Neu eingezogen: die Turk

Der nördliche Ableger des Discountriesens Aldi hatte diese Woche eine kaltgeschmiedete Eisenpfanne im Angebot. Nachdem ich mir – allerdings damals noch etwas zögerlich – vor ziemlich genau drei Jahren schon eine ähnliche eine Pfanne ins Haus geholt hatte, betrachtete ich dieses langstielige Angebot mit sanft-begehrlichen Blicken.

Nachdem wir beim ersten Kauf wirklich etwas Eingewöhnungszeit mit  der Eisenpfanne benötigten und vor allem der Gemahl sich zunächst mit Händen und Füßen gegen die Nutzung wehrte, ist sie inzwischen unser liebstes Bratutensil und aus der Küche nicht mehr wegzudenken. In ihr lässt sich alles – vom Pfannkuchen bis zum Steak – wundervoll zubereiten.
2009 schrieb ich, dass diese Sorte Pfannen besser wird, je länger sie in Benutzung ist. Damals war es noch eine Vermutung, heute eine Aussage, die ich jederzeit bekräftigen würde. Den Kauf haben wir jedenfalls keinesfalls bereut und die nach und nach versterbenden antihaftbeschichteten Pfannen, werden in Zukunft möglichst nur noch durch artverwandte Eisenobjekte ersetzt.

Aber zurück zu Aldi – mit knapp 20 Euro entsprach der Kaufpreis ungefähr dem, was man im Netz inklusive Versand für geschmiedete No-Name-Pfannen bezahlt. Im Vorfeld wurde via Twitter unter einigen Foodbloggern auch eifrig diskutiert, ob es sich bei dem Aldi-Angebot vielleicht sogar um eine echte Turk handeln könnte, was eine Ersparnis von 5-15 Euro (je nach Händler und Versandkosten) bedeutet hätte. Nachdem wir in unserer Filliale des Abend die vorletzte Pfanne erjagt hatten, brachte ein Blick auf den Garantiezettel erfreuliche Klarheit, da dort als Hersteller die Albert Turk GmbH & Co. KG angegeben ist.

Ein paar Tage nach dem Kauf gab es dann Kartoffelpüree – die perfekte Gelegenheit, um nebenbei mit Öl, Salz und den anfallenden Kartoffelschalen die Pfanne gründlich einzubrennen, eine schneidbare Rauchmasse in der Küche zu produzieren und zu hoffen, dass die Nachbarn nach dem Öffnen des Fensters (wieder) nicht die Feuerwehr rufen. Danach wurde der Neuling dann liebevoll mit Olivenöl massiert und harrt jetzt der Gerichte, die da kommen mögen.
Vielleicht hilft das ja ein paar Leuten, die genau wie ich damals herumgrübelten und sich zum Pfannenthema quer durchs Internet lasen, bei der Entscheidungsfindung.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben