Fruchtiges

Blog-Event LXX – Ran an den Speck: Von der Flamme geküsste Aprikosen und Pflaumen im Speckmantel mit Parmesanfüllung

Na gut, bei uns war die Flamme (zum Wohle der über uns wohnenden Nachbarn) leider nur ein mehr als mäßiger und uns halb in den Wahnsinn treibener Tischgrill (der Elektrogrill ist leider Anfang des Sommers sommerlichen Herbstes eines plötzlichen Todes gestorben. Es sei ihm vergönnt, er hat lange gedient, einen Nachfolger haben wir allerdings noch nicht auserkoren.) Also stellt Euch einfach mal ein wenig fantasievoll vor, dass dieser fettig-fruchtig-rauchig-herzhafte Knabberkram auf sanft rotglühener Kohle vor der imaginären Leinwand eines samtigen Abendhimmels in Berlin und voller Liebe gebrutzelt wurde. Nur für Euch. Jawohl.

Die mit Parmesan gefüllten Grillfrüchte (wahrscheinlich hatten zig Leute ähnliche Ideen, bin schon gespannt auf die Galerie aus speckummantelten Pfläumchen ;-)) sind meine Beteiligung am speckigen Blogevent. Die Früchte sind auch hübsche und schnell gemachte Appetizer für Parties und lassen sich im Grunde auch in der Pfanne zubereiten. Ich habe die gefüllten und mit Bacon umwickelten Aprikosen extra zu mehreren auf jeweils zwei Schaschlikspieße gezogen, damit sie sich besser grillen lassen. Klappte dadurch alles wie gedacht problemlos.

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Rezept für Grillaprikosen und -pflaumen im Speckmantel

Getrocknete Aprikosen
Getrocknete Softpflaumen
zwei Packungen Frühstücksbacon
Parmesan am Stück
Schaschlikspieße

Zubereitung

  • Kleine Stücke des Parmesans mit einem Messer herausbrechen/absägen/zurechtschneiden.
  • Mit einem scharfen Messer die Aprikosen und die Pflaumen einmal längs aufschneiden.
  • Parmesanstück hineinlegen und zudrücken.
  • Früchte jeweils einzeln auf einen Streifen Bacon legen, einwickeln und auf Spieße ziehen.
  • Grillen oder in der Pfanne braten, bis der Speck ausgelassen und knusprig ist.

Speckummanteltes-Aprikosen-Pflaumen-Parmesan-Fazit:

Ich habe keine Ahnung, wie die Teilchen schmecken. Bei der Zubereitung war mein Magen leider gerade etwas angeschlagen, so dass ich ihm diese fettige Köstlichkeit erspart habe. Der Gatte fand sie allerdings (Originalton) superlecker und die Speck-Pflaumen und -Aprikosen werden sicherlich nochmals unseren Grill zieren. Ich nehme an, dass man sowas aber einfach mögen muss, um es zu.. äh.. mögen. ;-) Speck- und Schinkenhasser werden mit dem gefüllten gegrillten Obst garantiert nicht glücklich. Varianten zur Füllung wären eventuell noch: Blauschimmelkäse oder Schafskäse.

Anzeige:
Print Friendly

Rezept für Pflaumenchutney

Pflaumenchutney – eine in Gläser gegossene, bordeauxfarbene, würzig-duftende und süß-säuerliche Köstlichkeit. Letztens liefen mir im Supermarkt zwei Kg Zwetschgen über den Weg, die sirenengleiche Lockrufe ausstießen und unbedingt zu dieser Pflaumensauce verarbeitet werden wollten. Und während das Feisch für den Grillabend glückselig im Kühlschrank seinem gaumenverwöhnenden Schicksal entgegen träumte (Huhn in Ingwer-Knoblauch-Zitrone, Rind in Balsamico-Knoblauch-geröstetes-Sesamöl – beides stellte sich allerdings leider als etwas zu trocken heraus), ergab ich mich meinem Los und kochte eben mit Hingabe Chutney. Wer bin ich schon, dass ich mich diesem kulinarischen Befehl widersetzen könnte…? ;-)

Rezept für Pflaumenchutney

1,5 Kg Zwetschgen (noch mit Kern gewogen)
500 g Zwiebeln (noch mit Schale gewogen)
~ 200 ml Honig
50 ml Weinessig
50 ml Portwein
10 g Ingwer (geschält)
15 g Salz
1 TL Garam Masala (Ich nutze meine eigene Mischung, die sehr ergiebig ist. Aber die gekauften sind auch sehr lecker. Evtl. etwas mehr verwenden.)
1 TL Zimt
1/2 TL Cayennepfeffer
1/2 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung Pflaumenchutney

  • Pflaumen waschen, entkernen und kleinschneiden. Zusammen mit den geschälten und fein gehackten Zwiebeln in einen Topf geben.
  • Ingwer schälen und fein hacken und mit den restlichen Zutaten zu Pflaumen und Zwiebeln werfen .
  • Unter Rühren gut kochen und auch noch lange vor sich hin blubbernd einreduzieren lassen, bis die Pflaumen zerfallen, die Zwiebeln weich sind und alles eine wunderschön weinrote Farbe angenommen hat.
  • Wenn die Konsistenz fest genug ist (flüssig-musig) nochmals abschmecken und das heiße Chutney – wie beim Einkochen üblich -  in saubere, ausgekochte Gläser füllen und fest verschließen.

