Schlagwort-Archive: magischer Kessel

Zu Besuch im Tungo’s [Werbung]

Letztens war ich zum Lunch-Talk über die Berliner Gastronomie im eingeladen. Gastgeber dieser erstaunlich intimen Runde war Hussein Jezzini, der mit dem Tungo's Mitte Juni seine erstes eigenes Lokal eröffnen wird.

Tungo's in der Oranienburger

Platziert ist das Tungo's in der Oranienburger Straße - in einer sehr gegensätzlichen Gegend,  zum Teil von Touristen überlaufen, zwischen Sternerestaurants, Berlin-Mitte-Hipstern, Büros und verfallenen Gebäuden. Das wunderbar eingerichtete Lokal (modern aber gemütlich) mit seiner offenen Küche, das Café und Restaurant sein möchte, ist in einem denkmalgeschütztem Gebäude untergebracht - in dem spannenderweise vorher ein Stripclub war. Heiß (hö, hö, - ich zahl dann mal nen Fünfer in die Wortspielkasse) geht es es jetzt aber nur noch in den Töpfen zu. Von der früheren Nutzung ist in den luftigen Räumen nichts zu merken. Das Café/Restaurant will dazu einladen, hier länger zu verweilen, zum Beispiel auch auf der Empore - die Atmosphäre und Einrichtung sind jedenfalls stimmig dafür.

Gefüllte Zucchinis mit Reis

Das Essenskonzept im Tungo's

An dem Tag wurde dort zum ersten Mal richtig gekocht, wir waren also quasi die Versuchskaninchen. (Noch ein Wortspiel. Konnte ich mir aber angesichts der Häschenohren des Logos ebenfalls nicht verkneifen.)

Soweit ich verstanden habe, wird die Küche sich kulinarisch im pan-arabisch-europäischen Raum bedienen und sich nicht kulturell kulinarisch limitieren. Quasi von deutschem Käsekuchen über Pasta bis hin zu Hummous.
Serviert wurden uns bei dem Lunch-Talk arabische Mezze - also kleine delikate Snacks zum Verzehren oder Tunken. Da gab es unter anderem mit Reis gefüllte Zucchini, Joghurt mit Kichererbsen und gerösteten Cashews, Gemüse, Salat aus angekeimten Kichererbsen, selbstgebackenes Vollkornbrot, frittiertes arabisches Fladenbrot (wie hier bei dem Rezept für Fattoush), Babaghanoush (Auberginencreme), sehr leckeres Hummous (Husseins Mama macht das Tahin - also die Sesampaste - dafür selbst), Za'tar zum Tunken (syrische Gewürzmischung mit Öl), aber auch Marmeladen, frisch gebackenener glutenfreier Schokoladenkuchen und ein Puddingdessert mit Xucker. Die Hersteller dieses Zuckeraustauschstoffs sind Partner von Hussein, der die Produkte auch in seinem Laden zum Verkauf anbieten will. Nun bin ich echt kein Fan von diesen Zuckeraustauschgeschichten, sondern verfolge eher das Lustprinzip "Alles wird besser mit Butter. Oder genug Schokolade (ohne Xylit 😉 )!" - aber hey, genug Leute finden das wohl toll, und wenn das als Konzept so klappt - ist doch super.

Das Spannende an der Menükarte des Tungo's ist eben gerade, dass die Leute selbst wählen können: Will ich ein köstliches Kalorienbömbchen in Käsekuchenform? Oder wähle ich die Variante mit Xucker? Möchte ich Penne Arrabiata mit geilen glutenhaltigen Oldschool-Nudeln? Oder möchte ich Zoodles Arrabiata? (Für die Uneingeweihten: Zoodles sind mit Spiralschneidern in Spaghettiform geschnittene Zucchinis - geht auch mit Möhren. Und nein, die können keine echte Pasta ersetzen, lasst euch nix erzählen. Aber sie können dennoch ganz gut schmecken - probiert's halt mal. Ich habe auch so ein Spiralschneidedings hier.)
Und das ist halt das Angenehme: Ohne sich lästig zu einer Lebensmittelreligion missioniert zu fühlen, kann man sich entspannt zurücklehnen, seinen (echt guten - die Berliner Kaffeerösterei ist halt auch mit im Boot) geeisten Milchkaffee schlürfen, und das wählen, was er/sie/eins gerne essen und seinem Körper Gutes tun möchte. Und genau so relaxt kann man dann eben auch mal vorsichtig in andere Genusswelten hineinschnuppern.

