Was Süßes für den Osterbrunch: Gebackene Osterhasen

Mein Begehr war nach einem Blick auf superniedliche kleine japanische Neujahrshasenbrötchen, die bei Pinterest an mir vorbei zogen, klar: Das will ich auch. Nur in irgendwie… anders. Und nachdem ich gerade meine Kochbücher von den drei Plätzen in der Küche in ein großes Regal im Flur umgezogen habe (Ha! Endlich habe ich die Dinger auf Augenhöhe und muss mich nicht um ein Tischbein winden, um da dran zu kommen und mit zu Klauen verkrümmten Fingern – natürlich! – das falsche Kochbuch da raus zu zuppeln.), war das die perfekte Gelegenheit, um dort nach dem richtigen Rezept zu stöbern.

Letztendlich bin ich dann in einem uralten Pasteten- und Brot-Backbuch von Gräfe und Unzer aus den 1980ern bei einem herzhaften Briochteig fündig geworden, den ich mich getraut habe so umzustricken, dass er für meine Rezeptidee passend ist. An noch nie erprobten Rezepten – gerade Backrezepten – herumzuschrauben ist ja immer so ein Ding. Aber ich war mal wieder ein Glückskind (gut, ich nehme mal stark an, dass ein wenig Erfahrung und Bauchgefühl da wahrscheinlich auch mit hineinspielen.. ;)) und alles hat geklappt. Belohnt wurde ich mit sehr leckeren gebackenen Osterhase und einem wundervollen, leicht süßen Briocheteig. Er erinnert mich stark an den Teig der Schokostütchen, den der Bäcker (der mit den tollen, weltbesten weißen Brötchen, die ich immer noch nach Berlin importiere) im Heimatort meiner Eltern in Duisburg immer macht. Habe ich hier immer schmerzlich vermisst und bin natürlich gar nicht auf die Idee gekommen, sowas selbst zu backen. Manchmal hat frau wirklich ein Brett vorm Kopf. Ich werde demnächst dann also noch eine Versuchsreihe mit Schokoladentropfen im Teig starten.

Die Füllung habe ich ja letztens schon als Rezept für Energiebällchen verbloggt.  Sie ist eine leckere Zugabe im zart-süßen Teig für die Osterbrötchen, aber kein “Muss”. Die  Osterhasen kann man natürlich auch ungefüllt backen und damit den Osterfrühstückstisch zieren.  Gut, optisch musste ich mich erst ein wenig einarbeiten. Die ersten Osterhasenbrötchen aus dem genialen Hefeteig haben eher an eine Mischung aus Gremlin, Katze und Pikachu erinnert und wurden prompt der Gattung der Wer-Flederhasen zugeordnet. Auch mit einem Essstäbchen kleine Augen oder so einzuprägen ist im Grunde überflüssig. Aber die letzten Exemplare sahen dann schon richtig süß aus.

Wer also noch auf der Suche nach einem schönen und im Grunde auch relativ simplen Rezept für Osterbrötchen in Hasenform ist, der sollte jetzt die Löffel spitzen.

Rezept für Hasenbrötchen
(Süßer Briocheteig – reicht für 16-20 gebackene Hasen)

475 g Weizenmehl
150 g Butter
125 ml lauwarme Milch
50 g flüssigen Honig
2 Eier (zimmerwarm)
7 g Trockenhefe (oder 25 g Frischhefe)
1/8 TL gemahlene Vanilleschote (oder Markt einer Vanilleschote)
großzügige Prise Meersalz

Zum Bestreichen: 1 Eigelb mit 1-2 EL Milch verquirlt
Optional: Füllung aus Haselnüssen, Honig und Pflaumen

Zubereitung

  • Die Hefe mit  der lauwarmen Milch verrühren und für ein paar Minuten beiseite stellen.
  • Die Butter schmelzen, abkühlen lassen und mit Eiern, Honig, Meersalz, gemahlener Vanilleschote gründlich vermengen.
  • Das Mehl in eine Backschüssel geben und mit dem Knethaken die Hefemilch und die Butter-Ei-Mischung einarbeiten.
  • Der Teig muss trocken und glatt sein – wie lockere, aber feste Knete und sollte sich problemlos vom Schüsselrand lösen.
  • Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Hefeteig an einem warmen, nicht zugigen Ort für 30 Minuten gehen lassen.
  • Teig etwas zusammenstauchen, kleine Teigklumpen abnehmen. Wenn eine Füllung geplant ist, den Teig nun in ovaler Form ausrollen, etwa 1-2 cm dick. Falls nicht, dann direkt mit den Händen ovale Brötchen formen, die die Hasenleiber werden sollen.
  • Wenn Füllung gewünscht ist, dann diese mit den Fingern zu einem länglichen Klumpen formen, in die Mitte des Teiges legen, den Teig bündig darüber legen und durch festes Andrücken verschließen. Hasenbrötchen umdrehen und so die Naht verdecken.
  • Mit einer Schere (siehe auch Bild) in einem flachen Winkel zwei Mal an einem Ende einschneiden, so dass sich Dreiecke bilden. Das sind die Hasenöhrchen. Wer mag, kann diese noch ein wenig zurechtzupfen.
  • Brötchen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, mit dem Eigelb bepinseln und auf den Hintern je einen kleinen Teigknubbel als Schwänzchen/Blume aufsetzen.
  • Bei 175° Umluft 15-20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. (Vorsicht – ich habe sie bisher nur mit Füllung gebacken, Zeit kann also variieren.)
  • Abkühlen lassen und damit zum Osterfrühstück oder -brunch überraschen. 🙂

Und da Zorra gerade umgezogen ist, bringe ich ihr virtuell gleich mal für ihre Blogwarmingparty ein paar Osterhasenbrötchen zum Einstand vorbei.

Weitere Osterrezepte im magischen Kessel

10 Antworten

  1. BeeNe

    Wow, die sehen ja sowas von knuffig aus!
    Und gefüllt, das ist ne gute Idee. *thumbs-up*

  2. Liath

    Ooooh, wie süß! Jetzt weiß ich, was ich zum Ostaraessen am Wochenende mitbringe. Ich hoffe nur, ich bekomme auch Häschen statt Gremlins hin. 😉

  3. Sefarina

    Die sehen einfach herzig aus! Werden auf jeden Fall nachgemacht und weiter gepinnt. ^^

  4. Shermin

    @BeeNe – Puh… hatte schon Bedenken die einzustellen. War mir wegen der Optik etwas unsicher. Schön, dass meine Osterflederhasen doch gefallen.

    @Liath – Keine Bange, das geht wirklich simpel. Vielleicht an einem ungefüllten Osterhasen Öhrchenproben machen? Das kann man dann einfach wieder einkneten. Wünsche dir ein schönes Ostara. Bb.

    @Sefarina – Dankeschön. Bin sehr gespannt auf nachgebackene Hasen. Happy pinning. 🙂

  5. Barbara

    Sind die süß! 🙂

  6. Shermin

    Zum Anbeißen süß! 😉

  7. wildewoelfin

    Ahhh, die sehen ja toll aus – die werde ich kommendes Wochenende nach backen und der Familie präsentieren.
    Danke!

  8. Ylva

    Ohhhhhh! Wie toll ist das denn? Die sehen ja wirklich zum Anbeißen aus! Und dann hört sich das ja auch noch recht einfach an. Eine echt tolle Idee – vielleicht schaffe ich es ja, sie nachzumachen. Auf dem Ostertisch sehen die jedenfalls bestimmt einfach herrlich aus! Herzlichen Dank für die süße Idee und das Rezept!

    Ganz liebe Grüße und eine schöne Vorosterwoche Dir!
    Ylva <3

  9. zorra

    Man traut sich gar nicht reinzubeissen so süss sind die. Aber jetzt nach Ostern sind wohl sowieso keine mehr da. Danke fürs Mitmachen und wir sehen uns an der Party. 😉

  10. Shermin

    @wildewoelfin & @Ylva – Und? Nachbacken gelungen? Bin neugierig.

    @zorra – Gerade in die Zusammenfassung geguckt, da ist ja wieder ein riesiger Haufen leckerer Brote und Brötchen zusammengekommen. 🙂

Einen Kommentar schreiben