Schlagwort-Archive: Geschenke aus der Küche

Wie man pinken Himbeerduft in Flaschen fängt: Selbstgemachter Himbeerlikör

Diesen wunderbaren fruchtig-vanilligen Likör aus Himbeeren mache ich seit über 15 Jahren. Er ist süß, er besitzt eine wundervolle, tiefe, pinkrote Edelsteinfarbe, duftet nach Himbeeren und Vanille - und schmeckt vor allem auch so.

 

Rezept für Himbeerlikör mit Vanille

 

Selbstgemachter Fruchtlikör als Geschenk

Hier zeige ich euch, wie ihr diesen wunderbaren Himbeerlikör ganz einfach selbst herstellen und das Prinzip auch simpel auf andere Früchte anwenden könnt. Wie wäre es zum Beispiel mit berauschend-duftigem Pfirsichlikör? Selbstgemachtem Erdbeer- oder Kirschlikör? Oder ganz ausgefallen mit Kiwi-Minz-Likör? Im edlen Likör-Dekanter* machen sie sich hervorragend als Blickfang auf dem Tisch bei Besuch. Eins kann frische oder Tiefkühlfrüchte bzw. Tiefkühlbeeren verwenden, ebenso frische oder getrocknete Kräuter und Gewürze (Anis, Fenchel, Kardamom, Zimt, Koriander, Ingwer..) hinzugeben, oder einen Gewürzlikör gänzlich hieraus herstellen.

Fruchtliköre sind relativ einfach ohne riesigen Aufwand herzustellen und machen sich quasi fast von selbst. Die verschiedenen Ansätze benötigen zwischen 1-4 Wochen. Ich setzt mit klarem Schnaps wie wirklich günstigem Vodka an - manchmal nutze ich auch Korn. So stehen die Früchte und Kräuter später geschmacklich im Vordergrund. Als Richtmaß orientiere ich mich grob an dem Verhältnis von 1:2 (Frucht/Alkohol). Also ungefähr 350g Früchte auf 1 Flasche (0,7 L) Alkohol. Nach diesem Prinzip funktionieren auch größere Mengen gut.
Zusätzlich benötigt wird ein großes Schraub- oder Bügelglas* mit mindestens 1,2 l  Fassungsvermögen.

 

Selbstgemachter Himbeerlikör - angesetzter Fruchtlikör

Weihnachtsgeschenke aus der Küche

Wer einen fixen Termin hat, wie zum Beispiel Weihnachten, Geburtstage, Jubiläen oder ähnliche Termine, sollte die Zeit im Auge behalten. Um selbst hergestellten Likör zu Weihnachten verschenken zu können, sollte eins spätestens Ende November/Anfang Dezember Früchte und Alkohol zum Durchziehen in ein Glas geben.

In hübsche kleine Glasflaschen* abgefüllt und mit einem schönen Etikett und einer Schleife verziert, eignen sich solche selbst angesetzten Fruchtliköre sehr gut als Geschenk, das auf dem Gabentisch heraussticht. Gut und sicher verpackt (zusätzlich zugeklebte Schraubverschlüsse, dick in Papier gepolstert und zusätzlich in fest verschlossene Gefrierbeutel gestopft) lassen sich die Flaschen sogar relativ problemlos in Paketen verschicken. Bei mir kam bisher immer alles sicher an. (Ich klopfe an dieser Stelle mal mental auf Holz. 😅)

 

Wie wird der selbstgemachte Likör genossen?

Der Himbeerlikör eignet sich zum pur trinken - gerne auch mit einem Eiswürfel im Glas. Er macht sich gut in Cocktails, als farblicher und geschmacklicher Tupfer in einem Glas Sekt - oder ganz einfach als fruchtiger Schuss auf einem Berg Vanilleeis. 😁

Und weil es so wunderbar passt, bringe ich diesen Likör zum Blogevent "Rezepte mit Schwips" mit - damit wird nämlich der 18. Geburtstag von Zorras Foodblog "Kochtopf" gefeiert. Alles, alles Liebe zum Geburtstag! Von einem Blog-Urgestein an ein anderes - mögest du noch viele Jahre lang Freude am Bloggen haben und uns mit inspirierenden Blogevents erfreuen. 🥰

 

Wie macht eins selbst Himbeerlikör?

 

Rezept für Himbeer-Vanille-Likör

0,7 l Vodka
~ 350 g frische oder Tiefkühl-Himbeeren
1/4 TL gemahlene Vanilleschote* (alternativ: 1 aufgeschnittene Vanilleschote oder 2 Tütchen Vanillezucker mit echter Bourbon-Vanille*)

Für den Läuterzucker:

200g Zucker
200 ml Wasser

Zubereitung des Himbeerlikörs

  • Die Beerenfrüchte, das Vanillezucker (oder die Alternativen) in das Bügel- oder Schraubglas* geben und mit dem Vodka aufgießen.

 

  • Gut umrühren und den Deckel aufsetzen - das gut verschlossene Glas in eine dunkle, kühle Ecke stellen und weitgehend vergessen. Alle paar Tage das Glas gut durschütteln.

 

  • Es ist normal, dass im Laufe der Zeit einige Früchte farblos werden und aufsteigen, am Ende wird der Himbeer-Vanille-Likör eine wunderschöne tiefrote Färbung besitzen.

 

  • Nach 2 bis 4 Wochen kann der Likör abgeseiht werden. Ich filtere nacheinander durch zwei sehr feinmaschine Siebe und drücke die Früchte sanft mit einem Löffel aus. Wer besonders gründlich vorgehen will, kann auch mit Hilfe eines nagelneuen und gut (und ohne Seife) ausgewaschenem Damenfeinstrumpfs zur Tat schreiten. Wer nicht auf diesen alten Trick zurückgreifen will, kann auch durch ein feines Baumwolltuch filtern.

 

  • Eine leichte Trübung ist normal, diese setzt sich nach und nach unten am Boden ab und beeinträchtigt den Geschmack nicht.

 

  • Für den Läuterzucker 200 g Zucker zusammen mit den 200 ml Wasser in einen kleinen Topf geben. Unter Hitze und Rühren auflösen und einmal aufkochen lassen. Vom Herd nehmen.

 

  • Wenn der Zuckersirup abgekühlt ist, mit dem abgeseihten Likör vermischen. Direkt auf saubere, heiß ausgespülte Flaschen ziehen und etikettieren.

 

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung. Vielen Dank!

Der magische Kessel im Podcast

Keine Bange, ich steige neben meinen ganzen Blogs nicht auch noch ins Podcastgeschäft ein. Aber Kai Du vom Hobbykoch Podcast (den es auch schon eine ganze Weile gibt - hört mal in die ganzen spannenden Folgen rein) hatte mich letzte Woche eingeladen.

Hobbykoch Podcast / Interview mit Shermin Arif

Wir unterhalten uns über Dies und Das, über meine Arbeit mit historischen Kochbüchern aus dem Mittelalter, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vegane Rezepte, Bacon aus der Mikrowelle und unter anderem auch über mein gerade im Print erschienenes Kochbuch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer"*.

Es war ein wirklich schönes Gespräch, an dieser Stelle nochmal ein ganz großes Dankeschön an Kai, der wirklich ein guter Gastgeber ist, eine schöne Atmosphäre für die Unterhaltung geschaffen und alles schnell und unkompliziert ermöglicht hat. Und hier geht es jetzt entlang zum Hobbkoch Podcast.

An diesen Stellen findet ihr übrigens die Rezepte für das im Gespräch erwähnte Curryketchup, den Bacon aus der Mikrowelle und das Porridge aus der Mikrowelle.

Liebe Grüße & viel Kurzweil beim Hören des Podcasts!

Eure Shermin

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung.

[Werbung] Mein 1. Kochbuch ist jetzt im Print bestellbar!

Hey, ihr Lieben.

Mein 1. Buch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer" ist jetzt überall auch als Printbuch bestellbar!

