Schlagwort-Archive: Halloween

Knusper, knusper Knäuschen: Zombie-Pies für Halloween

Ha! Ihr habt doch nicht etwa gedacht, dass ihr ohne Halloween-Rezept davon kommt? *rückt ihr glitzerndes Halloween-Queen-Diadem zurecht* Niemals! Außerdem schmecken die einfach zu machenden Zombie-Pasteten mit einer Füllung aus Marmelade und Schokolade ja auch zu gut!

Süßes Blätterteiggebäck mit Marmeladenfüllung: Zombie-Pies für Halloween

Süßes Blätterteiggebäck für Halloween

Gerade weil wir in diesem Jahr coronabedingt keine großen Halloweenpartys haben werden und das echte Leben gerade gruselig genug ist, brauchen wir etwas Süßes und ne kleine Portion Spaß. Meine Familie fand diese Pies jedenfalls lustig und knusperte genüsslich den glücklichen Zombies die Gliedmaßen ab. Was will man mehr?
Deswegen serviere ich also auch in diesem Jahr ein Rezept für Halloween-Fans (hier geht es zur Übersicht über all meine Halloween-Rezepte und Halloween-Bastelanleitungen). Keine Bange, auch wenn ich gerade mein erstes Kochbuch "33 süße Rezepte aus der Vorratskammer" als Buch im Selbstverlag veröffentlicht habe, ich arbeite weiterhin an meinem großen Halloween-Kochbuch und hoffe, dass ich das bis zur nächsten Saison hinbekomme.

Wie eigentlich fast immer bei meinen Halloween-Rezepten, bestehen die Zombie Pies aus einfachen und günstigen Zutaten, die heutzutage in jedem Discounter erhältlich sind. Da hier nur fertige Zutaten zusammengeworfen werden, ist das Rezept an sich eigentlich simpel, es ist halt nur etwas Geduld, Fingerfertigkeit und Zeit nötig. Bei der Füllung sind es nur ungefähre, sehr großzügig berechnete Angaben. Je nach Pastetengröße variiert auch die benötigte Füllmenge.

--> Tipp: Bei uns wurden die kleinen Zombies noch kopfüber in Schälchen mit Vanillesauce (auch hier kann man ganz praktisch auf fertige aus dem Tetrapak zurückgreifen) getunkt. Und dann hieß es: Haps! Runter mit dem Kopf!

Zombie-Pies / Blätterteigpasteten für Halloween

Knusper, knusper Knäuschen! Wer knabber an meinem Bein? Rezept für Halloween Pies

 

Lebkuchenmann-/Zombie-Schablone basteln

Für die, die keinen Lebkuchenmann-Ausstecher besitzen oder extra hierfür kaufen wollen, gibt es auch noch einen kleinen Life-hack:

Ich habe die Blätterteigpasteten nämlich in zwei Größen gemacht. Nachdem ich letztens Teile meiner Küche umstrukturiert habe, fand ich trotz wilder Suche meine Lebkuchenmännchenausstecher (was für ein Wort) in der perfekten Größe nicht mehr. Der schnell bestellte neue Ersatz war mir mit 9 cm ein wenig zu klein, meine selbstgebastelte Lebkuchen-Schablone aus Pappe und Alufolie war wiederum etwas zu groß. Wie das Kind zurecht zu den fertigen Zombies sagte: "Woah! Mama, die sind ja rieeesig!". Falls ihr also nicht extra einen Lebkuchenausstecher kaufen möchtet: Eine selbstgemachte Schablone aus Pappe, ummantelt mit Frischhaltefolie oder Alufolie, ist schnell gemacht und funktioniert wirklich super. Diese dann einfach auf den Teig legen und mit einem scharfen Messer die Außenkanten nachfahren. Ich schätze, dass so 12-13 cm Höhe eine gute Lösung wären. Guckt einfach selbst, was für euch gut ist. Je nachdem welche Größe ihr nun nehmt, variiert auch die Menge der Füllung. Wie zu sehen, war ich beim Füllen etwas zu enthusiastisch, bzw. ich hätte die "Wunden" nicht so vorsichtig setzen sollen, so dass mehr oben herausquellen kann. 😅

Collage Zombie Pasteten

 

Rezept für süße Zombie-Pies aus Blätterteig

2 x  gebrauchsfertiger Blätterteig aus der Kühltheke  (bei mir je Paket 275 g)
~ 1 Glas gute Kirschmarmelade mit Stückchen
~ 50 g Schokoladentropfen (Zartbitter)
4 EL Milch

Equipment: 1 Lebkuchenmannform* zum Ausstechen oder eine selbstgemachte Schablone aus Pappe, scharfes Messer, Gabel, Backpinsel*, Backblech, Backpapier, Tortenheber*

Zubereitung

  • Den Blätterteig ausrollen und dann pro Zombie-Pastete je 2 Zombies (Ober- und Unterseite) ausstechen oder ausschneiden.
  • Teigreste um die ausgestochenen oder ausgeschnittenen Teiglinge herum entfernen.

 

--> Tipp: Blätterteig darf nicht geknetet werden, da sonst die einzelnen Schichten aus Fett und Teig vermengt werden und nicht mehr "aufblättern". Ihr könnt ihn aber neben- und übereinanderlegen und nochmals ausrollen und dann ausstechen. Das sieht eventuell etwas zusammengestückelt aus, passt aber hier zum Zombie-Look.

  • Das Innere der Unterseite (Kopf, Bauchbereich, eventuell noch ein wenig Arme und Beine - wenn der Zombie groß genug ist) mit etwas Kirschkonfitüre füllen. Aufpassen einen umlaufenden Rand stehen zu lassen.
  • Mit einem Teelöffel ein paar Schokoladentropfen darauf setzen.
  • Nun die Oberseite auflegen und zunächst mit dem Finger (einfach mehr Feinfühligkeit) rundherum sanft andrücken, dann nachfolgend die Zinken einer Gabel in den Teig drücken, damit dieser verschlossen ist. Ist der Blätterteig schon zu trocken um zu halten, kann man den "Klebebereich" mit einem in Wasser getauchen Finger ganz leicht anfeuchten.
  • Die entstandene Zombie-Blätterteigpastete nun auf ein mit Backpapier bezogenes Blech setzen.

 

--> Tipp: Durch das Zusammenpressen des Teiges kleben die Pasteten eventuell etwas an der Arbeitsfläche bzw. dem mitgelieferten Backpapier des Teiges. Ich fahre vorsichtig mit einem Tortenheber darunter (ein Pfannenwender oder ein großes Messer ginge sicherlich auch), damit lassen sie sich gut anheben und aufs Blech setzen.

  • Den Teig mit Milch bepinseln, damit er nachher schön goldig glänzt.
  • Zwei Schokoladentropfen als Augen auflegen.
  • Nun mit einem scharfen Messer das Gesicht, eine große "Bauchwunde" und "Verletzungen" an Armen und Beinen einschneiden. Es ist gewollt, dass die rote Marmelade da etwas aus dem Teig herauskocht und "durchblutet". Achtet darauf, nicht zu tief zu schneiden, damit die Unterseite nicht leckt.
  • Die Pasteten nach Packungsanweisung im Ofen backen. Bei mir waren das 12-15 Minuten im vorgeheizten Ofen (200 °C Umluft).
  • Auf dem Blech auskühlen lassen. Konfitüre, die aufs Blech gekocht ist und schwarz geworden ist, mit den Fingern von den Pasteten entfernen, das geht ganz leicht. Diese kann bitter schmecken, da zu Tode karamellisiert. Servieren.

 

-->  Tipp: Teigreste, die sich nicht mehr zu ganzen Zombies verarbeiten ließen, habe ich einfach aufeinandergestapelt, in der Mitte mit den Fingern eingedrückt, mit Milch überzogen, Konfitüre und Schokolade hineingesetzt und wie die anderen süßen Pasteten gebacken. Quasi köstliche Zombie-Blüten zur Komplettverwertung.

Anleitung: Wie macht man Zombie Pies

*Werbung: Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Kauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung.

Rezept für Kürbispürree aus dem Backofen

Für viele ist die Herbstzeit eine Zeit der Rückbesinnung, des Einkuschelns, Teetrinkens und Kekseknabberns. Aber auch die Ernte will verarbeitet sein - und für mich ist das Einkochen und Haltbarmachen von Gemüse und Obst quasi mein Zen, meine Rückbesinnung, meine Form von Reclaiming via Küchenmagie.

Rezept für Kürbispüree aus dem Ofen (homemade pumpkin puree)

Pumpkin Puree - Kürbispürree für Pies, Kuchen & Kekse

Kürbispürree benötigt man zum Beispiel - zusammen mit Pumpkin Pie Spice (Kürbiskuchengewürz) für den klassischen Pumpkin Pie, für Pumpkin Bread (süßes Kürbisbrot) oder auch herzhafte Kürbisbrötchen - auch Suppen können hieraus blitzschnell gezaubert werden. In den USA bekommt man eingekochten Kürbis ganz simpel als Zutat in der Dose zu kaufen, hierzulande muss man selbst ran und kann das fertige Kürbispüree - falls gewollt - auch noch schnell einwecken. Ist ja auch nicht das Schlimmste.
Kaufe ich selbst Kürbis für Suppen, oder um eben das klassische amerikanische "pumpkin puree" zu kochen, greife ich am liebsten zum Hokkaido-Kürbis. Diese Kürbiszüchtung hat nämlich neben wunderbar tieforangem Fleisch auch eine genießbare Schale und braucht deshalb nicht geschält werden. Hier habe ich heute eine andere Sorte verwendet, eine Nachbarin brachte mir einen halben Monsterkürbis aus dem Garten ihrer Schwiegereltern vorbei. Ich tippe auf einen Muskatkürbis.. Allerdings war die Schale so erstaunlich zart und das Fleisch so hellorange (ja, ausgereift war er), dass ich mir bei der Sorte nicht ganz sicher bin. Bei den sonst von mir hergestellten kleineren Mengen würfele ich normalerweise den Kürbis und gare ihn im geschlossenen Topf mit etwas Wasser weich. Bei diesem Riesenkürbis habe ich dann aber zur Ofenmethode gegriffen und war von der Praktikabilität begeistert.

Halloweenrezepte mit Kürbis

Kürbisse sind ein tolles Herbst- (und da so gut lagerbar) auch noch Wintergemüse. Anbei noch ein paar köstliche Kürbisrezepte aus meiner Küche, die natürlich thematisch auch wunderbar zum anstehenden Halloween-Fest passen. Zum Beispiel klassischer Pumpkin Pie mit Walnüssen (Kürbiskuchen), Pumpkin Snickerdoodles (mit Zimtzucker ummantelte, softe Kürbiscookies), No-bake-Pumpkin-Cheesecake (ungebackener Kürbiskäsekuchen mit schnellem Keksboden) oder pikantes  Kürbis-Hummous mit geröstetem Knoblauch und Tahin.

Rezept für Kürbispüree aus dem Ofen (homemade pumpkin puree)

Rezept für Kürbispüree

  • Kürbis waschen, in grobe Segmente schneiden und mit einem Esslöffel die Innereien mit den Kernen aushöhlen. Wer mag, kann die Kürbiskerne aufheben, säubern und später noch im Ofen rösten.
  • Die geputzten Kürbisstücke mit der Schale nach unten auf ein mit Backpapier bezogenes Blech setzen und bei 175° (Umluft) für ca. 45 - 60 Minuten backen bis der Kürbis so butterweich ist, dass man problemlos mit einem Messer hindurchfahren kann.
  • Den Kürbis aus dem Ofen nehmen, etwas runterkühlen lassen und mit einem großen Löffel das weiche Fruchtfleisch von der Haut kratzen oder die Haut von Hand abziehen.
  • Das gebackene Kürbisfleisch in der Küchenmaschine oder mit einem Pürierstab zu einem feinen Mus verarbeiten.

 

Tipp: Kürbisse sind Naturprodukte und enthalten eigentlich genug Wasser. Die Bandbreite ist natürlich groß. Falls das Kürbispüree zu trocken ist, kann man nach und nach ein paar Esslöffel Wasser beim Zerkleinern hinzugeben. Ist das Püree am Ende zu wässrig, kann man es in ein sehr feinmaschiges Sieb geben und einige Zeit über einer Schüssel abtropfen lassen, das funktioniert hervorragend! Der aufgefangene Kürbissaft kann zum Beispiel eingekocht und als Suppengrundstock benutzt werden. Alternativ geht es auch, die Kürbismasse in einem Topf unter ständigem Rühren nochmals etwas einreduzieren zu lassen.

  • Jetzt kann das Püree sofort für Pies, Kuchen oder Kürbiskekse verwendet werden. (Oder mit etwas Butter und Gewürzen verfeinert als Beilage gegessen werden.)
  • Kürbispüree hält sich hygienisch abgefüllt im Kühlschrank ein paar Tage und lässt sich wohlverpackt auch gut eingefroren lagern. Da mein Gefrierfach nicht sooo groß ist, habe mein Kürbispüree in sterilisierte Gläser gefüllt und nochmals richtig in einem Topf eingekocht, damit ich immer welches zur Hand habe.

Happy Halloween 2018!

Ihr Lieben, ihr zuckersüßen Mäusebeinchen, Hexen, Gespenter & Totenschädelchen,

ich wünsche euch heute ein ganz wundervolles Halloween. Und auch noch ganz geniale Halloween-Partys, die bestimmt noch in den nächsten Tagen stattfinden (in unserer Kita aus logistischen Gründen zum Beispiel erst Mitte November..). Sammelt Süßigkeiten, feiert, habt Spaß mit euren tollen Kostümen und eurer Fantasie.  Falls euch noch Ideen fehlen - hier findet ihr die Übersicht über all meine Halloween-Rezepte und Bastelanleitungen. Ganz besonders empfehlen möchte ich euch in diesem Jahr die essbaren Spinnweben aus Salzstangen und Schoki.Happy Halloween 2018

Und vielleicht stellt ihr ja auch eine Kerze auf und legt was Süßes hin, für die, die euch vorangegangen sind. Für liebe Menschen, die heute leider nicht mehr bei uns sind. Es ist ja der Abend vor Allerheiligen, und morgen werden allerorts in Deutschland die Menschen - wenn sie es denn schaffen - ihre Lieben auf den Friedhöfen besuchen oder ihnen anderweitig gedenken. Ich wünsche allen gute, leuchtende Gedanken und schöne Erinnerungen.

Seid geherzt

Halloween-Rezept: Essbare Spinnweben

Eine Halloweensüßigkeit, die essbar ist und auch gleichzeitig dekorativ aussieht? Dass das geht habe ich ja schon in zahlreichen Rezepten bewiesen. Hier kommen jetzt sogar nur zwei Grundzutaten  zum Einsatz: Schokolade und Salzstangen!

Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept

Ihr habt doch nicht etwa gedacht, dass ich kein neues Rezept zu Halloween habe? Zugegeben - in den letzten Jahren komme ich nicht mehr dazu so viel auszuprobieren - aber ich muss meine vor Jahren verliehen bekommene Krone als Halloween-Queen ja dennoch etwas verteidigen. 😉

Gruselessen für Halloween: Spinnweben zum Wegknabbern

Die grundlegende Idee für diese "Pretzel Spider Web"-Teilchen habe ich mir mal wieder im Mutterland des Halloween auf US-amerikanischen Blogs abgeguckt. Die Grundstoffe mit denen da gearbeitet wird sind nur ein wenig anders als bei uns. Und ja, die Kombination aus salzig/süß schmeckt tatsächlich.
Die essbaren Spinnweben kann man schön variieren. Ich zeige euch hier eine Grundanleitung und ihr könnt gucken, wie ihr sie adaptiert - vielleicht durch dunkle Schokolade statt spinnwebweißer oder durch Gummiwürmer und Gummispinnen, die ihr in die noch weiche Schokolade drückt. Ich verziere meine Spinnweben nach dem Anziehen der weißen Schokolade mit einer kleinen Zartbitterschokoladenspinne. Aber ich habe da auch schon Versionen aus Gummidropsen (für den Körper) und schwarze Lakritzschnüren (für die Beine - in Rot oder Giftgrün kann ich mir das auch hervorragend vorstellen!) gesehen. Zusätzlich können die Spinnweben auch noch noch mit bunten Zuckerstreuseln verziert werden.

Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept

Ein weiterer Pluspunkt für dieses Gruselessen ist, dass die Spinnweben gut ein paar Tage im Voraus zubereitet und dann trocken und flach verwahrt, und mit je einer Schicht Küchenpapier dazwischen, in einer Dose bis zu ihrem Einsatz schlafen können. Aber Vorsicht! Die Schokolade zwischen den Salzstangen ist fragil und bricht natürlich leicht. Dem könnt ihr entgehen, indem ihr dickere/mehr Spinnennetzschichten weißer Schokolade auftragt. Und auch indem ihr kleinere Spinnennetze macht. Also statt aus 1/2 Salzstange pro Spinnennetzspeiche nur 1/4 Salzstange. Das ergibt kleinere, stabilere Netze und ist für Kinder auch nicht so eine riesige Portion, wie die großen Salzstangenspinnennetze. Ich überlege, ob ich die kleinere Version so für die Halloween-Feier im Kindergarten mache. Die müssten den Transport im Fahrrad bei guter Polsterung hoffentlich überleben.

Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept

Ein kleiner Hinweis: Es kann sein, dass die Schokolade an der Oberfläche etwas weißliche Wölkchen bildet. Sie ist dann nicht schlecht und schmeckt noch genau so, zeigt nur, dass sie eventuell nicht richtig beim Schmelzen temperiert wurde, so dass sich die Kristalle zeigen. Googelt einfach nach dem richtigen Temperieren von Schokolade, wenn euch das optisch sehr stört. (Oder verbucht es als Halloween-Effekt. Oder kippt einfach Zuckerstreusel drüber. ;))

 

Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept

 

Rezepte & selbstgemachte Deko für Halloween

Ich erwähnte ja eingangs schon - Halloween liegt mir persönlich am Herzen und ich habe im Laufe der Jahre einiges dazu zusammengetragen. Hier findet ihr eine Übersichtsseite mit all meinen Halloween-Rezepten und -Bastelanleitungen - unter anderem mit so tollen Tutorials für Blutkerzen (super simpel zu machen) oder einen Hexenkessel aus Pappmaché (schon recht aufwändig) und Rezepten wie Toxic Cupcakes, Friedhofspudding oder süße Knochen aus Baiser. Und auch andere Leute machen sehr nette Sachen: bei Katha von Katha kocht! findet ihr auch viele schaurig köstliche Rezepte - zum Beispiel giftgrünen Gin Tonic als Halloween-Cocktail. Und hier geht es entlang zu zahlreichen coolen weiteren Halloween-Bastelanleitungen. Ich nehme mir jedes Jahr vor, solche gruseligen Glas- und Flaschenetiketten endlich selbst zu designen (und schaffe es dann doch nicht.. ) und die Halloween-Buchcover zum Ausdrucken, die einen Stino-Bücherstapel schnell in perfekte Deko für die heimische Halloween-Party verwandeln, sind ebenfalls sehr nice.

Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept

Rezept für essbare Spinnweben

(für circa 10-14 große Spinnweben aus Salzstangen)

Salzstangen
200 g weiße Kuvertüre oder Schokolade
50 g Zartbitterkuvertüre oder Schokolade
Optional: Zuckerperlen, Gummidrops, Gummispinnen oder Lakritzschnüre

Equipment: Backpapier, scharfes Messer, Gefrierbeutel, Schere

Zubereitung

  • Die weiße Schokolade vorsichtig schmelzen. (Ich gebe schmelze dazu 2/3 in kleinen Intervallen in der Mikrowelle und gebe danach den Rest zum langsamen Schmelzen hinzu.)
  • Die weiße Schokolade in einen Zipfel eines Gefrierbeutels füllen (ich nehme dafür immer ein Glas zu Hilfe - wie auf den Fotos zu sehen) und zudrehen.
  • 10-12 Salzstangen flach auf einem Holzbrettchen hinlegen, mit einer Hand flach festhalten und mit einem scharfen Messer (hier hat ein scharfes Messerchen mit Sägeschliff bei mir am besten funktioniert) in der Länge halbieren (große Spinnweben) oder sogar vierteln (kleine Spinnweben). Vorsicht! Die Salzstangen springen beim Zerteilen gerne etwas vom Brett.
  • Mit einer Schere ein kleines Stück der Spitze des zum  Spritzbeutel umfunktionieren Gefrierbeutels abschneiden. Einen großen Klecks weiße Schokolade auf das Backpapier spritzen.
  • Nacheinander die Salzstangen als Speichen des Netzes in die Schokolade drücken. Das ist quasi das Fundament  für das Netz. Wenn ihr die Salzstangen nur halbier habt, achtet drauf, dass die Schnittkante in der Schokolade liegt, das sieht dann hübscher aus.
  • Wenn alle Spinnennetzspeichen platziert sind, gibt es noch einen großen Klecks weiße Schokolade auf den Mittelpunkt, damit sie verdeckt sind und stabilen Halt haben.
  • Jetzt "malt" ihr mit der Schokolade das Spinnennetz, indem ihr mit dem Spritzbeutel vom Mittelpunkt ausgehend eine Spirale bis zum Ende der Salzstangen zieht. Je weniger Schoki ihr hier verwendet, desto fragiler die Netze. Ihr könnt also ruhig mehr weiße Schokolade benutzen und mehrfach drüber gehen.
  • Wenn ihr Zuckerperlen verwenden wollt, dann könnt ihr jetzt, so lange die Schokolade noch flüssig ist, vorsichtig welche darüber streuen.

Tipp: Falls ihr aus Versehen Schokolade verwischt, repariert den Bereich mit neuer Schokolade und kippt Zuckerperlen drüber, so sieht den Fehler nachher niemand mehr. (Für euch getestet! 😉 )

  • Die weiße Schokolade in Ruhe anziehen lassen, währenddessen die dunkle Schokolade schmelzen und ebenfalls wie oben beschrieben in einen Gefrierbeutel füllen.
  • Mit der Zartbitterschokolade nun kleine Spinnen (Achtung, die Viecher haben 8 Beinchen, nicht nur 6!) auf den erhärteten Mittelpunkt aus weißer Schokolade spritzen. Wer sich das nicht zutraut: Alternativ kann man die Spinne mit einem in die Schokolade getauchten Schaschlikspieß oder Zahnstocher aufmalen. Oder man kauft Gummispinnen und befestigt diese mit einem Klecks Schokolade auf der Unterseite.
  • Fertig. Die Schokolade gut aushärten lassen und danach vorsichtig vom Backpapier lösen.

Tipp: Falls noch Schokolade übrig sein sollte, könnt ihr auch noch ein paar kleine Salzbrezeln damit verzieren. Geht ganz fix und sieht toll aus.

Essbare Spinnweben aus Salzstangen und Schokolade / Halloween-Rezept

Kuchenbällchen: Rezept für Cake Pops – kindergartentauglich!

Pop Cakes. Cake Pops. Cakes Balls. Kuchendingsies. Leckere Teilchen. Poffertjes. (Nein, das definitiv nicht.) Waffeln! - alles schon gehört, wenn ich mit diesen runden, kleinen Kuchenbällchen anrücke und die kleinen Teigbälle - Stück für Stück - in den Mündern der Anwesenden verschwinden. Sie sind aber auch verdammt lecker, diese .. diese... Dingsies!

Cake Pops - Kuchenbällchen aus dem Waffeleisen

Im Gegensatz zu den bekannteren Cake Balls (hier lang geht es zu einem Rezept von mir für Cake Balls auf Fiberspace.de), die aus zerbröseltem, schon gebackenem Kuchenteig und Frischkäse gefertigt werden und mehr wie köstliche, schokoladenüberzogene Kuchenknetmasse schmecken (das meine ich wirklich als Kompliment!), werden diese Kuchenstückchen in einer Art Waffeleisen gebacken. Der Gedanke an Waffelbällchen ist also gar nicht mal soo weit weg, auch wenn der Teig elastischer ist und deutlich weniger Fett enthält als klassische Waffelrezepte - ich verwende nämlich einen abgewandelten Muffinteig, der sich recht schnell und simpel von Hand zusammenrühren und natürlich auch sehr gut abwandeln lässt.

Und wer sich jetzt aufregt, weil ich für mein Kind mit Haushaltzucker backe - das Ganze funktioniert bestimmt auch mit kleingematschten Bananen, Fruchtzucker, Agavendicksaft, Kokosblütentrallala oder was es der neueste heiße Scheiß als Zuckeralternative ist. (Ich erspare euch an dieser Stelle einen Rant zum Thema (angeblich) zuckerfreie Rezepte für Kinder und atme mit einem leicht irren Lächeln tief durch.) Durch die Beschichtung löst sich der Teig jedenfalls hervorragend. Ich habe darin auch schon glutenfreie, vegane Cake Balls aus einem Buchweizenteig gebacken. Und ja, gesüßt mit Apfelmus.  Ging super. 😉

Cake Balls für Halloween

Cake Balls: Kindergartentauglich, da perfekt für Kinderhände

Das Gerät hatte ich vor Urzeiten mal von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen, etwas misstrauisch beäugt, ein paar Mal ausprobiert und dann in den Schrank gepackt.  Erst jetzt, mit einem kleinen hungrigen Kind an meiner Seite, lerne ich dieses Geschenk richtig zu schätzen. Die Vorteile auf einen Blick:

  • Kuchenportionen, die genau in eine kleine Kinderhand passen
  • Das Kind kann selbstständig essen, ohne das Erwachsene da immer zwischenfunken und rumfummeln
  • Kein massives Rumgekrümel und Rumgematsche durch abfallenden Kuchenteig (Ich sag nur: Manche Kekse, ey. Sobald die mit Kindersabber in Berührung kommen, verwandeln sie sich eine Schleimspur, die später betonhart in sämtlichem Material eintrocknet, in das sie liebevoll einmassiert wurden. Bäh.)
  • Keine geschmolzene Schokolade, die mit kleinen klebrigen Kinderpfötchen auf dem neuen Sofa verteilt wird
  • Kindergartenerprobt. Mehrfach mitgehabt und auch erwachsene Menschen mit den Cake Pops erfreut
  • Schmecken pur halt superlecker
  • Grundrezept, das nach Bedarf aufgepimpt werden kann (Orangenschale/Kakao/Schokostücke/Fruchtkomponenten/Zimt/Wasauchimmerihrgerneesst im Teig)
  • Können auch noch mit einem Stiel versehen und mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen und verziert werden und sind so wunderbar für Hochzeiten, Partys oder den Kindergeburtstag.

Kontra: Öhm.. gibt's da welche? Ahja.. ist halt keine Buttercremetorte. Aber man könnte.. - also wenn ich jetzt so darüber nachdenke... Mit genug Buttercreme und etwas architektonischem Verständnis kann man hieraus bestimmt auch eine geile Torte bauen. 😉

Rezept für Cake Pops [Grundrezept]

300 g Mehl
175 g Zucker
2,5 TL Backpulver
1/8 TL gemahlene Vanilleschote (alternativ: ausgekratztes Mark einer Schote)
150 g Joghurt
100 g Milch
65 g Sonnenblumenöl
3 Eier (M)

Tipp: Da ich letztens wirklich sehr kleine M-Eier hatte: Falls der Teig zu fest ist, einfach einen Schluck Milch mehr dazu geben.

Equipment: Pop-Cake-Maker*, Spritztülle (oder Gefrierbeutel), Schere
Optional: Cake-Pop-Stiele*, Puderzucker, Zitronensaft, Lebensmittelfarben* oder Schokolade oder Candymelts*, Zuckerperlen, Cake-Pop-Ständer*

Zubereitung

  • In einer Backschale alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  • Alle feuchten Zutaten verquirlen.
  • Nun mit einem großen Löffel die Eiermischung mit der Mehlmischunge verrühren. Das geht von Hand recht fix.
  • Das Cake Pop-Eisen anschalten.
  • Einen Gefrierbeutel mit einer geschlossenen Spitze nach unten in ein großes Glas geben. Den Beutel über den Glasrand krempeln und mit etwas Teig befüllen.
  • Verschließen (einfach zudrehen, oder mit einem Clip), die gefüllte Spitze des Gefrierbeutels mit einer Schere vorsichtig abschneiden (nicht zu groß werden dabei) und dann die Mulden des Cake Pop-Automaten rasch nach einander mit Teig befüllen. Der Teig sollte dabei fast ganz bis zum Rand reichen, damit die Kuchenbällchen wirklich richtig rund werden. Fülle ich die Backmulden komplett, quilt bei mir beim Backen zu viel Teig raus. Ich habe euch da mal ein kleines Video zu gemacht:
  • Gerät verschließen und die Kuchenbällchen gemäß der Anleitung eures Gerätes ausbacken.
  • Wenn die Bällchen goldbraun sind, können sie entnommen werden. Ich nehmen dazu eine spitze Gabel, halte die Schüssel an das Gerät und bugsiere sie ganz leicht mit einer Mischung aus zupfen und rollen dort hinein.
    (Auch dazu habe ich euch ein cineastischer Vollkommenheit ein Video gedreht. In den Nebenrollen: Hungriges Kind und hungriger Mann:)

Tipp: Zur Sicherheit, dass wirklich alles durchgebacken ist und der Teig nicht mehr im Kern der Bällchen flüssig ist, breche ich pro Lage einen Cake Ball auf. Die müssen dann selbstverständlich sofort gegessen werden. Kann man ja so nicht liegen lassen.. 😉

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

Cake Pops für Halloween & Kindergeburtstage

Eigentlich ist die Überschrift etwas irreführend, denn die Cake Balls schmecken ja nicht nur Kindern gut, sondern haben auch für Erwachsene suchtförderndes Potential. Und wer gerne und gut Kuchen dekoriert weiß, dass es mehr als nur Halloween und Kinderpartys gibt. Obwohl auch Erwachsene gerne mal eine Piratenparty schmeißen. Mit Cake Pop-Stielen versehen und durch Zuckerguss, Candy Melts oder Schokolade gezogen, kann man sich hier mit bunten Streuseln und anderen Dekogeschichten richtig austoben - von spooky bis elegant und stilvoll. Ich habe inzwischen schon einige Bilder von Hochzeiten gesehen, wo es auf dem Sweet Table dann äußerst schnieke Cake Pops gab. Und da ich euch ja jedes Jahr ein Halloween-Rezept schulde, ist das hiermit dann auch erledigt. die Fotos sind im Artikel ja nicht zu übersehen. 😉 Mit richtig dick angerührtem Zuckerguss und den oben verlinkten Lebensmittelfarben habe ich diese Cake-Pop-Kürbisse hergestellt. Die stehen so auch alleine, so dass ich den Ständer dafür immer noch jungfräulich im Schrank stehen habe.

Sweet Table für die Halloween-Party: Cake Balls

*Werbung. Afiliate-Link zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr hierüber einkauft. Danke!Merken

Merken

Merken

Merken