Selbstgebackenes Weißbrot: Rezept für Quarkbrot & -Brötchen

Rezept für einen fast universell einsetzbaren Brot-, Brötchen und Pizzateig mit Magerquark, der tatsächlich ein sehr feines Brot ergibt. Und das Küchengeheimnis für softe Burger- und Hotdog-Buns!

Heute stelle ich euch einen einfachen und schnell gemachten, universellen Brot- und Brötchenteig vor, dessen Hauptzutat tatsächlich Magerquark ist. Als Triebmittel dient Backpulver, der Teig wird also schnell geknetet und dann direkt gebacken – ohne lange Gare. Das Ergebnis ist ein saftiges, softes, aber gut zusammenhaltendes und leckeres Weißbrot, dass sich nach dem Abkühlen sehr gut in Scheiben schneiden lässt.

Rezept für schnelles Quarkbrot, Brötchen und Pizzateig

Brot und Brötchen sind auch am nächsten Tag noch saftig, lässt sich gut aufbacken und schmeckt auch aufgetoastet hervorragend.

Ein frisch gebackener Laib Weißbrot mit Quark

Quarkteig: Brot, Brötchen, Hotdog- & Burger Buns, sogar Pizza

Richtig gelesen, nicht immer reicht die Zeit und die Lust für einen guten, italienischen Pizzateig mit Hefe, dann kommt bei uns dieser Teig zum Zuge. Ich finde ja Hefeteig ganz toll zu verarbeiten, aber mein Herzmensch beäugt Hefe sehr respektvoll und greift deswegen gerne zum Quarkteig, wenn er Pizza macht. Mit diesem Teig kann eigentlich auch nicht viel schief gehen: Trockene Zutaten mischen, Quark dazu, ordentlich Kneten (der Teig erscheint recht trocken, nimmt aber durch das Kneten wirklich nach und nach das gesamte Mehl auf), wie gewünscht in Form bringen. Der Teig lässt sich gut ausrollen, belegen und backen.

Wie schon gesagt, der Teig ist auch gut für Brötchen geeignet. Auch Burger Buns oder Hotdog-Brötchen formen wir gerne daraus. Vor dem Backen glasiere ich diese noch rasch mit etwas Milch, damit aufgestreuter (schwarzer) Sesam auch haften bleibt.
Und an dieser Stelle verrate ich euch das Geheimnis für Burger- und Hotdog-Buns mit softer, Oberfläche: Pinselt die Buns direkt heiß aus dem Ofen mit flüssiger Butter ein! So werden die Brötchen schön weich (sonst liebe ich es ja eher knusprig) und sind so super geeignet für diese Gerichte.

Rezept für Hotdogbrötchen und Hamburgerbrötchen aus einfachem, schnelln Backpulverteig mit Quark.Rezept für ein einfaches, schnelles Weizenbrot mit Magerquark im Teig. Teig eignet sich auch wunderbar für Brötchen und Pizza.

Selbstgebackene Brötchen und Brot für Diabetiker*innen

Wer ab und an Diabetiker*innen bekocht oder selbst ein paar Kohlenhydrate einsparen will, wird dieses Brot- und Brötchenrezept auch sehr schätzen. Über die Hälfte des Teiges besteht aus Quark, womit Gebäck hieraus deutlich weniger BE als herkömmliches Brot und Brötchen besitzt – auch sonst ist die Zutatenliste angenehm kurz. Da die Brote/Brötchen/Pizza nach diesem Rezept so proteinreich sind, sättigen sie auch sehr stark, ein angenehmer Nebeneffekt.

Welttag des Brotes

Brot und Brötchen habe ich gestern am Internationalen Welttag des Brotes gebacken. Zorra vom Kochtopf-Blog sammelt hierzu wieder Rezepte ein und veröffentlicht dann in ein paar Tagen eine Übersicht. Vielen Dank dafür!
Im letzten Jahr war ich auch schon dabei, damals mit einem Rezept für glutenfreies Buchweizenbrot. An dieser Stelle habe ich auch einiges zu den Hintergründen des Tages und meinen Assoziationen erklärt, leider nach wie vor aktuell.

Brotzeit: Rezept für ein einfaches, schnelles, proteinreiches Weißbrot mit MagerquarkBelegtes Ei-Brot zum High Tea mit frisch gebackenem Weißbrot mit Magerquark

Rezept für schnelles Quarkbrot & -Brötchen

(für 1 Laib Brot, 10-12 Brötchen oder 6-8 Hotdog-Buns)

500 g Magerquark
400 g Mehl (Type 405)
2,5 TL Backpulver (= 1 Tütchen)
1 TL Meersalz (fein)

Zubereitung

  • In einer Backschale alle trockenen Zutaten miteinander vermischen.

 

  • Den Magerquark dazu geben, mit einem Löffel grob mischen, dann mit der Hand weitermachen.

 

  • Den halbfertigen Teig auf den Tisch geben. An dieser Stelle enthält er noch recht viel loses Mehl und der Teig wirkt trocken. Er ist aber tatsächlich im Innern feucht genug, um das gesamte lose Mehl fast völlig aufzunehmen.

 

  • Den Quarkteig mit beiden Händen kräftig kneten, bis das Mehl fast gänzlich aufgenommen ist.

 

  • Nun den Teig entweder mit beiden Händen rund wirken und einen ovalen Brotlaib formen, aufs mit Backpapier bezogene Blech geben und die Oberseite mehrfach diagonal einschneiden. Oder runde oder längliche Brötchen formen und diese mit etwas Abstand aufs Blech setzen. Falls gewollt, mit Milch einpinseln und mit Saaten bestreuen. Hotdog-Brötchen versetze ich an einer langen Seite einen flachen Schnitt, damit sie hier nachher besser zu teilen sind.

 

  • Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Umluft, mittlere Schiene) backen. Das Brot benötigt je nach Ofen 45-50 Minuten Backzeit. Hotdog-Buns 25 Minuten. Kleinere Brötchen circa 20 Minuten.

 

  • Tipp: Für softe Hamburger- oder Hotdog-Brötchen die Oberseite direkt nach dem Backen mit flüssgier Butter einpinseln.

 

Viele Rezepte für Brot, Brötchen und Cracker..

Und natürlich habe ich noch weitere Brotrezepte hier im Foodblog. Wie wäre es mit schottischen Oat Cakes? Schnellem Irish Soda Bread, Armenischem Matnakash (Fladenbrot / Ramazan Pidesi), kurdischem Sesamfladenbrot, soften türkischen Açma, selbstgemachten Bagels aus Sauerteig oder glutenfreiem Haferbrot?

Bildcollage zum Rezept für Weißbrot/Quarkbrot

Written By
More from Shermin
Pasta mit Rosenkohl, Walnüssen & Gorgonzola-Sauce
Nachgekocht: Rezept für Pasta mit Rosenkohl, Walnüssen und Gorgonzola-Sauce. Leckere vegetarische Küche.
Read More

6 Comments

  • Liebe Shermin, das ist wirklich ein schöne Rezept, wenn man nicht viel Aufwand betreiben möchte. Mein Kopf ist schon beim Nachbacken und ich denke, dass man die Brötchen auch wunderbar in der Heißluftfritteuse backen kann. Aber, da müßte ich noch ausprobieren. Auf alle Fälle vielen Dank für das Rezept.
    Herzliche Grüße vom Niederrhein
    Sabine

  • @Sabine – Die kann eins bestimmt super in der Heißluftfritteuse backen – habe ich bisher nur nicht gemacht, da wir direkt immer so viele backen, dass der Backofen dann doch optimaler ist. Aber das Rezept kann ja auch super auf kleinere Mengen runtergebrochen werden. In Brotform habe ich das Backen tatsächlich schon in der Heißluftfritteuse ausprobiert (ich backe da ja auch ab und an das im Rezept verlinkte Soda Bread drin oder das Haferbrot, das hier im Blog ebenfalls rumschwirrt). Die Kruste wurde da toll, unten saß aber noch ungebackener Quark am Boden – danach habe ich dann weiteres Testbacken des Brotes auf den Ofen verschoben. Das mag allerdings an der Kombination von recht schwerem Teig und meiner Heißluftfritteuse gelegen haben, die gerne etwas zu sehr oben rum bräunt. 😅 Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg beim Experimentieren & bin gespannt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert