Schlagwort-Archive: Weihnachtskuchen

Rezept für Freestyle-Früchtebrot

Ich habe ja heute meinen Weihnachtslikör abgeseiht und da mir die in Weinbrand eingelegte Früchte zu schade zum wegwerfen waren, hab ich sie zu Früchtebrot weiterverarbeitet. Dafür habe ich heute verschiedene Bücher gewälzt, so recht glücklich bin ich mit keinem Rezept gewesen und hab deswegen mal frei Hand alles in den Kessel geworfen, was hier so rumlag. Mich beschleicht ja auch ein wenig das Gefühl, dass das Zeugs quasi Stollen für Arme ist. Weniger aufwändig, simpler zu backen und ähnliches Ergebnis. Wer keine Früchte vom Likör übrig hat, wirft die Dinger über Nacht einfach in den Alkohol seiner Wahl (Rum, Weinbrand, Rotwein oder so).

Fruechtebrot1

Rezept beschwippstes Mandel-Früchtebrot

ca. 850 g getrocknete Früchte (zu gleichen Teilen: Rosinen, Feigen, Pflaumen, Aprikosen) über Nacht in Alkohol (Rum, Weibrand, Wein) eingelegt
600 g Mehl
4 Eier
200 g getrocknete Cranberries
150 g Mandeln mit Haut
100 g Haselnüsse
5 EL Sherry
2 TL Zimt
1 TL Kardamom
1/2 TL gemahlene Vanilleschote
200 g Honig
125 g Butter
100 ml Milch
1 Würfel Hefe

Für die Glasur

Puderzucker
Weihnachtslikör, Weinbrand, Rotwein oder anderes Gezeugs

Zubereitung Früchtebrot

  • Die Milch zusammen mit einem TL des Honig erwärmen und die Hefe hineinbröckeln. Etwas gehen lassen.
  • Mehl in eine große Schüssel geben. Honig und Butter in der Mikrowelle verflüssigen. Honig-Butter, Eier, Sherry, Gewürze und Hefemilch hinzugeben und gründlich verrühren. Abdecken und eine halbe Stunde gehen lassen.
  • Mandeln, Haselnüsse und klein geschnittene Trockenfrüchte unterheben. Kurz stehen lassen und dann mit Wasser befeuchteten Händen kleine Laibe formen. Das Zeug hatte echt Qualitäten dem Honigkuchen-Goo fast den Rang abzulaufen....
  • Die kleinen Brote direkt auf das mit Backpapier belegte Blech geben. Bei 175 ° im vorgeheizten Ofen circa 30 Minuten backen.
  • Glasur anrühren und die Früchtebrote noch heiß damit glasieren.
  • Auskühlen lassen, einen Früchtekuchen sofort knabbbern, den Rest in Frischhaltefolie wickeln.

Fruechtebrot

Früchtekuchen-Fazit

Ey.. Himmel. Muss mir jetzt mal selbst auf die Schulter klopfen. Ich war ja beim Backen schon seeeehr skeptisch, was ich da jetzt zusammengerührt hatte.. Vor allem nachdem der Teig zur klebrigen Masse mutierte und ich mir  eigentlich nen festeren Teig vorgestellt hatte. Ich wollte aber nicht noch mehr Mehl reinkippen und habe es dann mit nassen Händen probiert. Klappte super. Meine nächste Befürchtung war, dass die Brote total auseinanderlaufen und eine schwarzbrodelnde Masse auf dem Blech bilden. Passierte aber auch nicht. Eben habe ich dann einen abgekühlten Laib probiert und kann mich nur selbst beglückwünschen: absolut geil. Schmeckt so, wie ich es gewollt und insgeheim gehofft hatte: Die Glasur war wunderbar eingezogen, das Früchtebrot herrlich mandelig, saftig, weich und mit einer sanften Honignote. Einfach perfekt. Den Rest wickle ich jetzt wie meinen Stollen in Folie. Eigentlich sollte sich das ja halten und noch schön durchziehen. Ich hoffe es jedenfalls - habe ja noch keine Erfahrung damit. So und jetzt bin ich erstmal über meinen Backerfolg glücklich. Morgen sind dann Vanillekipferl, Kokosmakronen und Bethmännchen dran.

Weihnachtlicher Honigkuchen oder auch: Kampf mit dem Goo *kleb*

Wer nicht weiß was Goo ist - Leo.org bietet diese Erläuterung: "goo - a sticky or slimy substance". Mein Honigkuchenteig erfüllt jedenfalls beide Kriterien. Ich hab ihn schon mal vor zwei Jahren gemacht und kann mich nicht an diese Konsistenz erinnern.... *grübel*

Honigkuchen
Jedenfalls hab ich tapfer gekämpft, um den Goo.. äh... Teig einigermaßen glatt oder überhaupt aufs Blech zu kriegen. Gleich wird er noch brav in Klarsichtfolie verpackt und wandert dann mit in die Weihnachtspakete (ich sehe meine Schwester und ihre Kids schon gierig mitlesen.: Hab hier auch noch nen selbstgebackenen Stollen für euch liegen, wie jedes Jahr. 😉 ) Dieses Jahr schmeckt der Honigkuchen auch besser, beim letzten Versuch hatte ich Hirschhornsalz als Backtriebmittel genommen und das ergab so einen Ammoniak-Geschmack und -Geruch.


Rezept für Honigkuchen

500 g Mehl
350 g Honig (flüssig)
125 g Butter
125 g Zucker
65 g gemahlene Mandeln
65 g Citronat (alternativ: 70 g getrocknete, gehackte Aprikosen)
2 Eier
3 EL Sherry (oder Portwein)
1 Päckchen Backpulver (16 g)
3 gehäufte TL Lebkuchengewürz*

Für Glasur & Belag

geschälte ganze Mandeln
Cocktail- oder Belegkirschen*
1 Ei
3 EL Milch

Honigkuchen2
Zubereitung vom weihnachtlichen Honigkuchen

  • Butter, Honig & Zucker in eine Schüssel geben, vorsichtig in einer Mikrowelle erwärmen bis die Butter geschmolzen ist und alles verrühren.
  • Abkühlen lassen, Eier und Sherry untermischen.
  • Mehl, Mandeln, Gewürz, Citronat und Backpulver mischen und nach und nach unter die Honigmischung rühren.
  • Ein Backblech fetten und ausmehlen. Versuchen den äußerst störrischen Teig auf das Blechzu bugsieren und irgendwie zu verstreichen.
  • Ei mit Milch verquirlen und mit einem Pinsel auf den Teig auftragen. Durch die Eiermilch glättet sich die Oberfläche etwas.
  • Die Kirschen halbieren und zusammen mit den Mandeln typische Lebkuchen bzw. Honigkuchen-Muster legen.: Vier Mandeln als "Rahmen", in die Mitte eine halbierte Kirsche. Alles sacht andrücken.
  • Bei 175° für circa 30 Minuten backen. Wenn der Teig zu schnell dunkelt mit Alufolie abdecken.
  • Nach dem Backen noch heiß in Stücke schneiden, abkühlen lassen und Honigkuchen einzeln in Klarsichtfolie wickeln. Vor gefräßigen Ehepartnern in Sicherheit bringen und verschenken. 😉

Honigkuchen1

Honigkuchen-Fazit

Lecker, süß, lebkuchig-honiglich, einfach genial Gooooo - gibt es nächstes Jahr wieder. Der Teig wird schön fest,  der Honigkuchen macht sich auch gut als traditionelles Weihnachtsgebäck auf dem Weihnachtsteller oder einfach als kleines kulinarisches Mitbringsel.
*Afiliate-Link zu Amazon