Noch was mit Kürbis: Patisson-Salat mit Aprikosen

Eigentlich wanderte der leckere Patisson (andere Namen: Bischofsmütze, Ufo-Kürbis) in meinen Einkaufskorb, weil ich ihn zu vegetarischen Schnitzeln transformieren wollte (waschen, in Scheiben schneiden, mehlieren, durch Ei ziehen, in Semmelbröseln wälzen, braten, fertig). Zuhause angekommen ergab es sich dann doch irgendwie anders  - wie so oft im Leben - und der arme kleine Patisson lungerte ungebraten und vollkommen unbeachtet in der Obstschale herum.  Nachdem ich dann während der Vorbereitungen für den Pumpkin Pie erstmal mein Kürbispürree in Flammen aufgehen ließ, richtete sich mein Augenmerk allerdings wieder auf ihn. Dieser (leider) relativ selten zu ergatternde Vertreter der Gattung Kürbis kann nämlich auch roh und mit Schale verzehrt werden. Allerdings sollte man hierbei die kleineren Varianten bevorzugen, meiner war eigentlich schon fast zu groß.

Rezept für Patisson-Salat

400 g
125 ml Brühe
60 g getrocknete Aprikosen
1 Knolle Solitaire-Knoblauch
2 EL Limettensaft
1 EL Honig
2 TL geröstetes Sesamöl
1 1/2 TL Kräutersalz
Einige Spritzer Sriracha Chili Sauce

Zubereitung

  • Patisson und Knoblauch in hauchdünne Scheiben und die Aprikosen in Streifen schneiden und in eine Schale geben.
  • Die restlichen Zutaten in einem Topf kurz zusammen aufkochen und über den Kürbis geben.
  • Gründlich untermischen und mehrere Stunden vor dem Essen marinieren lassen.


Patisson-Salat-Fazit

Hmja. Interessant. (Hey. Wirklich!) Ich hatte den Kürbissalat einen Tick zu salzig gemacht, die Menge aber hier im Rezept schon etwas reduziert. Der relativ zurückhaltende Patisson ist hier eher Träger für allerlei Fremdgeschmack. Und auch wenn die getrockneten Aprikosen farblich nach dem Marinieren nicht viel hergaben, passte ihre fruchtige Süße gut mit der Säure der Limette und der  Schärfe von Chili und Knoblauch zusammen. Allerdings ist es definitiv kein Salat, von dem ich eine große Portion essen könnte. Als kleine, dezente und in seiner Zusammensetzung geschmacksexplosive Beilage zu Vorspeise oder Hauptgericht - gut.  Um mal einen etwas wirren Vergleich zu machen - ich mag Gari sehr gerne zu meinem Sushi, dennoch würde ich keine ganze Schale davon herunterbekommen. (Ingwer! Den wollte ich da eigentlich auch noch hineinwerfen... Ganz vergessen.) Der Liebste hingegen fand solchen Gefallen an dieser Version des Patisson, dass er den Rest alleine vertilgte.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben