Schlagwort-Archive: ekliges Essen

Selbstgemachte Halloweensüßigkeit: Zuckersüße Baiserknochen

Mein Halloween-Faible tobt sich gerade gedanklich weiter aus. Nach der Räucherforellenmousse in Form eines Zombiegehirns gibt's jetzt noch was Süßes zum (Ab)Knabbern.

Baiserknochen: selbstgemachte Halloweensüßigkeit

Und wie so oft frage ich mich, warum ich nicht schon in früheren Jahren auf die Idee gekommen bin, übriggebliebenes Eiweiß (ich friere das ja immer in einem Glas ein) relativ simpel in etwas Zuckriges fürs Gruselbuffet zu transformieren. Ich glaube auf einem Halloween-Sweet Table von Martha Stewart ist mir die Idee zum ersten Mal über den Weg gelaufen.

selbstgemachte Süßigkeit für Halloween: Essbare GruselknochenGruselfood fürs Dessertbuffet zu Halloween oder Kindergeburtstag: gebackene Knochen aus Baiser

Gruselknochen für's Halloweenbuffet

Die Knochen aus Baisermasse lassen sich wirklich erstaunlich simpel herstellen. Ich bin wahrlich keine Tortendeko-Queen oder große Könnerin mit der Spritztülle, aber spätestens nach dem zweiten etwas unvolllkommen aufs Blech gespritzten Baiserknochen hat frau den Dreh raus und Spaß an der Sache.  Vielleicht könnte man das auch zusammen mit älteren Kids machen.

Die federleichten Baiserknochen werden dann im Ofen mehr getrocknet als gebacken und lassen sich gut einige Tage im Voraus vor einer Halloweenparty herstellen, so dass man an dem Tag keinen großen Stress hat. Als essbare Tischdeko oder Highlight auf dem Desserbuffet (man könnte damit vielleicht in Schokoladenbrunnen oder ins Schokoladenfondue dippen) sind die Knochen aber auch passend für andere Mottopartys und Kindergeburtstage - von Piraten bis hin zu Hexen oder Monstern. Apropos Halloweendeko - Ich hätte da noch ganz frisch zwei DIY-Tutorials zu dem Thema im Ärmel: Zum einen das für selbstgemachte Blutkerzen (ich find die Dinger so cool, ich erwische mich jedes Mal mental bei nem leicht grenzdebilen Grinsen, wenn ich die bei mir stehen sehe) und eines für mit Glas-/Porzellanfarben bemalte Halloween-Kelche.

Baiser auf dem Blech - vor dem Backen

Mit diesem Rezept kann man natürlich nicht nur Baiserknochen für Halloween zaubern, sondern auch alle möglichen anderen Formen. Zum Beispiel kleine Baisernester, die man kurz vor dem Servieren mit einer Creme füllt. Die aufs Blech gespritzten Baisers verändern ihre Größe und Form während des Backens (eher Trockenvorgangs) kaum, sollen weiß bleiben und lassen sich gut in Dosen lagern. Die Konsistenz ist allerdings nicht so steinhart, wie die bei gekochter Baisermasse vom Konditor und man muss bei der Lagerung darauf achten, dass sie keine Feuchtigkeit ziehen können.

Wie bäckt man essbare Knochen für Halloween oder eine Piratenparty

Halloweenrezept für Baiserknochen

4 Eiweiß (M)
200 g Zucker
2-3 TL Zitronensaft

Zubereitung

  • Eiweiß mit dem Zitronensaft mischen und auf hoher Stufe in der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer sehr steif aufschlagen.

Vorsicht: Eiweiß kann auch überschlagen werden.

  • Zucker nach und nach einrieseln lassen und weiterschlagen. Die Baisermasse sollte relativ fester Schaum sein, glänzen und Spitzen ziehen, wenn man einen Löffel eintaucht und wieder raus zieht.
  • Die Baisermasse einen Gefrierbeutel füllen. Dafür am besten den Beutel mit einer geschlossenen Ecke in einen Becher stecken, düberstehendes Material nach außen umklappen, Masse einfüllen, Luft vorsichtig rausdrücken, so dass man eine Art dreieckige Tüte hat. (Ich hoffe die Beschreibung ist einigermaßen verständlich. Auf den Bildern ist das Endergebnis zu sehen.)
  • Das offene Ende zudrehen und mit einem Gefrierclip sicher verschließen.
  • Die untere Ecke vorsichtig mit einer Schere anschneiden, so dass man die Masse wie bei einem Spritzbeutel herausdrücken kann. Nicht direkt zu viel abschneiden. Mehr geht nachher immer.
  • Auf ein mit Backpapier bezogenes Blech kleine Knochen spritzen. Das geht auch mit ungeübten Händen ganz gut und nach ein paar Stückchen hat man den Trick raus: Zwei Knubbel nebeneinander, daran ein längeres Stück für den Knochen und dann wieder zwei dicke Knubbel. Herausragende Spitzen und Unebenheiten habe ich nachträglich noch mit dem Stiel eines Teelöffels etwas geglättet.
  • Ich habe in meinem Ofen direkt beide Bleche  gebacken (die Baisermasse kann nicht unendlich ungebacken rumliegen). Ein Blech im oberen Drittel, eines im unteren. Im vorgeheizten Backofen (Umluft) bei 100°, mit einem schmalen Holzlöffel in der Öffnung, damit die Feuchtigkeit abziehen kann, für mindestens  1  3/4 Stunden backen/trocknen. Im offenen Backofen auskühlen lassen und trocken in fest schließenden Dosen lagern.

Heute auf diesem Teller: Angriff der Würstchenkrokodile und Killerkraken!

Hachja. Ihr Lieben, ihr merkt bestimmt an dem wohlklingenden Titel, was euch in den nächsten Wochen blühen wird, nicht wahr? Ja, so ein wenig sollte euch nach vier Jahren klar sein, dass mit dem Herbst auch Halloween heran rollt. Und damit eine Zeit, in der ich mich in herrlich kitschig-gruseligem Gerichten und mit kreativ-grässlichen Rezepten austoben darf.

Halloween_Kraken_bsSorry, selbst Schuld. Ihr lest mich ja immerhin mehr oder minder freiwillig. Den Auftakt dieses Jahr macht ein älterer Artikel aus der Schublade (deswegen sind auch die Fotos nicht das Gelbe vom Ei). Okay, Rezept ist hier auch eher euphemistisch zu verstehen, Zubereitung trifft es eher. Und auch wenn meine Krokodile aus Wiener Würstchen eher handzahm aussehen, die ebenfalls irgendwo auf dem überladenen Teller anwesenden Würstchenschlangen sind doch aber herzallerliebst und machen das Essen zu einem wahren Abenteuer.  Zumindest die Kraken sind aber einwandfrei erkennbar und bereichern das Partybuffet zu Halloween, den Piratenkindergeburtstag oder den Teller des Gatten. Oder meinen. Ja, ich gestehe ja schon. Wir sind halt ein geekhaltiger Haushalt mit teils kindlichem Gemüt, samt kochender Nerdette. 😉

Halloween_Würstchen_bsHalloween-Rezept für Würstchenkraken, Würstchenkrokodile und -schlangen

Wiener Würstchen, kurz und lang
Bratpfanne
scharfes Messer
neutrales Öl
Portion Kreativität und Begeisterung für obskure Feste

Zubereitung

  • Für die Krokodile:   Kurze  Würstchen auf 1/3 der Länge quer halbieren (ergibt das Krokodilsmaul) und auf der Oberseite (sucht euch eine  Seite aus) die Haut auf den restlichen 2/3 der Länge quer einritzen. Das soll - mit etwas wohlwollender Fantasie - den schuppigen Rücken darstellen.
  • Für die Würstchenkraken:  Eine große Wiener halbieren (ergibt zwei Kraken). Das Wurstende bildet jeweils den Krakenkopf. Von der Schnittstelle ausgehend das die Wursthälfte auf einer Länge von 3/4 mehrfach längs durchschneiden (ergibt die Tentakel). Darauf achten, dass die einzelnen Würstchen-Tentakel nicht abgeschnitten werden.
  • Für die Würstchenschlangen: Diese werden aus langen Wienern gemacht. Wie bei den Krokodilen wird vorne ein Maul eingeschnitten, der Schlangenrücken, wird aber über Kreuz zu unzähligen Rauten geschnitten.
  • Die vorbereiteten Würstchen  dann mit etwas neutralem Öl bei mittlerer Hitze einer Pfanne braten. Durch die Hitze rollen sich die Wurststreifen zu richtigen Tentakeln auf, die Krokodile und Schlangen stellen ihre Schuppen auf und öffnen ihre Mäuler.

Halloween_Würstchen1_bs

Schokoladige Monster & Krabbeltiere: Creepy Crawlers für Halloween

In drei Tagen ist offiziell Halloween. Unsere alljährliche Halloweenparty - das diesjährige Motto war ja dank dem Geburtstag des Liebsten "42" und es bestand Handtuchpflicht - mit vielen guten Freunden, Gesprächen, diversen Lachkrämpfen, meiner irdischen Lightversion des Pangalaktischen Donnergurglers und natürlich dem traditionellen Schrottpokern ist am Samstag schon gelaufen. Es war wie immer ein tolles Fest und wir sind erst so gegen sechs Uhr ins Bettchen gekippt. Für Kurzentschlossene und Leute die superpünktlich zum Fest feiern, gibt es jetzt noch eine schnelle Anleitung für essbare und niedliche Halloween-Deko aus Schokolade. Der Gatte hat sie in einem Anfall von verbaler Kreativität "Creepy Crawlers" getauft.

Neben den reichhaltigen Köstlichkeiten des Buffets (unter anderem Trifle, Puddinggehirn, Kürbis-Orangen-Kompott, gebackener Ogerkopf, blauer Kartoffelsalat, Kürbissuppe, Macarons mit Schokoladen- und Kürbis-Ganache) gab es dieses Jahr wieder Torfmullkuchen nach meinem Familienrezept - verziert mit schnell zu machender Krabbeltierdeko aus Schokolade. Letztes Jahr gab es die Chocolate Cherry Brownies mit Schokokussgespenstern und kleinen Grabsteinen. Die Anleitung wollte ich eigentlich schon längst verbloggt haben, leider sind die Fotos hierzu auf dem Rechner verschollen, deswegen wurde das bisher nichts.

Halloweenrezept für Schokoladengetier / Creepy Crawlers

100 g Zartbitterkuvertüre
Bunte Zuckerperlen* oder Reisperlen für die Augen
Gefrierbeutel
Backpapier
Schere
Schaschlikspieß
Pinzette

Zubereitung

  • Die Schokolade im Wasserbad oder vorsichtig in einem Schälchen in der Mikrowelle schmelzen.
  • Den Gefrierbeutel größtenteils umkrempeln, so dass man quasi eine Ecke des Beutels als Spritztüte für die Schokolade benutzen kann.
  • Mit einem Löffel die Schokolade einfüllen, den Beutel zudrehen und zuknoten.
  • Backpapier auf ein kleines Tablett oder ein Brettchen legen und bei der Spritztüte vorsichtig ein kleine Loch in die Spitze schneiden.
  • Mit sanftem Druck die Schokoladentierchen malen. Das können kleine Spinnen, Tausendfüßler, Käfer, Schokoladenmonster oder andere Fantasietierchen sein.
  • Die Augen in die noch weiche Schokolade setzen. Ich finde das geht am besten mit einer Pinzette, funktioniert natürlich aber auch mit den bloßen Fingern.
  • Den Schaschlikspieß mit dem spitzen Ende in etwas Schokolade tauchen und jedem Auge mit einem kleinen Tupfer eine Pupille verpassen.
  • Das Tablett mit den Schokotierchen für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben, so dass sie aushärten können, und dann - rasch, bevor sie bei zu warmer Raumtemperatur wieder weich werden können - ablösen und auf die gewählte Süßspeise setzen.

Halloween-Schokomonster-Fazit

Die Idee für die Creepy Crawlers ist mir bei "Cute food for kids" über den Weg gelaufen. Die Schokoladenmonster bevölkerten zu Halloween bei mir ein ganzes Blech bepuderzuckerten Schokoladenkuchen. Die kleinen Critter haben einen ziemlich hohen Niedlichkeitsfaktor und kamen ziemlich gut an. Ein weiterer Vorteil: Sie sind mit einer Prise Kreativität wirklich relativ simpel selber zu machen und sehen natürlich nicht nur auf Schokoladenkuchen, sondern auch auf Torten, Pudding, Brotbelag oder einfach als essbare Deko zwischen den einzelnen Gerichten auf dem Halloween-Buffet ziemlich cool aus. Wer es mag, kann hier natürlich auch mit weißer Schokolade arbeiten.

Und hier noch ein paar bildliche Eindrücke von der Halloweenfeier. Ich liebe diese Puddingform* einfach, einer der besten Halloween-Käufe, den ich je getätigt habe. 🙂

Den Ogerkopf habe ich in Reminiszenz an Douglas Adams und wegen dem von mir kunstvoll herausmodellierten deprimierten Blick diesmal übrigens Marvin getauft.

Beibt mir nur noch zu sagen: Happy Halloween! 🙂

*Affiliate-Link zu Amazon