Schokoladenkuchen: Resteverwertung für Schokoladennikoläuse & Schoko-Osterhasen

Jetzt geht's den Schokoladenfiguren an den Kragen! Resteverwertung: Schneller Schokokuchen aus Schokoladenweihnachtsmännern und Schokoladenosterhasen.

Mir ist das früher nie so sehr aufgefallen, aber seitdem wir ein Kleinkind in unserem Haushalt haben, strandet hier massenweise wohlmeinend geschenkte, recht günstige Milchschokolade. Ich mag die nicht, der Mann mag die nicht und das Kind – das isst tatsächlich so gut wie keine Schokolade (ja, es ist tatsächlich meins) – dafür aber umso lieber Schokoladenkuchen.

Rezept für glutenfreien Schokokuchen aus Schokoladenweihnachtsmännern und Schokoladenosterhasen

Resteverwertung: Kuchen aus Schoko-Weihnachtsmännern & Schoko-Osterhasen

Deswegen sammelt sich bei uns im Laufe des Jahres einiges an Schokolade an, angefangen bei Schokoladenfußbällen über den Schokoladenosterhasen, der auch noch zu Weihnachten hier wohnt, bis zum Schokoladenweihnachtsmann oder essbaren Baumschmuck – mit vielen guten Gedanken geschenkt im Kindergarten, von lieben Freunden, von der Tick-Tack-Omi und und und…
Schokoladenfondue wäre eine Idee, aber ich mag die armen Früchte nicht mit pappsüßer Milchschokolade verschandeln, da greife ich lieber zu Zartbitter. Auch eine Tarte au Chocolat mit Mürbteigboden und Schokoladenguss schien mir nicht die Lösung. Irgendwie machte mich alles, was ich fand nicht, so recht glücklich. Deswegen suchte ich mir selbst ein Rezept für Schokoladenkuchen zusammen, angelehnt an Rezepte für französischen Gâteau au Chocolat, das uns tatsächlich alle drei glücklich macht.

 

glutenfreier Schokokuchen aus Weihnachtsschokolade

Resteverwertung: Rezept für Schokokuchen aus übriggebliebenen Schoko-Nikoläusen und Schoko-Osterhasen

Gâteau au Chocolat – französischer Schokoladenkuchen

Dieser wirklich schnell von Hand zusammengerührte Schokoladenkuchen ist frisch gebacken von Haus aus sehr leicht, aber feucht und geschmacklich so eine Art Brownie-Soufflé-Zwischending und erinnert mich stark an den deutlich aufwendigeren Chocolate Brownie Pudding. Dank dem zusätzlich hinzugefügtem echten Kakao ist der Kuchen nämlich dennoch auf der dunklen Seite und fängt die sehr süße Milchschokolade gut auf. Der Schokoladenkuchen schmeckt kalt, aber auch direkt warm, mit einer Kugel Vanilleeis oder einem Schlag Sahne und ein paar frischen Früchten hervorragend.

Da ich den Kuchen mit Stärke backe, ist er durch Zufall (und bei Nutzung von glutenfreier Schokolade) glutenfrei.

Rezept für glutenfreien Schokokuchen aus Schokoladenweihnachtsmännern und Schokoladenosterhasen

Rezept für Gâteau au Chocolat (Schokoladenkuchen)

125 g Butter
300 g Milchschokolade (Schoko-Nikoläuse & Osterhasen)
5 Eier
50 g Puderzucker
35 g Speisestärke
30 g echter Kakao
1 TL Backpulver
1 Prise Meersalz

Zubereitung

  • Eine Springform entweder komplett mit Butter fetten oder (so wie ich es mache), im Boden das Backpapier einspannen und nur die Seiten fetten.
  • Eine große (Metall-)Schale über ein Wasserbad hängen und bei geringer Temperatur die Butter und die Schokolade schmelzen, dabei mit einem Schneebesen verquirlen.
  • Die Schale vom Herd nehmen und die verrührte Masse etwas abkühlen lassen, damit die Eier nicht direkt fest werden.
  • Die trockenen Zutaten gründlich in einer Schüssel miteinander vermengen.
  • Nun einzeln nach und nach mit einem Schneebesen die Eier in die Schokoladenmasse einarbeiten. Das sieht zuerst grisselig aus, nach kräftigem Einrühren mit dem Schneebesen, glättet sich aber schon nach dem ersten Ei die Schokoladenmasse wunderbar.
  • Wenn alle Eier eingearbeitet sind, löffelweise die trockenen Zutaten in die Schokoladenmasse geben und ebenfalls mit dem Schneebesen einrühren. Dabei etwas Vorsicht walten lassen: Der Teig für den Kuchen sollte nicht zu lange gerührt werden, nur so lange, bis sich alle Zutaten gut miteinander verbunden haben.
  • Den recht flüssigen Schokoladenteig in die gefettete Springform füllen (bitte achtet darauf, dass eure Form dicht genug ist) und im vorgeheizten Ofen bei 160° (Umluft) für 25 Minuten backen, bis die Mitte des Kuchens sich fest und nicht mehr flüssig anfühlt. (Ich drücke sanft mit der Rückseite eines Löffels oder einer Gabel darauf.)
  • Bei offener Klappe im Ofen abkühlen lassen. Nicht irritieren lassen: Der Kuchen rutscht noch etwas zusammen.
  • Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen. Alternativ kann auch noch ein tränkender Guss aus noch mehr geschmolzener Schokolade (ich würde da aber tatsächlich dunkle empfehlen) und etwas Sahne auf den Kuchen gegeben werden.

