Schlagwort-Archive: All Hallow`s Eve

Selbstgemachte Halloweensüßigkeit: Zuckersüße Baiserknochen

Mein Halloween-Faible tobt sich gerade gedanklich weiter aus. Nach der Räucherforellenmousse in Form eines Zombiegehirns gibt's jetzt noch was Süßes zum (Ab)Knabbern.

Baiserknochen: selbstgemachte Halloweensüßigkeit

Und wie so oft frage ich mich, warum ich nicht schon in früheren Jahren auf die Idee gekommen bin, übriggebliebenes Eiweiß (ich friere das ja immer in einem Glas ein) relativ simpel in etwas Zuckriges fürs Gruselbuffet zu transformieren. Ich glaube auf einem Halloween-Sweet Table von Martha Stewart ist mir die Idee zum ersten Mal über den Weg gelaufen.

selbstgemachte Süßigkeit für Halloween: Essbare GruselknochenGruselfood fürs Dessertbuffet zu Halloween oder Kindergeburtstag: gebackene Knochen aus Baiser

Gruselknochen für's Halloweenbuffet

Die Knochen aus Baisermasse lassen sich wirklich erstaunlich simpel herstellen. Ich bin wahrlich keine Tortendeko-Queen oder große Könnerin mit der Spritztülle, aber spätestens nach dem zweiten etwas unvolllkommen aufs Blech gespritzten Baiserknochen hat frau den Dreh raus und Spaß an der Sache.  Vielleicht könnte man das auch zusammen mit älteren Kids machen.

Die federleichten Baiserknochen werden dann im Ofen mehr getrocknet als gebacken und lassen sich gut einige Tage im Voraus vor einer Halloweenparty herstellen, so dass man an dem Tag keinen großen Stress hat. Als essbare Tischdeko oder Highlight auf dem Desserbuffet (man könnte damit vielleicht in Schokoladenbrunnen oder ins Schokoladenfondue dippen) sind die Knochen aber auch passend für andere Mottopartys und Kindergeburtstage - von Piraten bis hin zu Hexen oder Monstern. Apropos Halloweendeko - Ich hätte da noch ganz frisch zwei DIY-Tutorials zu dem Thema im Ärmel: Zum einen das für selbstgemachte Blutkerzen (ich find die Dinger so cool, ich erwische mich jedes Mal mental bei nem leicht grenzdebilen Grinsen, wenn ich die bei mir stehen sehe) und eines für mit Glas-/Porzellanfarben bemalte Halloween-Kelche.

Baiser auf dem Blech - vor dem Backen

Mit diesem Rezept kann man natürlich nicht nur Baiserknochen für Halloween zaubern, sondern auch alle möglichen anderen Formen. Zum Beispiel kleine Baisernester, die man kurz vor dem Servieren mit einer Creme füllt. Die aufs Blech gespritzten Baisers verändern ihre Größe und Form während des Backens (eher Trockenvorgangs) kaum, sollen weiß bleiben und lassen sich gut in Dosen lagern. Die Konsistenz ist allerdings nicht so steinhart, wie die bei gekochter Baisermasse vom Konditor und man muss bei der Lagerung darauf achten, dass sie keine Feuchtigkeit ziehen können.

Wie bäckt man essbare Knochen für Halloween oder eine Piratenparty

Halloweenrezept für Baiserknochen

4 Eiweiß (M)
200 g Zucker
2-3 TL Zitronensaft

Zubereitung

  • Eiweiß mit dem Zitronensaft mischen und auf hoher Stufe in der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer sehr steif aufschlagen.

Vorsicht: Eiweiß kann auch überschlagen werden.

  • Zucker nach und nach einrieseln lassen und weiterschlagen. Die Baisermasse sollte relativ fester Schaum sein, glänzen und Spitzen ziehen, wenn man einen Löffel eintaucht und wieder raus zieht.
  • Die Baisermasse einen Gefrierbeutel füllen. Dafür am besten den Beutel mit einer geschlossenen Ecke in einen Becher stecken, düberstehendes Material nach außen umklappen, Masse einfüllen, Luft vorsichtig rausdrücken, so dass man eine Art dreieckige Tüte hat. (Ich hoffe die Beschreibung ist einigermaßen verständlich. Auf den Bildern ist das Endergebnis zu sehen.)
  • Das offene Ende zudrehen und mit einem Gefrierclip sicher verschließen.
  • Die untere Ecke vorsichtig mit einer Schere anschneiden, so dass man die Masse wie bei einem Spritzbeutel herausdrücken kann. Nicht direkt zu viel abschneiden. Mehr geht nachher immer.
  • Auf ein mit Backpapier bezogenes Blech kleine Knochen spritzen. Das geht auch mit ungeübten Händen ganz gut und nach ein paar Stückchen hat man den Trick raus: Zwei Knubbel nebeneinander, daran ein längeres Stück für den Knochen und dann wieder zwei dicke Knubbel. Herausragende Spitzen und Unebenheiten habe ich nachträglich noch mit dem Stiel eines Teelöffels etwas geglättet.
  • Ich habe in meinem Ofen direkt beide Bleche  gebacken (die Baisermasse kann nicht unendlich ungebacken rumliegen). Ein Blech im oberen Drittel, eines im unteren. Im vorgeheizten Backofen (Umluft) bei 100°, mit einem schmalen Holzlöffel in der Öffnung, damit die Feuchtigkeit abziehen kann, für mindestens  1  3/4 Stunden backen/trocknen. Im offenen Backofen auskühlen lassen und trocken in fest schließenden Dosen lagern.

Heute auf diesem Teller: Angriff der Würstchenkrokodile und Killerkraken!

Hachja. Ihr Lieben, ihr merkt bestimmt an dem wohlklingenden Titel, was euch in den nächsten Wochen blühen wird, nicht wahr? Ja, so ein wenig sollte euch nach vier Jahren klar sein, dass mit dem Herbst auch Halloween heran rollt. Und damit eine Zeit, in der ich mich in herrlich kitschig-gruseligem Gerichten und mit kreativ-grässlichen Rezepten austoben darf.

Halloween_Kraken_bsSorry, selbst Schuld. Ihr lest mich ja immerhin mehr oder minder freiwillig. Den Auftakt dieses Jahr macht ein älterer Artikel aus der Schublade (deswegen sind auch die Fotos nicht das Gelbe vom Ei). Okay, Rezept ist hier auch eher euphemistisch zu verstehen, Zubereitung trifft es eher. Und auch wenn meine Krokodile aus Wiener Würstchen eher handzahm aussehen, die ebenfalls irgendwo auf dem überladenen Teller anwesenden Würstchenschlangen sind doch aber herzallerliebst und machen das Essen zu einem wahren Abenteuer.  Zumindest die Kraken sind aber einwandfrei erkennbar und bereichern das Partybuffet zu Halloween, den Piratenkindergeburtstag oder den Teller des Gatten. Oder meinen. Ja, ich gestehe ja schon. Wir sind halt ein geekhaltiger Haushalt mit teils kindlichem Gemüt, samt kochender Nerdette. 😉

Halloween_Würstchen_bsHalloween-Rezept für Würstchenkraken, Würstchenkrokodile und -schlangen

Wiener Würstchen, kurz und lang
Bratpfanne
scharfes Messer
neutrales Öl
Portion Kreativität und Begeisterung für obskure Feste

Zubereitung

  • Für die Krokodile:   Kurze  Würstchen auf 1/3 der Länge quer halbieren (ergibt das Krokodilsmaul) und auf der Oberseite (sucht euch eine  Seite aus) die Haut auf den restlichen 2/3 der Länge quer einritzen. Das soll - mit etwas wohlwollender Fantasie - den schuppigen Rücken darstellen.
  • Für die Würstchenkraken:  Eine große Wiener halbieren (ergibt zwei Kraken). Das Wurstende bildet jeweils den Krakenkopf. Von der Schnittstelle ausgehend das die Wursthälfte auf einer Länge von 3/4 mehrfach längs durchschneiden (ergibt die Tentakel). Darauf achten, dass die einzelnen Würstchen-Tentakel nicht abgeschnitten werden.
  • Für die Würstchenschlangen: Diese werden aus langen Wienern gemacht. Wie bei den Krokodilen wird vorne ein Maul eingeschnitten, der Schlangenrücken, wird aber über Kreuz zu unzähligen Rauten geschnitten.
  • Die vorbereiteten Würstchen  dann mit etwas neutralem Öl bei mittlerer Hitze einer Pfanne braten. Durch die Hitze rollen sich die Wurststreifen zu richtigen Tentakeln auf, die Krokodile und Schlangen stellen ihre Schuppen auf und öffnen ihre Mäuler.

Halloween_Würstchen1_bs

Es wird graaaauuuenhaft im magischen Kessel…..

Es ist noch gar nicht so lange her (na gut - fast 15 Jahre...), da war das Feiern von Halloween in Deutschland geradezu exotisch. Während ich dem rheinischen Karneval (der ja im Grunde ebenfalls vorchristliche Wurzeln aufweisen kann) nicht so zugetan war, war ich nach der ersten Berührung mit Halloween sofort verliebt in dieses aus Amerika zu uns herübergeschwappte Fest mit den heidnischen Ursprüngen. Weniger "Tä tä, tä tä!", grauenhaft-fröhliche und blondgelockte Funkemariechen, Bütze, Möhnen  sowie stark alkoholisierte Gestalten mit Clownsnase, dafür mehr Gruselfaktor, Spaß, Süßigkeiten, ausgefallene Kostüme, kreatives Ekelfood und geheimnisvolle Legenden. Heutzutage ist das Fest der Geister und Gespenster etablierter - Gruseldeko kann man fast überall shoppen und verkleidete Kinderhorden marodieren, fröhlich "Süßes oder Saures"-kreischend, durch unser Treppenhaus.

Edit: Hier findet ihr jetzt eine stets aktuelle Liste mit all meinen Halloween-Rezepten & -Bastelideen.

Hexenkessel selber basteln

Und wie jedes Jahr kippe ich euch natüüürlich mit Links zu netten Halloween-Rezepten und etwas passender Deko zu.  Wobei dieses Jahr nur drei halloweenspezifische Rezepte hinzu kamen. Ich hatte soooo viele Ideen, aber es fehlte mir einfach ein wenig an der Zeit. Na jut, ein paar kulinarische Gruselfood-Glanzleistungen müssen ja auch noch für die nächsten Jahre aufgespart werden... 😉 Dafür habe ich mich beim Thema "Kürbis" ein wenig ausgetobt - das passt nicht nur zu Halloween, sondern zur gesamten Herbstzeit.

Halloween Pizza

Halloween Links

Marshmallow-Monster am Stiel.  Ich mag ja eigentlich weder weiße Schokolade noch Marshmallows, aber die Kombination ist einfach nur suchtgefährdend lecker.  Im gleichen Artikel findet sich auch ein Rezepte für kleine Schokokuss-Gespenster.

Mini-Pizza-Mumien. Passen in jede Hand, sind also ein echt praktisches Fingerfood zu Halloween. Und wer kann diesen (Oliven-)Augen schon widerstehen?

Bastelanleitung für einen Hexenkessel. Für die Bastelbegabten unter uns.

Damit man auch weiß, was man isst: Anleitung für eine halloweengerechte Menükarte

Die Halloween-Linkliste 2010  und die Halloween-Linkliste 2009. Über diese beiden alten Blogbeiträge von mir gelangt man zu Rezepten für gebackenen Ogerkopf, Blutbowle, Kürbissuppe, Karamelläpfel, Würstchen-Mumien, Piraten-Knusperknochen, Bananen-Geister am Stiel und auch zu zwei Artikeln zum Selberbasteln von Halloween-Deko. Wer also noch schnell ein paar Trinkkelche, Windlichter oder etwas Wanddeko selbst machen will, wird dort fündig.

Halloween Süßigkeiten aus Marshmallows

Kürbisrezepte

Hexenkessel Halloweendeko

Geniale Dessert-Ideen für Halloween

Hach... Bald ist wieder eines meiner liebsten Feste im Jahreslauf dran: Halloween. Nein, keine Bange. Zum Verkleiden wird bei uns niemand gezwungen (leider) aber zumindest bei den Rezepten darf ich mich ja kreativ austoben.

Edit: An dieser Stelle findet sich jetzt eine stets aktuelle Übersicht über all meine Halloween-Rezepte und Halloween-Bastelideen.

Ich habe leider nicht von allen ekelhaft-anmutenden Halloween-Nascherein Fotos gemacht, die in den letzten jahren Platz auf unserem Buffet gefunden hatten. Ich habe alles verkochten und verbackenen Halloween-Rezeptideen dann trotzdem  mal in einem Artikel zusammengefasst. Kinder, aber auch viele Erwachsene, die das immer populärer werdende Halloween feiern, wollen sich eben ein wenig wonniglich gruseln, wenn sie das Halloween-Buffet erstürmen und Softdrinks und Cocktails schlürfen.

Gruselige Desserts fürs Halloween-Buffet

Delikatessen wie abgehackte Finger, köstlicher gebackener Ogerschädel, ein Kessel voller Hexen-Kürbissuppe, leckere essbare Fliegenpilze und Würstchenkrokodile oder als Nachtisch blutiges Gehirn, selbstgemachte Karamelläpfel, Spinnennetzkuchen und Marshmallow-Monster passen perfekt zur nächsten Halloween-Party. Im Grunde handelt es sich hier ganz simpel um einfach zu kochende Gerichte, gewürzt mit Fantasie, Erfindungsgabe und Lebensmittelfarbe.

Würmerfraß mit frischem Eiter

Wackelpudding nach Packungsangabe herstellen und in eine eckige Auflaufform geben. Den Wackelpeter über Nacht fest werden lassen, dann mit einem Messer in Stücke schneiden und übereinandergehäuft in einer Schale oder auf einer Servierplatte anrichten. Fertige (kalte! - sonst schmilzt der Wackelpudding) Vanillesauce darüber geben - wie oben im Bild zu sehen - und mit wabbeligen Würmern und Fröschen aus Weingummi dekorieren.

Für den grünen Wackelpudding, aka Würmerfraß mit frischem Eiter (ich habe leider nur Gummifrösche und keine Gummi-Würmer bekommen) gibt es auch eine nicht jugendfreie Variante für Erwachsene:

Rezept für Vodka Jelly

Hierfür einfach 1/4 des Wassers, mit dem der Waldmeister-Wackelpudding hergestellt wird, durch Vodka ersetzen. Erst den Zucker und das Puddingpulver mit dem Wasser leicht erhitzen und unter Rühren auflösen. Darauf achten das es nicht zu heiß wird und den Vodka hinzu geben. Alles in eine flache Form gießen, erkalten lassen, später in Stückchen schneiden und in kleinen Pralinenfärmchen servieren. Bitte absolute Vorsicht beim Genuss!

Gehirn mit geronnenem Blut

Um den Gehirnpudding herzustellen benötigt man eine spezielle Puddingform in Form eines menschlichen Gehirns*. Diese sind aber recht preisgünstig im Internet zu bekommen. Für den Pudding Schokoladen- und Vanillepuddingpulver mischen, das gibt einen hübschen grau-bräunlichen Farbton. Man kann hier aber auch mit Lebensmittelfarbe experimentieren oder - wenn man den ziemlich künstlich-fruchtigen Geschmack denn mag - ganz simpel zu Erdbeerpudding greifen, das gibt dann ein wundervolles Kaugummirosa.
Bei der Zubereitung  etwas mehr Puddingpulver benutzen als auf der Packungsanleitung angegeben, damit er richtig fest wird. Hier gilt ca. 1,5 Teile Puddingpulver : 1 Teil Milch. Die Puddingmasse nach Packungsanweisung kochen, in die kalt ausgespülte Form einfüllen und über Nacht erkalten lassen. Am nächsten Tag den Pudding vorsichtig aus der Form lösen und auf eine Servierplatte stürzen. Blutrote Himbeer- oder Erdbeersauce über die sanft vor sich hin schwabbelnden Gehirnwindungen gegossen hat einen ganz besonders schön-schaurigen Effekt.


Bluttriefende Mäusegehirne

Hierfür einfach eine Tüte Walnusshälften mit weißer Schokolade überziehen. Wer besonders kreativ ist, kann nach dem Festwerden der Schokolade noch ein paar Spritzer mit roter Lebensmittelfarbe versetzten Zuckerguss darauf setzen. Zusammen mit Mäusen aus Zuckerschaum auf einer Platte als süßen Knabberkram aus Frankensteins Labor anbieten.

Spinnennetzkuchen

Einfach in einer Springform den Lieblingsrührkuchen backen. Mit einem Zuckerguss (Zitronensaft und Puderzucker zu einer dickflüssigen Masse zusammenrühren) überziehen. Warten bis der Zuckerguss erstarrt ist, dann etwas Kuvertüre schmelzen und in einen Frischhaltebeutel geben. Den Beutel an der Öffnung zuknoten und eine der Beutelspitzen ein wenig abschneiden. Jetzt kann man die gefüllte Plastiktüte wie einen kleinen Spritzbeutel verwenden und mit der warmen Schokolade ein Spinnennetz auf den runden Kuchen zeichnen. Nach dem Erkalten der Schokolade kann man noch eine Plastik-Spinne zur Deko darauf setzen.

Gebackener Grabstein

Auch hier geht es eigentlich ganz einfach: Aus Pappe die Schablone eines liegenden Grabsteins ausschneiden. In der ganz simplen Form ist dies ein Rechteck, mit abgerundeten Ecken an einer Seite. Nun bäckt man einen leckeren Biskuitteig auf der Größe eines ganzen Backblechs. Nach dem Abkühlen die Schablone auflegen und doppelt aus dem Biskuitteig ausschneiden. Zwischen die beiden Teigplatten kommt noch eine leckere Füllung, zum Beispiel blutrote Marmelade oder eine Puddingbuttercreme. Dann wird der Kuchen - wie beim Spinnennetzkuchen - mit Zuckerguss oder Kuvertüre überzogen. Anschließend mit Schokolade "R.I.P." und die Jahreszahl darauf schreiben.

Fliegenpilz-Cupcakes

Muffins oder Cupcakes bestehen meist aus schnellen und unkomplizierten Rührteigen. Man braucht die kleinen Kuchen nach dem Backen nur mit rot gefärbtem Zuckerguss oder einem Cream Cheese Frosting überziehen, trocknen lassen und danach mit weißem Zuckerguss Punkte aufsetzen.

Marzipan - Totenköpfe zum Knabbern

Wer beim Modellieren begabt ist, kann aus  mit Lebensmittelfarbe eingefärbtem Marzipan auch essbare Verzierungen und Figuren formen: zum Beispiel Kreuze, süße kleine Totenschädel, ganze Skelette, Kürbisse, Fliegenpilze. Die modellierten Halloween-Leckerein, eventuell noch mit Schokolade überzogen, machen sich gut als essbare Halloween-Deko auf dem Buffet oder direkt auf Kuchen und Muffins.

Einfach zum Anbeißen: Fledermauskekse

Auf vielen Handwerkermärkten, in Haushaltswarenläden oder Online-Shops bekommt man inzwischen problemlos Plätzchen-Ausstecher mit den unterschiedlichsten Halloweenmotiven*. Warum also nicht schon einige Tage im Voraus einfach einen simplen weihnachtlichen Mürbeteig abwandeln und mit Fledermaus-, Katzen-, Hexen- oder Kürbisförmchen einen riesigen Haufen Plätzchen backen?

* Werbung. Amazon-Affiliate Link