Chinesische Gewürzeier [Marbled Eggs / Chinese Tea Leaf Eggs]

Schon im letzten Jahr bin ich über diese wunderhübsch marmorierten chinesischen Gewürzeier gestolpert. Hartgekochte Eier werden abgeschreckt, die Schale dann vorsichtig angeknackt und sie dann in einen Gewürzsud gegeben, um sie zu aromatisieren. So entsteht die äußerst nett anzusehende Marmorierung und eine angenehme Aromatisierung.

Rezept für chineische Gewürzeier (Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs)

Chinesiche Gewürzeier (Rezept für chineische Gewürzeier (Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs /marbled eggs)

Chinese Tea Eggs – beliebtes Street Food

Korrekt sind es eigentlich Tee-Eier – aber das klingt im Deutschen vielleicht etwas missverständlich und lässt an die metallenen Teilchen denken, die manche mit Teeblättchen füllen und in Teetasse oder -kannen versenken. Die “chinese tea eggs” sind ein traditionelles Gericht in China, das wohl zum chinesischen Neujahr Hochsaison hat. Die Gewürzeier, sind aber ganzjährig ein beliebter Snack, den man bei Straßenhändlern, in Geschäften und auf den Nachtmärkten erwerben kann oder ganz einfach Zuhause selber macht. Vielleicht nicht unähnlich dem hartgekochten Ei, das die Deutschen früher gerne als kleine, preiswerte und dank Eierschale wohlverpackte, Zwischenmahlzeit mit auf Urlaubsreisen oder Ausflüge mitnahmen.
Die Gewürzeier kann man warm oder kalt essen – sie machen sich zum Beispiel auch hervorragend als Suppeneinlage in heißen Ramen. Haben wir extra und total selbstlos für euch getestet, indem wir Udonnudeln schlürften und Scheiben der Eier zusammen mit frischem Ingwer, Rindfleisch und Frühlingszwiebeln in der Suppenschale Bekanntschaft schließen ließen.

Chinesiche Gewürzeier (Rezept für chineische Gewürzeier (Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs /marbled eggs)

Chinesiche Gewürzeier (Rezept für chineische Gewürzeier (Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs /marbled eggs)

Abwechslung für den Ostertisch – oder einfach so

Bei uns steht jetzt jedenfalls so ein Glas mit eingelegten Eiern im Kühlschrank, den Sud kann man (habe ich zumindest so gelesen) rein theoretisch direkt auch ein zweites Mal nutzen oder sogar einfrieren für den späteren Gebrauch. Ich habe mir aus einem halben dutzend möglichst authentischer Rezepte die Gewürzmischung zusammengestellt. Da es ein traditioneller Snack ist, gibt es hier ganz unterschiedliche (Familien-)Rezepte – allen gemein ist der verwendete Schwarztee und die Sojasauce.  Ganz einfach geht es natürlich mit 5-Spice-Powder* statt einzelnen Gewürzen. Beim nächsten Mal werde ich auch noch ein Löffelchen Szechuanpfeffer an die Gewürzlake schmeißen. Nachdem ich die halbe Küche auf den Kopf gestellt hatte, schlenderte das Gewürztütchen natürlich erst ganz zufällig nach der Fertigstellung der eingelegten Eier in meinen Wahrnehmungsbereich.

Aber egal wie: Die eingelegten Chinesischen Gewürzeier bringen gerade zur Osterzeit etwas geschmackliche Abwechslung auf den Tisch und sind auf der Ostertafel ein toller Blickfang. Wohlverpackt im Glas sind sie auch ein leckeres Geschenk aus der Küche. Oder man gönnt sie sich einfach so selbst. 🙂 Wirklich schwer zu machen sind sie jedenfalls nicht.

Chinesiche Gewürzeier (Rezept für chineische Gewürzeier (Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs /marbled eggs)

Noch ein kleiner Tipp meinerseits: Nutzt nicht irgendeine Sojasauce, sondern die von Kikkoman*. Nachdem ich diverse, leider oft echt eklig schmeckende No-Name-Sojasaucen durch habe, die mir mit metallisch-dumpfen Aromen tatsächlich schon Gerichte nachhaltig verdorben haben, bin ich hier gelandet: Zum einen wegen der angenehm kurzen Zutatenliste (Hey – nur vier Zutaten!), weil die Sauce natürlich gebraut ist, aber vor allem wegen dem echt guten Geschmack. Wenn ihr sowieso gerne Sushi esst oder asiatisch kocht, lohnt sich auch der Kauf der großen Flasche, die sich im Kühlschrank lange hält.

Rezept für chinesische Gewürzeier (Chinese Tea leaf eggs)

Rezept für marmorierte Chinesische Gewürzeier

4 – 8 Eier
~ 3 Becher Wasser (so dass der Sud die Eier bedeckt)
2 Teebeutel kräftiger, nicht aromatisierter Schwarztee (zum Beispiel Assam. Hier: PG-Tips*)
1/2 – 1 TL frisch geriebene Schale einer Bio-Mandarine
2 EL Sojasauce (Hier: Kikkoman*)
1 EL Dunkle Sojasauce
2 Stück Sternanis*
3 Nelken
1 Zimtstange
1 TL brauner Zucker

Zubereitung

  • Eier wie für hartgekochte Eier 8 Minuten lang kochen.
  • In einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken und herunterkühlen lassen.
  • Danach mit einem Messerrücken oder der Rückseite eines Esslöffels die Eierschale vorsichtig anknacken. Dabei darauf achten, nicht das Eiweiß mit zu zerreißen. Je mehr angeknackt, um so mehr Marinade kann hineinsickern und das Ei aromatisieren und einfärben.
  • Alle Zutaten für die Marinade in einen Topf geben, mit den 3 Bechern Wasser auffüllen und aufkochen.
  • Die angeknacksten Eier hineingeben, wieder zum Kochen bringen und 20 Minten simmern lassen. Die Eier sollten von der Flüssigkeit bedeckt sein, eventuell mit etwas Wasser auffüllen.
  • Abkühlen lassen und die Eier samt der würzigigen Marinade in ein verschließbares Gefäß geben, zum Beispiel ein großes Einmachglas und in den Kühlschrank geben.
  • Über Nacht ziehen lassen und innerhalb einer Woche verbrauchen.

 

*Afiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine kleine Provision.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben