Thunfischfrikadellen mit Ziegenfrischkäse und Sesampanade

Irgendwo hatte ich  mal ein Rezept dazu gelesen und etwas Ähnliches vor Jahren auch schon mal gekocht – Thunfischfrikadellen beziehungsweise Thunfischbratlinge. Absolut lecker, schnell gemacht und die Zutaten hat man eh meist in der Vorratskammer rumstehen.

Das Foto ist jetzt nur ein rascher Schnappschuss und ja, auch bei uns im Küchenschrank geistert noch irgendwo dieses furchtbare achteckige schwarze 80ties Arcopal-Geschirr herum. Der Gemahl liebt es heiß und innig. Runterschmeißen hilft nix, bleibt ja ganz. 🙁

Rezept für Thunfischfrikadellen
(für 4-6 Personen)

2 Dosen Thunfisch Naturell
2 Eier
4 EL Ziegenfrischkäse
2 EL Kichererbsenmehl
1 große rote Zwiebel
1 große Knoblauchzehe
1/2 TL Salz
Pfeffer & edelsüßer Paprika nach Geschmack
Sesamsaat zum drin wälzen
Sonnenblumenöl zum Ausbraten

Zubereitung Thunfisch-Bratlinge

  • Thunfischdosen öffnen, Wasser abgießen. Fisch in ein feines Sieb geben, etwas zerdrücken, so dass weitere Flüssigkeit abfließt.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und in eine Schüssel geben. Mit dem abgetropften, fein zerdrückten Thunfisch, Gewürzen, Eiern und dem Kichererbsenmehl zur Bindung vermengen.
  • Die Masse ist etwas feucht, aber mit den Fingern lassen sich Bällchen formen oder aber man sticht die Fischfarce mit zwei Esslöffeln ab. Den Sesam in eine Schale geben und die Bratlinge darin von beiden Seiten panieren.
  • In der Pfanne das Öl auf mittlerer Flamme erhitzen, Fischbällchen hineingeben und etwas flach drücken. Von beiden Seiten goldbraun-knusprig braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Thunfisch-Frikadellen-Fazit

Mjam. Echt absolut lecker und saftig. Meine Befürchtung war ja, dass sie zu trocken werden. Aber schön knusprig gebraten schmecken die Teilchen warm hervorragend, bei uns gab es dazu ein paar Pommes Frites und einen Salat mit Honig-Senf-Dressing. Die Reste der Fischfrikadellen lassen sich auch noch perfekt am nächsten Tag kalt aufknabbern. Den Ziegenfrischkäse schmeckt man eigentlich nicht groß heraus, Alternativen wären normaler Frischkäse oder Quark.

Nebenbei sind die Fischbratlinge auch ein schönes Hauptgericht für Low Carb-Anhänger, fischessende Vegetarier oder für Diabetiker, denen purer Fisch oder mageres Hühnerbrustfilet langsam zum Hals raus hängt.

4 Antworten

  1. Sus

    Hmm, das klingt gut. Werde ich auch mal ausprobieren.

    Liebe Grüße, Sus

  2. Shermin

    Hallo Sus,

    ich gebs zu: ich war selbst ganz überrascht wie lecker die Teilchen dann doch waren. Und sie sind wahnsinnig sättigend.

  3. Beltane

    Geniale Idee!!!

    lg Beltane

  4. nesrin

    Das Foto ist aber sehr schön. Sieht sehr lecker aus. Grüsse…

Einen Kommentar schreiben