Schlagwort-Archive: Bücher

Würziges im Kessel: Rezept für fruchtigen Weihnachtspunsch [alkoholfrei] und was für den Lesehunger…

Es ist kalt, der Orkan Xaver hat uns beglückt und die ersten Schneeflocken trudeln mutig auch in Berlin zu Boden und lassen für Stadterfahrene Grauenhaftes für das Berliner S-Bahnnetz vermuten (der Wintereinbruch kommt aber auch wirklich immer so überraschend...!). Höchste Zeit, sich in der Tradition von würzigem Hypocras und Glühwein an einem wärmenden Heißgetränk zu versuchen, das allerdings nicht die persönliche Koordinationsfähigkeit beeinflusst.

 

fruchtiger-Weihnachtspunsch-bs

Alkholfreier Glühwein, Kinderpunsch & Co.

Im Grunde kann man den Weihnachtspunsch, der wirklich wunderbar durchwärmt, natürlich auch als alkoholfreien Glühwein oder Kinderpunsch bezeichnen. Ich finde ein warmes, süßes Getränk, abseits von den heißen Kräutertees und diversen Alkoholika, zu dieser Jahreszeit eine schöne weitere Option. Der Würzpunsch ist ein schönes Willkommen für alle Besucher, die verfroren in die Wohnung stolpern und zudem auch eine äußerst nette Begleitung zum Kekse knabbern, um eingekuschelt Bücher zu lesen oder zum gemeinschaftlichen Klönen.
Das Rezept funktioniert sicherlich auch sehr gut mit Apfelsaft (womit wir dann auch noch die Sparte der traditionellen Wassail abgedeckt hätten), falls dieser nicht süß genug ist, kann man einfach mit etwas Honig nachhelfen.
Wer doch noch etwas Hochprozentigeres zum Durchglühen benötigt: Einfach den Weihnachtspunsch upgraden, indem man einen Schuss Whisky in den schon gefüllten Becher gibt. 😉

 

Kinder-Glühwein-brs

Wunschpunsch für den Lesehunger

Apropos Einkuscheln und Bücher verschlingen... Sylvester ist ja auch nicht mehr all zu fern. Ich habe in meinem magischen Kessel zwar einen Weihnachts- statt einem früher traditionellen Sylvesterpunsch geköchelt, beim Entwerfen des Rezepts und Hineinwerfen von Dingen in den Topf musste ich immer wieder an das wunderschöne Kinderbuch "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch"* von Michael Ende denken - geradezu perfekt, um selbst einen Beitrag zu meinem eigenen Dauerblogevent "Lesehunger" zu leisten.
Michael Ende hat nämlich nicht nur so wundertolle und bezaubernde Bücher wie "Momo"* oder "Die unendliche Geschichte"* geschaffen, sondern eben auch dieses amüsante und schöne Buch, das man auch als Erwachsene/r noch zu schätzen wissen kann. Und schließlich geht es um nichts Geringeres, als die Rettung der Welt. Der (natürlich böse) Zauberer Beelzebub Irrwitzer und seine verhasste (natürlich ebenfalls abgrundtief böse) Tante Tyrannja Vamperl (ihres Zeichens eine Geldhexe) haben kurz vor Jahreswechsel das Problem, dass sie nicht die vertragsgemäß dem Teufel in Jahresfrist zu erbringende Anzahl an Untaten, Seuchen und Katastrophen erfüllt haben. Da der teuflische Zwangseintreiber auch schon zur Stelle ist, der damit droht ihre Seelen zu pfänden, ist ihr Plan, den satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch zu brauen, um ihr Soll noch zu erfüllen und die Welt - quasi in Instant-Manier - mit unvorstellbarem Grauen zu überziehen. Die Hauptrollen im Buch haben aber der Rabe Jakob Krakel und der etwas naive Kater Maurizio de Mauro, die gemeinsam versuchen, in den letzten Stunden des alten Jahres die Welt vor ihren teuflischen Herren zu retten.
Sehr lesenswert, wunderhübsch. Nehme ich mit knapp Mitte dreißig auch gerne nochmal zur Hand. Und außerdem ist ja bald Weihnachten... nicht?

 

alkoholfreier-Glühwein-Collage

Rezept für alkoholfreien Weihnachtspunsch

2 l Traubensaft (alternativ: Apfelsaft)
1/2 TL Orangenschale (getrocknet - gerne aber auch frisch gerieben)
1/2 TL Ceylon Zimt (gemahlen)
1/4 TL Ingwer (getrocknet, gemahlen)
1/8 TL Kardamom (ausgelöste Samen)
1 Sternanis
5 Nelken
4 Körner Piment

Zubereitung

  • Alle Zutaten (bis auf den Sternanis und die schon gemahlenen Gewürze) im Mörser grob zerkleinern.
  • Die gemahlenen Gewürze mit den frisch gestoßenen zusammen in einen Teebeutel geben. Alternativ funktioniert vielleicht auch ein Tee-Ei, falls es aus einem ganz feinen Sieb gewirkt ist.
  • Den Traubensaft in einen Topf geben, den Teebeutel in den Saft hängen und am Rand mit einer Wäscheklammer fixieren.
  • Den Sternanis direkt im Saft schwimmen lassen.
  • Den Traubensaft erhitzen, einmal aufkochen lassen, Hitze reduzieren und auf kleiner Flamme für mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Dann die Gewürze entfernen und den Weihnachtspunsch heiß servieren.

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit!

* Werbung. Afiliate-Link zu Amazon

Merken

Merken

Lesehunger I. – Zusammenfassung des kulinarisch-bibliophilen Dauerevents

Ich weile ja derzeit nicht in Berlin, deswegen dauerte es jetzt doch ein ganzes Weilchen, um die Zeit und Muße zu finden, endlich die Zusammenfassung vom ersten Lesehunger-Dauerevent zu tippseln. Wegen meiner relativ spontanen Abwesenheit habe ich es zudem leider nicht geschafft, selbst einen Beitrag einzureichen - aber ich denke mal, das ihr mir beides nicht übel nehmen werdet.

Lesehunger! Ein bibliophil-kulinarische Blogevent Im Grunde brauche ich mir da auch gar keine Sorgen machen, denn ihr Belesenen habt ganz viele tolle literarische Sachen umgesetzt oder direkt Rezepte aus spannenden Werken neugierig nachgekocht und schürt so weiter den Lesehunger. Einige von euch waren sogar so inspiriert, dass sie mehr als einen Beitrag eingereicht haben. Das ist doch wahre Hingabe an die Literatur! Chapeau! 😉 Die ersten Beiträge für den zweiten Lesehunger (Stichtag ist der 31.12.2013) sind auch schon wieder eingegangen.

 Lesehunger-1ab Der erste Beitrag kommt diesmal von Friederike, die sich mit ihren wunderhübschen Parmesanschmetterlingen mit Oliven einem Märchen des österreichischen Autors Folke Tegetthoff über Liebe und Wandlungen und vor allem Vertrauen widmet. Das Liebesmärchen stammt aus dem Band "Alles Liebe!"*.
 Lesehunger-2ab Daniela erinnert sich ihres Lieblingsbuches "Der Ritter in der rostenden Rüstung"* von Robert Fisher und kocht direkt ein ganzes Menü mit Mittelaltergulasch und Zwetschgen-Kaktusfeigen-Kompott mit Eis und Hypocras. Auch hier handelt es sich um ein Märchen für Erwachsene, das sich sehr witzig und doch nachdenklich um selbsterwählte Gefängnisse und Selbsterkenntnis herum entspinnt.
 Lesehunger-3ab Jetzt wird es wirklich klassisch: Für ihren zweiten Beitrag bedient sich Friederike diesmal bei einer Fabel des griechischen Dichters Äsop und setzt "Der Fuchs und die Trauben" als Rezept für Trauben-Curd um. Gut, dass sie an ihre Trauben gelangt ist, sonst wäre einem ja diese tolle Rezeptidee entgangen
 Lesehunger-4ab Bei Ninive gibt es einen köstlichen Matjessalat mit Melone und mit dem Buch "Joséphine"* von Sandra Gulland äußerst spannende Einblicke in das Leben einer äußerst interessanten historischen Frauenfigur. Natürlich ist mit Josephine aka Rose oder Yeyette - die zeitweilige Kaiserin und Gattin von Napoleon - gemeint.
 Lesehunger-5ab Und auch Ninive bereichert den Lesehunger ein zweites Mal. Kürzlich hat sie mal wieder den Roman "Alles Glück kommt nie"* (über einen Pariser Architekten, den die Nachricht vom Tod seiner ersten großen Liebe sein Leben überdenken lässt) von Anna Gavalda aus dem Regal gezogen und daraufhin diesen wundervollen Schokoladenkuchen als Soulfood gebacken.
 Lesehunger-6ab Und dann gibt es noch was ganz Geniales von der Gourmandise. Die hat sich nämlich buchsüchtelig des absoluten Agenten-Klassikers "Es muss nicht immer Kaviar sein"* von Johannes Mario Simmel angenommen und serviert eine wortgetreu nachgekochte "Ente chinesisch" und ein Dessert namens "Götterspeise". Das hat nix mit Wackelpudding zu tun - ich kenne etwas Ähnliches als "Errötendes Mädchen". 😉
 Lesehunger-7ab Ulrike widmet sich mit Palets Breton (französischen Butterkeksen) dem französischen Krimischmöker "Bretonische Verhältnisse" von Jean-Luc Bannalec und empfiehlt das Buch über den genießerischen Pariser Kommissar Georges Dupin, den es in die bretonische Provinz verschlägt, als guten Lesetoff für die langen Winterabende.
 Lesehunger-8ab Zum Abschluss darf ich noch Friederikes dritten (!) Beitrag zum ersten Lesehunger vorstellen. Diese nimmt sich nämlich mit "Himmlische Träume"* den dritten Band der Chocolat-Reihe um Vianne Rocher (Ja... der war mir irgendwie auch entgangen) vor und bäckt leckere Pfirsichtascherl mit weißer Schokolade.

*Affliate-Link zu Amazon

Lesehungrig! Das unstillbare bibliophil-kulinarische Dauerevent

Wie oft ist es euch geschehen, dass ihr eine Szene in einem geliebten Buch gelesen habt und direkt dort wart?
Lesehungrig-Banner-türkis-SBOft gelingt Autoren und Autorinnen dies, indem sie unsere Sinne förmlich kitzeln und reizen. Nahrungsbeschreibungen - ob nun Festmahl oder der trockene Brotkanten eines Hungernden - sind zum Beispiel ein beliebtes stilistisches Mittel, um eine lebendige Atmosphäre zu erschaffen und Leser/innen in den Bann der Erzählung zu ziehen. Denn Essen und Trinken kennen wir alle. Es ist natürlich und lebenswichtig. Jeder tut es und so kann auch fast jeder hierüber Zugang finden. Die Fresslust, der kleine Appetit, die Verführung, die unstillbare Gier, der brennende Hunger oder der Durst, der befriedigende, fast elysische und zeitlose Moment absoluten Genusses - das sind Empfindungen, die wir in der einen oder anderen Form alle kennen.

Banner für das bibliophil-kulinarische Blogevent "Lesehungrig!" #bücher #bücherliebeManche schaffen dies, indem sie mit glühender Feder über eine ganze Seite hinweg Worte schmieden und jede Einzelheit eines Banketts so inniglich beschreiben, dass man das Gefühl hat, sofort Kühlschrank nach einem halben gebratenen Schwein absuchen zu müssen. Manche - die von mir überaus verehrte und geschätzte Jane Austen ist so ein Fall - erwähnen nur in einem Nebensatz, dass sie "Tee" hatten. Und schon entfaltet sich in meinem Gehirn eine traditionelle englische Teetafel und entrückt mich - mittels Scones, Clotted Cream, Gurkensandwich und frisch aufgebrühtem Earl Grey, serviert in schwerem silbernem Teegeschirr, dessen blumigen Duft ich in meiner Fantasie förmlich riechen kann - in das lang verblasste England.

Lesehungriges Dauerevent

Der erste Lesehunger war ein Blogevent zum vierten Geburtstag des Magischen Kessels. Da die Idee so gut ankam und mehrfach danach gefragt wurde, habe ich es jetzt in ein Langzeitevent umgewandelt.
Ziel ist es, irgendein literarisches Werk – das kann beispielsweise ein ganzes Buch, eine Kurzgeschichte, eine kleine Szene, ein Gedicht oder ein Lied sein – kochtechnisch in einem Rezept samt Blogartikel umzusetzen. Hierbei ist es egal, ob ihr beispielsweise ein Mahl aus einem Buch nachkocht, ein in einem Buch vorgestelltes Rezept aufgreift oder selbst, passend zu einer Szene, ein Gericht nach euren Vorstellungen entwickelt. Stellt bitte kurz das Werk vor, auf das ihr euch bezieht und teilt mit euren Leser/innen warum, wieso, weshalb ihr das so umgesetzt habt.

Deadline

Lesehungrig! ist ein Quartalsevent und läuft immer über drei Monate lang, an deren Ende ich dann eure Beiträge einsammle und in einem Blogbeitrag vorstelle.

1. Lesehunger: 31.10.2013
2. Lesehunger: 31.12.2013
3. Lesehunger: 31.03.2014
4. Lesehunger: 30.06.2014
5. Lesehunger: 31.09.2014
6. Lesehunger: 31.12.2014
7. Lesehunger: 31.03.2015
8. Lesehunger: 30.06.2015
9. Lesehunger: 30.09.2015
10. Lesehunger: Babypause! Das bibliophile Dauerevent kommt 2017 aber zurück!

Wie kann ich teilnehmen? Teilnahmebedingungen

  • Ihr müsst ausdrücklich keine Foodblogger sein, hauptsache ihr habt ein Blog, wo ihr euren Teilnahmebeitrag veröffentlicht und zu diesem Artikel verlinkt.
  • Schickt mir zur Teilnahme bitte eine Mail mit eurem Namen, dem Namen eures Blogs und der URL eures Blogbeitrags an mjam[at]magischer-kessel[dot]de
  • Keine Rezepte aus dem Archiv, nur neue Beiträge.
  • Verlinkung zu diesem Blogartikel.
  • Mit der Teilnahme erklärt ihr, dass ihr die Rechte an Bildern und Texten inne habt und ich ein Bild des Beitrags für die Zusammenfassung im magischen Kessel verwenden darf.

Zitieren? Ich trau mich nicht!

Nein, für den Lesehunger müsst ihr keine Zitate abtippen. Es geht darum, euch von einem Buch oder einem anderen Stück Literatur zur köstlichen Dingen inspirieren zu lassen. Berichtet einfach darüber wieso, weshalb und warum. Ihr müsst keinesfalls wortwörtlich hierfür zitieren.
Wer dennoch zitieren möchte (und das ist ja unter bestimmten Voraussetzungen problemlos möglich), dem empfehle ich diesen ausführlichen Artikel zum Zitierrecht der Rechtsanwaltskanzlei Schwenke. Darin werden so ziemlich alle Fragen geklärt und es wird mit Beispielen und Checkliste aufgezeigt wie man richtig zitiert.

Bannercodes zum Mitnehmen

Querformat
Lesehungrig! Das bibliophil-kulinarische Dauerevent!

Hochkant-Banner 1

Lesehungrig! Das bibliophil-kulinarische Dauerevent!

Hochkant-Banner 2

Lesehungrig! Das bibliophil-kulinarische Dauerevent!

Hochkant-Banner 3

Lesehungrig! Das bibliophil-kulinarische Dauerevent!

Quadratisches Banner 1

Lesehunger-square-s

Quadratisches Banner 2

Lesehunger-square-s

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: