Happy Ostern – Holländisches Fastfood in Berlin

Erst einmal möchte ich allen Leserinnen und Lesern noch ein schönes Osterfest wünschen. Während ein Großteil der Bevölkerung Deutschlands heute zu familiären Zusammenkünften verdammt freudig geeilt war, haben wir schön ausgeschlafen, uns von der Sonne wecken lassen, gemütlich gefrühstückt und sind dann zum Stöbern auf dem (herrlich leeren) Antikmarkt am Ostbahnhof gefahren.

Während ich so durch die tollen Stände stöberte und verliebt alte Handtaschen mit Petit Point-Stickerei zu horrenden Preisen niederstarrte, machte mein Mann mich auf einen etwas verloren da stehenden orangen Imbisswagen aufmerksam, der mit folgenden Bildern warb:

dekroketje

Und bevor jetzt jemand gegen Fastfood wettert – Ich kann nur eines sagen: Meine kulinarischen Junkfood-Gebete wurden erhört!

Ich bin im Ruhrgebiet, nahe der holländischen Grenze aufgewachsen. Leckere Fritten, Frikandel oder Fleischkroketten mit “speziaal” gehörten da zum Aufwachsen dazu. Und wie das so im Leben ist: Man(n)/Frau will ja immer das haben, was man gerade nicht ergattern kann. In den Jahren in denen ich n Berlin lebe, wurde ich schon ab und an von der sehnsüchtigen Gier nach Fleischkroketten ergriffen, ohne hier welche ergattern zu können. Ich liebe diese frittierten holländischen Dinger mit der faserigen Füllung einfach und habe seit Ewigkeiten keine mehr bekommen.

Vleeskroket statt Osterlamm

Während also – wie schon erwähnt – halb Deutschland sich Kochorgien ergab, in Kaninchen-, Lamm- und Entenbraten schwelgte und dazu leckeres Gemüse aß, knusperten wir glücklich an wirklich leckeren Vleeskroketjes und Patat (endlich mal keine zu Tode frittierten, fettigen dürren Kartoffelstäbchen, sondern vom Stil her eher dicke belgische Fritten) bei “De Kroketje” . Dazu gab es dann Zwiebel- oder Pindasauce und noch eine kleine Plauderei mit den netten Inhabern, die den Laden gerade mal erst vor drei Wochen aufgemacht haben.

Holländische Spezialitäten in Berlin

Da den Berlinern die Küche des kleinen Königreiches an der Nordsee nicht ganz geheur zu sein scheint, bzw. die Kunde von dieser neuen lukullischen Möglichkeit noch nicht die Runde gemacht hat, haben die Besitzer leider etwas Absatzschwierigkeiten. An der Qualität der Waren liegt es wohl kaum, denn die empfanden wir als sehr gut. Ich fürchte ja fast hier zieht der Grundsatz: Wat der Bur net kennt, dat freet er nich. Also liebe Niederländer im Exil (von euch gibt es in Berlin doch sicher zahlreiche?) und Liebhaber der exotischen holländischen Frittier-Küche: Brav zu “De Kroketje” gehen, kaufen, knabbern, glücklich sein. 😉

Fleischkroketten und Frikandeln in der Mitte von Berlin

Die Palette der angebotenen Speisen reicht von frischen Patat über Vleeskroket, Goulaschkroket, Satékroket, Kipkorn, Frikandeln bis hin zu Bitterbollen, vegetarischen Sachen und Poffertjes. Sogar ein Paket Chocomel hab ich auf den Regalen sehen können. Leider ist die Homepage noch relativ inhaltsleer, sonst würde ich die verlinken, ein Eintrag von “De Kroketje” bei Qype scheint aber relativ aktuell zu sein und bietet auch viele Fotos.

Liebe Grüße,

Shermin

Edit: Die Homepage von “De Kroketje” ist seit heute online.

1 Antwort

  1. PinkPüppi

    Loempias…und Poffertches… oh weh…

    Und ich gebe dir recht…wundervoll und schade das hier so unbekannt.

    Und so ein leckeres Kipkorn…und ich wollte mich doch wiedermal einer Sommerdiät hingeben 🙂

Einen Kommentar schreiben