Gesund Kochen

Hussein ist im Ruhrpott mit vier Geschwisterkindern in monetär recht schwierigen Verhältnissen aufgewachsen. Er erzählt, dass er selbst mal sehr übergewichtig war - das scheint ihn innerlich auch anzutreiben erschwingliches, gesundes und gutes Essen anbieten zu wollen - ganz ohne Verzicht.

Leidenschaftlich beschreibt er, was er erreichen will, nämlich, dass die Leute wieder mehr selbst kochen, dass sie bei ihm Gerichte probieren und erkennen "Aha - das kann ich selbst auch Zuhause kochen!". Ein etwas bizarres, aber altruistisches Ziel für einen Gastronomen, der für Interessierte auch Kochkurse für die Zukunft angedacht hat. Sein Konzept vom guten und unkomplizierten Essen trifft aber zum Beispiel bei mir einen Nerv - genau das ist ja auch die Idee, in Kombination mit Koch- und Backlust, die hinter diesem Blog steht: Einfach & unkompliziert, aber gut.

Im Gespräch sagte er, dass er mit seiner Karte "ganz normale Menschen - wie du und ich" ansprechen wolle. Das schlägt sich auch in den geplanten Preisen nieder. Während weiter unten am Tisch die Preise von Berliner Nobelrestaurants diskutiert wurden, erfuhr ich, dass ein ordentliches Stück Kuchen preislich bei 3-4 Euro liegen soll. Die Zoodles Arrabiata werden wohl so um die 8 Euro kosten. Gut erschwinglich für die Ecke.

Wer mehr über Hussein und seinen Weg zum eigenen Restaurant - der so weit ich das verstanden habe, ohne Investor und nur mit Mitteln der Familie/Freunden bestritten wird - erfahren will, kann das im Blog von Orderbird nachlesen. Die Firma, die iPad-Kassensysteme vertreibt, begleitet Hussein als Partner im Geschäft und mit der Artikelserie "Mein Erfolgsrezept - Durchstarten mit Hussein" bei der Neugründung. Wer schon immer mal darüber nachgedacht hat ein eigenen Gastronomiebetrieb aufzumachen - bitte lesen! Hier finden sich mannigfaltige Informationen darüber, was man alles im Genehmigungsdschungel von Berlin zu beachten hat.
Und wer sich jetzt dazu angespornt sieht, endlich selbst, abseits von Fix-Tüten und Fertigprodukten, mal wieder zum Kochlöffel zu greifen, findet hier noch ein paar Tipps zur Einkaufs- und Rezeptplanung. Wer behauptet, das schlicht die Zeit zum Kochen fehlt: Es gibt inzwischen Maschinen, die einem das erleichtern. Mit etwas Planung kann man gute Gerichte schonend und zeitsparend im Slowcooker zubereiten. Andere wiederum werden erst mit der Geburt ihrer Kinder für gesunde, ausgewogenere Ernährung sensibilisiert. Vom Staatsinstitut für Frühpädagogik gibt es diese Ideen, wie man Kinder am besten in den Kochprozess einbindet - schließlich muss man sie sich früh holen. 😉 Im Artikel wird von älteren Kindern gesprochen, wir haben hier aber schon mit ein bis anderthalb Jahren angefangen, das spielerische Interesse des Kindes am Kochen und Backen zu fördern.

Und an das Team vom Tungo's: Danke für diesen kleinen Blick hinter die Kulissen. Ich bin jedenfalls gespannt, wie das Lokalkonzept sich entwickelt. Euch viel Erfolg & einen guten Start!

Tungo's
Oranienburger Straße 37
10117 Berlin
Geplante Eröffnung: Mitte Juni 2018

*Werbung. Warum ich diesen Artikel u. a. als Werbung kennzeichne, könnt ihr bei Rechtsanwältin Miriam Vollmer nachlesen.

Lieblingstasse: Ab nach Hogwarts!

