Schlagwort-Archive: Erdbeeren

Sommerpause, Erdbeeren, Brombeeren & Rezepte

Ihr Lieben,

da habe ich mich einfach in die Sommerpause verabschiedet, ohne mich von euch zu verabschieden - na sowas! Es war aber auch viel los in den letzten Wochen - ich tanke jetzt noch etwas Ruhe (hoffentlich ;)) und berichte euch dann demnächst. Zum Beispiel über meinen erdbeerlastigen Kochabend mit Léa Linster oder über das Hochmittelaltertreffen.

Sommerpause

Und da wir gerade alle die (leicht verregnete) Sommerzeit genießen, gibt es noch ein paar passende Rezeptvorschläge mit auf den Weg. Für das Ende der Erdbeerzeit habe ich zwei Sorten Erdbeereis (ohne Ei) für euch dabei. Und wer seine Himbeeren nicht einfach so naschen will, kann Himbeeressig ansetzen. Ganz nebenbei reifen auch gerade die Brombeeren und wollen unbedingt gepflückt werden. Wer keine Marmelade kochen will, kann damit köstlichen Whisky-Brombeer-Likör mit Kardamom ansetzen. Yum! Und wer noch was schnabulieren will, ist mit Fattoush als knusprig-aromatischem Sommersalat bestens versorgt. Für die Grillfans habe ich natürlich auch noch selbstgemachte Grillsaucen und meinen Honig-Rosmarin-Senf dabei, die auf fleischlichen, wie pflanzlichen Dingen genial schmecken.

Erdbeereis
Erdbeereis am Stiel
Erdbeersirup für Limonade
Erdbeerlassi mit Kardamom und griechischem Joghurt
Himbeeressig
Brombeerlikör mit Whisky
Fattoush - sommerlicher arabischerBrotsalat
selbstgemachtes Curry-Ketchup
Paprika-Ketchup
Rezept für süßen, groben Senf

Auf bald! Eure Shermin

Merken

Erdbeer-Lassi mit Kardamom & ein Abend mit Léa Linster als Preis

Wir steuern auf die Mitte der Erdbeersaison zu. Der Peak-Erdbeere ist - wie man anhand der noch relativ hohen Preise an den Erdbeerhäuschen der regionalen Erzeuger sehen kann - allerdings noch nicht ganz erreicht.

Milchshake auf indisch: Erdbeer-Kardamom-Lassi

Während wir uns also alle lustvoll durch die immer aromatisch werdenderen Erdbeeren knabbern, habe ich für euch einen schönen, sommerlichen Erdbeer-Drink mitgebracht. Quasi fast eine Art Erdbeer-Milchshake, aber eben auf indische Art und mit Joghurt - weswegen es dann ein Lassi ist.

strawberry Lassi

Lassis - Milchshakes auf indisch

Lassis sind Shakes auf Joghurtbasis (hierfür bitte nicht zum Magerjoghurt greifen!), gemixt mit Wasser und Gewürzen. In Indien (und auch im Orient) werden zum Beispiel kühlende, salzige Joghurtgetränke zum gut gewürzten und scharfem Essen gereicht. Probiert es einfach mal aus: Eiskaltes Wasser mit Joghurt gemischt - ungefähr 1:1 und dann mit Meersalz abgeschmeckt. Sehr erfrischend! Hierzulande kennen wir meistens die süßen Lassis vom Inder - besonders der Mango-Lassi.  Dass man auch Erdbeeren nehmen kann, darauf bin ich erst durch das neue Kochbuch "Indisch vegetarisch"* von Meera Sodha gestoßen. Manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die Idee habe ich also aus diesem schönen Rezeptbuch, auch wenn ich sie noch etwas abgewandelt und mit den Zutatenmengen gespielt habe - zum Beispiel indem ich zum Süßen flüssigen Sommerblütenhonig genutzt habe. Der stammt übrigens von einem Imker aus Berlin und ist geschmacklich sehr blumig (mich erinnert er fast etwas an Orangenblütenwasser) und nicht so brachial-honigmäßig, so dass er sich hervorragend mit dem Kardamom verträgt. Wie immer empfehle ich, den Kardamom frisch zu mahlen (zum Beispiel in der von mir immer wieder empfohlenen elektrischen Kaffeemühle*) oder im Mörser zu stampfen. Die Arbeit für ein geniales Aroma lohnt sich einfach, vertraut mir.

Heimische Erdbeeren für den Erdbeer-Milchshake

Gewinn einen Platz beim Kochevent mit Léa Linster!

#ichlieberot #erdbeerenauseuropa

Und mit diesem simplen, aber halt echt leckeren Erdbeergetränk habe ich diesen Monat sogar etwas gewonnen. Ich bin eine von drei Gewinner/innen für ein Kochevent samt anschließendem Dinner mit der von mir überaus geschätzten Starköchin Léa Linster, die als Erdbeer-Botschafterin der pan-europäischen Kampagne „Ich liebe Rot“ die heimische Erdbeere bewirbt.

Und jetzt kommt ihr ins Spiel: Ich darf noch einen weiteren Platz unter meinen Leser/innen für diesen Abend verlosen. Bitte kommentiert dafür bis zum 24.6. einfach unter diesem Beitrag, warum ihr gerne als meine Begleitung mitkommen und mir zusätzlich den Abend versüßen wollt. Die anfallenden Anreisekosten werden - so weit ich weiß - übernommen. Der Termin und der Ort werden festgelegt, wenn alle Teinehmer/innen feststehen.
Ich lose dann am 25.6. per Zufallsgenerator aus.
(Achtet bitte darauf, dass eure Mailadressen korrekt angegeben sind.) Den oder die Gewinner/in teile ich am 25.6. hier in diesem Artikel mit. Also Augen offen halten!**

Gewonnen hat: Lotta! Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich daraus, mit dir zusammen zu kochen. 😀

So, jetzt aber ab zum Erdbeer-Lassi, fotografiert auf Balkonien, mitten im Herzen Berlins. Trotz Flamingos und Ananas-Deko kein tropisches, sondern ein heimisches Paradies, zu dem in der Sommerhitze der einfach zu machende und köstliche Erdbeer-Lassi perfekt passt.

Erdbeer-Lassi mit Kardamom - ein erfrischender Sommerdrink

Rezept für Erdbeer-Lassi mit Kardamom

(4 Portionen)

500 g Erdbeeren (ungeputzt gewogen)
500 g griechischer Joghurt
6 große Eiswürfel (alternativ: 6-8 EL Eiswasser)
½ TL Kardamom (frisch gemahlen oder zerstoßen)
2-4 EL Sommerblütenhonig (abhängig von der Süße der verwendeten Früchte)

Benötigtes Equipment: Mixer, alternativ ein leistungsfähiger Pürierstab, der es auch mit Eiswürfeln aufnehmen kann (oder ihr nehmt stattdessen einfach nur Eiswasser)

Zubereitung

  • Die Erdbeeren waschen, putzen und grob stückeln.
  • Erdbeeren, Honig, gemahlenen Kardamom, Joghurt und Eiswürfel in einen Mixer geben. Darauf achten, die Eiswürfel nicht direkt auf den Honig zu geben. Cremig mixen.
  • Abschmecken und bei Bedarf nachsüßen, in Gläser füllen und rasch genießen.

How to make strawberry Lassi

* Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.
** Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung möglich. Der Preis wird auch nicht von mir zur Verfügung gestellt, sondern von der Kampagne "Ich liebe Rot".

Merken

Merken

7 Tage – 7 Dinge – Kalenderwoche 15/2015

Puh.. ich galoppier hier gerade quasi durch's Bild, da meine To-do-Liste an diesem Sonntag so lang ist wie mein Arm. wie immer gibt es weitere Infos zur Aktion im Originalbeitrag zu 7 Tage - 7 Dinge, dort erfahrt ihr auch, wie ihr teilnehmen könnt. Inzwischen haben sich ja ein paar Leutchen hinzugesellt. Und all die Dinge sammel ich auf dem Pinterestboard dazu. 🙂

7 Tage 7 Dinge KW 15/2015 Foodblog der magische Kessel

Und los geht's - da Ostern ja gerade mal ein paar Tage her ist, ostert  es  bei mir nochmal etwas.