 

Falls dir meine Artikel und Rezepte gefallen, würde ich mich sehr über deinen Support freuen. Gib mir doch nen Kaffee via Ko-fi aus. Vielen Dank für deine Wertschätzung meiner Arbeit! 🙂

Written By
More from Shermin
Frohe Ostern!
Ihr Lieben, gerade durchschreiten wir schwierige Zeiten. Ich wünsche Euch und Euren...
Read More

35 Comments

  • @Gundi – Ich glaube der Teig ist etwas zu schwer, um ein Muffinteig zu sein. Er geht nicht so hoch auf und ist nicht so rührkuchig. Aber natürlich könntest du Mini-Schokoladentartes in Muffinförmchen backen. Backzeit – ehrlich, keine Ahnung. Ich würde mich rantasten und nach 10-15 Min. ne Stäbchenprobe machen. Der Kuchen braucht ja in der großen Form nur 25 Minuten. LG 🙂

  • Perfekt – genau was ich gesucht habe. Jetzt gehts den Osterhasen und Schokoeiern an den Kragen 🙂
    Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Irmi

  • Ich habe meine Weihnachtsmänner alle in dem Teig verarbeitet, jetzt wird gebacken,sieht aber schon gut aus und schmeckt schokoladig,fertig ist er bestimmt ein Gaumenschmaus
    Gebe nochmal Feedback wenn er fertig ist.

  • @Birgit – Puh, der Kuchen ist eh schon etwas flach und recht weich. Die Menge reicht nicht für ein ganzes Blech. Die doppelte oder 2,5fache Menge könnte ich mir vorstellen… Berichte mal, wie dein Experiment ausgeht. 😊

  • @Marlies – Er ist auch am nächsten Tag noch lecker, vielleicht etwas feuchter? Leicht anders, aber nicht weniger gut. Ein klassischer Rührkuchen ist es von der Textur her ja sowieso nicht. Ich habe den Kuchen in diesem Jahr noch nicht gebacken, aber letztes Jahr ganz oft und ich kann mich nicht daran erinnern, dass er am 2. Tag große Geschmackseinbußen hatte.

  • Hat den Kuchen schon mal jemand mit Früchten probiert? Ich würde gerne Kirschen dazugeben. Könnte das klappen?

  • Das Rezept hört sich lecker an. Will es bald mal ausprobieren. Lese ich das richtig, dass kein Mehl rein kommt?

  • Der Kuchen ist super lecker ,habe ihn schon so oft gebacken.
    Schmeckt auch meinen Gästen immer gut und geht super schnell.
    Das Rezept kann ich nur empfehlen 😘

  • @Steffi – Da hätte ich Bedenken, dass das Backpulver dann nicht mehr funktioniert. Wenn du das später einarbeitest (Achtung: Klümpchengefahr!), könnte der Teig theoretisch vorbereitet und im Kühlschrank gelagert werden.

  • Bonsoir! Vielen Dank für das tolle Rezept! Wir hatten noch Schokoweihnachtsmänner übrig und ich habe es heute Nachmittag ausprobiert. Schmeckt super, alle waren begeistert. Ich finde, es schmeckt genau wie in Frankreich – toll dazu etwas Creme Fraiche. Merci 🤗!

  • @Su – Hm.. gute Frage. Meine Vermutungen: Ich würde vielleicht 25 g mehr Butter dazu geben, die Schokolade zählt ja auch mit in den Fettanteil hinein und durch die Nüsse ist es weniger Schokolade auf die gesamte Tafel gerechnet. Wenn es richtig große Nussstücke/ganze Nüsse sind, würde ich die Schokolade zudem vorher hacken, damit die Stücke nicht zu störend sind. Ansonsten – einfach ausprobieren. Viel Erfolg! 🙂

  • Ein sehr leckerer Kuchen. Wir haben ihn heute nicht ganz geschafft. Kann ich ihn im Kühlschrank aufbewahren oder lieber nicht? Würden ihn morgen aufessen.

  • @Anja – Können schon, der Kuchen wird dann allerdings seine Konsistenz verändern. Ich habe den Fehler aus Dusel gerade vor nem Monat erst genau bei diesem Kuchen gemacht: Er wird dann richtig fest (klar – die ganze Schoki, die reingewandert ist). Das ist nicht schlecht, nur.. anders halt. Wenn es bei euch gerade etwas kühler ist und du ihn gut verpackst, sollte er außerhalb des Kühlschranks bis morgen überleben können. Guten Appetit! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert