Produkt-Test: Chio Chips Wasabi Style

Ende letzten Monats bekam ich eine Mail von einer freundlichen Dame, die bei einer PR-Agentur in Hamburg arbeitet. Sie sei auf mein Food-Blog aufmerksam geworden und wenn ich Interesse hätte, könnte sie mir ein Probe-Tütchen der neuen Chio-Wasabi-Kartoffelchips zusenden. Klar hab ich Interesse. Dazu packe ich einfach viel zu gerne Pakete aus. ;-) Außerdem liege ich derzeit eh noch kränkelnd in der Wohnung rum, da ist so ein Chips-Care-Paket eine angenehme Abwechslung.

Und da ich zum Einen äußerst neugierig bin und wir zum Anderen selbst begeisterte Sushi-Anhänger sind, der Wasabi bei uns einen Stammplatz im Küchenregal hat, wir uns auch schon oft an selbstgemachtem Sushi probiert haben und meine Küche eh einen gewissen Hang zum Asiatischen und zur Schärfe hat, habe ich natürlich zugesagt. Eine Gegenleistung – wie etwa ein Blogeintrag zum Thema ;-) – wurde nicht angesprochen. Ich bin aber einfach (meistens) ein netter Mensch und mag meine Wasabi-Erfahrung mit euch und dem Rest der Welt teilen. Außerdem kaufen wir zwar wenig an Knabberkram, aber Wasabi-Erdnüsse oder Wasabi-Erbsen haben es schon öfters mal ins heimische Knabberschälchen geschafft.

Wasabi_Chips_bs

Chio Chips Wasabi Style

Das Paket traf dann auch sehr rasch bei mir ein. Die Tüte ist rötlich im typischen Chio-Stil, aufgepeppt mit einem asiatischen Drachen, der Abbilung eines Schälchens mit Wasabi und hübschen leuchtend grünen Wasabi-Chips. Nachdem ich gierig die Tüte aufgerissen hatte, war ich vom Anblick der Kartoffelchips etwas enttäuscht. Ich hatte mit deutlich mehr grün gerechnet. Die Chips waren in einem blässlichen, eher ungesund wirkendem gelbgrün gehalten. Aber wahrscheinlich gilt hier: Weniger künstlicher Farbstoff ist mehr. ;-) Auf dem Bild kommt die Farbe deutlich  besser heraus als in Realita.

Wasabi-Chips Inhaltsstoffe

Das Produkt wird ausdrücklich damit beworben, dass es glutenfrei und laktosefrei ist. Und das keine künstlichen Geschmacksverstärker, Aromen und Farbstoffe zugesetzt wurden.

Drin sind: Kartoffeln, Sonnenblumenöl, Speisesalz, Desxtrose, Aroma, Zucker, Hefeextrakt, Zwiebelpulver, Wasabipulver, Farbstoff E141

Bei dem Farbstoff handelt es sich umeinen Chlorophyllin-Kupfer-Komplex, das Zeugs finde ich persönlic halt ein wenig bedenklich, zugesetzte Aromen auch – aber Leute, machen wir uns nix vor, das liegt auch irgendwie in der Natur der Sache. Wer sich absolut gesund ernähren will, der greift sowieso nicht zu ner Tüte frittierter Kartoffelchips mit grünem Farbstoff, ne?

Wasabi-Chips-Geschmacks-Fazit

Wasabi-Geschmack und der Kartoffel-Geschmack knuspriger Chips halten sich gut die Waage.  Die Wasabi-Chips sind wunderbar scharf, für mich ist das fast etwas zu extrem – der grüne Meerettich steigt mir sofort in die Nase, mein Mann ist davon begeistert. Angenehm ist, dass die Schärfe nicht bleibend ist, sondern schnell wieder verschwindet. So kann man diekt zum nächsten Chip greifen und die Nebenhöhlen erneut frei pusten, ohne direkt die ganze Tüte leer zu fressen. ;-)  Die Wasabi-Chips sind eine nette Spielerei zum Wegknabbern, aber nichts wovon ich jetzt sofort kulinarisch abhängig werde. Wenn sie uns demnächst im Laden über den Weg laufen und wir zufällig Lust drauf haben, landen sie vielleicht nochmal im Einkauskorb. Der Preis liegt – wenn ich mich recht entsinne – bei 1,89 Euro für 175 g Kartoffelchips. Guter Durschnitt für Markenchips (die – mal so ganz nebenebei – auch nach einer Woche halboffen in der Wohnung herumliegen, weil vergessen wurde sie ordentlich wieder zu verpacken, immernoch knusprig und lecker sind. *crunch*)

Anzeige:
Print Friendly

Linkliste für Halloween *booh*

Mir gehts zwar gesungheitlich immernoch absolut unterirdisch – aber mein liebster heidnischer  Festtag steht ja demnächst an und ich wollte hier zumindest mal gesammelt auf die diversen Artikel verweisen, die ich zu dem Thema geschrieben habe. Vielleicht sind ja einige schon in Bastelwut versunken oder suchen noch verschiedene Rezepte für die Party – dann werdet ihr hier bestimmt fündig. So ziemlich alles ist Halloween-Grusel-Party erprobt, ganz neu hinzugekommen ist jetzt auch ein Artikel mit stilechten Cocktails und anderen Getränken.

Halloween_Cocktail

Man merkt es vielleicht gaaanz sanft,  aber ich bin wirklich absoluter Halloween-Samhain-Fan. An dieser Stelle kann man sich gerne noch  zu dem heidnischen Hintergrund informieren. Zu meinem großen, großen Leidwesen verweigert der Großteil unseres Freundeskreises ja leider die standesgemäße Verkleidung. Da wir human sind (jedenfalls weitestgehend *Hackebeilchen zück*), verzichten wir also mal wieder darauf. Unsere Nachbarkinder kriegen aber nur verkleidet Süßigkeiten *hähähä*. Und wenn ich nicht halbtot auf dem Sofa lagern und mich dem Siechtum ergeben müsste, hätte ich meine Klauen zarten, elfengleichen Fingerchen schon längst in die Kiste mit der Halloween-Deko geschlagen. So langsam wird die Zeit ja knapp und der Türkranz ist noch nicht mit Totenköpfchen verschönert…. *schluchz* Was sollen nur die Nachbarn denken?!?

Ok, also hier die Liste zu den Halloween-Artikeln, die Titel erklären sich quasi selbst. Viel Spaß beim Lesen – ich hoffe ihr findet was Brauchbares für euch.

Halloween_Windlicht

Wer sich an selbstgebastelter Dekoration versuchen möchte, kann sich bei diesen beiden Links Anregungen holen.

Print Friendly

Kleine Urlaubsrückmeldung

Hallo Ihr vielen Lieben!

Sorry, dass es hier in den letzten Tagen so extrem ruhig war. Ich war ja schon in Prag selbst etwas angekränkelt, seit unserer Rückkehr letzen Freitag liege ich allerdings irgendwie vollkommen mit einem nicht näher bekannten Infekt darnieder. Meine Ärztin rät zur Erholung – das versuche ich zähneknrischend umzusetzen. ;-)

Ich wollte mich nur schonmal unbedingt für eure zahlreichen Kommentare und Beteiligungen bedanken – ich hoffe ich schaffe es in den nächsten Tagen endlich einen abschließenden Prag-Bericht mit schönen Bildern im Zauberkessel  zu posten.

Liebe Grüße,

Shermin

Print Friendly

Prag II. – im Obstgarten der goldenen Stadt

Nur ein kurzes, fotografisches Lebenszeichen, bevor wir uns gen Hradschin aufmachen. Gestern haben wir erstmal die deutsche Botschaft von außen besichtigt – ein interessantes Gefühl – zumal gerade am Jahrestag herum. Danach hat mich mein Gemahl auf den Petrin getrieben. Eine wunderschöne Aussicht – nachzulesen auch direkt bei Kai.

Hier ein paar Schnappschüsse davon.

Petrin_Praha

Ich lag da mitten zwischen Birnenbäumen auf der Wiese, blinzelte traumverloren in den Himmel – wenn ich meinen engelsgleichen Kopf nach links drehte, ergab sich dieses Bild:

Obstgarten_Petrin

Der Blick zur rechten Seite zeigte dies (ist hier irgendwas nicht malerisch und einfach… toll? ;-))

Petrin_Prag

Und das war ein Blick seitlich hinab. Hach… schee…

Petrin_Prague

Und damit auch die kulinarische Seite nicht zu kurz kommt: ich habe gestern meine Kindheitserinnerungen mit tschechischem Pflaumenmus (teerartige, göttliche Konsistenz) und mit Palatschinken aufleben lassen. *mjam*

Print Friendly

Prag I. – gefangen in der Touristenklitsche

Wir sind ja heute gen Prag gereist. Mein geliebter Gemahl hat unsere ersten Stunden hier schon in seinem Blog “Kai`s Kram” zusammengefasst. Wir werden das wohl im Wechsel halten und live von unserer Erholung & Erlebnissen berichten.

Apartement ist wirkich schön und ruhig gelegen, unser Vermieter war so nett uns am Bahnhof einzusammeln und herzukutschen und entpuppte sich als netter Schweizer mit vielen Tipps.  Bei der Einfahrt ins Viertel (wir sind quasi direkt unterhalb des Burgbergs in der Altstadt bei den ganzen Botschaften einquartiert) wurde unser Auto erstmal nach versteckten Autobomben abgesucht. Interessantes  Gefühl.

Zum Abendessen empfahl uns der Vermieter ein günstiges Lokal direkt in der Nähe, das auch von Einheimischeen frequentiert wird. Leider so stark, dass es da keine Platz mehr gab (beim Betreten gab es auch den interessanten Effekt, den ich gerne als “Der Fremde betritt den Saloon und wird von der autochtonen Bevölkerung  stumm niedergestarrt” bezeichne…) und wir uns dann in den touristisch stärker bevölkerten Gegenden umsehen mussten. Obwohl wir die Augen offen hielten, sind wir natürlich – ausgehungert und vollkommen entkräftet wie wir waren – total in die Touristenfalle gelatscht. Ok, Unmengen haben wir jetzt nicht gezahlt, aber ich stehe wirklich darauf, wenn mich die Bedienung auch..äh.. bedient? Oder mir das korrekte Getränk bringt. Ohne mich dabei süffisant wie das letzte doofe Weißbrot zu behandeln. Oder – ganz innovativ – mich vielleicht fragt ob ich die Leere in dem einen Glas evtl. sogar durch weitere lebensspendende Flüssigkeit ersetzen will. Die Locations war nett und das Essen war noch Ok, aber ziemlich salzig (vielleicht steigert das den Pivo-Umsatz? Das war immerhin gut) und das Fleisch zadderig. Die Bedienung verfolgte das Servier- Schemata : *Klatsch* *Teller hinwerf* Friss deinen Knorpel gefälligst klaglos, du blöder Touri!” Naja Touristenklitsche halt – selbst eingebrockt. Das nächste Mahl gibts dann halt woanders. Den Namen habe ich mir nicht gemerkt (oder verdrängt?) – ich recherchiere den aber noch in den nächsten Tagen und reiche das nach.

Der Clou waren übrigens die – zugegeben sehr sauberen – Toiletten, die aber keine Schlüssel besaßen. Ungute Erinnerungen an zugige Uniklos, an deren defekte Türklinken frau sich hektisch klammerte erwachten spontan….

Zum abendlichen Abschluss noch ein Bild, das Kai vor ner Minute aus unserem Fenster geschossen hat.

Mond_Prag

Print Friendly