Vielleicht ist es regelmäßigen Leser*innen ja ganz dezent aufgefallen, aber ich habe einen unglaublichen Bücherhunger. Neben Sach- und Kochbüchern arbeite ich mich gerne genussvoll durch Romane, Sci-Fi und (Gute! Ist ja selten genug zu finden.) Fantasy-Bücherwelten. Natürlich wurde auch ab dem spätestens zweiten Band damals von der Potter-Manie befallen. Kein Wunder also, dass ich ab und an Harry-Potter-Devotionalien geschenkt bekomme.

Harry-Potter-Tasse in Form eines Kessels mit Hogwarts Wappen

Für Harry-Potter-Fans: Kessel-Tasse mit Hogwarts-Wappen

Gestern wurde mir diese wunderschöne Harry-Potter-Tasse in Form eines Hexenkessels* überreicht und musste direkt auf der Party noch eingeweiht werden. Wie immer, wenn ich von etwas begeistert bin, muss ich das sofort mit der Welt teilen und herumzeigen - deswegen also dieser kleine Artikel mit den Schnappschüssen vom heutigen Sonntagsfrühstückstisch. 🙂 (Unser Esstisch sieht inzwischen ziemlich schrömmelig aus, er will eigentlich dringend mal abgeschliffen und neu lackiert werden. Oder ersetzt. Aber der ideale Esstisch will mir einfach nicht begegnen..) Und so gibt es ja in der Rubrik "Lieblingstassen" endlich auch mal wieder einen neuen Eintrag.

Harry Potter Tasse magischer Kessel

Und überhaupt: Ein Harry-Potter-Magic-Cauldron-Mug, also eine Tasse, die ein magischer Kessel ist - was würde denn besser zu meinem Foodblog "Der magische Kessel" passen, mh? Die mattschwarze Tasse in Form eines Hexenkessels und mit einem edlen Golddruck des Schulwappens von Hogwarts (alle Häuser sind hier vertreten: Slytherin, Hufflepuff, Gryffindor und Ravenclaw) ist erstaunlich groß und vor allem schwer - und sie hat ordentlich Füllvermögen. Geschätzt passt da ein knapper halber Liter Tee, Kaffee oder Butterbier hinein. Auf dem Foto enthält sie gerade Yogitee "Green Chai"*, mein momentan liebster Gewürztee, versehen mit etwas Grüntee als Koffeinkick. Damit beginne ich derzeit immer meinen Tag.

Rezept aus dem Harry-Potter-Universum: Butterbier

Rezepte aus dem Harry-Potter-Universum:
Butterbier und Paczki

Die Bücher lese ich noch heute sehr gerne und sie haben mich auch schon rezepttechnisch inspiriert. Auf meinem Zweit-Foodblog Lesehunger, wo ich Bücher vorstelle und Gerichte daraus nachempfinde, findet ihr auch zwei Rezepte aus dem Harry-Potter-Universum: Zum einen meine Version von Butterbier (die, wie ich finde, näher als jedes andere verfügbare Rezept an die Beschreibungen im Buch herankommt). Zum anderen findet ihr dort auch mein Rezept für Paczki /Berliner Pfannkuchen, das durch das Buch und den Film "Fantastische Tierwesen und wo man sie finden kann" inspiriert wurde.

Rezept aus dem Harry-Potter-Universum: Paczki /Berliner Pfannkuchen aus dem Ofen nach dem Buch

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf über diesen Link erhalte ich eine kleine Vergütung.

Blogevent Lesehunger: Zu Gast im tanzenden Täubchen

Endlich komme auch ich dazu - natürlich außer Konkurrenz - an meinem eigenen Lesehunger-Blogevent teilzunehmen.

Es gibt einen unglaublich riesigen Berg an grottenschlechter Fantasyliteratur. Zu meinem großen Glück fiel mir (via Mutter, Buchclub und meinem ungefähr zwölften Geburtstag) das Buch "Im Bann der Göttin" von Tamora Pierce in die Hände und machte mich mit der positiven Seite dieses Genres bekannt. Schnell hatte ich mich festgelesen und nach und nach gab es die restlichen Bücher (ich hatte den zweiten vor dem ersten Band erhalten) zu hohen Fest- und Feiertagen.

