Für den schnellen Kick: Energiebällchen

In meiner weit, weit entfernten Jugend (visualisiert bitte, wie ich hierbei leidend aufschluchze und theatralisch eine Hand an meine faltige Schläfe lege), war das Jazzfestival in Moers jedes Jahr Pflichtprogramm. Nicht wegen der Musik, nein – sondern wegen dem Drumherum.  Das Festivalfeeling (ja, samt Tequila am Straßenrand, Freunden, Sonne, Regen, Trommeln, Tanzen, neuen Menschen, Zelten, Lachen, Herumzicken, grauenhaften Dixies, alternativen Shops, wehgelaufenen Füßen, die frau zum Abkühlen in den Tümpel steckte, Batikröcken, federleicht klimpernden Glöckchen am Fußgelenk, Cocktails, nächtlichen Heimfahrten auf dem Fahrrad und natürlich der zugehörigen Prise aus Drama, Hoffnung und Schmetterlingen) ist für jemanden, der in einem relativ braven Vorort von Duisburg aufgewachsen ist, einfach… toll. Es war quasi mein naives Woodstock. Sicherlich von mir gerade noch mit einer ultimativen Dosis sonnenuntergangsglitzerndem Erinnergunsfeenstaub überzogen und abzüglich des Wälzens im Schlamm. Obwohl bei Regen.. hm….

Rezept für Energiebällchen

Aber bevor ich jetzt weiter davon fasle, wie sich bei mir (rückblickend interpretiert) geistige Tore aufgestoßen haben, zurück zu den Energy Balls. Am Rande der staubigen Wege gab es natürlich allerlei Fressstände, aber auch einige Festivalbesucher verkauften dort an kleinen Tischen für kleines Geld selbstgemixte Cocktails oder eben leckere Energiebällchen. Große ungebackene runde Kugeln aus Trockenfrüchten, Honig oder Zuckersirup, Nüssen und manchmal auch Haferflocken, oft mit einer Ummantelung aus geraspelter Kokosnuss.
Mein Rezept ergab sich eher zufällig, weil ich eine Füllung für meine Osterhasenbrötchen wollte und dafür einfach ein paar Dinge zusammen warf. Beim Probieren fühlte ich mich wieder an die Power Balls erinnert und als etwas Füllung übrig blieb, gab es aus diesem Rest eben schnell ein paar Kugeln.

Rezept für EnergiebällchenDie Energiebällchen kann man als bequeme und schnell zu  machende Alternative zu industriellen Müsliriegelprodukten nutzen. Quasi ein schneller, energiereicher und süßer Snack, den man ähnlich verwenden kann wie  Traubenzucker. Nur halt in lecker. Ich habe bestimmt keine zusätzliche Energie notwendig – ich mochte die Bällchen einfach immer gerne, weil sie – wenn gut gemacht – eben wirklich gut schmecken. Gut verwahrt in einer Dose können die Bällchen problemlos zum Sport, auf Wanderungen oder den Spielplatz mitgenommen werden.
Wer es wirklich vegan oder rohköstlich haben will, sollte dann natürlich statt Honig auf andere Süßungsmittel zurückgreifen (zum Beispiel eingeweichte Datteln?) und keine gerösteten Nüsse verwenden.

Rohkost SüßigkeitWas ich wirklich gut finde und – wie eifrige Leser_innen ja wissen – sehr schätze: Die energiereichen Kugeln sind super variabel. Alle Zutaten lassen sich nach persönlichen Vorlieben, Ernährungsreligion und Inhalt des Vorratsschranks ersetzen und neu zusammenpuzzeln. Mag ich. Probiert es einfach mal aus und matscht ein wenig rum. 😉

Rezept für Energiebällchen

150 g softe getrocknete Pflaumen (entsteint)
125 g geröstetes Haselnussmehl (gemahlene Haselnüsse)
75 g Honig
1/8 TL Ceylon Zimt
1/8 TL gemahlene Vanilleschote
(Optional: Kardamom, Macis)

Zubereitung

  • Pflaumen fein hacken. Haselnüsse mit den Gewürzen vermischen.
  • In einer Schale mit den Händen die Nüsse mit den gehackten Pflaumen und dem flüssigen Honig verkneten.
  • Es müsste jetzt ein fest zusammenklebender Nussteig entstanden sein.
  • Kugeln formen  – Größe nach Vorliebe, ich mag sie eher als Pralinen, kenne aber auch Energiebällchen in Golfballgröße – und nochmals durch gemahlene Haselnüsse wälzen, so dass sie vollkommen ummantelt sind. So lassen sich die Bällchen gut in einer Dose lagern und kleben nicht zusammen.

Rezept für Energy Balls

Zum Abschluss werfe ich noch ein paar Zutaten als Stichworte für Variationen in die Runde.  Das Rezept für die Energiebällchen lässt sich wirklich unendlich abwandeln, Hauptsache es entsteht eine leckere und formbare Masse:  Sesam, Mandeln, Walnüsse, Pistazien, Cashews, Haferflocken, Tsampa, Feigen, Rosinen, Aprikosen, Datteln, Kakao, Carob ….

Rezept für Power Balls

11 Antworten

  1. Celi

    Veganer können auch Agavendicksaft nehmen ( gibts inzwischen in jedem DM), dann “klebt” das genauso gut wie mit Honig 😉
    Super-leckere Dinger, mach ich auch immer mal wieder gerne als Mitbringsel zu veganen Feierlichkeiten ( kommt in meiner Family ja öfter mal vor 😉 )

  2. Shermin

    Ja, den Agavendicksaft habe ich natürlich auf dem Schirm gehabt, aber absichtlich als Alternative unterschlagen, weil ich inzwischen so viel Negatives drüber gelesen habe. 😉 Ich hab in letzter Zeit beruflich durch einige Rohkost-Kochbücher geblättert und da wurde gerne eingeweichte/zermahlene Dattel genutzt.

    LG

  3. Sus

    Das Wort “Ernährungsreligion” gefällt mir. Deine Energiebällchen übrigens auch. 🙂

    Bekommen wir die Osterbrötchen auch zu sehen?

    Liebe Grüße, Sus

  4. Shermin

    Ja, natürlich! Die Osterhasenbrötchen sollten ja eigentlich schon weit genug vor Ostern veröffentlicht werden. (Was ich jetzt schon Mal vergessen kann… ;)) Ich muss jetzt nur noch meine Notizen entziffern, ins Reine bringen, einen Text daraus machen, Fotos auswählen und bearbeiten. Also mindestens einen halben Tag damit zubringen – was bei chronischem Zeitmangel, der sich erst um Ostern herum bessert, irgendwie suboptimal ist. Aber wird schon irgendwie. Immerhin hat es die Füllung schon hier hin geschafft. 🙂

  5. Was Süßes für den Osterbrunch: Gebackene Osterhasen « Frisch Gebacken « Shermins magischer Kessel

    […] Füllung habe ich ja letztens schon als Rezept für Energiebällchen verbloggt.  Sie ist eine leckere Zugabe im zart-süßen Teig für die Osterbrötchen, aber kein […]

  6. moni

    Hören sich super lecker an deine Energiebällchen werde ich die Tage auch mal ausprobieren. Ist ne gute alternative zu Müsliriegeln die ich gerne mal zwischen durch als Zwischenmahlzeit esse. Ich lass mich überraschen :-)!

  7. Luisa

    Ich komme selber aus Moers und wir haben ewig über das Rezept gerätselt..ich bin erst 19 und hab bis letztes Jahr noch das gesamte Programm auf mich einwirken lassen, 5 Tage Hippie sein! Hab es immer geliebt, ist jetzt ja leider Geschichte – das Jazz wie es mal war! 🙁
    Danke für das Rezept!!
    LG 🙂

  8. Shermin

    @Luisa – Wahnsinn… Zeit vergeht. Du bist ungefähr in dem Jahr geboren, in dem ich zum ersten Mal auf dem Jazz war. (Schluck!) Dass das Jazz jetzt nicht mehr da ist, ist wirklich total schade, aber schon vor 15 Jahren war wegen der akuten Verschmutzung und Verseuchung des Parks ja immer wieder von Aufgabe die Rede. Jetzt wird es ja wohl in eine Halle verlegt und Zelten soll in einem minimalen Rahmen da noch außen drum möglich sein? Ist aber natürlich nicht vergleichbar. Liebe Grüße jedenfalls in die alte Heimat. 🙂

  9. Emma

    Wie viele Bällchen werden das den ungefähr?

  10. Shermin

    @Emma – Da habe ich leider nie durchgezählt. Das ist auch sehr davon abhängig, wie groß du die Energiebällchen formst. Aber bei ungefähr 250 g Grundmasse gehe ich geschätzt von circa 20 Stück in Pralinengröße aus.

  11. laura

    Hab deine Bällchen zwar noch nicht probiert aber wenn die genauso süß sind, wie dein Beitrag geschrieben ist, dann sind die bestimmt total lecker.

  12. Shermin

    @laura – Hach… Danke! Schön, wenn der Tag mit so einem lieben Kommentar beginnt. 🙂

Einen Kommentar schreiben