Shermin Arif
33 süße Rezepte aus der Vorratskammer
ISBN: 9783752606102
BoD, 2020
96 Seiten, 12 €

Kochbuch zum Wohlfühlen in Krisenzeiten

Inhalt: Inspiriert vom quasi-Lockdown und den Einschränkungen Anfang des Jahres, findet ihr hier 33 einfache und günstige, süße Wohlfühlrezepte von traditionell bis vegan. Die Auswahl erstreckt sich von Keksen & Konfekt bis hin zu Kuchen, Gewürzen, Getränken und kulinarischen Geschenken. Ohne fancy Zutaten. Meine Superfoods sind Mehl, Butter/Öl, Kakao und Zucker. 😋

Bestellt es, teilt es und erzählt vielleicht dem/der Buchhändler*in des Vertrauens davon? Vielleicht bestellen die es auch zur Auslage im Laden? Ich arbeite ohne Verlag, habe alles selbstgemacht & bin im Marketing ne Niete. 😅

Bezogen werden kann es ohne Versandkosten auch direkt bei BoD* (da funktioniert auch die Vorschau). Bei Amazon ist mein Buch* natürlich ebenfalls verfügbar (auch ohne Versandkosten - klickt bei "Taschenbuch" auf "2 Neu", dann bekommt ihr es angezeigt), da ist nur die Vorschau noch fehlerhaft.

Falls ihr ein Buch mit Widmung möchtet, meldet euch bitte bei mir via Mail. Das Buch kann auch bei mir kontaktlos in Berlin Friedrichshain abholt werden, wird aber in den nächsten Wochen auch in zwei Verkaufsstellen - eine davon in Mitte - ausliegen.

Falls ihr Journalist*innen oder Blogger*innen seid: Ihr könnt direkt beim Verlag ein Rezensionsexemplar bestellen. Ich freu mich!

Liebe Grüße

Shermin

*Werbung

Osterrezepte aus dem Archiv

Ich sitze hier so abendlich und grübel gerade über das Familienessen zu Ostern nach... Wie auch schon in den Jahren zuvor, werden wir uns zum Osterbrunch treffen. Meine liebe Schwiegermama legt mir zwar stets nahe, mir nicht zu viel Mühe zu machen, aber da ich Freude daran habe, neue  Rezepte zu recherchieren und auszuprobieren, stößt sie da immer etwas auf taube Öhrchen bei mir. 😉

Ostergrüße Ranunkel und Osterei

Ideen für das Ostermenü mit der Familie

Während alle anderen ihre Ostermenüs wahrscheinlich schon seit Wochen fest stehen haben, hänge ich nach einem langen Tag etwas angemüdet auf dem Sofa und werfe mir mit dem Herzmenschen gedanklich Bälle zum Osterbrunch zu. (Der Ablauf in gekürzter Version: "Was hältst du denn von der Idee? Ist das machbar? Sinnvoll? Overkill? Und was haben wir eigentlich Leckeres in den Vorjahren gemacht? Oh... stimmt! Das Rezept ist ja im Foodblog für die Nachwelt festgehalten! Boar... jetzt hab ich Hunger! Ich durchstöber mal die Vorratskammer, eigentlich könnte ich ja mal eben noch Hefeschnecken backen, wir haben es ja erst 23.00 Uhr..... oder - wait - Baklava-Muffins!")
Jedenfalls, in den Tiefen dieses Foodblogs und den inzwischen doch ziemlich zahlreichen Rezepten tummeln sich viele Dinge, die sich für einen Osterbrunch oder zum schönen Kaffeetrinken eignen. Viele sind aber so tief vergraben, dass man schon gezielt danach suchen müsste, um sie zu finden. Deswegen hier ein kleiner Archivüberblick. Und wer noch etwas zum Füllen des Osterkörbchens sucht, wird bei der Liste mit den Geschenken aus der Küche fündig.

 

Rezeptideen fürs Osteressen

Rezeptideen für das Osteressen

 

 

 

Liebe Grüße & Euch schöne und verfressene Feiertage 😉

Shermin

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit!

Noch Ideen gesucht? Geschenke aus der Küche

Schon lange geplant, angefangen und dann doch immer wieder wegen dringenderen Sachen bei Seite geschoben, ist dieser Artikel, der sich jahreszeitenunabhängig (Oster-, Herbst- und Weihnachtstrezepte finden sich hier also in friedlicher Eintracht) vollkommen um selbstgemachte kulinarische Geschenke aus der Küche dreht. Na gut, ein oder zwei Verpackungstipps gibt es von mir auch noch.

Geschenke-aus-der-Küche-s
Selbstgemachte Geschenke aus der Küche - Kulinarische Mitbringsel

Ich gehöre ja zu der Sorte Foodbloggerin, die selbst sehr gerne kleine essbare Kostbarkeiten aus der Küche verschenkt. Das war schon vor zwanzig Jahren so und wird sich hoffentlich auch nie ändern. Dieses Selbstmach-Gen wurde mir quasi in die Wiege gelegt und unwiderruflich angeworfen, als ich als Kleinkind den ersten Blick auf den Vorratswandschrank im Schlafzimmer meiner Omi in Leipzig geworfen habe. Damals wahrscheinlich total banal und verbunden mit der Angst vor den ekligen eingelegten Pflaumen. Im Nachklang und aus Erwachsenensicht verbrämt mein Geist den Anblick der sich öffnenden Türen und die Armada der Einmachgläser mit kleinen güldenen Putten, die die Szenerie flankieren, während göttliche Strahlen hervorbrechen und die gekochte Offenbarungsszenerie natürlich auch noch von einem Engelschor untermalt wird.
Aber langes kitschiges Gelaber, kurzer Sinn: Die Rezepte für Geschenke aus der Küche neigen dazu, hier im Blog unterzugehen und im Archiv zu versanden. Deswegen gibt es für meine überaus geschätzen Leser jetzt diesen spezielle Artikel zur schnellen Übersicht. Zusätzlich wird er noch in der alphabetischen Rezeptauflistung verlinkt und natürlich auch regelmäßig aktualisiert und nachbearbeitet - ein wiederholtes Reinblicken lohnt sich also.

 

Selbstgemachte Liköre

 

Naschwerk  & Schokoladenrezepte zum Selbermachen

 

 

Selbstgemischte Gewürze


Gebackene Geschenke aus der Küche


Selbstgekochter Sirup


Marmeladen, Chutneys, Saucen  & Co.


Verpackung von Geschenken

Selbstgemachte Geschenke aus der Küche: Ein Blick hinter die Kulisssen

Nebenbei noch ein kleiner Einblick in meine Arbeitsweise: Bevor ein Rezept hier im Foodblog erscheint, hat es ja meist einen schon längeren Weg zurückgelegt. Ich koche ja selten etwas direkt nach (wenn, dann ist es nach Möglichkeit mit Quellenangabe), sondern entwerfe Rezepte auf dem Papier, grüble teils tage- und wochenlang darüber herum, recherchiere, und denke nach - bevor ich mich dann schließlich in meine Küche im Herzen Berlins werfe, das Rezept während des Kochens wieder halb verwerfe, darin herumkritzele und einzelnen Zutaten so die Möglichkeit gebe, zu etwas Köstlich-Genialem zu werden. Meist erprobe ich die Gerichte dann wiederholt, ändere und ergänze Bestandteile, zwinge unschuldige Freunde und Familienmitglieder hemmungslos  zum Testessen. Oft erst dann fotografiere ich und verfasse den endgültigen Artikel.
Es steckt also eine Menge Arbeit in einem Blogbeitrag, der weit über das Heruntertippen von kurzen Rezeptbestandteilen hinaus geht. Feedback freut frau da natürlich - umso mehr, wenn das Erdachte und Zusammengerührte vielleicht sogar gefällt und nachgekocht wird. Und ich persönlich finde den Beitrag hier auch sehr sinnvoll - führt er mir doch vor Augen, was ich hier alles noch nicht verewigt habe und was noch alles aus meinem Repertoire hier fehlt. 😉

Merken

Hallo, liebe*r Leser*in,
schön, dass du hier bist! Du willst mehr lesen? Hier kannst du dich zu meinem Newsletter anmelden: