rezept für vegane Brownies

Tierfreie Stino-Brownies - mit Zutaten aus der Vorratskammer

Dabei hatte ich nicht mal super hohe Ansprüche: Alles was ich wollte, war ein beim ersten Durchlesen sinnvoll und backbar erscheinendes Rezept, dass nicht hektoliterweise Öl benötigte (Ernsthaft? 350 ml Öl auf 150 g Mehl??) oder fancy Zutaten wie Bohnen, Avocados, Tahin, Erdnussmus, Kokosblütenzucker, Mandelmus, Leinsamen, Agavendicksaft, pürierte Datteln, Erbsen, Kokosmehl, Apfelmus, Süßkartoffeln (Ich mein.. really?!) oder Seidentofutiere enthielt. Ich wollte auch keine zuckerreduzierten (Durch Datteln und Bananen? Auch Fruchtzucker ist btw. Zucker, Kinder.) oder glutenfreien Versionen.

Ich wollte ganz simple, stinknormale, saftig-feuchte Brownies. Mit garstigem Weißmehl und bösem Kristallzucker. Mit ordentlich Zartbitterschoki drin und neutralem Öl - dem Zeugs, was ich halt eh Zuhause in der Küche und der Vorratskammer rumliegen habe, nur halt ohne tierische Produkte. Mein einziges Zugeständnis an die tierleidfreie Ernährungswelt sollte Pflanzenmilch der Wahl sein - weil die kriegt man wirklich inzwischen auch in jedem Discounter in Hintertupfingen nachgeschmissen.

Da ich nicht fand, was ich suchte, habe ich kurzerhand experimentelle vegane Brownies gebacken. Experimentelles Backen an sich erfordert schon viele Erfahrungswerte und kann ziemlich vor die Wand gehen. Beim veganen Backen gilt das besonders - ich, bzw. ihr hattet aber zweierlei Glück: a) Die Brownies sind ganz hervorragend geworden. Wunderbar feucht, klietschig, gaumenverklebend schokoladig, aromatisch, köstlich. Und b) ich habe daran gedacht mir die Zutaten und sogar die Backzeiten aufzuschreiben, was zu diesem Blogartikel führt und dazu, dass ich meine Experimentellen veganen Stino-Brownies samt Handy-Schnappschüssen direkt mit euch teilen kann. Los. Freut euch. 🙂

Rezept für vegane Brownies

250 g Mehl
250 g Zucker
250 ml Hafermilch (oder eine andere Pflanzenmilch, wenn gewollt, auch Kuhmilch)
125 ml neutrales Öl (bei mir: Sonnenblumenöl)
70 g echter Kakao
200 g Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre
1/8 TL gemahlene Vanille (alternativ: ausgekratzte Vanilleschote oder halt weglassen)

Equipment: Brownie-Backform* in 23 x 23 cm, Backpapier, Schneebesen oder Mixer/Küchenmaschine

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten in einer Backschüssel miteinander verrühren.
  • Die Schokolade im Wasserbad oder vorsichtig in der Mikrowelle in einer Schüssel schmelzen. (Falls ihr die Mikrowellenmethode verwendet: Ich lasse sie zum Teil schmelzen und dann etwas stehen, durch die Schüsselwärme schmilzt der Rest dann auch. Zwischendurch durchrühren.)
  • Nach und nach die Pflanzenmilch und das Öl in die trockenen Zutaten einarbeiten. Entweder mit einem Mixer oder einfach mit einem Schneebesen, das geht ganz gut.
  • Wenn der Teig homogen und ohne Klümpchen ist, rasch die flüssige Schokolade einarbeiten. Der Brownieteig zieht dadurch etwas an. (Pssst! Teignascher*innen: Der rohe Brownieteig ist super lecker. Da keine Eier drin sind, können da auch Kinder mal naschen.)
  • Eine Brownieform mit Backpapier auslegen. Das geht ganz gut, wenn man einen Bogen Backpapier drauf legt und dann die Ecken runterdrückt und einfaltet. Kann ruhig etwas krumm und schief sein, hauptsache es liegt einigermaßen an der Wand an und hält den Teig.
  • Den Teig in die Backform füllen und glatt streichen.
  • Im vorgeheizten Ofen (175° Umluft, mittlere Schiene) 30 Minuten backen. Rausnehmen, etwas runterkühlen lassen und dann die Brownies in Stücke schneiden und noch warm vernaschen. Runtergekühlt schmecken sie natürlich auch ganz hervorragend. Selbstlose Tests ergaben, dass sie auch nach zwei Tagen noch äußerst delikat sind.

 

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit! 🙂

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision wenn ihr hierüber einkauft. Danke!

Heiße Schokolade am Stiel – einfach selber machen

Eine heiße Schokolade ist einfach die perfekte Begleitung: ob man nun durchgefroren an einem Berliner Januarnachmittag nach Hause kommt und sich durchglühen will oder einfach nur etwas entspannen und eine süße Auszeit genießen will.

Geschenk aus der Küche: Trinkschokolade am Stiel selber machen

Die Trinkschokolade am Stiel ist selbst für Unerfahrene ganz einfach herzustellen. Der Vorteil gegenüber gekauften Produkten ist hierbei ganz klar: a) Man hat mehr Schokolade (und mehr Schokolade ist ja immer was Gutes 😉 ) und b) man weiß was drin ist. Keine zigtausend seltsamen Zusätze oder versteckten Milchzuckerlis können sich hier im Kleingedruckten tummeln.

Vielleicht wundert ihr euch über die Fotos und habt dieses Rezept von mir schon mal vor (Wow... 7 Jahren!) woanders gelesen. Dank Nachfrage einer Leserin veröffentliche ich den Artikel in überarbeiteter Form hier nochmal neu. 🙂

Rezept zum Selbermachen von Trinkschokolade

Trinkschokolade als selbstgemachtes Geschenk

Gerade wenn man lieben Freunden eine Freude machen will, lohnt es sich, etwas Zeit in der Küche für die Herstellung von liebevoll selbstgemachten Geschenken aus der Küche zu investieren.
In herzförmige Eiswürfelformen gegossen ist die Trinkschokolade zum Beispiel auch ein schönes Geschenk zum Valentinstag. (Jahaaaa! Lamentiert hier bitte nicht über den Sinn oder Unsinn dieses Tages. In unserer Welt ist eh zu wenig Liebe. Ein wenig mehr und ein Feiern dessen kann nicht schaden. Blumenhändler hin oder her.) Wer nicht den Umweg über portionierte Stücke gehen will, kann seinen Kakao im Topf auch einfach direkt nach meinem Rezept für Trinkschokolade im Aztec-Style ausprobieren. Wer mehr auf Kakaopulver zum Einrühren steht, wird bei meinem anderen Kakaorezept fündig. Auch dies ergibt - gefüllt in ein schönes Glas - ein sehr hübsches selbstgemachtes kulinarisches Geschenk.

Rezept für Trinkschokolade am Stiel Trinkschokolade am Stiel DIY

Tipp: Besonders edel sieht die Schokolade am Stiel natürlich aus, wenn nicht nur Schaschlikspieße darin stecken darin stecken, sondern breitere Eishölzer oder vielleicht sogar leichte Einweg-Kaffeelöffel* aus Holz, die in die geschmolzene Schokolade gesteckt und später hübsch einzeln verpackt in Cellophanfolie oder in einem großen Einmachglas  so verschenkt werden. Sozusagen Schokolade am Löffel - perfekt, um den Kakao direkt damit umzurühren.

Ich achte bei diesem Rezept nicht auf das genaue Temperieren der Schokolade - das heißt, sie kann nach ein paar Stunden so einen gräulichen Reif bekommen. Sie ist dann nicht schlecht geworden, sondern schmeckt genauso gut, kristallisiert nur etwas aus. Wer sich die Zeit nehmen will es optisch perfekt zu machen, findet bei Neles Pralinenwahnsinn eine Anleitung zum Temperieren von Schokolade.

Rezept für Schokolade am Stiel

200 g Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre
Mark einer 1/2 Vanilleschote oder 1/8 TL Vanillepulver
1/2 TL gemahlener Ceylon-Zimt
2 gehäufte EL Puderzucker
Variante: Die Hälfte des Puderzuckers durch Orientzucker ersetzen

Equipment: Pralinenformen* oder Eiswürfelformen aus Silikon, Schaschlikspieße, Holzspatel* oder Einweg-Kaffeelöffel aus Holz*, Brettchen

Zubereitung der Trinkschokolade am Stiel
(Für circa 15-17 Stück)

  • Die Schokolade in grobe Stücke brechen und im Wasserbad bei mäßiger Hitze unter Rühren einschmelzen.
  • Damit keine Zuckerklümpchen entstehen, den Puderzucker in die geschmolzene Schokolade hineinsieben und zusammen mit dem Zimt unterrühren.
  • Die Vanilleschote halbieren, mit einem Messer das Mark herauskratzen und ebenfalls sorgfältig mit der Schokoladenmasse für die Trinkschokolade vermischen.
  • Mit einem Esslöffel die flüssige Schokolade in die Pralinenform geben und erkalten lassen. Bei Raumtemperatur kann dies ein Weilchen dauern. Ungeduldigen hilft der Kühlschrank oder das Eisfach (allerdings wirklich nur für 5 Minuten, sonst wird die Schokolade zu hart) weiter.
  • Sobald die Schokolade anzieht und fester wird, die Schaschlikspieße, Eisstiele oder Holzlöffelchen in die Mitte jeden Stückes setzen, die Trinkschokolade endgültig aushärten lassen und dann aus den Formen lösen.
  • Zum Trinken dann einfach eine Schokolade am Stiel in einen Becher mit heißer Milch geben und mit dem Holzstäbchen umrühren, bis sich alles aufgelöst hat.

Wie macht man Trinkschokolade am Stiel

Aromatisierte heiße Schokolade mit Vanille, Zimt, Chili, Tonkabohnen....

Natürlich kann man die Schokolade nicht nur mit Vanille aromatisieren. Auch andere Gewürze sorgen dafür, dass der Kakao zu einem köstlichen Geschmackserlebnis wird: Zimt, ein Hauch Chilipulver, eine Prise Tonkabohne, gemahlener Kardamom, etwas im Mörser zermahlener Instantkaffee, geriebene Orangen- oder Zitronenschale, ein Tröpfchen aromatisiertes Backöl (Orange, Vanille, Rum, Zitrone...) passen ebenfalls wunderbar in den Kakao. Und warum nicht direkt noch ein paar Mini-Marshmallows unterrühren oder oben in die anziehene Schokolade drücken? Auch bei der Schokoladensorte kann man natürlich frei wählen und frei zwischen weißer Schokolade, Vollmilchschokolade und Zartbitterschokolade  wählen. Wer es besonders hübsch möchte, kann die verschiedenen Sorten in Schichten in die Silikonform geben.

Noch mehr Rezepte für und mit Schokolade und Kakao gefällig?

Ebenfalls absoluter Schocoholic? Natürlich schmeckt die edle Kakaofrucht nicht nur in flüssiger Form, sondern auch als Gebäck ganz besonders. Wenn einem das Schokoladen-Craving überfällt und besonders schnell gehen soll oder überraschend Gäste einfallen, hilft euch mein Rezept für blitzschnellen Mikrowellenkuchen weiter. Hier findet ihr sogar drei verschiedene Varianten, die vegane Version ohne Ei ist sogar tauglich fürs Büro. Hat man mehr Zeit übrig, dann lohnt sich wirklich, mal einen Rotweinkuchen zu backen. Mit seinem hohen Anteil an Zartbitterschokoladenstücken und etwas echtem Kakao ist der zimtige Kuchen jede Sünde wert und passt gerade auch schön in die noch kältere Jahreszeit.  Wer mehr auf pure Schokolade in Kombination mit Mandeln steht -  dem empfehle ich mein Rezept für selbstgemachte Mandelsplitter, das auch sehr schön zum Verschenken geeignet ist.

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.

Halloween-Rezept: Friedhofspudding

Ja, es ist wieder diese Zeit im Jahr - und ich habe es tatsächlich trotz Kind geschafft noch ein neues Rezept für euch auszuprobieren: Friedhofspudding!

Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen

Dieses Gruseldessert lässt sich in seinen Bestandteilen (Kekse beschriften, Zutaten mischen, Granola backen) schon ein paar Tage vorher gut vorbereiten - was bei größeren Halloweenpartys oder Kindergeburtstagen ja durchaus ein nicht unwichtiger Punkt ist. Das Schichtdessert besteht aus Schokoladenpudding, Butterkeks und einem Granola/Knuspermüsli aus Haferflocken und Nüssen als Friedhofserde. Hier gibt es übrigens einen listenhaften Überblick über meine bisherigen Halloween-Rezepte und DIY-Ideen. Zum dazu knabbern dem empfehle ich meine essbaren Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade.

Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen

Halloweendessert im Glas

Zurechtgemacht in kleinen Dessertgläschen ist der Friedhofspudding als Einzeldessert ein echt schicker Blickfang auf dem Halloween-Buffet. Aber auch wenn man ihn in eine große, flache Schale füllt und direkt eine ganze Friedhofslandschaft dekoriert, sieht es gut aus. Ich habe in die Gläschen ca. 80 g Pudding eingefüllt, das ergibt je nach Genauigkeit 6-7 Einzelportionen im Glas. Die Menge des Knuspermüslis ist großzügig bemessen, da bleibt genug für kleine Naschkatzen oder das Katerfrühstück am nächsten Tag übrig. Wenn man die Puddingmenge verdoppelt, müsste man mit dem Granola als Friedhofserde dennoch noch in der einfachen Menge auskommen.

Blitzvariante mit Fertig-Zutaten

Ja klar.. nicht immer reicht die Zeit, und auch wenn man möchte, manchmal passt es einfach nicht: Wer keine Zeit oder Lust hat, kann auch zu (fast) fertigen Zutaten greifen und den Pudding mit dem Pulver aus der Tüte anrühren und die Friedhofserde aus zerstoßenen Oreo-Keksen (da muss man dann nur die weiße Creme abkratzen) zubereiten.

Gruselparty! Halloween-Süßigkeit: Essbarer Friedhof / Graveyardpudding aus Schokoladenpudding, Granola und Butterkeksen

Friedhofspudding (Schokoladenpudding mit Knuspermüsli)

(ca. 6 - 7 Einzelportionen à 80 g Pudding)

Rezept für Schokoladenpudding

500 ml Milch
45 g Zucker
38 g Maisstärke
25 g echten Kakao

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten mit einem Teil der Milch anrühren.
  • Die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen und die Mischung einrühren.
  • Zurück auf den Herd geben und bei geringer Hitze und unter Rühren für 2 Minuten kochen.
  • Pudding in einzelne Gläser oder in eine große, flache Schale füllen.

 

Rezept für Granola / Schoko-Knuspermüsli

75 g Haferflocken (kernig)
75 g Haselnüsse (gemahlen)
75 g Zucker
50 g Butter (geschmolzen)
25 g echter Kakao

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.
  • Butter schmelzen und mit den trockenen Zutaten vermischen und abschließend mit den Händen einkneten.
  • Die Haferflockenmasse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, ausbreiten und im vorgeheizten Ofen bei 150° für 15 Minuten backen, bis die Haferflocken zart bräunen. Zwischendurch umrühren, auskühlen lassen.

 

Butterkeks-Grabsteine

Kleine Butterkekse (Ich habe schokolierte Mini-Vollkornbutterkekse genutzt)
2 TL Puderzucker
Zitronensaft
rote Lebensmittelfarbe*
Zahnstocher oder Schaschlikspieß

Zubereitung

  • In einem Schälchen ein paar Tropfen Zitronensaft zum Puderzucker geben und zu einem dicken Brei verrühren.
  • Mit der Lebensmittelfarbe einfärben und mittels Schaschlikspieß oder Zahnstocher "R. I. P." auf die Butterkekse malen. Trocknen lassen.

 

Zusammenbau der Halloween-Süßigkeit

  • Die Butterkeksgrabsteine in den abgekühlten Schokoladenpudding stecken.
  • Mit einem Löffel das schokoladige Knuspermüsli als Friedhofserde rundherum geben.
  • Zweiglein frische Minze oder Zitronenmelisse als Friedhofsgewächs in den Pudding stecken.

essbare Grabsteine für Halloween_s

*Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte bei einem Einkauf über diesen Link eine kleine Provision.

Shermins Orientzucker – schnelles Topping fürs Porridge

Ihr Lieben, aus zuckersüßen Gründen komme ich ja derzeit kaum an den Rechner beziehungsweise zum Bloggen. Meine gute Kamera staubt derzeit auch eher ungenutzt vor sich hin, genau wie diverse Rezepte und Fotos, die "nur noch mal eben" fertig bearbeitet oder niedergetippt werden wollen. (Ich glaube ja inzwischen fest daran, dass der Weg zum Untergang mit so Sprüchen wie "Jaaa.. ich mache nur mal eben noch Xyz fertig!" gepflastert ist. Wahrscheinlich hören das die irre giggelnden Nornen, schnappen sich den Würfelbecher und knoten dann je nach Ergebnis noch ein paar spannenden Dinge in deinen Tag.. Aber gut, zurück zum eigentlichen Artikelsinn. Ich merke schon, längere Blogabstinenz fördert bei mir seltsam faselnde Gedankengänge. Da müsst ihr jetzt durch. 😉 Worauf ich euch eigentlich inhaltlich vorbereiten wollte: Es gibt keine superschnieken Fotos, sondern nur Handybilder, in einer kleinen babyfreien Pause schnell geschnappschusst, kurz bevor ich wolfshungrig alles nicht sehr dekorativ umgerührt und vernichtet habe.)

Shermins Orientzucker - Aromazucker als Topping

Aromazucker - Geschenk aus der Küche

Also gibt es ein kleines, simples Rezept von mir, das ich eh seit Jahren schon immer mal auch hier vorstellen wollte. Aber irgendwie... passte es nie. Oder es kam etwas dazwischen. Ihr kennt das. Dabei habe ich das Rezept schon vor einer gefühlten Ewigkeit ausgetüftelt, bevor der Markt mit (meiner bescheidenen Meinung nach vollkommen überteuerten) Versionen davon geflutet wurde. Meinen orientalisch angehauchten Aromazucker habe ich immer im Küchenschrank stehen - perfekt, um ihn über den Haferbrei, auf etwas Keksteig oder in den Tee oder Kaffee zu streuen. Schnell zusammengemischt und in ein schönes Glas verpackt macht er sich auch wunderbar als kleines essbares Mitbringsel und Geschenk aus der Küche.

healthy breakfastbowl: Haferbrei mit Erdbeeren, Blaubeeren, Butter und Aromazucker

Topping für Haferbrei/Porridge/Oatmeal

Porridge esse ich zwar seit meiner Kindheit zum Frühstück, aber momentan liegt es total im Trend. Wer als bärtiger Hipster mit ansatzweise Kocherfahrung noch keine Burgerbude in Friedrichshain oder London aufgemacht hat, der hat wahrscheinlich eine kleines Startup mit cool klingenden Namen gegründet und verkauft Instantporridge im 100%-biologisch abbaubaren Bambusbecher oder bei Vollmond von Jungfrauen zusammengerührte Oatmeal-Toppings mit erlesen zusammengestellten Superfoods.
Egal wie man es jetzt nennt, und ob man (mir stellen sich dabei ja die Nackenhaare auf) seine "Oats" (Ich liebe  Anglizismen, aber die Dinger heißen Haferflocken, verdammt!) als Haferbrei - Mama sagte früher noch gerne Haferschleim -, Porridge oder Oatmeal bezeichnet, bevor man hungrig darüber herfällt und bei Instagram brav mit #healthybreakfast markiert: Pur isst man den Morgenbrei dann doch eher selten. Die meisten garnieren ihn noch mit frischen Früchten, getrockneten Beeren, Joghurt, Erdnussbutter, Schokoladenchips, gekauften Toppings, Gewürzen (Zimt und frische Orangen, mit einem Hauch Butter sind zum Beispiel Favorit von mir), Bacon (ich mache vor Nichts halt) und und und.. Ihr seht, Haferbrei ist sehr variantenreich und schmeckt auch herzhaft sehr gut. Probiert doch mal Haferbrei mit einem ..äh... Topping aus Schnittlauch, Butter, einem Hauch Feta und einem Spiegelei. Und vergesst den Bacon nicht. Gebratene Chorizo wäre auch eine gute Idee. (Verdammt. Ich sollte ganz schnell eine hippe Porridge-Budge aufmachen, bevor mir jemand die Idee klaut. Dazu serviere ich dann Bone Broth und handgerösteten und -gefilterten Kaffee aus einer winzigen Kooperative eines fast ausgestorbenen indigenen Stammes im Amazonasbecken. Ich brauche einen Bart.)

Porridge mit verschiedenen Toppings

Um nach diesem Ausflug in die Welt des herzhaften Porridges noch die Kurve zu kriegen: Die meisten vertilgen ihren Haferbrei am liebsten süß, und der von mir gepriesene Aromazucker eignet sich - tadaa, wer hätte das gedacht - erstaunlicherweise hervorragend auch dafür. Also los, ran an den Küchenschrank. Und nicht vergessen: Im Kaffee ist er auch lecker!

Geschenk aus der Küche: Rezept fürShermins Orientzucker

Rezept für Shermins Orientzucker

200 g Zucker
3/4 TL gemahlener Kardamom
1/2 TL Ceylon Zimt
2 1/2 TL echtes Kakaopulver

Zubereitung

  • Zucker und Gewürze in einer Schale gründlich miteinander vermischen.
  • Fertig. In einem fest verschlossenen Glas trocken und kühl aufbewahren.

Variation: Rohrzucker statt weißem Haushaltszucker für eine malzig-karamellige Note.

Merken

Merken

Merken

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: