Schlagwort-Archive: Urlaub

Kleine Blogpause

Blogpause im magischen Kessel / Foodblog

Ihr Lieben,

ihr habt es ja schon gemerkt, dass es in den letzten Wochen hier sehr ruhig war. Eine Menge Rezepte liegen in der Schublade, auch schon mit Fotos, die müssen sich aber aus Gründen noch etwas gedulden. 🙂 Also steckt die Nase in die wunderbare Frühlingsluft, genießt die Sonne, kocht und backt köstliche Dinge und drückt uns mal einfach die Daumen für die nächsten Tage und Wochen, schickt ein paar gute Gedanken, dass alles gut geht - das würde mich freuen.

Auf ganz bald

Eure Shermin

Sommerpause!

Sommerpause Foodblog magischer KesselAlso so ein wenig zumindest. Es ist warm, andere Dinge locken und noch mehr Zeit im Büro am warmen Rechner zu verbringen lockt halt eher weniger. Andere Blogger/innen nehmen sich auch gerade eine kleine Auszeit und schlecken ein Eis. Ich mag für ein paar Wochen ein wenig den Druck an dieser Stelle herausnehmen. Ich bin weiter auf anderen Kanälen wie Instagram, Facebook (und auch hier) erreichbar, vielleicht fällt auch zwischendrin auch doch noch ein Posting ab.

Liebe Grüße und bis bald!

Eure Shermin

P.S.: Tröstet euch über die Sommerpause doch mit einem Schokoladeneis hinweg. Oder mit Limonadensirup aus Apfelsaft oder den letzten Erdbeeren. Nom!

Auf der Suche nach dem perfekten Pflaumenmus: Powidl aus dem Backofen

Ich bin Pflaumenmus-Puristin. Oder eher Zwetschgenmus. Das hat schon in meiner Kindheit und mit den Urlauben in der Tschechei und in Ungarn begonnen. Dort gab es nämlich pechschwarzes, dickes, fruchtiges und teerartiges Pflaumenmus in hohen Pappbechern zu kaufen, das für mich die marmeladentechnische Glückseligkeit bedeutete und die Messlatte für alle weiteren Pflaumenmuserfahrungen festlegte.

Powidl-bs

Fortan musste sich also jedes käuflich erwerbbare Pflaumenmus an dieser Kindheitserinnerung messen. Und versagte dabei natürlich kläglich. Später versuchte ich mich als Kochanfängerin daran und nahm (wie ich heute weiß) die falschen Früchte (Pflaumen statt der korrekten Zwetschgen) und die falsche Vorgehensweise (viel zu kurz kochen statt backen). Als ich letztens im Supermarkt über tolle  Zwetschgen stolperte, die sich perfekt vom Stein lösten und auch noch süß waren  süß genug erschienen, habe ich nach einigem Nachdenken zugegriffen und mich an mein Zwetschgenmusexperiment gewagt.

Powidl-brot-bs

Wie wird echtes Powidl/Latwerg gekocht?

Wirklich echtes Powidl  wurde früher über Stunden hinweg rührend in Kupferkesseln*gekocht, bis es angemessen einreduziert war. (Wobei diese Bezeichnung eher böhmisch/österreichisch ist. Hierzulande nennt es sich eigentlich Latwerg, ist aber so aus der Mode gekommen, dass das kaum noch jemand weiß.) Das ergab dann dieses dicke, fette, fruchtige, schwarze Zeug, das sich nur reißend vom Löffel löst, anstatt runterzufließen. Da es so stark reduziert wird (aus 500g Früchten soll nur 100g Zwetschgenmus werden), wird es traditionell auch nicht zusätzlich gesüßt. Die Zwetschgen sollen deswegen möglichst reif und süß gewählt werden.
Da ich weder Kupferkessel habe, noch mich mit anderen Leuten beim Einkochen über knapp 24 Stunden hinweg ablösen kann, habe ich die Backofenmethode gewählt, wo die Fruchtmasse über Stunden hinweg langsam einkochen kann.

Zwetschge-bs

Pflaumenmusbrot-bsDas Powidl-im-Backofen-Experiment...

... war absolut erfolgreich! Nelken, Rum oder Zitronenschale habe ich nicht zugesetzt, mein einziges Zugeständnis war eine einsame Stange Ceylon-Zimt, die ich beim Einkochen im Ofen in der Masse versenkt hatte und die sich geschmacklich nicht wirklich niederschlug. Und ganz am Ende eben etwas Akazienhonig, weil ich zu ungeduldig war und meine Zwetschgen aufgrund des Reifegrades noch nicht genug Süße her gaben.
Bei der Temperatur habe ich Angaben von 150° bis 200° gefunden. Ich habe je nach Stadium des Muses mit Temperaturen von 150° bis 175° gearbeitet. Ganz am Anfang, wo noch mehr Flüssigkeit vorhanden war, war sie eher hoch, was ich dann nach und nach im Laufe der Stunden absenkte. Zeitangaben habe ich auch unterschiedliche gelesen. Von drei bis acht Stunden war alles zu finden. Bei mir hat es ungefähr sechs Stunden gedauert. Aber ganz ehrlich - der Energieaufwand und die Ausbeute... naja... Auch wenn ich mich seit Wochen jeden Morgen an meinem genialen Powidl erfreue und mir damit Butterbrotstullen und auch Herzhaftes bereichere - frau grübelt dann doch schon, ob sich das aufwiegt.

Powidl-Collage-sRezept für Powidl

(ergibt ca. 900g Powidl)

4,5 Kg vollreife Zwetschgen (gewogen mit Kern)
400-600 ml Wasser
1 Zimtstange (optional)
Bei Bedarf: Akazienhonig zum Nachsüßen

Benötigtes Equipment: Pürierstab*, Brettchen, Messer, Gänsebräter*

Zubereitung

  • Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in einen Topf oder Bräter geben.
  • Das Wasser hinzugeben und mit Deckel bei mäßiger Hitze weich kochen, bist die Früchte anfangen zu zerfallen. Aufpassen: Brennt leicht an!
  • Zwetschgen vom Herd ziehen, fein pürieren mit einem Pürierstab.
  • Falls noch nicht geschehen, dann jetzt in den Bräter geben und im vorgeheizten Backofen für ~ 6 Stunden ohne Deckel bei 150-175° backen (siehe Kommentar oben).
  • Zwischendurch ab und an umrühren und Mus, das angebacken ist, vom Rand schaben. Falls nötig: Kochlöffel in Herdklappe klemmen, damit der Wasserdampf abziehen kann.
  • Wenn das Zwetschgenmus die gewünschte Konsistenz hat (ungefähr 1/5 von der Ausgangsmasse), probieren, evtl. noch mit Honig nachsüßen und noch heiß in ausgekochte Gläser füllen.

 

*Werbung: Affiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine geringe Provision.

Kulinarische Beute aus der Varusschlacht…

Ein kurzer Zwischenpieps von mir, bevor ich gleich in die Arbeit abtauche. Der Gatte und ich haben vor anderthalb Wochen für ein paar Tage liebe Freunde in Bramsche besucht. Und natürlich haben wir uns auch unsere Packung Kultur abgeholt und waren an einem Nachmittag im Museum der Varusschlacht in Kalkriese. Die Umgebung und das Museum waren echt schön gemacht, man konnte viele Sachen be-greifen (also auch wirklich klasse für Kinder) und das Personal wirklich freundlich und hilfsbereit. Durch private Lesegier und Geschichts-Studium waren einige Infos für uns überflüssig und über andere Sachen hätte man dann wiederum gerne mehr und tiefgreifendere Dinge erfahren - aber ich denke das ist wirklich private Vorliebe. Besonders gefallen hat uns auch das zum Varusschlacht-Museum gehörende Außengelände in Kalkriese.

Und natürlich haben wir im Museums-Shop auch bibliophile Beute gemacht und uns unter anderem eine der zahlreichen Übersetzungen des Kochbuch des Apicius ("Das Kochbuch der alten Römer") zugelegt. 😉