Schnelle Küche: Suppe aus grünen Erbsen [laktosefrei]

Nein, das ist keine Wasabi-Suppe. Echt nicht. Auch wenn der Lachs stellenweise noch ziemlich Sushi war.

Kennt ihr das auch? Im abendlichen Tran und mit großem Hunger wirft man Dinge in den Topf, rührt dreimal um, taucht elegant seinen Löffel hinein und ist dann manchmal sehr überrascht, dass aus den paar simplen Zutaten was sehr Leckeres hervorgegangen ist. So geschehen im Fall dieser total simplen Erbsensuppe. Natürlich schreibt man sich währenddessen nüscht auf, was mal wieder zu einem Pi-mal-Daumen-Rezept führt. Zumindest habe ich die erinnerungstechnische Rekonstruktion direkt nach dem Essen vollführt, was für relative Genauigkeit spricht. 😉 Und macht sie sich auf dem Foto nicht wirklich hübsch? So ein tolles Grün!

Rezept für Erbsensuppe

450 g Tiefkühlerbsen
3/4 – 1 l Gemüsebrühe
1-2 TL Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer & roter Pfeffer
2 große oder eine monströs große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Butterschmalz

Zubereitung

  • Zwiebel schälen, fein schneiden und im Butterschmalz anrösten.
  • Knoblauchzehe schälen, grob stückeln und kurz mitgaren, dann die gefrorenen Erbsen dazu geben und etwas auf voller Stufe antauen/kochen lassen.
  • Die Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer dazu geben und die Suppe gute 15 Minuten köcheln lassen.
  • Pürierstab hineinhalten, abschmecken, servieren.

Erbsensuppen-Fazit

Ich bin garantiert kein Erbsensuppenfan (zu viele gruselige, grau-pampig-klumpige Kindheitserinnerungen – nur bröckelige  Möhrensuppe ist schlimmer, knapp darunter rangiert dann noch “Gräupchensuppe”), aber die hier fand ich echt ganz nett und vor allem hübsch schnell und unkompliziert gemacht. Solche Gerichte hat man ja gerne mal auf der Erinnerungsliste.
Allerdings hat die Erbsensuppe schon eine stark süße Note, was ich in Ordnung fand, der Gatte war spontan verliebt. Eigentlich sollte noch etwas Sahne hinzu, nach dem Pürieren war sie aber so cremig, dass das geschmacklich wirklich nicht notwendig war. Was ich an der Suppe schön finde: Weil sie so einfach ist, lässt sie viel Raum für Erweiterungen und Veränderungen. Vielleicht mit etwas Minze darin, Zitronenschale, Oregano, Thymian, vieeel Chili oder – ganz klassisch – mit ausgelassenem Speck?
Bei uns gab es dazu in Harissa-Limettensaft-Marinade und Sesamsaat gewälzten und anschließend sanft gebratenen Lachs (der war geschmacklich durchnittlich, was aber eher am Lachs und keineswegs an meiner Marinade lag ;)) und in der Pfanne aufgebackenes Brot.

Und kaum tippe ich diesen Beitrag, da nagt etwas in meinem Hinterkopf… so ein schöner Grünton… war da nicht was mit  “Cookbook of Colours”? Jupp, wars – und besonders passend: im Mai ist Hellgrün gefragt. Passt. 🙂

 
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors
 

3 Antworten

  1. Faserpiratin

    Genau so habe ich desletzt auch Erbsensuppe gemacht. Ich liebe Erbsen, aber das eklige graue Zeug von Schützenfesten und aus Dosen kann ich ja gar nicht essen. Schon der Gerucht *urgs*
    Daher finde ich dieses Rezept ziemlich lecker und deine Kräuterideen muss ich auch mal umsetzen, das hört sich gut an.

  2. Shermin

    Musste beim Schreiben des Blogartikels auch stark an dich denken – wegen deinem Erbsenaufstrich für meinen Kochevent. (Den ich diese Woche hoffentlich endlich zusammengefasst bekomme… ;))

  3. Faserpiratin

    Hab ich auch in einem Rutsch gemacht die beiden Sachen.
    Ich bin sehr süchtig nach Hülsenfrüchte und liebe Erbsen einfach.

Einen Kommentar schreiben