Pflaumen-Chutney-Fazit

Köstlich-fruchtig. Kennt Ihr das, wenn Ihr etwas esst und die Mischung aus verlockendem “Süß”, frischem “Sauer” und einem sanften Hauch von Chili-Schärfe dafür sorgt,dass einem beim genüsslichen Essen plötzlich Schweiß von der Stirn perlt?
Geschmacklich erinnert es mich ein wenig an mein Tamarindenchutney, wahrscheinlich durch das Garam Masala. Das Pflaumenchutney passt jedenfalls perfekt zu Fleisch, kaltem Aufschnitt, aber auch zum simplen Käse(Brot).

 

Print Friendly

Einfach zum Anbeißen: Schokoladenerdbeeren

Bevor die Erdbeersaison endgültig vorbei ist, sollte ich mich mal schnell zwingen das Posting endlich zu veröffentlichen. Ich hätte schwören können, dass mir die schokolierten Erdbeeren in einem Schokoladenkochbuch vor Jahren schon mal als “Wiener Erdbeeren” über den Weg gelaufen sind. Der Name scheint im Netz aber relativ unbekannt zu sein… Naja, vielleicht irre ich mich ja auch. Es ist jedenfalls ein absolut leckerer (ich stehe ja sowieso auf die Verbindung von Schokolade und Früchten), süßer und fruchtiger Knabberkram für den Sommer. Und das schlechte Gewissen ist beim Verzehr dann auch nicht sooo groß. Das bissel Zartbitterschokolade fällt bei den ganzen gesunden Erdbeeren ja kaum ins Gewicht.

Rezept für Schoko-Erdbeeren

500-750 g frische, möglichst aromatische und große Erdbeeren
125 g Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre

Zubereitung der Schokoladenerdbeeren

  • Erdbeeren waschen, abtupfen, im Kühlschrank vorkühlen.
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen.  Erdbeeren eintauchen/mit einem Löffel schokolieren.
  • Erdbeeren auf einen mit Backpapier belegten Teller geben. Die Schokolade zieht durch die Kühle der Früchte zwar schon etwas an, trotzdem ist es sinnvoll (gerade bei den sommerlichen Temperaturen), die Schokoladenerdbeeren im Kühlschrank komplett aushärten zu lassen.

Schoko-Erdbeeren-Fazit

Braucht man nicht viel zu zu sagen außer: Mjam.
Ok. Gut. Eine Kleinigkeit noch – wer es besonders hübsch machen will, kann die Erdbeeren auch noch zusätzlich mit weißer Schokolade verzieren. Oder etwas Vanillemark in die Schokolade rühren.. oder.. ach… esst sie einfach so. ;-)

Edit: Habe das Schokoladenkochbuch eben unter einem Stapel schwergewichtiger Kochbücher hervorgezerrt. Nach einem Blick auf das großformatige aber relativ schlanke Buch musste ich jetzt doch etwas grinsen – es ist tatsächlich eine Zusammenfassung von den Anne Wilson-Rezeptbüchlein. Und die Erdbeeren (in weiße und dunkle Schokolade getaucht) heißen hier “Erdbeeren >>Wien<<” – bin also noch nicht völlig vergreist. Ha!

Print Friendly

Schneller & saftiger Rhabarberkuchen (Gâteau moelleux à la rhubarbe)

Ja, schon wieder ein Backrezept. Ich bekenne mich schuldig. Aber Daniela von l’art de vivre hat’s getan. Feinschmeckerle ebenso. Und an allem Schuld ist sowieso Bolli. ;-)
Ich befinde mich also beim Backen dieser Französin in bester Gesellschaft. Allerdings habe ich nur eine 2/3-Variante des Kuchens gebacken, da a) ich in Zeitmangel war, b) nur noch 400 g Rhabarber eingefroren hatte und c) meine Tarteform eh zu niedrig für mehr Teig gewesen wäre.



Rezept für Rhabarberkuchen

400 g Rhabarber
150 g Mehl
110 g Zucker
75 g weiche Butter
2 Eier
2 TL Backpulver
Vanille nach Geschmack
ein Hauch Ceylon-Zimt
3 TL brauner Zucker zum Bestreuen

Zubereitung

  • Eier und Zucker in einer Rührschüssel miteinander verrühren.
  • Den Rest der Zutaten hinterher werfen und alles zu einem glatten Teig verrühren, zuletzt den in kleine Stücke geschnittenen (in meinem Falle aufgetauten) Rhabarber unterheben.
  • Die Tarteform ausbuttern, Teig hineinfüllen, mit zwei Teelöffeln braunem Zucker bestreuen und bei 180° für 30-40 (bei meinem etwas obskuren Ofen waren es 35) Minuten backen.
  • Etwas auskühlen lassen und dann frisch verputzen.

Rhabarbertarte-Fazit

Mjam. Ganz lockerer Teig, sehr saftiger Kuchen. Und vor allem:  Suuuperschnell zu machen und wie Bolli schon schrieb, perfekt geeignet für verschiedenste Variationen. Ich habe den Kuchenteig einfach ganz schnell mit dem Schneebesen zusammengerührt, das ging insgesamt in fünf Minuten. Dank dem darüber gestreuten Zucker hat der Rhabarberkuchen  eine leicht karamellisierte Note und ist ein wenig knusprig.

P.S.: Ich krame gerade in meinem eigenen Blog nach dem Rezept und sehe, dass ich den Rhabarberkuchen vor ziemlich genau einem Jahr (wir haben gerade Mai 2012) hier verewigt habe. Normalerweise editiere ich ja ungerne in bestehende Artikel hinein. Im Rückblick auf ein Jahr mit diesem Kuchen (und weil Rückfragen kamen, die sonst irgendwo in der Kommentarfunktion des Blogs untergehen) noch zwei Informationen.:

Die hier verwendete Tarteform hat einen Durcmesser von circa 27 cm.
Der Kuchen lässt sich auch perfekt als Blechkuchen backen. Dazu einfach die dreifache Menge verwenden. Es empfiehlt sich wegen der Menge an Früchten dann aber, den Rhabarber ganz leicht zu zuckern und eine halbe Stunde stehen zu lassen, damit er etwas Wasser ziehen kann und sich dann leichter unter den Teig arbeiten lässt.

Print Friendly

Resteverwertung: Black Banana Cake

Verträumt stand ich letztens morgens in meiner Küche. Mein Blick streifte verschlafen die drei sehr, sehr, seeehr reifen Bananen in der Obstschale. Wahrscheinlich hätte ich das Schicksal dieser armen Früchte schon längst vergessen und hätte sie am nächsten Tag ebenso verschlafen dem Mülleimer übergeben, wenn ich nicht kurz darauf im Kochtopf über dieses Rezept für Bananen-Schokoladen-Kuchen gestolpert wäre. Perfekt, um dem Leben der armen Dinger noch einen Sinn zu geben und sie zu etwas leckerem zu transformieren. Denn ich mag eigentlich reife Bananen überhaupt nicht gerne und ärgere mich jedes Mal aufs Neue, wenn sie dann wieder liegen bleiben, vergammeln und am Ende in die Tonne wandern. Mein ökologisches Ich (irgendwo habe ich sowas tatsächlich) zuckt dann jedes mal schuldbewusst zusammen. Als ich das Rezept las, musste ich den Kuchen unbedingt, jetzt, sofort, gleich haben. Also nutzte ich meine Mittagspause zum Backen (Homeoffice kann Vorteile haben… ;-)).

Rezept für Black Banana Cake

175 g weiche Butter
75 g selbstgemachten Vanillezucker (oder: weißer Zucker, kombiniert mit einem Päckchen Vanillezucker)
75 g brauner Zucker
75 g gemahlene Mandeln (Original: geröstete Haselnüsse, fein gemahlen)
2 Eier Größe
175 g Mehl
1 TL Backpulver
3 reife Bananen (ca. 250 g)
175 g Zartbitter oder Milchschokolade, gehackt
1 EL brauner Zucker

Zubereitung des Bananenkuchens

  • Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben.
  • In einer Rührschüssel Butter cremig schlagen und mit dem Zucker aufschlagen.
  • Die Eier jeweils einzeln dazu geben und immer erst komplett einarbeiten.
  • Mehl, Backpulver und Mandeln vermischen und nach und nach unter die Eiermasse mixen.
  • Die Schokolade hacken, die Bananen in kleine Würfelchen schneiden und mit einem Löffel unter den Kuchenteig heben.
  • Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben und einen Esslöffel braunen Zucker darüber verteilen, damit die Kruste schön knusprig wird.
  • Bei 175° im vorgeheizten Backofen ca. 60 Minuten in der unteren Hälfte des Ofens backen. Garprobe machen, evtl. mit Alufolie abdecken, wenn der Kuchen zu schnell bräunt.

Bananenkuchen-Fazit

Schokoladig. Bananig. Saftig. Toll. Und echt gut zur Resteverwertung. Neben den Bananen sind noch geriebene Mandeln und weihnachtliche Schokoladenreste verbraucht worden. Mit Haselnüssen und/oder Walnussstückchen drinnen schmeckt der Kuchen bestimmt noch besser und aromatischer, die Mandeln hat man im gebackenen Zustand kaum wahr genommen. Ich bin ja sonst nicht so der Fan von rohem Kuchenteig aber: der sehr feste und kompakte Teig ist ungebacken einfach köstlich und fast noch leckerer als der eigentliche Kuchen.

 

Print Friendly