Schlagwort-Archive: Blogevent

Geburtstagsblogevent – Aus der Hexenküche…

Unbemerkt ist der dritte Geburtstag des magischen Kessels zusammen mit dem März ins Land gegangen. Richtig groß geworden ist er - mit drei Jahren wird mein magischer Kessel langsam erwachsen und ist den Kinderschuhen schon etwas entwachsen. Ich finde es heute ganz spannend (leicht schaudernd) meine ersten Blogeinträge durchzublättern und zu sehen welche Entwicklung meine Küche in den letzten Jahren mitgemacht hat. Was ich alles schon in meinen magischen Hexenkessel geworfen und daraus Köstliches gezaubert habe. Und bei allem sind natürlich die anderen genialen Foodblogger, die ich bisher - übers Netz, aber auch real - kennenlernen durfte, nicht zu vergessen. Und das Wichtigste natürlich noch: Meine Leserinnen und Leser. Danke, dass es euch alle gibt und für das Feedback, das mich auf mannigfaltigen Kanälen erreicht.

Und da ich zum Teil ja auch Kräuterhexe bin und es einfach zum Namen meines Foodblogs passt, gibt es dieses Eventthema, das ja im Grunde sehr viel Raum zur Interpretation lässt. Ich bin wirklich sehr gespannt, was ihr alles daraus macht. (Ok, ich gebe es zu, ich hab auch ein bissel Schiss, dass vielleicht gar niemand mit macht... Bitte widerlegt meine Paranoia. ;-))

Da mein Foodblog Geburtstag hatte, gibt es natürlich auch Geschenke. Unter allen Teilnehmern werden drei kleine Fresspakete verlost:

1. Geschenk:  365 Rezepte aus der Hexenküche von Brigitte Bulard-Cordeau, 1 Fläschchen von meinen zarten Händen zubereiteter Physalis-Vanille-Likör, ebenfalls selbstgemachtes Kräutersalz, Rosmarin-Honig-Senf, 1 frisch gebackener Geburtstagskuchen im Glas.

2. & 3. Geschenk:  1 Fläschchen Physalis-Vanille-Likör, selbstgemachtes Kräutersalz, Rosmarin-Honig-Senf, 1 frisch gebackener Geburtstagskuchen im Glas.

Bildquelle: Gerstenberg, Pressematerial

Zu dem Buch möchte ich noch etwas sagen. Ich sah es im Buchladen, dachte an mein Thema für das Geburtstags-Blogevent, habe kurz hindurchgeblättert und war bezaubert von der Idee eines immerwährenden Küchenkalenders mit integriertem Aufsteller. Jeder Tag hält ein süßes kleines Rezept bereit, gleichzeitig ist es eine sehr dekorative Ergänzung für die Küche. Ja, ich habe da so einen kleinen Shabby-Chic-Tick - ich gestehe. Ich habe also beim Gerstenberg-Verlag (der wirklich ein sehr schönes Verlagsprogramm hat) angefragt, ob ich ein Rezensionsxemplar für mich und eines zum Verlosen für dieses Blogevent haben kann und bekam sofort eine sehr freundliche Zusage.

Jetzt lese ich mir die Rezepte allerdings etwas genauer durch und erleide stellenweise intensives Stirnrunzeln. Mal ganz abgesehen von den seltsamen, willkürlich hinzugestoppelt erscheinenden Sprüchen über den Rezepten wie "Finger weg von meinem Mann!" oder "So wecken Sie seine Leidenschaft", die wohl so ein wenig à la Grimoire & Liebestrank rüberkommen sollen und emanzipierte Frauen doch ein wenig zusammenzucken lassen, geben mir auch die Rezepte zu denken. Einige sind wirklich sehr inspirierend und regen zum Nachkochen an, andere können - zumindest meiner Erfahrung nach - so nicht funktionieren und bei wieder anderen glaube ich einfach, dass giftige Zutaten (Hyazinthenblüten gehören einfach nicht in einen Salat!) angegeben werden. Stellenweise wirken die Rezepte auch etwas zu bemüht exotisch oder "hexisch". Ich nehme an, dass es sich hier nicht um Übersetzungsfehler handelt, sondern zweifle ehrlich an der Autorin. Sehr schade also, dass der Inhalt nicht wirklich den Versprechungen des Äußeren entspricht.
Ich habe jetzt eine ganze Weile lang überlegt, ob ich das Buch dennoch mit verlosen soll und mich dann dafür entschieden. Unter Vorbehalt, verwendet mit gesundem Menschenverstand und als Dekorationsgegenstand ist das Buch hübsch.  Ich würde dem Verlag dennoch anraten es nochmals zu überarbeiten. (Mich kann man übrigens mieten. ;-))

 Abschließend gibt es jetzt noch die Bannercodes zum Mitnehmen:

Querformat



<a href="https://www.magischer-kessel.de/?p=3097"><img title="Blogevent Shermins magischer Kessel: Aus der Hexenküche..." src="https://www.magischer-kessel.de/wp-content/uploads/2012/04/Hexenkueche-quer.png" alt="" width="400" height="123" /></a>

Hochformat


<a href="https://www.magischer-kessel.de/?p=3097"><img title="Blogevent Shermins magischer Kessel: Aus der Hexenküche..." src="https://www.magischer-kessel.de/wp-content/uploads/2012/04/Hexenkueche.png" alt="" width="130" height="270" /></a>

Teilnahmebedingungen:

  • Jeder ist herzlich dazu eingeladen teilzunehmen. Sehr gerne auch Leute, die keine Foodblogger sind.
  • Einsendeschluss ist der 04.05.2012 bis 24.00 Uhr. Das Event endet pünktlich zu meinem eigenen Geburtstag - passt doch perfekt, oder nicht?
  • Jeder kann zwei Beiträge einreichen, keine Rezepte aus dem Archiv, nur neue Beiträge.
  • Verlinkung zu diesem Blogartikel.
  • Mit der Teilnahme erklärt ihr, dass ihr das Recht an Bildern und Texten inne habt und ich ein Bild des Beitrags für die Zusammenfassung im magischen Kessel verwenden darf.
  • Und da es was zu gewinnen gibt (die Gewinner werden gerecht ausgelost): Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Speedcooking: Thymian-Forellen à la Jamie Oliver

Jepp, die Forellen häufen sich im magischen Kessel in letzter Zeit.  Nachdem ich sie jahrelang nur äußerst vorsichtig umkreist habe, finde ich es spannend zu erforschen, was man alles mit den echt leckeren Teilchen in der Küche anstellen kann. Ich bin wirklich erstaunt, wie köstlich und wandelbar dieser im Grunde sehr günstige Fisch ist. Da kein Fischdealer zu unseren Einkaufszeiten bequem erreichbar ist, greife ich meist auf TK-Forellen zurück. Die sind zwar im Schnitt durchaus kleiner als die frisch im Laden erstandenen Exemplare, geschmacklich können sie ihnen aber problemlos das Wasser reichen.

Thymian-Forellen à la Jamie Oliver

Das Rezept hatte mir Frau Foodfreak bei der letztverbloggten Forelle verlinkt, es entstammt einem schon älteren Jamie Oliver Kochbuch. Nun muss ich ja gestehen, dass ich - wenn ich zufällig hineinzappte - den lustigen kleinen Engländer ganz gerne mal gucke, aber irgendwie habe ich den Hype um ihn verpasst und so ist nie eines seiner Werke in mein Regal gewandert. Das Rezept für die im Ofen gebacken-gegrillten Thymian-Forellen ist aber wirklich toll und bei Gelegenheit opfere ich mich und gebe so einem Druckwerk gerne Obdach.

Thymianforellen à la Jamie Oliver

Rezept für im Ofen gegrillte Thymian-Forellen

4 Forellen
2 Bio-Zitronen
3 EL Olivenöl
3 TL getrockneter Thymian (oder 2 Handvoll frischer Thymian)
1TL Meersalz
Lorbeerblätter
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  • Gewürze (bei frischem Thymian die abgestreiften und gewaschenen Blätter) und Öl im Mörser* zu einer Paste stampfen.
  • Die aufgetauten/frischen Forellen waschen, mit Küchenkrepp trocken tupfen. Innen und außen die Kräuterpaste leicht einmassieren und die Fische auf ein nacktes Backblech legen.
  • Mit den Händen ein wenig das Öl auch auf dem Blech verteilen. Die Zitronen vierteln, vier dünne Scheiben abschneiden und jeder Forelle eine halbierte  Zitronenscheibe in den Bauch legen.
  • Das Fruchtfleisch mit einem Messer mehrfach einschneiden, pro Zitronenviertel ein Lorberblatt hineindrücken und flach auf das leicht geölte Blech setzen.
  • Im auf die höchste Stufe vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene für 10 -15 Minuten grillen, bis sich die Rückenflosse leicht herauslösen lässt und die Zitronen eine marmeladige Konsistenz haben.

Thymian-Forellen-Fazit

Oh. Mein. Gott. Das ist definitiv ab sofort mein Forellen-Lieblingsrezept. Die Haut, die gebackenen Zitronen, die man dann über den Fischen ausdrückt, das Fleisch. Hach. Und das allerbeste: Es ist sauschnell und supersimpel zu machen. Während die Forellen im Ofen schmurgeln wird schnell frisches Brot geschnitten und ein schneller Salat gezaubert. Wir haben zwar gerade mal März, aber das ist garantiert das perfekte schnell gemachte und leichte Essen für schwerelose Sommerabende - samt kitschig zirpender Grillen. 😉 Das Gericht duftet halt einfach nach Wärme, sonnenaufgeladenem frischen Thymian und saftigem Fisch, gepaart mit der frischen und marginal bitteren Note der Lorbeerzitronen.

Und weil das Gericht so schnell herzustellen ist, mit wenigen Zutaten auskommt und ein gelingsicheres und geniales Essen für einen total verkorksten Tag ist, reiche ich den Beitrage noch rasch für den Speed-Cooking-Blogevent ein, der diesmal von Alex ausgerichtet wird. Leider habe ich die Fotoserie (grippaler Infekt war im Anflug und ich wohl schon tattriger, als ich annahm), bis auf eines (und das auch noch aus einer blöden Perspektive) total verwackelt. Ich versuche tapfer, mich  nicht all zu sehr zu ärgern. Kommt Zeit, kommt neue Thymian-Forelle.

Blog-Event LXXV - Speed-Cooking (Einsendeschluss 15. März 2012)

*Werbung. Affiliate-Link zu Amazon. Bei einem Einkauf hierüber erhalte ich eine geringe Vergütung.

Baba Ganoush – Auberginencreme zum Tunken

Mir ist letztens mal wieder aufgefallen, dass die orientalischen Rezepte im magischen Kessel leider nur sehr am Rande vertreten sind. Das hat zum Teil sicherlich seinen Grund darin, dass ja immer nur ein kleiner Teil aus meiner Küche wirklich verbloggt wird, ich hier keinen guten arabischen/türkischen Lebensmittelladen in unmittelbarer Nähe habe (Friedrichshain ist eher von asiatischen Shops dominiert - könnte also spontan Sushipartys schmeißen, gutes Lammfleisch in Laufweite und andere Zutaten erfordern aber eine Fahrt mit der S-Bahn.) und ich einfach auch gerne auf die bodenständige europäische Küche zurückgreife. Da mich dieser Mangel aber selbst stört, werde ich im neuen Blogjahr hoffentlich daran denken, öfter  mal orientalische Gerichte auch hier aufzugreifen (zum Beispiel kurdischen gebrannten Reis mit Nudeln, Spinatauflauf, Hummous, Dolma, Basbusa, Tabouleh, Kabap usw... ).

Rezept für BabaGhanoush

Die Geschichte hinter dem Rezept

Mitte/Ende der 1990er (ich war glaube ich so  um die 16 ) war ich mit meinen Eltern in Kurdistan (präziser: Irak, UNO-Schutzzone). Schon eigentümlich, wenn man als unbedarfter Teenie aus dem beschaulichen Duisburg anreist, plötzlich von Peschmergas mit MGs bewacht wird, des Nachts die Geschütze durch die weiten Täler hallen hört,  bei einer Privataudienz Masud Barzani gegenüber sitzt und Menschen wirklich um etwas so simples und lebensnotwendiges wie Wasser betteln sieht.  Aber gut, das ist eine ganz andere Geschichte und als Privilegierte ging es mir damals sicherlich sehr viel besser als noch heute einem Großteil der Kurden dort. Ich fand es allerdings  damals schon schade, dass mein Gespräch mit der Frauenbeauftragten leider nicht zustande kam.
Aus jenem "Urlaub" jedenfalls brachte ich - trotz diverser Bemühungen seitens des anderen Geschlechtes - keinen kurdischen Verlobten, sondern das Rezept für Auberginencreme mit.  Ich bin kein großer Fan von Badingan (sprich "Badindschan"), in dieser Form bin ich der Eierfrucht aber schon sehr früh verfallen und war begierig darauf, die Herstellung zu erlernen.

Die Zubereitung gelernt habe ich von Ghazal (sprich: "Rasal" = die Gazelle), die  aramäische Christin hatte ein Herz aus Gold, wir verstanden uns prima ohne Worte (zum Essen, Kochen und in der Liebe braucht es die ja im Grunde auch nicht...). Sie war verwitwet und lebte deswegen als Haushälterin, Köchin, Mädchen für alles bei meiner Tante, um ihre Familie zu ernähren.

Rezep für Auberginencreme

Rezept für Baba Ganoush

1,5 Kg Auberginen
4 EL Tahin (Sesammus)
3 Zehen Knoblauch (mindestens!)
2 TL Meersalz
Saft von 2 Zitronen (oder - wenn man ihn bekommt und will:  Zitronenstein & Saft + 1 Zitrone gemixt)
1 Viertelchen einer Salzzitrone (optional)

Zum Anrichten

Sumak oder edelsüßes Paprikapulver
Olivenöl
Oliven
Petersilie (großblättrig)
Frisches Fladenbrot zum Dippen

  • Auberginen waschen und im Ganzen (Ich mache das ohne Einstechen. Mir ist zum Glück noch nie eine Frucht explodiert - wer sicher gehen möchte, sollte mit der Gabel die Auberginen punktieren.) im  Ofen auf dem Gitter grillen, bis sie komplett weich sind und die dunkle Schale einen goldbraunen Unterton angenommen hat. Wenn man mit einem Messer einsticht, muss man das Fruchtfleisch problemlos wie bei weicher Butter durchfahren können.
  • Die heißen Auberginen halbieren, aufklappen und mit einem Esslöffel aushöhlen. Die dicken, reifen Samenstränge hierbei heraustrennen und nicht weiterverwenden. (Disclaimer: Dass die Samen heraus sollen, habe ich damals so gezeigt bekommen und mache das so. Inzwischen habe ich aber einige Rezepte gelesen, wo das gesamte ausgehöhlte Fruchtfleisch verwendet wird. Liegt also bei euch.)
  • Das Auberginenfleisch in eine Schüssel geben, die restlichen Zutaten hinzu geben und mit einem Pürierstab zu einer homogenen Masse verarbeiten. Ghazal hatte sowas Tolles nicht und musste damals mit ner simplen Gabel ran. Habe ich auch jahrelang so gemacht, geht also super. Dauert nur länger und den Knoblauch sollte man vorher klein schneiden.
  • Das Baba Ganoush etwas durchziehen lassen und dann anrichten: Dick auf einen großen flachen Teller streichen, mit Sumak oder edelsüßem Paprikapulver bestreuen, Olivenöl darüber geben und evtl. noch mit Oliven und gehackter, großblättriger Petersilie bestreuen.
  • Gegessen wird,  indem man sich Stücke frischen Fladenbrotes abreißt, sie durch die Paste zieht und sich so genüsslich große Mengen der knoblauchlastigen Auberginencreme in den Mund schaufelt.

Gegrillte Auberginen

Baba Ganoush-Fazit

Noch ein paar kleine Infos - besonders köstlich wird es natürlich, wenn die Auberginen nicht nur simpel im Backofen gegart, sondern richtig gegrillt werden. Das bringt ein schönes, rauchiges Grillaroma. Die Auberginencreme wird auch besser, je länger sie die Chance hat vor dem Verzehr - am besten über Nacht - im Kühlschrank durchzuziehen. Ghazal hat keine frischen Zitronen verwendet, sondern nur mit Zitronenstein (Ich vermute, dass es sich da um kristalline Ascorbinsäure handelt? Das Zeug wird traditionell in vielen arabischen Gerichten, die ich kenne, verwendet.) abgeschmeckt, so wird die Paste nicht so flüssig und da ich es so kenne, präferiere ich eine Mischung aus beidem.
Die Salzzitronen waren ja in meinem Fresspaket, das ich von Frau Foodfreak erhielt, sie hatte sie nach einem Rezept von Robert zubereitet. Der in Lake eingelegte Zitronenschnitz gab dem Gericht eine sanft-aromatische, zitronig-bittere Note. Verwendet man keine eingelegte Zitrone, sollte die Salzmenge angepasst werden.
Je nach persönlicher Präferenz kann man das Baba Ghanoush auch noch mit einer großen Portion Joghurt verfeinern, die ich aber diesmal ausgelassen habe.

Rezept für Auberginenpaste

Und weil es zufällig gerade passte, beteilige ich mich noch rasch am tunkenreichen Blogevent vom Kochtopf, diesmal organisiert von Heike.

Blog-Event LXXIV - Tunken (Einsendeschluss 15. Februar 2012)

English Cooking – Spinach Soup / Spinatcremesuppe

Letztens flatterte mir der zehn Jahre alte Klassiker English Cooking: Ein schlechter Ruf wird widerlegt* von Patricia Clough auf den Schreibtisch. Neugierig steckte ich die Nase hinein und wurde sofort von der kochorgiastischen Lust auf High Tea mit Scones, Clotted Cream, Cucumber Sandwiches, Porridge, Yorkshire Pudding, Steak & Kidney Pie, Roastbeef, Toad-in-the-Hole, Syllabub, Lemon Meringue Pie und viele andere Dinge befallen. Ja das britische Empire und Geschmack schließt sich wirklich nicht aus. Ich mag die sehr bodenständige und handfeste britische Küche, diverse schottische Rezepte sind ja (neben asiatischen, deutschen und orientalischen Einflüssen) ein ständiger Begleiter.  Nachdem ich beim ersten Durchblättern des englischen Kochbuches zunächst von der spontanen Sehnsucht nach einem Tag mit meiner nagelneu zum Geburtstag erhaltenen DVD-Box von Jane Austens Pride & Prejudice (Ja, natürlich die alte BBC-Verfilmung mit Colin Firth als Mr. Darcy... hach..), netten Freunden und viel leckerem britischen Essen gepackt wurde, fiel mir - quasi als Überbrückung, bis ich meinen Plan realisieren kann - das Rezept für die Spinach Soup ins Auge. Spinat und ich - das ist so eine Sache. Ich habe das Zeug als Kind gehasst. Inzwischen bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass es echt lecker sein kann. Zum Beispiel als Spinat-Feta-Lasagne - eines meiner absoluten Lieblingsgerichte.

Spinach Soup

1 kg Tiefkühl Blattspinat
1 l kräftige Hühnerbrühe
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
Butterschmalz
2-3 TL Kräutersalz/Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1/2 TL edelsüßer Paprika
200 ml Sahne
eine gute Hand voll Walnüsse
frisch gehobelter Parmesan

Zubereitung der Spinatsuppe

  • Butterschmalz in den Topf geben, erhitzen und die geputzte und in Stücke geschnittene Zwiebel darin anrösten.
  • Den geschälten und grob zerkleinerten Knoblauch noch kurz mitgaren und dann den gefrorenen TK-Spinat dazu geben.
  • Umrühren und mit der Hühnerbrühe aufgießen, Gewürze hinzufügen, alles aufkochen und dann für einige Minuten weiterköcheln lassen.
  • Suppe vom Herd nehmen und mit dem Zauberstab pürieren. Wer keinen Pürierstab mit Spritzschutz hat, sollte die Suppe evtl. erst etwas abkühlen lassen, da es sonst Ähnlichkeit mit vulkanischen Aktivitäten hat.
  • Spinatsuppe zurück auf die Herdplatte stellen und nochmals etwas köcheln lassen. Am Ende die Sahne dazu geben und abschmecken.
  • Die Suppe in Teller geben, und vor dem Servieren mit einigen Hobeln Parmesan mit darüber gestreuten grob gehackten Walnüssen anrichten.

Spinatsuppen-Fazit

Auch wenn es so aussieht wie die wiederlich-grüne Pampe, mit der meine Mutter mich als Kind gegeißelt hat: Nein, es ist definitiv ein geschmacklicher Unterschied zwischen diesem grauenerregenden Zeug von damals und dieser Suppe feststellbar. Ich gebe zu, gekocht habe ich sie mit großer Skepsis, gegessen mit Genuss. 🙂

Das (wirklich sehr angenehm simple und sehr schnell zubereitete) Grundrezept für die Spinatsuppe ist aus "English Cooking", ich habe es nur noch ein wenig aufgepeppt, gehobelten Parmesan und Walnüsse hinzugefügt. Gerade die Walnüsse harmonieren wirklich überraschend gut geschmacklich mit dem Spinat.
Nachdem ich die Suppe fotografiert hatte und ich mich über die kräftige grünen Farbe freute, fiel mir auf, dass sie als Teil einer kulinarischen Farbpalette wunderbar zum "Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte" passt.

Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)

Das Kochbuch English Cooking

Noch kurz was zum Kochbuch - es ist nicht so aufgebaut wie in den meisten Kochbüchern üblich, Rezept reiht sich hier nicht brav bebildert an Rezept. Man hat eher das Gefühl, dass Patricia Clough einen mit in eine große englische Küche nimmt, an dem blank geschrubbten Eichentisch platziert, eine Tasse Darjeeling hinstellt und Geschichten zu Gerichten und über ihre eigenen Familientraditionen, Freunde und Bekannte ausplaudert, während sie nebenbei Bratkartoffeln schnibbelt, die Pastete im Ofen kontrolliert, das Chicken Curry abschmeckt und in der Gravy rührt.
Bilder gibt es wie gesagt keine, eigentlich empfinde ich das sonst sehr störend bei Kochbüchern, hier passt es aber gut in das Konzept der Erzählungen, in die die Rezepte eingebettet sind. Gegliedert ist das 157 Seiten starke Büchlein in neun Hauptkapitel (Frühstück, Lunch, Tea, High Tea, Dinner, Das Vermächtnis Indiens, Weihnachtsspezialitäten, Picknick und Spezialitäten-Glossar) und gibt so einen guten Überblick über die englische Küche. Im Rezeptregister finden sich die Gerichte praktischerweise nach englischer und deutscher Bezeichnung sortiert.

Nach dem Einlesen fand ich es lediglich irritierend, dass einige hinten nachgeschlagene Seitenzahlen nicht korrekt waren und dass Patricia Cough sich darüber echauffiert, dass sie von einem Bekannten erfahren hat, dass Burnt Cream (Crème brûlée) in manchen Restaurants tatsächlich mit der Lötlampe, statt im Ofen oder unter einem Salamander karamellisiert wird. Ja mei. Wird die Gäste wenig stören und ist ja im Grunde nix neues. Ansonsten: ein sehr schönes Buch, aus dem ich sicherlich noch das eine oder andere kredenzen werde.

*Affiliate-Link zu Amazon

Supersimples und endlos geniales Schokoladensoufflé mit Himbeersahne

Ich bin schon vor Monaten über dieses Rezept für "Schokoladen Pöttchen" gestoßen und schlich etwas zaghaft darum herum.... Zum einen handelte es sich hierbei ganz klar um ein Soufflé - sowas hatte ich bisher weder bewusst gegessen oder gekocht und deswegen einen gewissen Respekt davor. Zum anderen habe ich einen deutlichen Mangel an Soufflé-Förmchen. (Sprich: gar keine)

In einem großen Discounter gab es letztes Jahr allerdings sehr günstig gebackenen frz. Schokoladenpudding in kleinen ofenfesten Glasförmchen - perfekt für mich als Schokoladenjunkie, die ich so in den Besitz von vier gläsernen Souffléförmchen gelangte. Die Form ist nicht ideal (oben werden sie schmaler) aber für einen ersten Versuch reicht es. Das Rezept ist für ein Dessert für 4 Personen. Wenn man es Nachmittags nur zum Kaffee reicht, würde ich es nur für 2 Personen berechnen - dann allerdings mit klarem Schokoladen-Overkill-Potential. Dieses Rezept ist das Dessert in meinem drei-Gänge-Menü für den gleichnamigen Blogevent.

Rezept für Schokoladensoufflé mit Himbeer-Sahne
(für 4 Personen)

150 g dunkle Schokolade
2 Eier
1 Becher Schlagsahne
100 g TK Himbeeren
2 EL Zucker
1 Prise Vanillepulver (gemahlene Vanilleschote)
Butter zum Ausbuttern & Zucker

Zubereitung des Schokoladen-Soufflés

  • Schokolade kleinbrechen und im Wasserband schmelzen. Unter 40 ° runterkühlen lassen.
  • Eier trennen, Eigelb auffangen, Eischnee aufschlagen.
  • Eigelb und zwei Teelöffel der Sahne in die abgekühlte aber noch flüssige Schokolade einrühren.
  • Schokoladenmasse nach und nach mit dem Eischnee mischen.
  • Souffléteig in die ausgebutterten und ausgezuckerten Förmchen zur Hälfte einfüllen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200° 10-15 Minuten backen.
  • Währenddessen die aufgetauten Himbeeren mit einer Gabel gründlich zerdrücken, mit zwei Esslöffeln Zucker und dem Vanillepulver abschmecken.
  • Die Sahne schlagen und die Himbeeren löffelweise dazu geben.
  • Die heißen Törtchen vorsichtig aus der Form heben, auf einen Teller geben und zusammen mit der Himbeersahne servieren.

Schokoladen-Soufflé-Fazit

Geil. Mehr kann man dazu nicht sagen. Mein Mann titulierte es noch als "Offenbarung", die syrische Lieblingsnachbarin schleckte zudem die Reste der Himbeersahne aus der Schale. Ich werte das mal sehr positiv. 😉

Man kann die Soufflés natürlich auch im Förmchen servieren. Bei mir war es so (durch das Glas gut sichtbar), dass die Soufflés hochhüpften. Also unten war mehrere Zentimeter Platz und das Gebäck hing zur Hälfte aus dem Töpfchen heraus. Vielleicht lag es an der oben sanft schmaleren Form? Man kann natürlich auch dem Trend folgen und dieses Dessert direkt in einer Espresso-Tasse backen und servieren. Sieht bestimmt nett aus, fand ich aber.. äh... doof. Toll stelle ich mir das Ganze auch mit Kaffee-Schokolade als Zutat vor. Ich war sehr vom Inneren fasziniert - die Masse war in der Mitte noch leicht feucht und wirkte eher wie saftiger Schokoladenkuchen.

Schokoladen-Soufflé als Diabetes-Dessert?

Davon abgesehen, dass das Dessert durch seinen Mangel an Mehl auch für Menschen super geeignet ist, die sich glutenfrei ernähren müssen, halte ich es wegen der relativ geringen Kohlenhydrate auch durchaus für Diabetiker geeignet. Diabetiker dürfen ja auch Süßes genießen - allerdings eben in Maßen. Hier kommt dunkle Schokolade zum Einsatz, Eine Tafel Zartbitterschokolade liegt hier so zwischen 3 bis 4 BE. Anhand der Nährstoffangaben auf der Verpackung kann sich das dann jeder selbst ausrechnen. Die Eier "kosten" nichts und von der Sahne gibt es dann halt nur ne kleine Portion.