Schlagwort-Archive: Basilikum

Kleines Intermezzo mit Beluga-Linsen, Lachs und Pfirsichen

Ohne großes Chi Chi (Schi Schi? Schischi? Ich hoffe man versteh mich...) ein Blogeintrag, der nur deswegen seinen Weg hierher findet, weil das Bild dann doch so hübsch aussah. Es begab sich, dass ich letztens mal wieder einen Anfall von Linsen hatte. Im Bioladen sahen die so hübsch und verheißungsvoll im Regal aus. Außerdem mag ich schwarze Sachen. Die Linsen hüpften also quasi in meinen Einkaufskorb. Nachdem ich sie die letzten Wochen im Küchenregal umrundete, schritt ich dann letzte Woche endlich zur Tat.

Das Rezept ist von / findet sich bei Foodfreak/Datenhamster, ich habe es nur leicht abgewandelt, Beluga-Linsen statt LePuy und da es mir abends an Orangenschale und frischem Saft mangelte, wanderte (geschälter) frischer Pfirsich und ein Schluck Ananassaft in das Lachstatar.

Linsen-Salat & Lachs-Fazit

Hach.. Linsen und ich. Ich fürchte wir werden nur schwer warm miteinander. Der Gatte mochte den Linsensalat (aber der liebt ja auch Linsen in allen Varianten), mir waren sie - trotz langen kochens ohne Salz - zu hart und zu körnig. Ich glaube die Linsen und ich - das hapert nicht so sehr am Geschmack sondern irgendwie immer eher an der Konsistenz. Ich weiß genau, dass die Dinger lecker sein können, ich muss nur noch herausfinden, wie genau. 😉

Der Lachstatar hingegen fand ich einfach genial. Der Liebste beäugte mich zwar mehr skeptisch (inklusive einem tapfer vor einer hungrigen, mit einem großen Küchenmesser versehenen Frau zaghaft hervorgebrachten "Bist du ..äh.. dir... mh.. da ganz sicher, dass das passt?!"), als ich zwei aromatische Pfirsiche hineinschnibbelte und den Ananassaft mit der seeehr großzügigen Hand voll Basilikum paarte. Er ließ sich dann aber doch von dem köstlichen Ergebnis überzeugen.

Bohnenernte: Datt reicht für nen Teller Suppe

War eben kurz in meinem dauerschattigen kleinen Berliner Hinterhofgarten, um meine Pflanzen brav zu tränken und entdeckte da dieses kleine, zierliche Böhnchen.

Bohnenernte

Ich glaube das allein reicht schon für nen Teller Suppe.

Gartenfreuden im Berliner Hinterhof

Als Zwischenmeldung vom weiteren Gärtnerglück: die Tomaten sind inzwischen den Weg alles Irdischen gegangen. Mein Salbei im Boden krepelt (wie immer) halbtot vor sich hin, auch der Zitronenthymian findet es hier wohl zu feucht und dunkel - leider. Die englische Minze, die sonst immer kräftig kommt, ist dieses Jahr etwas sehr dünnstielig und mickert vor sich hin, dafür ist die Zitronenmelisse explodiert, ebenso wie der Ananassalbei (was kann man eigentlich damit kochen?!?) und die Trompetenblume produziert gerade ihre erste monströse Blüte. Die neu erworbene und in einen Topf übergesiedelte Apfelminze steht stramm und duftend bereit, der Basilikum scheint mit ihr zu wetteifern. Streicht man nur sanft über ihn hinweg explodiert er förmlich und parfümiert mit seinem göttlich-würzig-frischem Aroma alles in olfaktorischer Reichweite. Seltsamerweise sind meine Astilben dieses Jahr noch nicht gesichtet worden, der Knöterich hat innerhalb von 5 Monaten den gesamten neuen Rosenbogen geentert und der Zierhopfen breitet sich auch langsam tapfer aus. An der Front der Protulakröschen formiert sich herrlich wucherndes Grün und bunte Blütenkelche, der Miniaturgranatapfel verhält sich ähnlich. Meine Hokaido-Kürbisse hingegen sind eher launisch. Die Pflanzen blüh(t)en wie verrückt, produzierten dann kleine Kürbisse, die daraufhin abstarben oder abfaulten (ich habe ja gießwütige Kinder im Vorderhof im Verdacht). Jetzt habe ich einen kleinen Hokaido entdeckt, der wieder vielversprechend aussieht und drücke ihm die Daumen, auf dass er zu Halloween in meine Suppe wandern kann.

Tipps, Tricks & Ratschläge nem wie ich wie immer gerne an.
Eure Shermin