Rhabarbersaison! *mjam*

Beim Stöbern durch den örtlichen Supermarkt fiel meinem Liebsten (selbstlos, er boykottiert Rhabarber) diese leckere Gemüse in die Hände. An Rhabarber scheiden sich ja die kulinarischen Geister. Ich liebe das Zeug, auch wenn ich es nicht mehr – wie als Kind – pur aus dem Garten knabbere.

Also hab ich den (leider recht gammeligen) Rhabarber geschält, gestückelt, einen Teil eingefroren (zwecks späterer Weiterverwendung für Cobbler) und den Rest zu einer leckeren Schüssel Rhabarberpudding verarbeitet. Mal wieder ein Rezept von meiner Mutter – mir war wirklich nicht klar, dass ich da so viele Anleihen habe, da wir eigentlich sehr verschieden kochen.

Rezept Rhabarberpudding

ca. 350g geschälten Rhabarber
150 ml Wasser
3 gehäufte EL Zucker
1 Paket Vanillepuddingpulver
Zimt nach Geschmack
einige EL Schmand/Saure Sahne/ oder einen ordentlichen Schuss Sahne

Zubereitung Rhabarberpudding

  • Rhabarber schälen und in grobe Stücke (1-2 cm) schneiden.
  • Zusammen mit dem Wasser, Zucker und Zimt in einen Topf geben und daraus erstmal ein Kompott kochen. Das geht mit Rhabarber ja sehr schnell.
  • Währenddessen mit etwas Flüssigkeit aus dem Topf und dem Milchprodukt der Wahl (Schmand/Saure Sahne/Sahne) das Puddingpulver glatt rühren und dann unter die Rhabarbermasse geben.
  • Wie einen normalen Vanillepudding weiterkochen, dann in eine Schüssel geben und erkalten lassen.

Print Friendly