Es mag ja vielleicht komisch klingen, aber rückblickend hat mich diese Buchserie sehr geprägt. Tamora Pierce zählt mit ihren Jugendbüchern auch heute noch zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen und mindestens einmal im Jahr nehme ich mir eine ihrer Buchserien vor und lese mich nochmal hindurch. Ich hatte aber nicht nur wegen ihrem Schreibstil und der guten Übersetzerin aus dem Amerikanischen Glück, sondern vor allem auch wegen der Figuren. Tamora Pierce selbst war von klein auf Fantasy-Fan und störte sich immer daran, dass nur Jungen die Helden waren. In ihren Büchern begegnet man deswegen wunderbar dreidimensionalen Heldinnen und spannenden Nebencharakteren, die ihre Stärken und Schwächen haben und sich entwickeln. Die Hauptfigur ist die rothaarige, zierliche und wenig fügsame Alanna. Sie wehrt sich dagegen, Röcke zu tragen und als edle Dame erzogen zu werden. Sie tauscht mit ihrem Zwillingsbruder Thom die Rollen, fälscht die Begleitbriefe und schafft es - verkleidet als Junge -, sich im Königspalast zum Ritter ausbilden zu lassen. Willensstark kämpft sie sich durch eine männlich dominierte, mittelalterlich-/renaissance-inspirierte Welt, in der auch Magie vor kommt, und erringt ihren Schild und Anerkennung.

Natürlich ist hier eine große Prise Eskapismus dabei - das Wegträumen in fremde Länder, Geschichten, Leben und Dimensionen, aber ebenso natürlich lassen sich viele Dinge auf unsere Zeit übertragen und teilen kleinen Mädchen und Frauen (und auch lesenden Jungs und Männern ;)) nebenbei ganz selbstverständlich mit: Ihr könnt alles erreichen was ihr wollt. Selbst wenn euch weisgemacht wird, dass ihr körperlich und geistig nicht dazu in der Lage seid, weil ihr "nur" Frauen seid: Wir sind alle Menschen und wir sind gleich. Jeder kann alles erreichen. Mit dieser Botschaft in Kopf und Herzen bin ich aufgewachsen und entdeckte meine Liebe zu dieser (leider oft belächelten) Literaturgattung.

Kurz nachdem Alanna mit ihrem bärbeißigen Diener Coram in der Hauptstadt einreitet, begegnet sie dem Schurken Georg. Dieser ist gerade erst seit einigen Monaten der König der Diebe und nimmt den "jungen Knappen" unter seine Fittiche. Hier schaut sich Alanna einige Kampftechniken ab und bringt später auch ihre adligen Freunde mit an den Hof des Diebes, der in der Schänke "Tanzendes Täubchen" abgehalten wird. Hier wird gezecht, verhandelt, Ränke werden geschmiedet, Informationen ausgetauscht, Söldner angeheuert, gefeiert, gewürfelt und sicherlich auch gehurt.  Der "Haushofmeister" am Hof der Diebe ist der alte Wirt Solom. Tamora Pierce neigt nicht dazu, Nahrung ausufernd zu beschreiben. Ich nehme aber an, dass die Küche - neben den in dem in den Büchern oft erwähnten Alkoholika wie Branntwein und schwerem Wein - gute, billige und handfeste Nahrung bereitstellte, so dass alle, die an den Hof kamen, bezahlbares und sättigendes Essen erwerben konnten. Vielleicht gab es neben Pasteten oder einem dicken Eintopf mit Wurzelgemüse, undefinierbaren Fleischstücken und fetten Scheiben Roggenbrots sogar Spießbraten für die, die ein wenig mehr Gold in der Tasche hatten.

Ich sehe den Schurken Georg förmlich vor mir, mit seinen kurzen braunen Haaren, den haselnussbraunen Augen, der interessanten Nase und dem etwas schiefen Lächeln: Immer wachsam an seinem angestammten Tisch und alles im Blick. Aber die Diebe sind nicht nur hart, sondern wissen auch zu feiern. Und wer feiert und das Leben genießt, der greift nicht nur zu Wein, sondern weiß zu später Stunde bei einem Becher Wein auch süßes Gebäck zu schätzen. Gedanklich war ich früher oft dort, ich kann mir gut vorstellen wie Alanna/Knappe Alan nach einem langen Tag in den Übungshöfen aus der Burg in die Stadt schlich, inmitten all dieser verschiedenen Menschen in der Gaststube saß und im Schein der Kerzen und des flackernden Kaminfeuers genüsslich-unbekümmert in eine Apfelpastete biss. Mit dabei natürlich immer ihr schwarzer Kater namens Immertreu...

Das Rezept für den Pastetenteig habe ich fast unverändert aus dem Büchlein "Süße und pikante Pasteten"*  der Anne Wilson-Reihe übernommen. Der Teig ist wirklich traumhaft geworden, ließ sich genial verarbeiten und wandert hiermit ins Standardrepertoire. Ich habe mich allerdings absolut bei der Füllung verschätzt und viel zu viel gemacht (die Menge im Rezept ist schon korrigiert auf die Hälfte). Aber das machte nichts,  die Fruchtfüllung einfach in eine gebutterte Auflaufform gegeben und aus Teigresten noch ein paar ausgestochene Figuren drüber - schon war noch ein Cobbler fertig.

Pasteten dürften für die Zeit typisch gewesen sein und Äpfel ein gut erhältliches Lagerobst. Als kleine Besonderheit füge ich in Portwein getränkte Rosinen, etwas Zimt und ein paar Mandeln hinzu. Durch den Handel, den das Land Tortall mit vielen anderen Reichen tätigt, dürften solche Zutaten nicht ganz günstig, aber in etwas etablierteren Haushalten kein Problem gewesen sein. Und immerhin befinden wir uns ja am Hofe des Königs der Diebe, nicht?

Soloms Apfelpasteten "Immertreu"
(12 Stück)

Für den Teig
270 g Mehl
150 g weiche Butter
75  g Puderzucker
2-3 EL Eiswasser

Für die Füllung
2 Jonagored, geputzt ~ 400 g (Süß-säuerlich-saftig-aromatisch. Der duftete mich im Bioladen an und die Sorte soll auch ein guter Lagerapfel sein.)
50 g Mandelstifte
35 g Rohrzucker
25 g Rosinen
Portwein
1/2 TL Zimt
Zitronensaft

Zubereitung

  • Die Rosinen in etwas Portwein einlegen und einige Stunden ziehen lassen. Besser: Am  Vortag dran denken, sie auch wirklich einzulegen. 😉
  • Die schon gewaschenen und geputzten, allerdings ungeschälten Äpfel in kleine Würfelchen schneiden und in eine Schale geben. Mit etwas Zitronensaft bespritzen.
  • Zucker zu den Äpfeln geben und sie etwas Saft ziehen lassen.
  • Gewürze, abgetropfte Rosinen, 1 - 2 EL vom Einweichportwein und Mandelstifte mit den Apfelstücken vermengen. Beiseite stellen.
  • Mehl, Puderzucker und Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer zu einer feinkrümeligen Masse verarbeiten.
  • Das Wasser esslöffelweise dazu geben und einarbeiten, bis ein glatter, geschmeidiger und gut formbarer Teig entsteht (wie sehr weiche Knete).
  • Ungefähr 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen und - zum Beispiel mit einem großen Glas oder einer Schale - große Kreise ausstechen.
  • Teig in die ausgebutterten Mulden eines Muffinblechs legen, teilweise etwas einfalten und zurecht drücken, damit es passend wird. Der Teig muss bis an den Rand der Muffinmulden heranreichen (siehe Bild).
  • Pastetenfüllung und auch jeweils etwas von der Flüssigkeit der Füllung hineingeben.
  • Restlichen Teig ausrollen und sechs kleinere Kreise als Pastetendeckel ausstechen. Aus diesen wiederum mit Ausstechern kleine Figuren ausstanzen, die den Deckel für die anderen sechs Apfelpasteten werden. (Pasteten brauchen immer ein Belüftung, aus der der Dampf der kochenden Füllung entweichen kann und dürfen keine geschlossene Decke haben.)
  • Deckel aufsetzen, bei den Kreisen vorsichtig mit einem Brötchenmesser am Rand die beiden überlappenden Teigschichten verstreichen und sanft andrücken.
  • Pasteten im vorgeheizten Ofen (Umluft) bei 175° für 20 -25 Minuten goldbraun backen. Danach noch ein paar Minuten abkühlen lassen (der Teig ist sonst noch etwas zu instabil) und dann erst aus dem Blech holen.

Tipp: Bleib Teig übrig, kann man die Reste einfach für einen kleinen Cobbler/Crumble zu einem späteren Zeitpunkt einfrieren.


*Affiliate-Link zu Amazon

Happy Halloween 2012!

Es wird märchenhaft magisch im Kessel: Zusammenfassung “Aus der Hexenküche…”

Es begab sich vor langer, langer Zeit (immerhin ja schon zwei Monate her...), dass das sagenumwobene Königreich Foodblog "Shermins magischer Kessel" ganze drei Jahre alt wurde. Und da aller guten Dinge drei sind und dies zudem ein magische Zahl ist, rief die unglaublich weise und wunderschöne Königin Köchin (also ich - wehe jemand lacht!) zu einem festlichen Turnier Blogevent namens "Aus der Hexenküche..." auf.

Ihre Herolde ritten in alle Himmelsrichtungen und verkündeten dies im ganzen Social-Network-Land. Und wirklich - zahlreiche andere Blogger und Leser kamen, um zu gratulieren, sich  mit ihr zu freuen oder mannigfaltige, den Gaumen schmeichelnde Wundereien in ihren Kesseln zusammenzubrauen.  So sammelten sich sehr viele wunderschön-kräuterlastige und ausgefallene Rezepte auf dem Gabentisch. Stärkende Tränke, maihexengrüne Pestos und Pasten mit Rauke, Giersch, Bärlauch und/oder Ingwer (Fanille-Fonsie kann da viel über die gesunde Wirkung referieren), süße Versuchungen und kräftigende Suppen und Aufläufe.

Die buntmagische Hexenkesselköchin (die zwischendurch in einen arbeitsbergbedingten Dornröschenschlaf gefallen war) neigte daraufhin huldvoll ihr Haupt, versuchte ihr glücklich-sanft-debiles Grinsen etwas einzudämmen (sie hatte nämlich zuerst befürchtet, dass gar niemand zu ihrem Fest kommen würde und war extremst erleichtert und erfreut), verdrückte ein winzigkleines Tränchen,  griff sich mit ihren elfengleichen Händen vor Rührung an ihr zartes Herz und bedankte sich mit einer seeeehr langen und blumigen Rede bei allen erschienenen Gästen für die wundervollen Gerichte, Getränke und lieben Glückwünsche. Danach feierten alle zusammen die Nacht durch - und wenn sie nicht gestorben sind, dann köcheln sie wohl noch heute vor sich hin...

Also vielen, lieben Dank für die rege Teilnahme! Ich kann gar nicht sagen, wie schön es war von euch allen zu lesen. Und jetzt weiß ich jedenfalls: Der von Gärtnern allverhasste Giersch liegt voll im Trend und lässt sich zu allerlei schmackhaften Sachen verarbeiten. 😉

Zusammenfassung  Geburtstagsblogevent "Aus der Hexenküche..."

Den Anfang bei den eingereichten Gerichten machte die holde Faserpiratin mit einem veganen Brotaufstrich aus maigrünen Erbschen, Knoblauch und frischem Ingwer.

 

 

Kerstin von Verboten gut! wollte erst frische Spinnenbeine, Trollohrenschmalz und Krötenschleim verkochen, hat sich dann aber doch dazu entschieden lieber Hochprozentiges aufzutischen und nimmt mit einem magisch-kräuterigen Waldmeisterlikör teil.

 

 

Melanie von touche-à-tout beteiligt sich mit Holunderlikör, gewürzt mit Tonkabohne und serviert ihn sogar in der passenden Flasche. Für Interessierte: Holunder soll übrigens eine starke Schutzpflanze sein.

 

 

Auch Heike sorgt sich um das geistige Wohlergehen und fragt "Und wo bleibt der Alk?"  Hier gibt sie ihr alkoholisches Geheimrezept für Wiesen- und Kräuterhexen preis. Allerdings etwas perfide - die Geheimzutat soll erst im Herbst offenbart werden. (Ich hoffe immernoch, dass es sich dann am Ende nicht um versehentlich miteingeweckte Regenwürmer handelt... ;))

Bei Martin gibt es zahlreiche schöne Bilder und ein köstliches Rezept für Bärlauchpesto mit Giersch - und ganz nebenbei serviert er noch andere Rezepttipps und wissenswerte Infos zur heilsamen Wirkung der verwendeten Pflänzchen.

 

 

Beltane hat sich total ins Zeug gelegt und direkt zwei tolle Beiträge zum Hexenküchen-Blogevent eingereicht. Inspiriert von einem langverstaubten Mittelalterkochbuch (sowas träumt bei mir auch noch vor sich hin) zauberte sie auf ihrem Herd ein Mandelschaumsüppchen mit Trockenobstpäckchen und Ziegenkäseauflauf mit Essigzwetschgen - womit ihr dann natürlich auch zwei Lose sicher sind.

Bettina von Gusto & Aroma nimmt in weiser Voraussicht schon mal den Kampf mit der drohenden Sommerhitze auf und präsentiert - frisch dem Hexenlabor entsprungen - ein erfrischendes Hexengebräu. Ihr fruchtiger Eistee mit Basilikum, Gurkenschaum, Kokoswasser und Grüntee liest sich ungewöhnlich, aber erfrischend-lecker. Ein Geheimtipp für den Sommer!

Bei Julia (ich habe übrigens Ewigkeiten gebraucht, um zu kapieren, dass dieses Blog zu der Julia gehört, der ich schon länger auf Twitter followe.. Brett, Kopf... und so... ;)) gibt es diesmal kein "The real german Abendbrot", sondern die volle Breitseite grüne Kräuter in Form von einem kräftigen Sauerampfersüppchen mit Krabben und Ei. So kann dann auch kein Skorbut aufkommen, garantiert.

Barbara hat netterweise das Unkenblut links liegen lassen, sich um die süße Seite des Events gekümmert und serviert allen ein frühlingshaft-hexisches Wildkräuterblütensorbet. Klingt das Wort alleine nicht schon verführerisch? Die Eissaison ist ja schon angelaufen, also unbedingt vormerken.

 

Die liebe Sus hat quasi in letzter Minute (immerhin 7 Minuten vor der Deadline ;)) ihr Rezept eingereicht. Auch sie hat sich an frischen Zutaten aus ihrem Garten bedient und zaubert ein schnelles Pesto aus Löwenzahnblättern und Knoblauchrauke. Auf diese Rauke habe ich ja auch auch schon länger ein Auge geworfen und werde die irgendwann auch in meinem schattigen Berliner Hinterhofgarten ansiedeln.

Ich habe mich natürlich auch daran beteiligt, die Tafel zum Bloggeburtstag zu befüllen. Da man hierfür gaaanz lang im Kessel rühren muss und dann die magische Transformation von Eierpampe zu köstlichem Custard beobachten kann, trete ich (natürlich ohne Los) mit köstlichem Lime Curd an.

 

Außer Konkurrenz und als lieben Geburtstagsgruß hat bushcook noch ein Rezept für Waldmeistersirup eingeschickt. Petra kam leider (tut mir wirklich total leid) einen Tag zu spät und wandert damit auch nicht in den Lostopf  - aber bei ihrem Hexenkräutersalat mit Knusperbacon und Wachteleiern würde ich mich sofort an den Tisch setzen, um dann mit einem großen Glas ihrer Gierschlimonade auf uns alle und den Magischen Kessel anzustoßen.

And the winner is...

So. Und jetzt wird es ernst. Es gibt nämlich auch von mir Geburtstagsgeschenke. Jedes gemäß der Regeln eingereichte Rezept war quasi auch ein Los dafür. Also habe ich heute Nachmittag brav Zettelchen  beschriftet und in einen höchstmagischen (er schafft es zumindest wunderbar diesen optischen Eindruck zu erwecken ;)) Kessel geworfen.

Bitte genau jetzt eine Runde Fanfarenklänge und Trommelwirbel visualisieren, während der geliebte Gatte - der ja immerhin alle leckeren Produkte und Desaster meiner Kochfähigkeit hinnehmen muss und mir oft tatkräftig beim Kochen zur Seite steht - als Glücksfee fungiert und die Gewinner aus dem Hexenkessel zieht.

Das erste Geburtstagsgeschenk geht an: Faserpiratin

Das zweite und dritte Geschenk gehen jeweils an: Sus und Bettina

Bitte schickt mir  per Mail eure Adressen zu, damit ich im Juni die Fresspaketchen fertig machen und zu euch auf den Weg schicken kann.

So... und darauf jetzt noch ein Schlückchen stärkendes Tonikum. Aaaalles nur Kräutermedizin. Alkohol? Welcher Alkohol? Wie.... Wein? Welcher Wein? Ach der Wein... ähem... nur als Trägerstoff natürlich. Total unerheblicher Zusatz.