Schlagwort-Archive: gelee

Tiefrote, zuckersüße Erdbeerliebe: Rezept für Erdbeersirup

Wer denkt ich wäre mit dem Rezept für Erdbeereis endgültig und haarscharf an der Erdbeersaison vorbeigeschrammt - weit gefehlt. Ende letzter Woche haben wir an einem der Erdbeerhäuschen noch ein Kilo erstanden. Tiefrote Erdbeeren. Biss man hinein, bluteten die Früchte förmlich. Allein - sie schmeckten so gar nicht süß oder lecker.

Selbstgemachter ErdbeersirupWas also mit den letzten frischen Erdbeeren des Jahres machen? Da wir nur selten Marmelade essen (der Liebste hat eine ausgeprägte Honigaffinität entwickelt, die er am Frühstückstisch zelebriert, ich mag mehr säuerliche Gelees und in der Kammer stehen noch drei Jahre alte Gläser mit Erdbeermarmelade...), kam mir der Gedanke an Erdbeersirup.

Selbstgemachte ErdbeerlimonadeIch verzog mich also in die Küche, rettete die noch guten Erdbeeren - nur um dann mitten im Kochen zu entdecken, dass ich nicht mehr genug weißen Zucker da hatte. Deswegen besteht der Erdbeersirup zur Hälfte aus braunem Rohrzucker, ich finde die leicht karamellige Note erschnuppert man auch ganz sanft. Wer mag, kann gerne auch noch etwas gemahlene Vanilleschote hinzufügen, da habe ich bei längerer Lagerung allerdings immer etwas Bedenken. Natürlich kann der Sirup auch aus Tiefkühlerdbeeren hergestellt werden. Und wer keine Früchte mag, kann ja Vanillesirup oder Schokoladensirup kochen. 😉

Limonadensirup aus ErdbeerenErdbeerlimonade

Selbstgemachter Limonadensirup aus Erdbeeren

Ein tiefrotes, herrlich zuckersüßklebriges & erbeeriges Gebräu, das uns hoffentlich auch noch im Winter erfreuen wird, war das Ergebnis. Nutzen kann man den Fruchtsirup zum Beispiel als Grundlage für Erdbeerlimonade, für Cocktails und andere Mixgetränke, zum Aromatisieren von Dressings oder schlicht als Erdbeersauce auf Eiscreme. Aus 600 g geputzten Erdbeeren habe ich knapp 1,7 Liter Erdbeersirup herausbekommen. Bei jedem Öffnen des Glases kommt mir eine Wolke eingefangener und konzentrierter Sommererdbeerduft entgegen. Der pure Sirup selbst schmeckt natürlich einfach nur unglaublich süß und erdbeerig. Als Limonade verdünnt kommt das Erdbeeraroma dann intensiver zur Geltung. Einfach 2-4 TL Sirup in ein Glas geben und mit kaltem, sprudelnden Mineralwasser aufgießen. Kurz umrühren und ausschlürfen.

Wie kocht man Erdbeersirup?Rezept für Erdbeersirup

600 g Erdbeeren (fertig geputzt)
500 g Wasser
circa 900 g Zucker (abhängig von der Menge des ausgekochten Erdbeersaftes - 1/2 weißer Zucker, 1/2 Rohrzucker)
1 Zitrone

Zubereitung

  • Die kleingeschnittenen Erdbeeren zusammen mit dem Wasser in einem Topf aufsetzen. Aufkochen und dann bei kleiner Hitze 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
  • Die labberig ausgekochten Früchte durch ein feines Sieb hindurch abseihen, den Erdbeersaft auffangen. Die zerkochten Früchte nur sanft mit einem Löffel im Sieb ausdrücken, damit keine Trübstoffe in den Saft gelangen.
  • Die Menge des aufgefangenen Saftes abwiegen und zusammen mit der gleichen Menge an Zucker in einen Topf geben. Bei mir waren es 900 g Erdbeersaft, die ich mit 900 g Zucker ergänzt habe. Die Hälfte der Zuckermenge habe ich durch Rohrzucker ersetzt. Das ist aber optional.
  • Die Zitrone auspressen und den aufgefangenen Saft durch ein Sieb abseihen, damit kein Fruchtfleisch in den Erdbeersirup gerät.
  • Den Sirup unter Rühren bei geringer Hitze aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Mit einem Löffel den sich bildenden Schaum abschöpfen.
  • Den heißen Erdbeersirup mit einem simplen Einfülltrichter* oder Marmeladentrichter* in ausgekochte oder heiß ausgespülte Schraubgläser und Flaschen füllen, gut verschließen und umgedreht auf einem feuchten Tuch auskühlen lassen.

*Werbung. Affiliate-Link zu Amazon

Happy New Year: Altes, Neues und allerlei Wichteliges

Alle Feste sind gefeiert, die Weihnachtsgans abgenagt, der letzte Champagner getrunken und vor uns liegt - weit, grau, stellenweise etwas trist, matschig und noch etwas ungewiss - das neue fast unberührte Jahr. Januar - Eine gute Zeit, um sich auf die wunderbaren Dinge des vergangenen Jahres zu besinnen und um herzuzeigen, was man zum Jahresende von Schönes (und zur Kochpassion passendes) erhalten und sich darüber gefreut hat. Ich fasse das mal alles als Wichtelei zusammen, auch wenn es ja zum Teil Tausch- bzw. Weihnachtspakete waren und ich von einigen Dingen nur rasche Schnappschüsse habe.
Zur Einstimmung gibt es aber erst mal ein paar Silvesterbilder, die ich hier bei uns in der Straße gemacht habe.  Für die Großansicht einfach auf die einzelnen Fotos der kleinen Galerieansicht klicken.

Den Anfang der schönen Dinge, die bei mir einzogen, macht mein absolut genialer Trost-Wichtel, nachdem mein (D)FssgF-Tausch diesmal nicht ganz so rund wie sonst verlief. Ein paar Tage nach meinem Blogeintrag klingelte der Postbote und brachte mir dieses tolle Überraschungsfresspaket von Foodina, gefüllt mit unbekannten Leckereien und selbstgemachten Köstlichkeiten. Enthalten war: Tomaten-Vanille-Salz, Weihnachtssalz (Irgendwie.. lebkuchig. Da grübel ich noch ein wenig nach Verwendung - vielleicht als Finish auf Wild gebröselt?), Zwiebel-Confit (schon teilweise zu Okonomiyaki verspeist), original (und angenehm scharfes) ungarisches Paprikapulver, Schoki, Tamarindenbonbons, asiatische Cracker und selbstgemachtes Butterschmalz (das im Kühlschrank ruht und es nur aus Vergesslichkeit nicht mit aufs Foto geschafft hat...).

Und das hier ist mein Yulwichtel aus meiner Spinngruppe. Selbstgemachte Gemüsebrühe (ich hab das ja immer noch nicht geschafft, das selbst zu machen...), Granatapfel-Gelee, Fairtrade-Zartbitterschoki und dazu eine Dose mit Küchenpflastern - falls ich mich mal wieder spontan in ein frisch geschärftes Küchenmesser stürze. 😉 Die Schenkerin hat übrigens gerade ihr neues Blog bezogen.

Und dieser hübsche Tortenheber und ein Glas mit Meersalz aus dem Frankreichurlaub befanden sich - neben anderen schönen Sachen - im Weihnachtspaket einer lieben Freundin aus Duisburg. Ich liebe alte Dinge - und es passte gerade wirklich perfekt, weil mir letztens erst ein Tortenheber kaputt gegangen war und ich schon das Internet  nach bezahlbaren alten Schätzchen abgraste.

Abschließend wurden mir dann noch warme Füße via Überraschungspost von Frau Feinschmeckerle verpasst. Die hatte nach diversen Heizungsausfällen während der Frostperiode Mitleid mit mir und schickte mir ein paar wärmende spanische Schafsfellpuschen. Diese zieren übrigens gerade beim Tippen dieses Artikel meine zarten Füße. 😉

Edit: Asche auf mein unwürdiges Haupt! Ich habe tatsächlich kulinarisch-assoziierte Geschenke unterschlagen, wie mir eben via mauliger Mail klar gemacht wurde. 😉 Von der syrischen Lieblingsnachbarin gab es nämlich sechs herrlich kitschig-gothicmäßige Metgläser und dazu passend das Buch "Met: Honigweinbearbeitung - Leicht gemacht! Und von meiner besten Freundin habe ich von meiner Wunschliste auch noch das Kochbuch "The Iraqi Family Cookbook: From Mosul to America" geschenkt bekommen. Das reiche ich also mit diesem ziemlich verrauschten Schnappschuss noch rasch  nach.

Metgläser & irakisches Kochbuch

Tja.. da  bleibt mir abschließend nur zu sagen: Auf ein cooles und erfolgreiches 2013. Ich würde gerne endlich einige Pläne und Projekte, die seit Jahren durch mein Gehirn geistern, umsetzen. Außerdem wird der magische Kessel dieses Jahr tatsächlich schon vier Jahre alt. Und vielleicht eröffnen sich ja auch noch ein paar neue Arbeitsfelder für mich. Ich würde mich jedenfalls freuen und wünsche euch selbiges.
Wir lesen uns.

Shermin

Weihnachtliches auf dem Brot – Rezept für Glühweingelee

Kurz vor knapp gibt es noch was Weihnachtliches aufs Brot. Nachdem ich zwar ernsthafte Anhängerin von Adventskalendern und gefüllten Nikolausstiefeln bin, aber letztjährig über darin enthaltenen und dann überall ungeliebt herumliegenden Schnickschnack rumnörgelte (Ja... ein wenig Widersinn ist doch jedem von uns gegeben. ;-)) hat der Liebste  mich in diesem Jahr mit einem Rezept-Weihnachtskalender bedacht. Und dank diesem hatte ich die Anregung mir ein Rezept für Glühweingelee zusammen zu puzzeln.

Rezept für Glühweingelee

2 L Rotwein
1/2 L Orangensaft
1,25 Kg Gelierzucker (2:1)
Saft 1 Zitrone
2 TL Zimt
2 TL Orangenschale (getrocknet, gemahlen)
14 Gewürznelken
6 Körner Piment
1/2 TL Kardamom (ausgelöste Samen)
1 cm geschälter Ingwer
Alternativ: 2-3 Tütchen Glühfix Glühweingewürz*

Zubereitung Rotweingelee

  • Rotwein, Orangensaft und Ingwerstück in einen Topf geben.
  • Die ganzen Gewürze grob anmörsern und zusammen mit den schon gemahlenen in einen Teefilter geben und in den Topf hängen (Tipp: Ich hab das Ding mit einer Wäscheklammer am Topfrand festgemacht).
  • 15 - 20 Minuten kochen lassen, danach vom Herd nehmen und die Gewürze noch zwei Stunden im Rotwein ziehen lassen. Währenddessen den Gewürzbeutel ab und an ausdrücken.
  • Beutel mit Gewürzen und Ingwerstück entfernen, Zitronensaft hinzugeben und mit dem Gelierzucker nach Packungsanweisung einkochen und dann in ausgekochte Marmeladengläser/Einmachgläser * füllen, zuschrauben, 10 Minuten umdrehen, abkühlen lassen, beschriften.

Weihnachtsgeschenk aus der Küche

Süß, lecker, würzig und ein hübsches weihnachtliches Geschenk aus der Küche. Hab ich fein gemacht. 🙂 Und wer kein Gelee will, der lässt den Gelierzucker halt weg, süßt nur ein wenig mit Zucker oder Honig  nach und trinkt den Glühwein ganz einfach so. Das Gelee macht sich übrigens nicht nur gut auf dem Frühstücksbrötchen, sondern passt auch gut zu herzhaften Dingen.
Ich musste inzwischen sogar nochmal nachkochen, weil wir für uns selbst nix mehr da hatten. Kleiner Tipp am Rande: Wer nicht mir zig Gewürzen hantieren will - Glühfix Glühweingewürz* (da sind wirklich nur die Gewürze drin, ich war ja sehr fasziniert und positiv überrascht, als ich das entdeckte) hilft weiter.

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.

Marmeladen-Experiment: Aprikosen-Bananen-Orangenmarmelade

Eigentlich gibt es ja mal wieder tausend wichtigere Dinge (wie üblich und immer), aber als ich eben kurz in der Küche war, fiel mein Blick auf ein kleines Schälchen sehr reifer aromatischer Aprikosen und eine sehr, sehr reife Banane. Kurzhand hab ich mein Küchenregal nach Gelierzucker durchwühlt und noch genau 150g gefunden. Die perfekte Menge für die kleine Menge Obst und mein erstes Aprikosen-Experiment.

Aprikosenmarmelade_bs

Rezept für Aprikosen-Bananen-Orangengelee

200 g Aprikosen (entkernt)

100 g Banane (geschält)

150 ml Orangensaft (aus dem Tetrapak 😉 )

150 g Gelierzucker 3:1

1 Prise Kardamom

Marmeladekochen:

  • Die Aprikosen waschen, entkernen und fein würfeln. Die Banane schälen und ebenfalls klein schnibbeln.
  • Zusammen mit dem abgemessenen Orangensaft und dem gemahlenen Kardamom in einen kleinen Topf geben.
  • Den Zauberstab hineinhalten und alles fein pürieren.
  • Den Gelierzucker hinzugeben, die fruchtige Masse unter rühren erhitzen. Mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen lassen.
  • Sofort-  mithilfe von Einfülltrichter und Kelle - die Marmeladen-Gelee-wasauchimmerdiegenaueBezeichnungist-Masse in die mit kochendem Wasser ausgespülten Einmachgläser füllen.
  • Zuschrauben und umgedreht auf ein feuchtes Küchentuch stellen.

Aprikosen-Fazit: Holla! Sehr lecker, aber auch extrem süß. Die Früchte waren halt vollreif, das merkt man richtig. Aber ich stehe ja sowieso mehr auf so säuerliche Varianten und bin da vielleicht nicht der fairste Richter. Ich kann mir die Marmelade gut als Kuchenfüllung vorstellen, für Leute mit einem "sweet tooth" (an dieser Stelle einen zarten Gruß an meinen geliebten Ehemann ;-)) auch als normalen Brotaufstrich oder für Normalsterbliche wie mich auf einem kräftigen Vollkorn- oder Bauernbrot.

Aprikosen-Update: Habe die Aprikosenmarmelade inzwischen auf gebuttertem Dreikorntoast probiert. Doch nicht zu süß, wunderbar cremig. Göttlich!

Rezept für genialst-leckere Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Ich bin ja eigentlich nicht sooo der riesige Marmeladen-Fan. Mein Mann und ich essen zwar ab und an mal welche zum Frühstück, Konfitüre fast aller Art neigt aber dazu in unserem Kühlschrank eher zu mumifizieren als leer gegessen zu werden. Ausnahmen bestätigen allerdings die Regel. Mein Champagner-Geleeist zum Beispiel so eine, oder die Erdbeer-Rhabarber-Marmelade meiner syrischen Lieblingsnachbarin. Letztens fiel diese bei mir ein und schleppte kiloweise reife Erdbeeren und Rhabarber an.  Und wer bin ich, dass ich mich gegen eine Invasion zum Kochen meiner derzeitigen absoluten Lieblingsmarmelade wehre? Vollkommen selbstlos habe ich also mitgeschnibbelt und mit halbem Auge verfolgt was sie da in dem brodelnden Zauberkessel kochte. (Ja, ja, ja... auf dem Bild hat sich auch ein kleines Gläschen noch nicht verkostete Kiwi-Rhabarber-Marmelade eingeschlichen..) Tja, so bin ich halt. 😉

Das Rezept für die selbstgemachte Erdbeermarmelade an sich ist simpel:

1,7 Kg geputzte Erdbeeren in Stücken

1,3 Kg geputzter Rhabarber in Stückchen

1 Kg Gelierzucker 3:1

Prise Zimt (Variation: ausgekratztes Mark von Vanilleschoten)

Zubereitung Erdbeermarmelade

  • Die Früchte waschen, putzen und in Stückchen schnibbeln.
  • In eine große Schüssel geben und mit einem Teil des Zuckers bestreuen und leicht untermischen.
  • Abdecken und eine halbe bis eine Stunde ziehen lassen, damit die Früchte Saft ziehen können.
  • Ganz wichtig: in der Zwischenzeit: Tee trinken, quatschen, gackern, Kekse knabbern
  • Die Früchte und evtl. etwas Zimt, in einem großen Topf zusammen mit dem Zucker nach Packungsanweisung erhitzen.
  • Soweit ich das verfolgen konnte: Sobald die Masse kocht, nur ca. 3 Minuten kochen lassen, damit noch Fruchtstücke erhalten bleiben und die Erdbeeren nicht grau werden.
  • Zunge nicht beim Naschen ultrawichtigem Abschmecken an der  Erdbeermarmelade verbrennen.
  • Topf vom Feuer nehmen und Marmelade unter Zuhilfenahme von Schöpfkelle, Einfülltrichter und hilfsbereiter Person in vorher mit kochendem Wasser ausgewaschene Gläser füllen. Zuschrauben, umdrehen und auf ein feuchtes Handtuch stellen.
  • Möglichst viele der Gläser unauffällig in den eigenen Besitz wandern lassen, weil unheimlich lecker.