  • Osterbrunch mit dem Berliner Teil der Familie gehabt. Mit Blätterteighäppchen, die ich mit Lachscreme und selbstgezogenen Sprossen gefüllt habe, mit frisch gemachter Bärlauchbutter und allerlei anderen leckeren Dingen, wie Osterbrot von meiner Schwiegermutter. Zum Dessert gab es Schokoladenschalen mit Vanilleeis, Früchten und meinem selbstgemachten Eierlikör.
  • Den ersten Spargel des Jahres zubereitet: Grün und direkt aus der Pfanne, mit Bärlauchbutter für die Köpfchen. Nom! Das Rezept habe ich direkt in meinem neuen Rezeptbuch* verewigt. (Ich bin totaler Fan der Marke - ich schwöre ja auch auf Analogkalender und freue mich jedes Jahr auf ein neues geniales Design.)
  • Zimtschnecken gebacken. Und da ich schlau war, schlummern ein paar davon im Tiefkühlfach und warten auf mich. 😉
  • Gestrickt und nochmal die neue Location vom WollWechsel besucht. Es ist das Café Räubertochter, das ganz neu im Kiez eröffnet hat.
  • Endlich die Erdbeeren eingepflanzt, die schon seit 2 Wochen auf der Terrasse wohnten.
  • Zusammen mit dem Herzmenschen auf dem Heimweg in einen Frühlingsregen geraten, total durchnässt worden, aber dennoch gute Laune gehabt. 🙂 Kennt ihr diesen speziellen Geruch, wenn das Wasser auf Boden fällt, der nur darauf wartet vor grünen Dingen loszusprießen? Man konnte richtig spüren, wie die Erde begierig jeden einzelnen Tropfen aufgesaugt hat, um frühlingshaft zu explodieren.

*Affiliate-Link zu Amazon

Es wird britisch: Scones zur Teatime

Ich glaube ich erzähle kein großes Geheimnis, wenn ich schreibe, dass der Liebste und ich einen stark anglophilen Hang besitzen. Und was sagt mehr "Britannia" als der klassische Cream Tea? Oder wie bei uns - durch die Ergänzung mit herzhaften Gurkensandwiches - eben der Afternoon Tea.

Afternoon Tea mit Scones, Clotted Cream & Cucumber Sandwiches - Essen für Anglophile

Ein Dreigestirn aus Arbeit, Renovierungswahnsinn und "Autsch!" ist seit Mitte Januar damit beschäftigt, meine Zeit zu fressen - was auch meine merkwürdige Ruhe hier erklärt. Mit diesem klassischen britischen Gebäck haben wir uns dann aber den Januar etwas versüßt. Der Teig für diese traditionellen Scones ist schnell gemacht und direkt warm aus dem Ofen sind die kleinen Teilchen einfach toll. Im deutschsprachigen Raum firmieren sie auch unter dem etwas seltsamen Namen "Kuchenbrötchen", was von Textur und Geschmack her eigentlich eine gute Beschreibung ist. Die nur sanft gesüßten Scones sind von der Textur her eine Melange aus mürbe, fluffig-weich, sanft feucht, kompakt und dennoch irgendwie kuchig fest. Für uns sind sie so perfekt, in London habe ich jedenfalls teils deutlich schlechtere bekommen.

Klassische britische Teatime mit Scones, clotted Cream und Tee.

It's Teatime

Das Rezept für die Scones habe ich dem Buch "It's Teatime"* von Susannah Blake entnommen. Ich hatte es mir zum Geburtstag gewünscht und war sehr angenehm überrascht, dass ich nicht nur Rezepte zum klassischen britischen Afternoon Tea und High Tea darin fand, sondern allerlei Ideen für Tea Partys - von der Baby Shower Party bis zu Interpretationen von orientalischen, karibischen, französischen oder japanischen Teestunden. Susannah Blake galoppiert inhaltlich (und mit schönen Fotografien illustriert) quer über den Erdball und kredenzt wirklich wunderbare Sachen; insgesamt stellt sie 20 verschiedene Teetafeln vor, sogar zum  Eistee mit Scarlet O'Hara wird geladen. Mich persönlich störte - abgesehen von dem Klassiker der falschen Seitenangabe - bei den vorgestellten Rezepten allerdings das Fehlen der ursprünglichen landestypischen Bezeichnungen. Ich forsche gerne etwas nach, vergleiche Rezepte, suche nach Quellen und Ursprüngen. Auch etwas zusätzliche Information zur Autorin finde ich immer ganz sympathisch - fehlt mir hier leider ebenfalls.

Zum Afternoon Tea gab es ganz klassisch Clotted Cream* (nachdem ich mir ellenlang überlegt hatte, wie man die substituieren könne, habe ich dann kurzerhand einfach welche online bestellt) und frisch gekochte Erdbeersauce statt viel zu süßer Erdbeermarmelade. Einfach ein paar tiefgefrorene Erdbeeren mit etwas Wasser, Vanille und 1-2 EL Zucker aufkochen, pürieren, fertig. 😉 Ergänzend kann ich euch noch mein Rezept für Lemon Curd  sowies Schottisches Shortbread und meine ganz langsam anwachsende Kategorie für Brit-Food ans Herz legen. Die Gurkensandwiches werden sicherlich auch noch ihren Weg ins Blog finden.

Cream Tea mit frisch gebackenen Scones

Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele

So. Und jetzt habe ich mir bis hier her alle Douglas Adams Referenzen verkniffen, jetzt geht's einfach nicht mehr, die Assoziationen sitzen mir quasi im Nacken. Ich habe das Buch "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele"* schon seit ein paar Jahren nicht mehr in den Händen gehabt, werde mich aber baldigst - natürlich begleitet von einer guten Tasse Darjeeling und ein paar köstlichen Scones - daran machen, die Geschichte neu zu erforschen. Ich weiß noch, dass mir das Buch als zerlesenes Exemplar in die Hände fiel und ich als Teenie erstmal etwas leicht verstört von der Geschichte war, aber mich dann doch nach und nach fasziniert festlas. Aus der rosaumwölkten und sconesgepolsterten Erinnerung an die wahnwitzig-absurde Story um den holistischen Detektiv Dirk Gently, seinen Kühlschrank (wichtige Rolle!) und nordische Gottheiten in der Jetztzeit (Von Neil Gaiman gab es doch mit American Gods eine in Ansätzen ähnliche Storyline, nicht?) heraus, behaupte ich ganz frech, dass wer die "Per Anhalter durch die Galaxis"*-Reihe mochte, und nicht haargenau das Selbige hier erwartet und bereit ist, über seinen Tellerrand zu blicken, auch durchaus auch Gefallen an diesem Druckwerk finden kann. Auch der erste Roman dieser leider unvollendet gebliebenen Serie "Der Elektrische Mönch"* hat sich übrigens nachhaltig in meinen Gedanken festgesetzt. Und mit dieser etwas von mir ungewohnt unausführlichen Herleitung (sie will mir aber ganz einfach nicht mehr aus dem Kopf), reiche ich meine Scones als lesehungriges Rezept ein.

Baking Scones - Wie bäckt man Scones?

Rezept für Scones
(für 8-10 Stück)

225 g Mehl
75 g Milch
50 g zimmerwarme Butter
25 g Zucker
1 zimmerwarmes Ei (M)
2 TL Backpulver

Zubereitung

  • In einer Backschüssel das abgewogene Mehl mit dem Backpulver und dem Zucker vermischen.
  • Die Butter in Stückchen dazu geben und mit dem Knethaken einarbeiten, bis sich eine krümelige Masse ergibt.
  • Die Milch und das Ei miteinander verquirlen, 2 EL davon beiseite stellen und den Rest rasch unterkneten.
  • Es sollte sich ein softer, ganz leicht feuchter Teig ergeben.
  • Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, und circa 2 cm dick ausrollen/zurechtdrücken.
  • Mit einem runden Ausstecher (oder einem Trinkglas, Durchmesser ca. 5 cm) Scones ausstechen. Darauf achten, dass man beim Ausstechen den Teig nicht verdreht, da sie sonst ungleichmäßig hochkommen.
  • Die Scones auf ein mit Backpapier bezogenes Blech setzen, mit der übriggebliebenen Eiermilch glasieren und im vorgeheizten Backofen bei 220° (Umluft) auf der mittleren Schiene für 8-10 Minuten goldbraun backen.

Ich bin lesehungrig! Das bibliophil-kulinarische Dauerevent

*Affiliate-Link zu Amazon

Tiefrote, zuckersüße Erdbeerliebe: Rezept für Erdbeersirup

Wer denkt ich wäre mit dem Rezept für Erdbeereis endgültig und haarscharf an der Erdbeersaison vorbeigeschrammt - weit gefehlt. Ende letzter Woche haben wir an einem der Erdbeerhäuschen noch ein Kilo erstanden. Tiefrote Erdbeeren. Biss man hinein, bluteten die Früchte förmlich. Allein - sie schmeckten so gar nicht süß oder lecker.

Selbstgemachter ErdbeersirupWas also mit den letzten frischen Erdbeeren des Jahres machen? Da wir nur selten Marmelade essen (der Liebste hat eine ausgeprägte Honigaffinität entwickelt, die er am Frühstückstisch zelebriert, ich mag mehr säuerliche Gelees und in der Kammer stehen noch drei Jahre alte Gläser mit Erdbeermarmelade...), kam mir der Gedanke an Erdbeersirup.

Selbstgemachte ErdbeerlimonadeIch verzog mich also in die Küche, rettete die noch guten Erdbeeren - nur um dann mitten im Kochen zu entdecken, dass ich nicht mehr genug weißen Zucker da hatte. Deswegen besteht der Erdbeersirup zur Hälfte aus braunem Rohrzucker, ich finde die leicht karamellige Note erschnuppert man auch ganz sanft. Wer mag, kann gerne auch noch etwas gemahlene Vanilleschote hinzufügen, da habe ich bei längerer Lagerung allerdings immer etwas Bedenken. Natürlich kann der Sirup auch aus Tiefkühlerdbeeren hergestellt werden. Und wer keine Früchte mag, kann ja Vanillesirup oder Schokoladensirup kochen. 😉

Limonadensirup aus ErdbeerenErdbeerlimonadeEin tiefrotes, herrlich zuckersüßklebriges & erbeeriges Gebräu, das uns hoffentlich auch noch im Winter erfreuen wird, war das Ergebnis. Nutzen kann man den Fruchtsirup zum Beispiel als Grundlage für Erdbeerlimonade, für Cocktails und andere Mixgetränke, zum Aromatisieren von Dressings oder schlicht als Erdbeersauce auf Eiscreme. Aus 600 g geputzten Erdbeeren habe ich knapp 1,7 Liter Erdbeersirup herausbekommen. Bei jedem Öffnen des Glases kommt mir eine Wolke eingefangener und konzentrierter Sommererdbeerduft entgegen. Der pure Sirup selbst schmeckt natürlich einfach nur unglaublich süß und erdbeerig. Als Limonade verdünnt kommt das Erdbeeraroma dann intensiver zur Geltung. Einfach 2-4 TL Sirup in ein Glas geben und mit kaltem, sprudelnden Mineralwasser aufgießen. Kurz umrühren und ausschlürfen.

Wie kocht man Erdbeersirup?Rezept für Erdbeersirup

600 g Erdbeeren (fertig geputzt)
500 g Wasser
circa 900 g Zucker (abhängig von der Menge des ausgekochten Erdbeersaftes - 1/2 weißer Zucker, 1/2 Rohrzucker)
1 Zitrone

Zubereitung

  • Die kleingeschnittenen Erdbeeren zusammen mit dem Wasser in einem Topf aufsetzen. Aufkochen und dann bei kleiner Hitze 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
  • Die labberig ausgekochten Früchte durch ein feines Sieb hindurch abseihen, den Erdbeersaft auffangen. Die zerkochten Früchte nur sanft mit einem Löffel im Sieb ausdrücken, damit keine Trübstoffe in den Saft gelangen.
  • Die Menge des aufgefangenen Saftes abwiegen und zusammen mit der gleichen Menge an Zucker in einen Topf geben. Bei mir waren es 900 g Erdbeersaft, die ich mit 900 g Zucker ergänzt habe. Die Hälfte der Zuckermenge habe ich durch Rohrzucker ersetzt. Das ist aber optional.
  • Die Zitrone auspressen und den aufgefangenen Saft durch ein Sieb abseihen, damit kein Fruchtfleisch in den Erdbeersirup gerät.
  • Den Sirup unter Rühren bei geringer Hitze aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Mit einem Löffel den sich bildenden Schaum abschöpfen.
  • Den heißen Erdbeersirup mit einem simplen Einfülltrichter* oder Marmeladentrichter* in ausgekochte oder heiß ausgespülte Schraubgläser und Flaschen füllen, gut verschließen und umgedreht auf einem feuchten Tuch auskühlen lassen.

*Affiliate-Link zu Amazon